1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verfassungsschutz: "Mit…

Aluhut mal abnehmen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aluhut mal abnehmen

    Autor: chefin 03.06.16 - 10:50

    Ja, die Telefonnummer wird am Ende benötigt um die Drohne via IMSI-Catcher punktgenau ans Ziel zu bringen. Aber um rauszufinden, wo dieses Telefon eingebucht ist, muss man ins interne Netzwerk des Mobilfunkproviders eindringen. Das sind Daten die nicht irgendwo an einem Knoten sowieso vorbei kommen. Die verlassen das Land nicht. Sie sind nur zwischen den Verwaltungskisten und den Mobilfunkmasten unterwegs. Höchstens mal für Auslandsgespräche ein Routing über die Grenzen hinweg. Das aber sind keine Zugangswege ins Verwaltungsnetz.

    Und man muss intern im Verwaltungsnetzwerk sein um Metadaten abzugreifen. Lediglich die Rufnummer liegt den Datenpaketen des Sprachverkehrs bei. Keine weiteren Daten.

    Dazu kommt, wie wahrscheinlich ist es, das die unseren Verfassungsschutz brauchen wenn die intern im Providernetzwerk Kreuzpeilung antossen können und abfragen wo jemand eingebucht ist. Ich würde sagen, das liegt bei Null.

  2. Re: Aluhut mal abnehmen

    Autor: mnementh 03.06.16 - 11:09

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, die Telefonnummer wird am Ende benötigt um die Drohne via IMSI-Catcher
    > punktgenau ans Ziel zu bringen. Aber um rauszufinden, wo dieses Telefon
    > eingebucht ist, muss man ins interne Netzwerk des Mobilfunkproviders
    > eindringen. Das sind Daten die nicht irgendwo an einem Knoten sowieso
    > vorbei kommen. Die verlassen das Land nicht. Sie sind nur zwischen den
    > Verwaltungskisten und den Mobilfunkmasten unterwegs. Höchstens mal für
    > Auslandsgespräche ein Routing über die Grenzen hinweg. Das aber sind keine
    > Zugangswege ins Verwaltungsnetz.
    >
    > Und man muss intern im Verwaltungsnetzwerk sein um Metadaten abzugreifen.
    > Lediglich die Rufnummer liegt den Datenpaketen des Sprachverkehrs bei.
    > Keine weiteren Daten.
    >
    > Dazu kommt, wie wahrscheinlich ist es, das die unseren Verfassungsschutz
    > brauchen wenn die intern im Providernetzwerk Kreuzpeilung antossen können
    > und abfragen wo jemand eingebucht ist. Ich würde sagen, das liegt bei Null.

    Die könnten auch einfach fischen. Mit dem IMSI-Catcher langfliegen und schauen welche Nummern sich so alles einwählen und das mit einer Liste vergleichen.

  3. Re: Aluhut mal abnehmen

    Autor: bofhl 03.06.16 - 11:18

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, die Telefonnummer wird am Ende benötigt um die Drohne via IMSI-Catcher
    > punktgenau ans Ziel zu bringen. Aber um rauszufinden, wo dieses Telefon
    > eingebucht ist, muss man ins interne Netzwerk des Mobilfunkproviders
    > eindringen. Das sind Daten die nicht irgendwo an einem Knoten sowieso
    > vorbei kommen. Die verlassen das Land nicht. Sie sind nur zwischen den
    > Verwaltungskisten und den Mobilfunkmasten unterwegs. Höchstens mal für
    > Auslandsgespräche ein Routing über die Grenzen hinweg. Das aber sind keine
    > Zugangswege ins Verwaltungsnetz.
    >
    > Und man muss intern im Verwaltungsnetzwerk sein um Metadaten abzugreifen.
    > Lediglich die Rufnummer liegt den Datenpaketen des Sprachverkehrs bei.
    > Keine weiteren Daten.

    Du weißt was ein IMSI-Catcher ist? Das Teil sitzt zwischen Smartphone und Provider aka Handy-Station und damit braucht es keinen Zugriff aufs interne Netzwerk des Mobilfunkproviders - es ist ab dem Einbuchen des Smartphones Teil des Netzwerks! Und zwar als "Empfangs/Sendeverstärker" - unabhängig das auch gleich alles an Daten die vom und zum Smartphone gehen abgefangen und aufgezeichnet bzw. ausgewertet werden. Und die Position kann es auf diesen Weg genauso wie jede andere Basisstation auch machen.

    >
    > Dazu kommt, wie wahrscheinlich ist es, das die unseren Verfassungsschutz
    > brauchen wenn die intern im Providernetzwerk Kreuzpeilung antossen können
    > und abfragen wo jemand eingebucht ist. Ich würde sagen, das liegt bei Null.

    Wenn direkt die Kommunikation zum Smartphone abgefangen wird kann man den Teilnehmer als Fremder in dem Netzwerk markieren und damit zur Umleitung zwingen. Die gesamte Kommunikation macht dann quasi einen Umweg ins Ausland - was du brauchst ist einen gültigen Provider im Ausland der die Daten annimmt und verarbeitet - außer du bist das US-Militär, denn das hat ein eigenes Providernetz und daher eine weltweit gültige Providerkennung! Und darüber kann einfach mal umgeleitet werden....

