Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verdeckte Werbung: Bezahlte…

Sie könnten es auf jeden Fall erschweren...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie könnten es auf jeden Fall erschweren...

    Autor: derdiedas 17.06.14 - 19:59

    einfach die IP Adressen der ändernden Personen speichern und melden sich zwei Admins mit der gleichen IP an ist schonmal Obacht geboten. Sind es mehr würde ich die Accounts sperren und alle Änderungen vorerst zurücknehmen. Die Accounts würde ich dann nur mit einer eindeutigen Personen Identifikation wieder Freischalten.

    Genauso können es alle Bewertungsportale machen, denn selbst dynamische IPs sind oft eher statischer Natur. Mann kann so zumindest eine Erkennung verdächtiger Accounts einrichten, so wird es sehr schwer für die PR Agenturen unterhalb dieser Erkennung zu arbeiten, einmal vergessen die IP zu wechseln und schon hat man sein Flag das einen als Verdächtigt brandmarkt. Werden dann noch andere Mechanismen zur Useridentifikation hinzugenommen wird der Filter schon sehr genau.

    Der "normale" Admin hingegen hat nur ein geringes Risiko dieses Flag verpasst zu bekommen, evtl. dann wenn er in der Arbeitszeit von einem großen Konzern aus agiert.

    Also sie könnten wenn Sie wollten...

  2. Re: Sie könnten es auf jeden Fall erschweren...

    Autor: Der mit dem Blubb 17.06.14 - 21:13

    Dann werden die Beiträge halt vom Handy mit mobilem Internet abgeschickt, vom Internet zu Hause, von Bekannten, vom Hotspot im Hotel, Bahnhof, ...

  3. Re: Sie könnten es auf jeden Fall erschweren...

    Autor: IrgendeinNutzer 17.06.14 - 23:13

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einfach die IP Adressen der ändernden Personen speichern und melden sich
    > zwei Admins mit der gleichen IP an ist schonmal Obacht geboten.

    Wenn auch eine recht gute Möglichkeit sowas festzustellen, empfinde ich so eine Vorgehensweise im Allgemeinen brutal. Bei sowas gucken Leute die sich Internetverbindungen teilen (WG, mobil, Aufruf über Opera Mini (Seiten gehen über einen Opera Proxy) oder auch öffentliches WLAN) in die Wäsche. Meldet man sich im WLAN mal bei einem Dienst an was zufällig jemand kurz davor auch gemacht hat, ist man dann schon verdächtig? Weswegen es wirklich erst bei vielfachen Accountanmeldungen erst so passieren sollte, aber selbst da gibt es noch die Chance Unschuldige zu erwischen. Umso bringt es mich auf, wenn ich von so US Richterurteilen lese, IP Adressen wären keine persönlichen Daten. Der Alltag zeigt vielfach das Gegenteil.

    Und ja, ich würde es auch begrüßen wenn man dies mit den bezahlten Artikeln erschwert, es ist nur einfacher gesagt als getan.

  4. Re: Sie könnten es auf jeden Fall erschweren...

    Autor: _moep_ 18.06.14 - 02:02

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > einfach die IP Adressen der ändernden Personen speichern und melden sich
    > zwei Admins mit der gleichen IP an ist schonmal Obacht geboten. [...]

    das ist schon ewig Gang und Gebe. Ein Admin muss im Normalfall keine keine Artikel prüfen. Das tun die Sichter für ihn.

    Anonyme IP-Adresse: Beitrag muss von jemand mit genug Rechten freigeschaltet werden
    Sichter: 250 Edits in 250 Artikeln, überprüft anonyme Edits auf Quellen, setzt Vandalismus zurück

    mehr Gruppen hier [1]

    Nur Sache sache mit der gleichen IP-Adresse:

    schon mal daran gedacht, dass viele (Kabel)Netzbetreiber v4 NAT machen, weil Adressen zu teuer sind?

    [1] https://de.wikipedia.org/wiki/Hilfe:Benutze

    IrgendeinNutzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und ja, ich würde es auch begrüßen wenn man dies mit den bezahlten Artikeln
    > erschwert, es ist nur einfacher gesagt als getan.

    Da hilft eins: einen Wikipediaacc erstellen Sichter werden und möglichst viele Unternehmen beobachten und denen auf die Finger klopfen.
    Ich selbst habe auf meiner Beobachtungsliste mehrere DAX-Unternehmen.

    jm2c

  5. Re: Sie könnten es auf jeden Fall erschweren...

    Autor: JTR 18.06.14 - 11:39

    IP kann man fälschen bzg. andauernd ändern. Wenn schon wäre es begrüssenswert, wenn man sich den Aufwand machen würde, alle Autoren aus der Anonymität zu holen, zumindest für das System. Nach aussen können sie ja anonym bleiben, sofern es sich um Privatpersonen handelt. Sprich ich muss ein Account beantragen, meine echten Daten samt Anschrift angeben und zu dieser wird ein paar Tage später ein Zugangscode geschickt. Email funktioniert eben auch nicht, weil nicht verifizierbar.

    Wer mehrere Accounts an dieselbe Anschrift will, muss A) diese begründen und B) wird diese kenntlich gemacht zum Beispiel mit dem Firmennamen.

    Natürlich ist auch das nicht 100% fälschungssicher, aber die Hürde ist schon enorm viel höher.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Bosch Gruppe, Stuttgart
  4. Raffinerie Heide GmbH, Hemmingstedt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
Mac Mini mit eGPU im Test
Externe Grafik macht den Mini zum Pro

Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
  2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

  1. Valve: Steam verabschiedet sich von Spielfilmen
    Valve
    Steam verabschiedet sich von Spielfilmen

    Das Onlineportal Steam will sich offenbar stärker auf Games fokussieren, der Verkauf von Spielfilmen wird aufgegeben. Gleichzeitig hat Valve im Rahmen der schon länger angekündigten Neugestaltung die überarbeitete Willkommensseite des Portals freigeschaltet.

  2. Star Wars: In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport
    Star Wars
    In Frankreich sind Lichtschwertduelle ein anerkannter Sport

    In Frankreich duellieren sich Jedi-Meister und Sith-Lords im bereits zweiten Turnier. Lichtschwertduelle sind eine anerkannte Sportart der Landesfechtorganisation FFE. Spezielle Regeln motivieren zu kunstvollen Schwertbewegungen. Das Star-Wars-Setting soll Nachwuchs für den Schwertkampf begeistern.

  3. Großbritannien: Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen
    Großbritannien
    Huawei zeigt 5G-Videoanruf zwischen drei Netzen

    Huawei zeigt sich unbeeindruckt von Ausschlussdrohungen auf dem europäischen 5G-Markt. Die drei großen britischen Netzbetreiber zeigen eine Videokonferenz im 5G-Netz mit der Technik des Ausrüsters.


  1. 11:48

  2. 11:35

  3. 11:14

  4. 11:00

  5. 10:45

  6. 10:21

  7. 09:00

  8. 07:59