Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verfassungsschutz: Einbruch für…

Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: violator 17.08.19 - 18:24

    Hier im Gebäude gibts Wohnungen, die bis zu drei Schlösser haben, davon auch Panzerriegel. Da kann man nicht einfach so mal einbrechen, schon gar nicht unbemerkt. Was will die Polizei dann machen?

  2. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: bazoom 17.08.19 - 18:26

    Fenster ;)

  3. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: Sharra 17.08.19 - 18:52

    bazoom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fenster ;)


    Fenster kann man aufhebeln = kaputt.
    Einschlagen = kaputt.

    So oder so müsste man einen ziemlichen Aufwand treiben, damit der Bewohner danach keine Spuren vorfindet. Machbar, aber unrealistisch. Vor allem dürfte es ja irgend jemandem auffallen, wenn da, gerade in Abwesenheit der Bewohner, einer an den Fenstern rum macht.

    In eine entsprechend gesicherte Wohnung einzudringen, ohne Spuren zu hinterlassen ist zwar möglich, aber ein Riesenaufwand. Das macht man nicht in ein paar Minuten. Eher in Stunden.

    Und da sprechen wir noch gar nicht von extra dafür gelegte "Fallen", die einen eventuellen Einbrecher bemerkbar machen sollen. Diverse Fäden/Haare an strategischen Punkten, Klebepunkte, und anderes Lowtech überwindet man nicht, wenn man nicht exakt danach sucht.
    Danach weiss man zumindest dass jemand da war. Was der dann gemacht hat, ist zweitranging. Für entsprechende Personen ist die Wohnung, und alles was darin befindlich ist, verbrannt.

  4. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: M.P. 17.08.19 - 19:07

    Wenn Ermittlungsbehörden Backdoors in Betriebssysteme und Verschlüsselungen bekommen, könnte es auch "Backdoors" in den komplexen Lockpicking-gehärteten Schlössern für die Ermittlungsbehörden geben.

  5. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: notuf 17.08.19 - 19:17

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Ermittlungsbehörden Backdoors in Betriebssysteme und Verschlüsselungen
    > bekommen, könnte es auch "Backdoors" in den komplexen
    > Lockpicking-gehärteten Schlössern für die Ermittlungsbehörden geben.

    Ja nur hat man ja eventuell noch irgendwelche Sensoren, Kameras etc installiert, die das alles dann noch in eine Cloud oder zumindest auf das Handy laden. Und schon sieht man, dass da jemand dran war.

  6. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: Gokux 17.08.19 - 19:33

    Ich glaube die Zielgruppe des Verfassungsschutzes wohnt eher in Immobilien, wo es eh schon Löcher in den Fenstern hat.

  7. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: M.P. 17.08.19 - 19:46

    Stimmt, solvente Fabrikanten, die schon mal merkwürdigen Gruppen Geld zukommen lassen, werden ja selten behelligt ...

  8. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: bastie 17.08.19 - 21:38

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn Ermittlungsbehörden Backdoors in Betriebssysteme und Verschlüsselungen
    > bekommen, könnte es auch "Backdoors" in den komplexen
    > Lockpicking-gehärteten Schlössern für die Ermittlungsbehörden geben.

    Schlösser sind zu simpel. Eine Art Backdoor würde man leicht erkennen, man hat ja physischen Zugriff auf das Schloss.
    Das wäre so, als hättest du Zugriff auf den Quellcode eines simplen Programms, jemand mit Kenntnis der Materie erkennt sofort: Hier stimmt was nicht, das gehört hier nicht her, das ist nicht zufällig hier, das wurde für einen bestimmten Zweck hier platziert.

  9. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: theFiend 17.08.19 - 22:47

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier im Gebäude gibts Wohnungen, die bis zu drei Schlösser haben, davon
    > auch Panzerriegel.

    Wie kommen denn die Bewohner rein? Und meinst Du wirklich der Verfassungsschutz kann nicht den selben Weg nutzen?

  10. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: M.P. 17.08.19 - 22:57

    Die normalen Schließzylinder sind von einem geübten Lock-Picker in ein paar Minuten geöffnet ...

