1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vertragsbedingungen: Welche…

Das ganze wäre gar kein Problem,...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: zenker_bln 15.01.15 - 23:37

    ...wenn die Internetanbieter keine Flats mehr anbieten würden, sondern die Abrechnung nach Volumenkontingenten oder das GB für wasweißich-Cents[*].

    [*]= was wäre den ein fairer Preis? 30Cent pro GB?

  2. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: Labtecs 16.01.15 - 00:04

    Ich bin froh, dass es Flats gibt. Wenn ich 30ct pro GB zahlen müsste währe ich arm.

  3. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: Jejerod 16.01.15 - 01:04

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn die Internetanbieter keine Flats mehr anbieten würden, sondern die
    > Abrechnung nach Volumenkontingenten oder das GB für wasweißich-Cents[*].
    >
    > [*]= was wäre den ein fairer Preis? 30Cent pro GB?

    Volumenpreise sind immer unfair. Denn schließlich kann dir jemand immer von einem Flatrate-Anschluss beliebig viele und große Mails schicken, oder die neue Software zieht mal eben ungefragt große Updates. Der Zahlende bist dann du.

    Ich mag Flatrates nicht, weil ich wahnsinnige Volumen an Daten ziehe, sondern weil es mich von der lästigen Aufgabe befreit täglich, oder sogar mehrmals am Tag, selber zu kontrollieren was irgendwelche Software unerwünscht an Datenvolumen verbraucht hat. Und ich hab diese Zeiten noch mitgemacht - die willst du nicht wieder.

    Wenn du aber möchtest das Updates ab sofort Geld kosten und vermutlich dann jede Menge Endkundenrechner niemals mehr gepatched werden ($ONLINE_MEDIUM: "Sparen Sie bares Geld! Schalten Sie automatische Updates aus!") dann solltest du diese Idee weiter verfechten.

  4. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: derdiedas 16.01.15 - 01:19

    So ein Blödsinn im Quadrat. Möchtest Du wieder in die 90er zurück wo man arm wurde weil man das Modem vergessen hat auszuschalten?

    Soll ich meiner Frau erklären das Sie die Photos erst auf 800x600 herunterrechnen soll bevor Sie die verschickt da es ansonsten zu teuer wird?

    Wie haben fast überall Flatrates, warum also in das verkorkste System der 80er und 90er zurück? Das ist auf allen ebenen idiotisch.

    Und wer eine Flatrate anbietet muss in seiner Mischkalkulation halt einberechnen das es Monate gibt (Etwa neuer Windows Servicepack) wo seine Mischkalkulation nicht aufgeht.

    Der Anbieter muss zusehen das er mit seinem Geld hinkommt, nicht der Kunde. Und jeder Anbieter die eine Volumenmodell anbietet wird damit auf kurz oder lang auf die Nase fallen (wie auch die Kunden).

    Kurzum - einen bescheuerteren Vorschlag habe ich schon sehr lange nicht mehr gesehen.

  5. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: Sharra 16.01.15 - 01:20

    Bei lächerlichen 200GB/Monat wären wir schon alleine beim Traffic (ohne Grundgebühr) bei 60¤ (30c/GB). Wenn man demgegenüber die einstelligen Cent-Beträge je GB auf dem Weltmarkt dagegenstellt ist das Wucher.

    Und 200GB sind jetzt nichts, was man heutzutage als viel einstufen könnte.

    Mein PC läuft jetzt seit ca einer Stunde, und ausser ein paar Webseiten (teilweise mit Flash) ist da noch nicht großartig passiert. Es sind aber schon muntere 300MB angelaufen. Sollte ich dann nachher ein Spiel starten, könnten da ruckzuck ein paar GB spontan an Patches dazu kommen. Letztens war Windows-Patchday, auch wieder Traffic.

    Ich habe keine Lust, das alles im Auge zu behalten, weil es inzwischen einfach zu viel wäre. Insofern bin ich wirklich froh über eine Flat.

  6. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: LinuxMcBook 16.01.15 - 03:17

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [*]= was wäre den ein fairer Preis? 30Cent pro GB?
    30 Cent kostet die Provider ungefähr die Übertragung von 1 TB.

