Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verfassungsschutz: Einbruch für…

"... in unserer Abwesenheit in unserer Wohnung gewesen sind."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "... in unserer Abwesenheit in unserer Wohnung gewesen sind."

    Autor: cottton 17.08.19 - 15:21

    Super. Stasi 2.0.

  2. Re: "... in unserer Abwesenheit in unserer Wohnung gewesen sind."

    Autor: blaub4r 17.08.19 - 15:22

    cottton schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Super. Stasi 2.0.


    Stasi nicht mal in deinen Träumen. An der stasi sind die doch meilenweit vorbei.

  3. Re: "... in unserer Abwesenheit in unserer Wohnung gewesen sind."

    Autor: Vaako 17.08.19 - 16:00

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > cottton schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Super. Stasi 2.0.
    >
    > Stasi nicht mal in deinen Träumen. An der stasi sind die doch meilenweit
    > vorbei.
    Noch. Sobald sich sowas erstmal durch setzt mit dem Staatstrojaner wird es irgend wann ganz normal für die Behörden in Wohnungen einzubrechen. Irgend wann wirds dann standard mässig gleich mit geliefert in der Hardware.

  4. Re: "... in unserer Abwesenheit in unserer Wohnung gewesen sind."

    Autor: ibsi 17.08.19 - 18:16

    Du hast seinen Post falsch verstanden. Sie sind weit VOR der Stasi. Das was die heute können und was heute machbar ist, davon hat die Stasi noch nicht einmal geträumt

  5. Re: "... in unserer Abwesenheit in unserer Wohnung gewesen sind."

    Autor: Flexy 17.08.19 - 22:09

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast seinen Post falsch verstanden. Sie sind weit VOR der Stasi. Das was
    > die heute können und was heute machbar ist, davon hat die Stasi noch nicht
    > einmal geträumt


    Die Stasi hatte oft noch Magnetbänder. Als Massenspeicher.
    Die Dinger hatten nicht nur das Problem, dass man die nur sequentiell lesen konnte - die waren auch insgesamt nicht wirklich schnell. Und wenn man da eine Anfrage nach Namen und Adresse und Fingerabdruck gestellt hat, dann kam ein paar Tage später auch die Antwort. Per Post. Mit den analogen Bildern des Fingerabdrucks, wenn denn einer vorhanden war.

    Heute kann der Verfassungsschützer mal eben eine Kippe im Labor abgeben - und wenn er es eilig hat, dann hat er - aus technisch möglicher Sicht - in ein paar Stunden nicht nur die Augen- und die Hautfarbe des Rauchers, sondern auch seine Adresse, seine Telefonnummern, die Auszüge der Führerscheinstelle und eine Übersicht über sämtliche Kontenbewegungen der letzten Monate. Und das alles maschinenlesbar - inkl. Fingerabdruck.
    Technisch ist das heute alles kein Problem mehr...

  6. Re: "... in unserer Abwesenheit in unserer Wohnung gewesen sind."

    Autor: Dromedarius 18.08.19 - 04:17

    Die Stasi wollte in erster Linie nur überwachen.
    Wir haben jetzt politische Akteure, die durchaus stärkste Kraft in einigen Bundesländern werden könnten, die in erste Linie vernichten will und deren Anhänger schon jetzt Todeslisten verbreiten und schon angefangen haben, die umzusetzen.

    Gesetze, die elementare Grundrechte wie die Unversehrtheit der Wohnung außer Kraft setzen, sollen vielleicht vor unbedeutenden ausländischen Terroristen schützen, spielen aber äußerst gefährlichen inländischen Terroristen in die Hand, die im Falle einer Machtergreifung eben nicht nur kleine Anschläge plant.

    Unser Grundgesetz wurde aus der Erfahrung geschaffen, dass das System wehrhaft gegen radikale, inländische Staatskräfte sein muss, die wie wir aus der Geschichte wissen, bereit sind Millionen zu töten.

    Das Grundgesetz dient nicht dem Verhindern von gelegentlichen Amokläufen, illegaler Einwanderung oder Urheberrechtsverletzungen, sondern um uns zu schützen, selbst wenn rassistische, menschenfeindliche Psychopathen mit Vernichtungs-Ideologien gewählt werden.

