Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vergütungszwang gefordert: Voss…

Leistungsschutzrecht wäre gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leistungsschutzrecht wäre gut

    Autor: Mingfu 29.03.18 - 14:41

    Meine Qualitätskommentare hier bei Golem werden ebenfalls von Google indiziert und Dritten verfügbar gemacht, ohne dass ich derzeit auch nur einen müden Cent dafür sehe. Das ist durchaus auf Dauer existenzbedrohend, wenn diese Kommentarleistung keinerlei finanzielle Wertschätzung erfährt. Qualitätskommentare wie die von mir könnten so in Zukunft verschwinden und die Meinungsvielfalt damit abnehmen.

    Als Kommentarverleger kann ich deshalb diesen Vorstoß nur begrüßen, dass Google die Verwertung meiner Kommentare angemessen honorieren soll. Es würde auch helfen, dass einige nicht mit solch erbärmlichen Dingen wie Flattr-Buttons unter den Kommentaren um ein paar Zehntel Cent von großherzigen Kommentarlesern buhlen müssen, wenn Google endlich angemessene Kommentarvergütungen zahlt.

  2. Re: Leistungsschutzrecht wäre gut

    Autor: divStar 29.03.18 - 15:14

    Also ich empfinde deine, meine und die Kommentare aller anderen als optional. Das gilt auch für viele "News". Leider hilft das nur bedingt beim LSR weil da bereits die EU-Politiker "gelobbyarbeitet" wurden. Ansonsten hätte ich gesagt: wie? Verlage gehen vor die Hunde? Mir doch egal - wenigstens machen die Platz für neues.

  3. Re: Leistungsschutzrecht wäre gut

    Autor: twothe 29.03.18 - 16:51

    Von Studien zu Amazon ist ja schon hinlänglich bekannt, dass die Nutzer primär auf die Kommentare gucken, von daher wäre Golem eigentlich gut beraten die häufigen Kommentarschreiber auch in einem Kommentarschreibungsunterstützungsprogramm (KSÜP) aufzunehmen um dadurch langfristig mehr Umsatz zu generieren. Selbstverständlich müssten dann natürlich auch Leistungsschutzrechtsabgaben gezahlt werden, denn die Zeit die diese wertvollen Kommentarschöpfer aufbringen geht in der Summe schon über 100erte von Stunden, und das pro Tag! Von irgendwas müssen gerade die kleinen Kommentarblogger auch leben können.

    Ich glaube ich werden da mal den Herrn Voss anschreiben, der hat ja für solcherlei Aufgaben offensichtlich ein sehr fundiertes Auge und weis wie die Autoren jeden Tag leiden und sich von Schriftstück zu Schriftstück hangeln um am Ende des Tages genug Geld für die Busreise nach Hause und vielleicht ein Abendessen zusammen zu haben.

    PS: @Golem, es wäre übrigens gut wenn man in Kommentaren auch traurige Geigen Melodien oder vergleichbares einbinden könnte.

  4. Re: Leistungsschutzrecht wäre gut

    Autor: bombinho 01.04.18 - 12:26

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PS: @Golem, es wäre übrigens gut wenn man in Kommentaren auch traurige
    > Geigen Melodien oder vergleichbares einbinden könnte.

    Oha, ich ueberlege gerade, welch unglaublichen Aufschwung das Kommentieren erlebt, wenn Kommentatoren mit Profilbildern von sich, welche den durch das Kommentieren verwahrlosten Zustand zeigen und mit herzbrechenden Melodien dann andere, ebenso verlotterte, Kommentatoren zur Zahlung von Gebuehren z.B. fuer das Zitieren ihrer Beitraege ueberreden koennen. ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Güntner GmbH & Co. KG, Fürstenfeldbruck Raum München
  2. BWI GmbH, Meckenheim, München
  3. TeamBank, Nürnberg
  4. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-73%) 7,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-75%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04