Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verfassungswidrig…

Die Verlage dürfen verfassungskonform weg...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Verlage dürfen verfassungskonform weg...

    Autor: Uzzi 23.02.13 - 02:47

    ...entweder ihre Geschäftsmodelle taugen etwas, wie einige erfolgreiche Publikationen beweisen (die zudem auch verstanden haben, wo ihre Nutzer herkommen), oder aber sie taugen nichts, sind überholt und können ab in die Tonne. - Hinfort mit Euch zur Financial Times Deutschland, Frankfurter Rundschau und allen anderen die in der Digitalisierung unter die Räder gekommen sind... (kennt noch jemand "MyWorld.de"?)

    Hunderte Millionen hat die deutsche Wirtschaft in die Tonne gekloppt, wo sie nicht empirisch arbeitet. Lieber "Beratern" für Schmeicheleien viel Kohle in den Rachen schmeißen - was viel kostet muss ja auch gut sein, besonders wenn's dem Vorstand schmeichelt. (Die die Wahrheit sprechen verlieren den Job und dann auf und unbeschwert mit Volldampf in den Konkurs...)

    Ganz ehrlich, ich schau mir doch lieber den Moore unterhaltsam im Kino an, als der Axel Springer AG für geistigen Abfall und schlampige Arbeit auch nur einen Cent zu zahlen, zu dem sie sich zugedröhnt von Kommentaren wie diesem inspirieren lassen oder was?! - Stört doch nur, wenn Fundstellen bei der Blödzeitung die Google-Suche verstopfen... (Und mal alle Blogs zusammen genommen hat die Presselandschaft den Verdrängungswettbewerb einfach verloren. Heute braucht niemand mehr jemanden, der das wirtschaftliche Risiko für eine Publikation trägt, die teure Durckmaschinen am laufen hält... da hilft auch kein Gesetz.)

    Wenn's nach denen ginge, die am lautesten nach dem Leistungsschutzrecht schreien, dürfte man das Internet allenfalls in universitären Bibliotheken unter Aufsicht benutzen, auch dort nur mit Fireball.de und Paperball.de durchsuchen und würde die Welt ab morgen wieder telegraphisch Morsen, statt zu Twittern. ;-P

    Leistungsschutzrecht für Druckmaschinenfetischisten, weil sie bei Google kein gutes Ranking haben? - Nein danke! (Sollen sie doch nach Russland, in den Iran, nach Nord-Korea oder nach China auswandern, da passen sie hin. Aber die wollen sie ja leider auch nicht...)

    Achja, für ein Leistungsschutzrecht zugunsten der Journalisten wäre ich jederzeit - Google & Co. verdienen eh genug. Dazu müßten den deutschen Leistungsschutz-Omis von VG Wort bis Gema aber mal allergründlichst die Filzläuse aus dem Schritt gebürstet werden. (Bei den Herrschaften in der Politik wird's hingegen schwierig, die stehen ja sogar auf Fisting - wenn man sich so anschaut wer da so alles an deren Hinterteilen rumkriecht... Verfassungswidrige Gesetzesentwürfe, glaub die können schon gar nicht mehr anders und keinen wundert's mehr. oO Schon fast wie unter Honeker, laßt uns doch mal einfach gegen den imperialistischen Klassenfeind eine imaginäre Mauer um das Deutsche Internet bauen und die angeschlagene deutsche Presse wird zu ihrem Schutz als VEB Wort gleichgeschaltet?!)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.13 02:52 durch Uzzi.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  2. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. DMG MORI AKTIENGESELLSCHAFT, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tastatur-Kuriosität im Test: Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
Tastatur-Kuriosität im Test
Jede Tastatur sollte 34 Display-Tasten haben!
  1. Android Tastatur des HTC 10 zeigt Werbung an
  2. Tastaturen Das große ß sucht ein Zuhause
  3. Surface Ergonomische Tastatur im Test Eins werden mit Microsofts Tastatur

Nokia Ozo in der Praxis: Rundum sorglos für 50.000 Euro?
Nokia Ozo in der Praxis
Rundum sorglos für 50.000 Euro?
  1. Patentabkommen Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit
  2. Digital Health Aus Withings wird Nokia
  3. Cardata BMW ermöglicht externen Zugriff auf Fahrzeugdaten

Automatisierte Lagerhäuser: Ein riesiger Nerd-Traum
Automatisierte Lagerhäuser
Ein riesiger Nerd-Traum
  1. Kartellamt Mundt kritisiert individuelle Preise im Onlinehandel
  2. Onlineshopping Ebay bringt bedingte Tiefpreisgarantie nach Deutschland
  3. Regierungspräsidium Docmorris muss Automatenapotheke schließen

  1. Mobile: Razer soll Smartphone für Gamer planen
    Mobile
    Razer soll Smartphone für Gamer planen

    Ein Börsengang soll das nötige Geld bringen: Wie Insider berichten, soll der Gaming-Hersteller Razer ein eigenes Smartphone planen. Dieses soll sich explizit an mobile Spieler wenden.

  2. Snail Games: Dark and Light stürmt Steam
    Snail Games
    Dark and Light stürmt Steam

    Nur an Playerunknown's Battlegrounds hat es Dark and Light noch nicht vorbei geschafft: Das Fantasy-Actionspiel von Snail Games ist derzeit im Early Access auf Steam mit ähnlichen Rezepten wie zuvor Day Z und vor allem Ark Survival Evolved erfolgreich.

  3. IETF: Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken
    IETF
    Netzwerker wollen Quic-Pakete tracken

    Eigentlich kommt die Standardisierung des Quic-Protokolls gut voran. Doch Netzwerker und um Privatsphäre besorgte Entwickler streiten sich schon jetzt heftig darüber, ob und wie Quic-Pakete verfolgt werden können. Und das hat wohl auch sehr großen Auswirkungen auf das gesamte Internet.


  1. 16:33

  2. 16:10

  3. 15:56

  4. 15:21

  5. 14:10

  6. 14:00

  7. 12:38

  8. 12:29