1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verteidigungsministerin…

Ein Klassiker

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Klassiker

    Autor: PerilOS 29.06.18 - 18:12

    "Von der Leyen zog aus der Verzögerung Konsequenzen: Die verantwortliche Abteilungsleiterin wurde Ende März in den Ruhestand geschickt."

    Hier ist wieder das Problem, ob Staat oder Privatwirtschaft solche Themen besser handlen.
    In diesem Falle hätte ich auf Privatwirtschaft gesetzt bzw. hätte es auf jeden fall Consulting gebraucht um einen richtigen Generalunternehmer für das Vorhaben zu finden um mit ihm realistische Konditionen und Planungen auszuarbeiten.
    Wenn der Kopf natürlich von oben stinkt, dann kommt unten nichts gutes bei raus.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.18 18:13 durch PerilOS.

  2. Re: Ein Klassiker

    Autor: iGod 29.06.18 - 18:17

    Ach Internet ist ihr doch nicht wichtig. Hauptsache es gibt Kitas auf dem Kasernengelände! Kitas braucht die Welt :D wie konnte man diese Frau bloß zur Verteidigungsministerin ernennen? Die hat einfach keine Kompetenz in dem Bereich! Aber die hat unsere Kanzlerin ja auch nicht :D

  3. Re: Ein Klassiker

    Autor: PerilOS 29.06.18 - 18:26

    Ich bezog mich auf die Abteilungsleiterin die kurz vor ihrer Rente stand.
    Das die Bundeswehr nicht Abwehrbereit ist an der Heimatfront ist seit den 90ern systematisch gewollt durch die Abrüstung und Nutzung auf Verschleiß. Die CSU Reform war nur der Gnadenstoß der es ans Licht gebracht hat in den letzten Jahren. Das einzige was komplett versorgt wird sind die Auslandseinsätze. Dort haben die Soldaten alles was sie brauchen.
    Von der Leyen ist daran nicht alleine Schuld bzw. hat sie bereits die Truppe so übernommen.
    Und die Bundeswehr attraktiver zu machen finde ich nicht falsch. Immerhin ist es jetzt (leider) eine Freiwilligenarmee. Und du brauchst nen paar Soldaten mit was in der Birne um Schlagkraft zu haben. Die große Mehrheit befindet sich ja nicht in Kampfeinheiten.

    Und am Ende des Tages ist der Wehrdienst nun mal eine Bürgerpflicht. Die die Verfassung so vorsieht. Das ist eins der wenigen Dinge die der Staat einem abverlangt um seine pure Existenz abzusichern. Ob man nun an der Waffe dient für 9 Monate oder dem Sozialstaat, ist dabei unerheblich. Ich frage mich immer was sie heute mit den Hunderten Waffendepots in Deutschland machen, die für den Ernstfall angelegt wurden um die Bevölkerung mit Waffen, Lebensmitteln und Wasser zu versorgen.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 29.06.18 18:38 durch PerilOS.

  4. Re: Ein Klassiker

    Autor: Prokopfverbrauch 29.06.18 - 18:58

    Naja Privat war ja hier involviert: die Tkom.

    Das ist aus dem kurzen Artikel nicht transparent, aber vielleicht wurde nur der aktive Betrieb der Dienste mit der TKOM vertraglich geregelt. Für die kilometerlange GF Erschließung will die Telekom halt jetzt noch zusätzlich Geld.

    Aber echt konfus, ich dachte in 2018 hat jeder Militärstandort eine eigene (abhörsichere) Anbindung an ein unabhängiges Glasfasernetz (des Militärs). Aber die hängen alle am normalen Netz, zum großen Teil sogar noch mit Kupfer?

  5. Re: Ein Klassiker

    Autor: Warex2018 29.06.18 - 19:07

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja Privat war ja hier involviert: die Tkom.
    >
    > Das ist aus dem kurzen Artikel nicht transparent, aber vielleicht wurde nur
    > der aktive Betrieb der Dienste mit der TKOM vertraglich geregelt. Für die
    > kilometerlange GF Erschließung will die Telekom halt jetzt noch zusätzlich
    > Geld.
    >
    > Aber echt konfus, ich dachte in 2018 hat jeder Militärstandort eine eigene
    > (abhörsichere) Anbindung an ein unabhängiges Glasfasernetz (des Militärs).
    > Aber die hängen alle am normalen Netz, zum großen Teil sogar noch mit
    > Kupfer?


