Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verdacht auf Landesverrat…

Die Landesverräter sitzen in der Regierung und in der Bundesgeneralanwaltschaft selbst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Landesverräter sitzen in der Regierung und in der Bundesgeneralanwaltschaft selbst

    Autor: madMatt 30.07.15 - 17:31

    Hoffentlich rollen da bald Köpfe. Ich kann diese Ungerechtigkeit nicht länger ertragen. Arbeiten gegen die Bürger des Landes, die den Kopf für die Staatsschuld hinhalten müssen, aber arbeiten für den US-Amerikanischen Kongress. Kann da bitte auch mal jemand ermitteln? Am besten ganz schnell und radikal..

  2. Re: Die Landesverräter sitzen in der Regierung und in der Bundesgeneralanwaltschaft selbst

    Autor: Dampfplauderer 30.07.15 - 17:52

    Dazu müssten die Leute aufhören sie zu wählen.

  3. Re: Die Landesverräter sitzen in der Regierung und in der Bundesgeneralanwaltschaft selbst

    Autor: LinuxNerd 30.07.15 - 17:53

    Dann würden SPD/CDU noch mehr % bei den wahlen erhalten und könnten erst recht so weiter machen wie bisher. Nichtwähler sind egal, niemand interessiert das.

    ..........................................................................
    Anonyme zensurfreie Internet Nutzung:
    https://www.torproject.org
    https://tails.boum.org/index.de.html

  4. Re: Die Landesverräter sitzen in der Regierung und in der Bundesgeneralanwaltschaft selbst

    Autor: tingelchen 30.07.15 - 18:01

    Richtig, denn nicht die mögliche Anzahl an Wählern zählt, sondern die Wahlbeteiligung ist entscheidend. Daher gilt, wenn man nicht weiß was man wählen soll, oder eigentlich nicht wählen will, dann sollte man seinen Wahlzettel ungültig machen.

    Aber nicht wählen zu gehen ist keine Option. Auch nicht in einem solchen kranken System wie wir es haben.

  5. Re: Die Landesverräter sitzen in der Regierung und in der Bundesgeneralanwaltschaft selbst

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 30.07.15 - 20:01

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Richtig, denn nicht die mögliche Anzahl an Wählern zählt, sondern die
    > Wahlbeteiligung ist entscheidend. Daher gilt, wenn man nicht weiß was man
    > wählen soll, oder eigentlich nicht wählen will, dann sollte man seinen
    > Wahlzettel ungültig machen.
    >
    > Aber nicht wählen zu gehen ist keine Option. Auch nicht in einem solchen
    > kranken System wie wir es haben.

    Ich stimme nicht zu. Ungültig wählen heißt: Ich bin gegen das derzeitige Angebot aber prinzipiell für das System. Ungültig ist somit IMHO nach "ich wähle SPD weil ich ein Arbeiterkind bin (oder CDU weil ich Christ bin)" so ziemlich die schlechteste Alternative weil du damit gar nichts bewirkst. Im Gegenteil du gibst damit denjenigen Medien Futter die aus hoher Wahlbeteiligung politisches Interesse ableiten. Durch nicht Wählen entziehst du dem System die Legitimation. Wenn die Wahlbeteiligung unter 50% oder gar 40% fällt, ist die demokratische Legitimation nur noch eine Floskel. Dann kann die politische Klasse als Gesamtes nicht argumentieren, dass sie den Rückhalt der Bevölkerung hat. Dadurch werden nicht zuletzt Außenseiter die Volksentscheide einfordern gestärkt. Die derzeitige politische Klasse wird niemals freiwillig Macht nach unten abgeben.

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  6. Re: Die Landesverräter sitzen in der Regierung und in der Bundesgeneralanwaltschaft selbst

    Autor: tingelchen 31.07.15 - 17:04

    Nicht Wählen gehen ist nur dann eine Option wenn eben auch alle mit machen. Auch wenn die Wahlbeteiligung in den letzten Jahrzehnten zurück gegangen ist, so ist sie doch, laut meinem Wissensstand knapp über 70%. Ich kenne allerdings kein Gesetz welches eine komplette Wahl als ungültig selektiert, wenn die Wahlbeteiligung bei unter 50% liegt. Kannst du mir da evtl. was zu kommen lassen?

    Daher gilt, wer nicht wählt vergibt seine beiden Stimmen anteilig an die Parteien. Diese Personen haben daher mit dazu beigetragen das z.B. CDU soviele Sitze hat. Da die fehlenden ~30% ihren prozentualen Anteil dieser Partei gegeben haben.

    Eine ungültige Stimme jedoch wird als Wahl gewertet, aber keiner Partei zugeordnet. Auch nicht indirekt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main
  2. IP Dynamics GmbH, Mitte Deutschland
  3. BWI GmbH, Rheinbach
  4. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 83,90€
  4. 299,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Pleite: Onlineshops müssen Spiele von Telltale Games auslisten
    Pleite
    Onlineshops müssen Spiele von Telltale Games auslisten

    Nach der Insolvenz von Telltale Games zeigt sich, dass die Spielebranche auf Studioschließungen schlecht vorbereitet ist: Onlineshops müssen Titel wie Tales from the Borderlands aus ihren Bibliotheken entfernen.

  2. Uploadfilter: Polen klagt gegen EU-Urheberrecht
    Uploadfilter
    Polen klagt gegen EU-Urheberrecht

    Das EU-Mitglied Polen geht juristisch gegen die umstrittene EU-Richtlinie zum Urheberrecht vor. Ministerpräsident Morawiecki spricht von einer Gefahr für die Meinungsfreiheit.

  3. Telekom: Vertrag für Gigabitprojekt Region Stuttgart unterzeichnet
    Telekom
    Vertrag für Gigabitprojekt Region Stuttgart unterzeichnet

    Gigabit für die Region Stuttgart kommt. Die Region stellt für den Ausbau 500 Millionen Euro zur Verfügung. Kritiker beklagen, dass selbst bis 2030 nur 90 Prozent der Haushalte von der Telekom mit FTTH versorgt werden.


  1. 16:07

  2. 15:45

  3. 15:17

  4. 14:50

  5. 14:24

  6. 13:04

  7. 12:42

  8. 12:16