  7. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: sofries 16.01.15 - 05:38

    Wie immer gibt es in allen Altersgruppen Poweruser und Wenignutzer.
    Twitter und Facebook verbrauchen fast gar nichts. Auch Nachrichtenseiten und Spotify sind der Rede nicht wert.

    Leute, die häufig YouTube nutzen, haben einen etwas höheren Traffic.

    Dann folgen diejenigen, die Spielen oder Filme laden. Insbesondere Steam kann enormen Traffic verursachen. Ist laut Gabe für einen beachtlichen Teil des gesamten Internettraffics verantwortlich.

    Zu guter letzt die Powersauger, die jeden neuen Release als 1080p MKV haben wollen.

    Bisher ist die Mischkalkulation aufgegangen, sonst wären die ISPs alle pleite. Aber der Traffic steigt natürlich rapide, also muss man sich was neues überlegen. Preiserhöhungen, Zahlungen der Contentanbieter oder eben Drossel.

  8. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: robinx999 16.01.15 - 06:50

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn die Internetanbieter keine Flats mehr anbieten würden, sondern die
    > Abrechnung nach Volumenkontingenten oder das GB für wasweißich-Cents[*].
    >
    > [*]= was wäre den ein fairer Preis? 30Cent pro GB?
    Wenn man in die USA schaut, da sieht man das es anbieter wie comcast gibt, die 300GB Inklusive haben und danach kostet es 10$ pro 50GB
    http://customer.comcast.com/help-and-support/internet/data-usage-trials-what-are-the-different-plans-launching

    Aber selbst wenn die Mehrheit mit 300GB / Monat auskommen würde und vermutlich nicht mehr zahlen müßte würden die Power nutzer auch dabei wohl schnell auf die Barikaten gehen.

    Und man darf auch nicht vergessen das selbst wenn pro GB abgerechnet wird vermutlich trozdem Einschränkungen bzgl. des teilens in den AGB stehen würde, man muss sich doch nur mal die Mobilfunktarife anschauen die Teathering in den AGB verbieten obwohl sie teilweise nur 1GB pro Monat unlimitiert enthalten, und da sollte es dem Provider eigentlich auch egal sein, wie ich meinen Traffic verbrauche.

  9. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: LinuxMcBook 16.01.15 - 06:58

    Verdammt, das haben wir doch alles schon vor einem Jahr durchgekaut, als die Telekom die Drossel einführen wollte.

    Wenn man alle Kosten, die die jährliche durchschnittliche Trafficsteigerung bringt, auf alle Kunden umlegen wollte, dann würde sich nicht mal der Brief dafür lohnen!

    Traffic kostet (nahezu) nichts!

  10. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: Osterschlumpf 16.01.15 - 08:09

    Ich halte es für Schlecht. Wir kaufen Versicherungen, um das "Risiko" eines Hausbrandes auf alle zu verteilen.

    Also sollten die Internetkosten auch auf alle verteilt werden. Natürlich wie bei Versicherungen in Abstufungen, wer ein Schnelles Internet will zahlt mehr, wem ein langsames reicht, der zahlt weniger. Daher finde ich das Flatratemodul absolut perfekt.

  11. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.01.15 - 08:29

    zenker_bln schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...wenn die Internetanbieter keine Flats mehr anbieten würden, sondern die
    > Abrechnung nach Volumenkontingenten oder das GB für wasweißich-Cents[*].
    >
    > [*]= was wäre den ein fairer Preis? 30Cent pro GB?

    wenn ich bedenke das allein GTA V 17 GB aus dem Playstation Store verbraucht hat wären das 5,10 nur für die Downloadkosten

  12. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: gadthrawn 16.01.15 - 09:11