    Moment... Hier bitte nicht das Bundeswehr Interne Netz (BWI) mit den freien Soldaten WLAN verwechseln.

    Internes Netz läuft über seperaten adarn Paare der Telekom.

  6. Re: Ein Klassiker

    Autor: quineloe 29.06.18 - 21:43

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dort haben die Soldaten alles was sie brauchen.

    Äh, nein. Jeder Soldat gibt mehrere tausend Euro privat aus, um vollständige Schutzausrüstung und anderes Equipment im Auslandeinsatz zu haben.

    Würden die Soldaten nicht über zehntausend Euro für 6 Monate im Ausland zusätzlich kriegen würde die Truppe wohl streiken wie die Marine anno 1918.

  7. Re: Ein Klassiker

    Autor: SanderK 29.06.18 - 21:56

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > PerilOS schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dort haben die Soldaten alles was sie brauchen.
    >
    > Äh, nein. Jeder Soldat gibt mehrere tausend Euro privat aus, um
    > vollständige Schutzausrüstung und anderes Equipment im Auslandeinsatz zu
    > haben.
    >
    > Würden die Soldaten nicht über zehntausend Euro für 6 Monate im Ausland
    > zusätzlich kriegen würde die Truppe wohl streiken wie die Marine anno 1918.

    Die traurige Wahrheit.

  8. Re: Ein Klassiker

    Autor: tomatentee 30.06.18 - 07:56

    Das intene Netz läuft über ADERN der TELEKOM? WTF?

    Ein sicheres Netz betreibt man a) selbst und b) nicht auf Kupferbasis (Induktives Abhören). Das ist Wissen der 90er (wenn nicht früher, militärischer Bereich und so)...

  9. Re: Ein Klassiker

    Autor: Tremolino 30.06.18 - 08:31

    Ist das wirklich sinnvoll? Du kannst doch selbst bei Glasfaser nicht über 100te km sicherstellen, dass das nicht hw-technisch gespiegelt wird?!

    Macht es nicht mehr Sinn, übertragungsunabhängig den Fokus auf die Verschlüsselung zu setzen? Damit im Bedarfsfall möglichst jede (noch) vorhandene und funktionsfähige Verbindung genutzt werden kann? Ich dachte, ursprünglich sei genau das auch der Vorteil und der Grund für die Erfindung des Internets gewesen?

    Die in Deinem Fall direkt verbundenen Zentralen/Stützpunkte wären doch die ersten Punkte, die angegriffen werden?!

    VG

  10. Re: Ein Klassiker

    Autor: xploded 30.06.18 - 10:19

    Natürlich laufen die Netze (teilweise) über die Telekom. Ob dabei Kupfer oder Glas ist vollkommen irrelevant, jede Fernstrecke wird natürlich verschlüsselt.
    Daneben gibt es aber noch Bw-eigene Leitungen, die haben aber weniger die Aufgabe, alle Soldaten miteinander zu vernetzen - da haben andere Dinge Priorität.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bindt Systems GmbH, Garbsen
  2. über duerenhoff GmbH, Münster
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. KGH Customs Services GmbH, Soest

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 22,99€
  3. 20,99€
  4. 59,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Energie: Dieses Blatt soll es wenden
Energie
Dieses Blatt soll es wenden

Schon lange versuchen Forscher, die Funktionsweise von Blättern nachzuahmen. Nun soll es endlich gelingen - und um Längen effizienter sein als andere Verfahren zur Gewinnung von Wasserstoff.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energiewende Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
  2. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  3. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

  1. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  2. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

  3. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.


  1. 18:16

  2. 17:56

  3. 17:05

  4. 16:37

  5. 16:11

  6. 15:48

  7. 15:29

  8. 15:12