    Der hier macht aber beim Picking Probleme:

  11. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: theFiend 17.08.19 - 23:04

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die normalen Schließzylinder sind von einem geübten Lock-Picker in ein paar
    > Minuten geöffnet ...
    >
    > Der hier macht aber beim Picking Probleme:

    Wir sprechen hier von einem Geheimdienst. Wenn die an sowas scheitern, können sie auch keine Staatstrojaner auf passwortgeschützte Rechner aufspielen...

  12. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: Oktavian 18.08.19 - 09:56

    > Wie kommen denn die Bewohner rein?

    Durch die Türe, er verfügt halt über Schlüssel.

    > Und meinst Du wirklich der
    > Verfassungsschutz kann nicht den selben Weg nutzen?

    Ja, meine ich. Der Verfassungsschützer hat das selbe Problem, das jeder gewöhnliche Einbrecher hat. Er hat keine Zeit. Die Öffnung muss zudem unentdeckt bleiben, der Einbrecher kann hier robuster vorgehen. Zwar kann der Verfassungsschützer sicherstellen, dass der Bewohner nicht frühzeitig kommt, aber er kann nicht wissen, wem er im Haus trauen kann. Also muss er unentdeckt bleiben. Das verkürzt die Zeit der Öffnung auf wenige Minuten.

    Qualitätiv hochwertige Schließzylinder lassen sich zwar auch spurenfrei öffnen, es braucht aber Zeit und hohe, sehr spezielle Qualifikation. Selbst ein erfahrener Lockpicker braucht da gerne mal 10 Minuten, wenn er den Typus des Schlosses nicht gut kennt. Wenn der Bewohner an der Türe nun drei hochwertige Schlösser unterschiedlicher Hersteller und Typen versammelt, und auch seine Schlüssel nie unbeaufsichtigt lässt, nirgendwo Zweitschlüssel deponiert, hat er gute Chancen, dass diese Türe dem Verfassungsschützer verschlossen bleibt, bzw. der Einbruch zumindest nicht unentdeckt bleibt.

    Weiterhin kann sich der Bewohner schützen durch weitere Merkmale. Das kann ein Haar auf dem Notebook sein, die Stellung der Rollen des Bürostühls, ein Papierfetzen ganz unten in der Türe fixiert und kaum erkennbar, etc. Immer dran denken, der Verfassungsschützer hat wie jeder gewöhnliche Einbrecher wenig Zeit und er weiß nicht, was Zufall ist und was mit Absicht arrangiert. Durch solche Maßnahmen bleibt bei sorgfältiger Anwendung der EInbruch nicht unentdeckt.

    Das ist eben die Rückmeldung von Dissidenten in der DDR. Man konnte zwar nicht verhindert, dass die Stasi einbrach, aber man wusste schon sehr genau, wenn es passiert ist.

    Natürlich kann der Bewohner sich auch mehrstufig schützen. Das Notebook, das es zu schützen gilt, ist eben nicht nur in einer gut gesicherten verschlossenen Wohnung, sondern darin noch ein einem hochwertigen Safe. Auch solche Wertschränke sind insbesondere mit Mithilfe des Herstellers zu öffnen, in der Regel aber nicht spurlos. Die spurlose Öffnung braucht gerne mal mehrere Stunden, falls überhaupt möglich. Hier sind klassische Zahlen-Drehschlösser zu empfehlen, da sie wiederum ganz andere Qualifikationen voraussetzen als die Türschlösser.

    Zum Vorteil der Verfassungsschützer bleibt lediglich, dass die meisten Verdächtigen sich in Sicherheit wähnen, sich für unentdeckbar halten, für übermenschlich intelligent, die Ermittlungsbehörden für einen Haufen Idioten, und deshalb auch einfache Maßnahmen nicht ergreifen. Die meisten Verbrecher, Fanatiker, Extremisten sind doch eher einfache Gemüter.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.08.19 10:14 durch Oktavian.

  13. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: violator 18.08.19 - 10:44

    Im 10. Stock? Viel Spaß.

  14. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: violator 18.08.19 - 10:46

    Bleiben trotzdem die Panzerriegel. Selbst wenn das Picking an sich erfolgreich wäre, man schiebt mit nem Lockpickingwerkzeug nicht mal eben nen 1m langen Metallblock hin und her.