    Jejerod schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zenker_bln schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...wenn die Internetanbieter keine Flats mehr anbieten würden, sondern
    > die
    > > Abrechnung nach Volumenkontingenten oder das GB für wasweißich-Cents[*].
    > >
    > > [*]= was wäre den ein fairer Preis? 30Cent pro GB?
    >
    > Volumenpreise sind immer unfair. Denn schließlich kann dir jemand immer von
    > einem Flatrate-Anschluss beliebig viele und große Mails schicken, oder die
    > neue Software zieht mal eben ungefragt große Updates. Der Zahlende bist
    > dann du.
    >
    > Ich mag Flatrates nicht, weil ich wahnsinnige Volumen an Daten ziehe,
    > sondern weil es mich von der lästigen Aufgabe befreit täglich, oder sogar
    > mehrmals am Tag, selber zu kontrollieren was irgendwelche Software
    > unerwünscht an Datenvolumen verbraucht hat. Und ich hab diese Zeiten noch
    > mitgemacht - die willst du nicht wieder.
    >
    > Wenn du aber möchtest das Updates ab sofort Geld kosten und vermutlich dann
    > jede Menge Endkundenrechner niemals mehr gepatched werden ($ONLINE_MEDIUM:
    > "Sparen Sie bares Geld! Schalten Sie automatische Updates aus!") dann
    > solltest du diese Idee weiter verfechten.

    Praktisch hast du diesen Rückschritt in die Vor-Flat-Zeiten in Gegenden in denen es nur LTE gibt. 35 Euro für 15 GB.

    >Leute, die häufig YouTube nutzen, haben einen etwas höheren Traffic.

    hm.. ARD Mediathek - Stieg Larsson - 2,3 GB für einmal Film ansehen => ~15% des LTE Traffics sind weg.

  13. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: plutoniumsulfat 16.01.15 - 09:12

    Ich behaupte mal, dass Youtube durchaus mehr Traffic als Steam verursachen kann.

  14. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: qupfer 16.01.15 - 10:12

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich behaupte mal, dass Youtube durchaus mehr Traffic als Steam verursachen
    > kann.

    Natürlich kann Youtube mehr Traffic als Steam verbrauchen. Genauso kann Spotify mehr Traffic als Youtube verbrauchen, und Steam ist in der Lage Spotify zu schlagen. Das ist alles eine Frage der Nutzung.

    Youtube streamt mit ~4 Mbit/s (HD). Das macht also in einer Stunde nicht ganz 2 GB.

    Jeden Tag im Monat 1 YT Stunde sind also ~60 GB. Je nachdem was man mit Steam macht, kann das viel oder wenig sein. Wer nur Counter Strike zockt, wird wohl kaum das GB knacken. Wer sich ein paar "neue" AAA-Titel kauft/lädt, eventuell noch ein paar Streams anschaut (gibts ja nun auch auf Steam) wird dagegen die 60 GB ruckzuck erreicht haben. Und für mich ist 1 h auf Youtube schon lang....aber manche finden da wohl genug Unterhaltung auch mehrere Stunden am Stück zu verbringen.

  15. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: Phreeze 16.01.15 - 10:28

    kockott schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zenker_bln schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...wenn die Internetanbieter keine Flats mehr anbieten würden, sondern
    > die
    > > Abrechnung nach Volumenkontingenten oder das GB für wasweißich-Cents[*].
    > >
    > > [*]= was wäre den ein fairer Preis? 30Cent pro GB?
    >
    > wenn ich bedenke das allein GTA V 17 GB aus dem Playstation Store
    > verbraucht hat wären das 5,10 nur für die Downloadkosten

    Darum geht man in einen Laden und kauft es da. Dann kann man es sogar weiterverkaufen später....
    (gilt nicht für Patches ;) )

  16. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: plutoniumsulfat 16.01.15 - 10:33

    4 MBit nur? Zumindest beim Herunterladen geht es schneller.

    Ich dachte nur daran, dass Youtube sehr viel verbreiteter ist. Selbst in Schwellenländern kann man es auf dem Handy verwenden, während Steam für besagte Titel einen relativ aktuellen Rechner voraussetzt.

    Das wären allerdings eine Menge Spiele ;)

  17. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: qupfer 16.01.15 - 10:44

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 4 MBit nur? Zumindest beim Herunterladen geht es schneller.

    Natürlich...ich rede ja von der Bitrate des Videos. Auch wenn ich das Video schneller runterlade, so wird es ja nicht größer.
    Ob ich 1 h Video in einer Stunde oder in 5 min runterlade ist egal. Ich habe dann rund 2 GB übertragen.

