1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verbraucherzentrale: Teure…

Definitiv Schuld der Callcenter

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Definitiv Schuld der Callcenter

    Autor: klodeckel1990 27.01.17 - 18:30

    Ich habe selber 2 Jahre in einem Callcenter gearbeitet. Im Auftrag der Telekom telefoniert man eine Liste von Kunden ab, welche teurere Tarife angedreht werden sollen. Suggeriert wird das die Kosten ja sowieso schon in dem Rahmen liegen und man dadurch ja sparen kann. Unterschwellig wird eine Combikarte als Treuegeschenk mitgeliefert auf dieser UNBEGRENZTES Datenvolumen geben soll. Der Kunde wird so lange belallt bis die Bandaufnahme am Ende des Gesprächs gar nicht mehr zugehört wird, in dieser wird nämlich die Combikarte erwähnt und der Kunde muss es bejahen.

    Wenn die Telekom dann mal zu Besuch kommt für einen Kontrolltag, telefonieren alle ganz brav und machen keine Abschlüsse.

    Teamleiter ermutigen einem zu diesem Vorgehen und geben noch korrupte Tipps :)

  2. Re: Definitiv Schuld der Callcenter

    Autor: SmilingStar 28.01.17 - 11:53

    klodeckel1990 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe selber 2 Jahre in einem Callcenter gearbeitet. Im Auftrag der
    > Telekom telefoniert man eine Liste von Kunden ab, welche teurere Tarife
    > angedreht werden sollen. Suggeriert wird das die Kosten ja sowieso schon in
    > dem Rahmen liegen und man dadurch ja sparen kann. Unterschwellig wird eine
    > Combikarte als Treuegeschenk mitgeliefert auf dieser UNBEGRENZTES
    > Datenvolumen geben soll. Der Kunde wird so lange belallt bis die
    > Bandaufnahme am Ende des Gesprächs gar nicht mehr zugehört wird, in dieser
    > wird nämlich die Combikarte erwähnt und der Kunde muss es bejahen.
    >
    > Wenn die Telekom dann mal zu Besuch kommt für einen Kontrolltag,
    > telefonieren alle ganz brav und machen keine Abschlüsse.
    >
    > Teamleiter ermutigen einem zu diesem Vorgehen und geben noch korrupte Tipps
    > :)

    D.h. du hast bewusst und vorsätzlich Gelogen, um die von deinem Teamleiter/dem Call Center-Dienstleister geforderten Absatzzahlen zu bringen?! Ich weiß nicht, ob ich dich dafür nun verachten oder loben sollte, weil du so ehrlich bist.
    Nun ja, nicht ohne Grund haben solche Call-Center, die nur nach Stückzahl und ohne jede Unternehmensbindung arbeiten, einen schlechten Ruf und hohe Personalfluktuation. Vormittags Telekom, Nachmittags Vodafone und am nächsten Tag Telefonica oder Strom von Eon..

    Aber unabhängig von solchen Maschen, selbst wenn du deine Opfer bis zum erbrechen zu gelallt hast, die hübsche Aufnahme dient nur als Nachweis der Zustimmung des Endkunden zum Vertragsabschluss und für die Abrechnung des Call Centers mit dem Auftragsgeber.
    Danach erhält der Endkunde immer noch seine schriftliche Bestätigung, mindestens aber die Widerrufsbelehrung. Neben solchen Geschäftspraktiken dürfte das Problem auch darin liegen, dass die Endkunden ihre schriftliche Bestätigung und Widerrufsbelehrung nicht lesen.
    Einfach den ungewollten Vertrag mittels nachweisbar zugestellten Widerruf annullieren und der "Schwindel-Aufwand" war für den Hintern. Wozu man da auch noch die Hilfe einer Verbraucherzentrale braucht, ist mir nicht ganz klar - außer man wacht erst nach 6 Monaten auf.

  3. Re: Definitiv Schuld der Callcenter

    Autor: Trockenobst 29.01.17 - 11:59

    SmilingStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach den ungewollten Vertrag mittels nachweisbar zugestellten Widerruf
    > annullieren und der "Schwindel-Aufwand" war für den Hintern. Wozu man da
    > auch noch die Hilfe einer Verbraucherzentrale braucht, ist mir nicht ganz
    > klar - außer man wacht erst nach 6 Monaten auf.

    Ich habe nachdem ich jetzt einen 1 Jahres Tarif von einem DSL Anbieter hatte, und der Vertrag sauber lief, gleich online die Kündigung eingestellt.

    1 Tag später bekomme ich einen Anruf warum ich denn gekündigt habe. Ich habe gesagt, dass sie mich in einem Jahr früh anrufen werden um neue Konditionen zu verhandeln. Es war ihr dann deutlich anzumerken, dass ich den einen Trick benutzt habe gegen sie nichts machen kann: die Kündigung aussprechen. Da ich bereits in der Kündigung bin, liegt der Ball jetzt bei denen und nicht bei mir :)

    Grundsätzlich habe ich gelernt wie man gut kündigt und für die meisten Sachen habe ich die Kündigungsfristen -2 Wochen in einem eigenen Kalender. Da habe ich mich eben in der Vergangenheit ein paar mal gut verbrannt.

    Einmal kam ich mit Formschreiben nicht aus einer Versicherung heraus. Die haben jeden Trick versucht. 1x dieser Vertrag ist gar nicht zu kündigen (!Really) und 1x sie wären nicht zuständig. Also für ¤¤ den Gerichtsvollzieher bemüht der hat das Ding direkt an den zuständigen Vertreter der Geschäftsführung zu tragen und die Unterschrift zu holen. Die haben dann das Kündigungsschreiben akzeptiert, aber nicht die Kündigung selbst. Also habe ich nachdem die 2 Wochen keine Bestätigung schicken wollten, den Versicherungsobmann in Berlin bemüht.

    Nach sechs Wochen(!) kam dann von einer ganz anderen Abteilung ein widerlicher "Wir haben den Vertrag mit Jahresdauer auf Kulanz(!!!!) zum nächsten 1. gekündigt. " Klar, Kulanz! ihr F***er!

    Überall Schweinepriester. Wenn man das Anzeichen für das Ende des Kapitalismus sucht, dort ist es, an den Rändern. Da stinkt es, da geht es schon um alles.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Polizeipräsidium Oberbayern Nord, Ingolstadt, Fürstenfeldbruck
  4. Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, Kempten, Krumbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

Männer und Frauen in der IT: Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
Männer und Frauen in der IT
Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?

Der Mann arbeitet, die Frau macht den Haushalt und zieht die Kinder groß - ein Bild aus längst vergangenen westdeutschen Zeiten? Nein, zeigen uns die aktuellen Zahlen. Nach wie vor sind die Rollenbilder stark, und das hat auch Auswirkungen auf den Anteil von Frauen in der IT-Branche.
Von Valerie Lux

  1. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen
  2. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  3. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13