  15. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: plutoniumsulfat 18.08.19 - 10:52

    Und wie kommt der Bewohner ins Haus bei einem Panzerriegel?

  16. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: M.P. 18.08.19 - 11:00

    > man schiebt mit nem Lockpickingwerkzeug nicht mal eben nen 1m langen Metallblock hin und her.

    Mit den Schlüssel für den Schließzylinder aber schon?

    Es ist ja eben die Kunst, solche Dinger auch benutzbar zu halten, z. B. für schwache Personen. Wenn man erst sechs Wochen Krafttraining braucht, um den Riegel ab/aufschließen zu können ...

  17. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: Oktavian 18.08.19 - 12:13

    > Und wie kommt der Bewohner ins Haus bei einem Panzerriegel?

    Sowas ist ein Panzerriegel

    https://www.abus.com/ger/Objektsicherheit/Tuersicherheit/Panzerriegel

    Die Dinger haben ein von außen erreichbares Schloss und schützen gut vor Einbruch mittels roher Gewalt. Das wird eh nicht das Mittel eines Verfassungsschützers sein, der Einbruch muss ja unentdeckt bleiben. Also wird er sich mit dem Schloss abmühen müssen durch Mittel wie Lockpicking.

    Mehrere Schlösser mit hochwertigen, gut gesicherten Zylindern verschiedener Bauart dürften auch einen erfahrenen Lockpicker vor eine echte Herausforderung stellen.

    Allerdings sind Extremisten, Fanatiker und Verbrecher doch eher einfache Gemüter. Denn wie Brecht schon sagte: "Was ist ein Einbruch in eine Bank gegen die Gründung einer Bank?"

  18. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: eidolon 18.08.19 - 12:26

    Wir haben hier nen Panzerriegel und der hat nen Spezialschlüssel, der zwar wie ein normaler Schlüssel aussieht, aber wesentlich winkeliger und feiner ist. Da muss ich selbst mit Schlüssel manchmal schon 3x da rumhampeln, bis der mal ins Schloss geht. Da wirds für ein Lockpickingwerkzeug sicher zu eng werden.

  19. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: eidolon 18.08.19 - 12:28

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Dinger haben ein von außen erreichbares Schloss und schützen gut vor
    > Einbruch mittels roher Gewalt. Das wird eh nicht das Mittel eines
    > Verfassungsschützers sein, der Einbruch muss ja unentdeckt bleiben. Also
    > wird er sich mit dem Schloss abmühen müssen durch Mittel wie Lockpicking.

    Stimmt, aber die Dinger haben wie hier schon gesagt, nen viel größeren Widerstand beim rumdrehen und keine normalen Schlüssel. Da wird auch Lockpicking schwer möglich sein.

  20. Re: Und wenn die Wohnung vernünftig gesichert ist?

    Autor: Oktavian 18.08.19 - 15:27

    > Wir haben hier nen Panzerriegel und der hat nen Spezialschlüssel, der zwar
    > wie ein normaler Schlüssel aussieht, aber wesentlich winkeliger und feiner
    > ist. Da muss ich selbst mit Schlüssel manchmal schon 3x da rumhampeln, bis
    > der mal ins Schloss geht. Da wirds für ein Lockpickingwerkzeug sicher zu
    > eng werden.

    Das ist eine Herausforderung, aber nicht unlösbar. Es ist schon durch verflucht enge Kanäle gepickt worden, auch solche Zylinder sind machbar, wenn auch erst nach viel Übung. Das ist dann eher was für Sportler als für Einbrecher.

    Ein Zylinder, der meines Wissens bislang noch nie erfolgreich gepickt wurde, wäre sowas wie das hier:

    https://www.bowleylockcompany.com/

    Der Trick ist halt, es geht zwei mal um die Ecke.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Keller Lufttechnik GmbH & Co.KG, Kirchheim
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. IHK für München und Oberbayern, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)
  2. 107,90€
  3. (u. a. Bohrhammer für 114,99€, Schraubendreher-Set für 27,99€, Ortungsgerät für 193,99€)
  4. (u. a. Multi Schleifmaschine für 62,99€, Schlagbohrmaschine für 59,99€, Akku Staubsauger für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34