  7. Re: "... in unserer Abwesenheit in unserer Wohnung gewesen sind."

    Autor: Yash 18.08.19 - 12:00

    Dromedarius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Stasi wollte in erster Linie nur überwachen.
    > Wir haben jetzt politische Akteure, die durchaus stärkste Kraft in einigen
    > Bundesländern werden könnten, die in erste Linie vernichten will und deren
    > Anhänger schon jetzt Todeslisten verbreiten und schon angefangen haben, die
    > umzusetzen.
    >
    > Gesetze, die elementare Grundrechte wie die Unversehrtheit der Wohnung
    > außer Kraft setzen, sollen vielleicht vor unbedeutenden ausländischen
    > Terroristen schützen, spielen aber äußerst gefährlichen inländischen
    > Terroristen in die Hand, die im Falle einer Machtergreifung eben nicht nur
    > kleine Anschläge plant.
    >
    > Unser Grundgesetz wurde aus der Erfahrung geschaffen, dass das System
    > wehrhaft gegen radikale, inländische Staatskräfte sein muss, die wie wir
    > aus der Geschichte wissen, bereit sind Millionen zu töten.
    >
    > Das Grundgesetz dient nicht dem Verhindern von gelegentlichen Amokläufen,
    > illegaler Einwanderung oder Urheberrechtsverletzungen, sondern um uns zu
    > schützen, selbst wenn rassistische, menschenfeindliche Psychopathen mit
    > Vernichtungs-Ideologien gewählt werden.
    Vorab: Ich finde die AfD verachtenswert (damit das geklärt ist)

    Aber die Vorgänge, die die Grundrechte einschränken sollen, die haben schon lange vor der AfD begonnen. Sie spielen zwar einer radikalen und menschenfeindlichen Partei in die Hände, wenn sie eine Regierung übernimmt, die die Gesetze entsprechend geändert und eine starke Überwachungsinfrastrukur aufgebaut hat, aber die Verantwortung für den aktuellen Status der Überwachung kann man der AfD nicht geben. Das kann man ganz klar der CDU, SPD und den Grünen zuschreiben.
    Die FDP (obwohl Systempartei) nehme ich hier raus, die haben zwar schon viel Scheiße von sich gegeben und in der Regierungszeit viel Scheiße gebaut, aber was Freiheitsrechte angeht, da waren sie immer recht stark (die Zeit mit Leutheusser-Schnarrenberger fühlt sich wie eine Ewigkeit an).

  8. Re: "... in unserer Abwesenheit in unserer Wohnung gewesen sind."

    Autor: Oktavian 18.08.19 - 16:11

    > Die Stasi wollte in erster Linie nur überwachen.

    Das sahen die Insassen von Stasi-Gefängnissen vermutlich anders.

    Auch "Zersetzung" war eine Methode, die von der Stasi gerne gegen andersdenkenden eingesetzt wurde.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Zersetzung_(Ministerium_f%C3%BCr_Staatssicherheit)

    Natürlich hat man politische Gegner in der DDR auch gerne mal ermordet. Innerhalb der DDR hat man einfach einen passenden Schauprozess gemacht. Wenn sich so jemand rechtzeitig absetzen konnte, oder wenn ein Schauprozess nicht opportun war, dann hat die Stasi das gerne übernommen:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Lutz_Eigendorf
    https://www.tagesspiegel.de/themen/reportage/kriminalitaet-in-der-ddr-geheimsache-mord-wie-die-stasi-verbrechen-vertuschte/19319630.html
    http://www.ddr-und-stasi.de/mordanschlag-durch-stasi/


    Die Stasi war kein stiller Beobachter oder eine Petze sondern aktiv handelnder Akteur und Beschützer eines verbrecherischen Systems.

    > Wir haben jetzt politische Akteure, die durchaus stärkste Kraft in einigen
    > Bundesländern werden könnten, die in erste Linie vernichten will und deren
    > Anhänger schon jetzt Todeslisten verbreiten und schon angefangen haben, die
    > umzusetzen.

    Genau solche Verhaftungslisten hatte die Stasi auch. Alle Verbrecherorganistionen haben so etwas. Der Unterschied zu heute ist nur, heute könnte eventuell die AfD an Macht gewinnen (wenn sie sich nicht vorher selbst zerlegt). In der DDR waren die Verbrecher an der Macht und die Stasi war Teil des Verbrechersystems.

    > Gesetze, die elementare Grundrechte wie die Unversehrtheit der Wohnung
    > außer Kraft setzen, sollen vielleicht vor unbedeutenden ausländischen
    > Terroristen schützen,

    Naja, die Opfer der Terroristen halten sie nicht für unbedeutend.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart
  2. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim
  3. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  4. Consors Finanz BNP Paribas, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.

  2. Outlook, Exchange und Windows: Innenministerium bestätigt zu große Microsoft-Abhängigkeit
    Outlook, Exchange und Windows
    Innenministerium bestätigt zu große Microsoft-Abhängigkeit

    Das Bundesinnenministerium möchte eine "digitale Souveränität" bei Software in der Verwaltung erreichen. Dem stehen jedoch Monopolisten entgegen, allen voran Microsoft, wie eine Untersuchung im Auftrag des Ministeriums bestätigte.

  3. Energiespeicher und Sektorkopplung: Speicher für die Energiewende
    Energiespeicher und Sektorkopplung
    Speicher für die Energiewende

    In Norddeutschland testen Wissenschaftler, Unternehmer und Energieversorger gemeinsam, wie sich technische Innovationen in die Netze von Strom und Gas integrieren lassen. Doch steuerliche Regelungen bremsen manche Projekte.


  1. 11:21

  2. 10:51

  3. 09:57

  4. 19:00

  5. 18:30

  6. 17:55

  7. 16:56

  8. 16:50