    > Ich dachte nur daran, dass Youtube sehr viel verbreiteter ist. Selbst in
    > Schwellenländern kann man es auf dem Handy verwenden, während Steam für
    > besagte Titel einen relativ aktuellen Rechner voraussetzt.
    Man muss ja nicht in HD Streamen. Das ist ja (von den 4K Filmchen abgesehen) die Obergrenze. Und "aktueller" Rechner ist auch relativ.
    Und Handys (bzw. Smarphones) haben entsprechende Hardewaredeocder verbaut, extra für Videos. PCs in der Regel auch, aber da könnte es im Normalfall auch die CPU. Ist nur wenig effizient.


    > Das wären allerdings eine Menge Spiele ;)
    Kommt darauf an. Aktuelle "Top"-Titel wie Dragon Age 3, Battlefield 4, Wolfenstein und co. bewegen sich in Größenordnungen von 30-40 GB. GTA 5 soll ca. 65 GB haben.

  18. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: plutoniumsulfat 16.01.15 - 11:01

    Ah stimmt, das hab ich nicht bedacht.

    Handys oder ältere PCs reichen für Youtube meist aus, selbst wenn die CPU das übernimmt. Battlefield 4 dürfte aber auf XP-Kisten schwierig werden.

    Klar sind die Spiele groß, aber wie lange spielt man sie? In einer Stunde macht man ja nicht komplett was durch (abgesehen vom Multiplayer, der kann ja noch viel mehr).

  19. Re: Das ganze wäre gar kein Problem,...

    Autor: DaChicken 16.01.15 - 21:59

    Phreeze schrieb:

    > Darum geht man in einen Laden und kauft es da. Dann kann man es sogar
    > weiterverkaufen später....
    > (gilt nicht für Patches ;) )

    Ähm... Nein, ich will nicht die Zeiten zurück wo überall Cds rumstehen und ich Sprit verballern muss um ein Spiel zu kaufen.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. SIZ GmbH, Bonn
  3. ekom21 - KGRZ Hessen, Gießen, Kassel
  4. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,65€
  2. 20,49€
  3. 6,49€
  4. (-40%) 32,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computer Vision: Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen
Computer Vision
Mehr Durchblick beim maschinellen Sehen

Mit den Services von Amazon, IBM, Microsoft und Google kann jeder recht einfach Bilder analysieren, ohne die genauen Mechanismen dahinter zu kennen. Die Anwendungen unterscheiden sich aber stark - vor allem im Funktionsumfang.
Von Miroslav Stimac

  1. Überwachung Bündnis fordert Verbot von Gesichtserkennung
  2. Videoüberwachung SPD-Chefin gegen Pläne für automatische Gesichtserkennung
  3. China Bürger müssen für Mobilfunkverträge ihre Gesichter scannen

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  2. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad
  3. Apex Pro im Test Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

  1. Stuttgart: Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn
    Stuttgart
    Vodafone bringt LTE im UMTS-Bereich in die U-Bahn

    Stuttgart erhält besseres Netz in der U-Bahn durch LTE bei 2.100 MHz. Vodafone hat hier die Projektführung. Der Bereich war eigentlich für den UMTS-Betrieb vorgesehen.

  2. Gegen Huawei: Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur
    Gegen Huawei
    Telefónica Deutschland setzt auf Open-RAN-Architektur

    Auch wenn Telefónica Deutschland Huawei verteidigt, will man gerne unabhängig werden. Dafür will der Konzern auch in Deutschland Open RAN einsetzen.

  3. 10-nm-Prozessor: Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand
    10-nm-Prozessor
    Intel-Benchmarks zeigen Ice-Lake-Rückstand

    Eigentlich wollte Intel demonstrieren, wie viel besser die eigenen Ultrabook-Chips verglichen mit AMDs (alten) Ryzen-Modellen abschneiden. Dabei zeigt sich aber auch, dass die 10-nm-Ice-Lake-Prozessoren zumindest CPU-seitig langsamer sind als ihre 14-nm-Comet-Lake-Pendants.


  1. 19:02

  2. 18:14

  3. 17:49

  4. 17:29

  5. 17:10

  6. 17:01

  7. 16:42

  8. 16:00