  4. Re: Aluhut mal abnehmen

    Autor: chefin 03.06.16 - 11:31

    Also nun Entwickel mal eine Flugbahn, die dich über das Land führt indem du Streifen von 40km breite fliegst (links und rechts 20km abtasten). Für das kleine Deutschland (im Verhältniss zu Pakistan zb) heist das man muss 1000km Nord-Süd ca 10x überfliegen. Bei 500kmh Speed also 10 Std. Und keiner stört sich dran. Keiner wird es auf einem Radar bemerken, keiner sieht es mit dem Auge und meldet es, keiner richtet eine Rakete auf die Drohne und holt sie runter.

    Jo, völlig logisch, so machen die das. Einfach im Zickzack stundenlang durchs Land fliegen um jemanden via IMSI-Catcher auszuspüren und zu vernichten. Und das funktioniert jahreland, keiner macht was dagegen.

    Nein, so ist es eben nicht. Man muss wissen wo das Ziel ist, dort hin fliegen, schauen ob das Ziel noch da ist und der IMSI-Catcher ist da eines der Hilfsmittel vor Ort zu peilen und zu wissen welches Haus in der Stadt man platt machen muss. Stellt euch das ganze einfach mal realistisch vor. Vorallem, wo startet die Drohne den? Karachi? Eher nicht. Der nächste Stützpunkt ist bei den Saudis. Da fliegt man erstmal 500km bis zur Landesgrenze von Pakistan. Und dann kommst du in Gebirgsregionen eben keine 20km weit mehr mit der Peilung,

  5. Re: Aluhut mal abnehmen

    Autor: slead 03.06.16 - 11:42

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vorallem, wo startet die Drohne den? Karachi? Eher nicht.

    Die starten aus Pakistan und nicht Saudi-Arabien.
    Woher ich das weiß? Mehrere Familienmitglieder in den Streitkräften, und mehrere bekannte auch. 2 von denen sind "Majors".

    Die starten aus Pakistan, töten einen Terroristen (das sagt man zumindest, das er ein Terrorist war) ermorden ein paar pakistanische Zivilisten und machen noch eine Hochzeit platt (wenn man schon dabei ist) und fliegen dann wieder zurück zum Stützpunkt.

  6. Re: Aluhut mal abnehmen

    Autor: Mixermachine 03.06.16 - 11:44

    Und die US Kräfte haben sicher keinen Zugriff auf die lokalen Netze ^^?
    Die werden da mal freundlich angeklopft haben und ein ServerBlade reingeschoben haben.

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  7. Re: Aluhut mal abnehmen

    Autor: Mixermachine 03.06.16 - 12:05

    +
    Die Drohnen haben mittlerweile eine Flugdauer von 30 Stunden bei einem Radius von 3000 km.
    Da bieten sich dann einige Standorte an.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/General_Atomics_MQ-9

    Werden aus Amerika über Rammstein(DE) gesteuert.
    Ein ausführlicher Bericht vom ZDF:
    http://webstory.zdf.de/drohnen/

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  8. Re: Aluhut mal abnehmen

    Autor: mnementh 03.06.16 - 20:59

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also nun Entwickel mal eine Flugbahn, die dich über das Land führt indem du
    > Streifen von 40km breite fliegst (links und rechts 20km abtasten). Für das
    > kleine Deutschland (im Verhältniss zu Pakistan zb) heist das man muss
    > 1000km Nord-Süd ca 10x überfliegen. Bei 500kmh Speed also 10 Std. Und
    > keiner stört sich dran. Keiner wird es auf einem Radar bemerken, keiner
    > sieht es mit dem Auge und meldet es, keiner richtet eine Rakete auf die
    > Drohne und holt sie runter.
    >
    > Jo, völlig logisch, so machen die das. Einfach im Zickzack stundenlang
    > durchs Land fliegen um jemanden via IMSI-Catcher auszuspüren und zu
    > vernichten. Und das funktioniert jahreland, keiner macht was dagegen.
    >
    > Nein, so ist es eben nicht. Man muss wissen wo das Ziel ist, dort hin
    > fliegen, schauen ob das Ziel noch da ist und der IMSI-Catcher ist da eines
    > der Hilfsmittel vor Ort zu peilen und zu wissen welches Haus in der Stadt
    > man platt machen muss. Stellt euch das ganze einfach mal realistisch vor.
    > Vorallem, wo startet die Drohne den? Karachi? Eher nicht. Der nächste
    > Stützpunkt ist bei den Saudis. Da fliegt man erstmal 500km bis zur
    > Landesgrenze von Pakistan. Und dann kommst du in Gebirgsregionen eben keine
    > 20km weit mehr mit der Peilung,
    Man hat Satelliten die einem erzählen wo menschliche Ansiedlungen sind (und wenn es nur Zelte sind). Die kann man dann mit dem IMSI-Catcher anfliegen um zu erkunden wer da alles ist. Man hat doch mehr als nur eine Technik zur Verfügung, man kann kombinieren. Da die Gegend dünn besiedelt ist, bringt Dir das sehr viel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Wolfsburg
  2. ankhlabs GmbH, Ammersee
  3. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen
  4. i22 Digitalagentur GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
    Cherry Keys ausprobiert
    Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

    Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

  2. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
    Linux
    Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

    Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.

  3. BGH-Urteil: Gericht soll Marktmissbrauch von Adblock Plus überprüfen
    BGH-Urteil
    Gericht soll Marktmissbrauch von Adblock Plus überprüfen

    Missbraucht der Adblock-Plus-Anbieter Eyeo beim Whitelisting von Anzeigen eine marktbeherrschende Stellung? Das Geschäftsmodell von Eyeo könnte nach einem BGH-Urteil nun sehr genau überprüft werden.


  1. 14:47

  2. 14:20

  3. 13:06

  4. 12:40

  5. 12:29

  6. 12:04

  7. 12:00

  8. 11:43