Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verwaltung: Barcelona plant…

Limux 2.0

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Limux 2.0

    Autor: awgher 15.01.18 - 16:33

    Was soll da schon schief gehen... /s
    Prognose:
    * 1-5 Jahre: das Projekt wird in höchsten Tönen gelobt und als Vorzeigeprojekt angeführt. Probleme verschwiegen..
    * 5+ Jahre: erste Zweifel kommen auf, Berichte von Mitarbeitern die nicht produktiv arbeiten können...
    Es sind immer noch mindestens 50% der PCs die eigentlich noch auf Windows laufen und irgendwann mal umgestellt werden sollen...
    * Nach 10 Jahren: Windows und Office wird wieder eingeführt. Millionen von Steuergeldern verschwendet.

    Könnte aber auch sein, das es viel schneller geht als in München.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.18 16:37 durch awgher.

  2. Re: Limux 2.0

    Autor: budweiser 15.01.18 - 16:39

    Barcelona ist nicht Deutschland...

    Kann mir schon vorstellen dass das klappt, ordentliche Planung und Schulungen vorausgesetzt...

  3. Re: Limux 2.0

    Autor: DeathMD 15.01.18 - 16:41

    Glaub ich weniger, dass sich München da wiederholt. In Barcelona gehen sie das Ganze ein wenig schlauer an, ähnlich wie die Polizei in Frankreich. Zuerst bleibt Windows als Unterbau und die Programme werden durch Open Source Software ersetzt. Erst zum Schluss kommt der Wechsel auf Linux. Außerdem investieren sie Geld in lokale Software Unternehmen und versuchen nicht alle Anwendungen selbst zusammen zu basteln.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Open-Source-Software_in_%C3%B6ffentlichen_Einrichtungen#Frankreich
    https://itsfoss.com/barcelona-open-source/

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.18 16:43 durch DeathMD.

  4. Re: Limux 2.0

    Autor: gutenmorgen123 15.01.18 - 16:45

    Wie man im Artikel lesen kann, scheint man in Barcelona weniger hirnverbrannt vorzugehen als in München.

    Und da die nicht erst jetzt anfangen und bereits erfolgreiche Projekte vorzuweisen haben, glaube ich nicht, dass die so brutal versagen werden wie die Münchner.

  5. Re: Limux 2.0

    Autor: Hallonator 15.01.18 - 16:49

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Barcelona ist nicht Deutschland...

    Da kommt dann in 2-3 Jahren die Abspaltung von Spanien und dann sind in der Verwaltung die Prioritäten wieder anders.

  6. Re: Limux 2.0

    Autor: DeathMD 15.01.18 - 16:54

    Bis dahin sollen sie schon migriert sein und dann können sie die entwickelte Software den Spaniern verkaufen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  7. Re: Limux 2.0

    Autor: superdachs 15.01.18 - 16:59

    So lange MS in Barcelona keine Zentrale baut dürfte das wesentlich besser als in München gehen.

  8. Re: Limux 2.0

    Autor: breakthewall 15.01.18 - 17:24

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Barcelona ist nicht Deutschland...

    Genau so ist es. Es wird nur zu oft vergessen, dass sich nicht jedes Land wie Deutschland, im Würgegriff von Microsoft befindet, und in dieser Hinsicht weitaus fortschrittlicher agiert wird. Etliche Länder haben schon vor Jahren zu GNU/Linux migriert, bezüglich der eigenen Infrastruktur, und zum Teil wurde Windows sogar verboten. Und nicht zuletzt hat man es nicht überall mit einer lokalen und korrupten Regierung zutun, die in München mit vollkommener Unfähigkeit, und einem erheblichen Mangel an Argumenten agiert. Einfach mal zu Windows zurückkehren ohne jeden vernünftigen Plan, trotz einer funktionsfähigen IT. Und heute sind die Kosten immer noch nicht am Ende angekommen, die bereits mit über 90 Millionen Euro veranschlagt wurden, während GNU/Linux XX Millionen eingespart hat. Für Windows 10 muss ja nur die gesamte Hardware ausgetauscht werden, inkl. Schulungen und neuer Anwendersoftware. Die daraus resultierenden Folgen nicht mit eingerechnet.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.18 17:26 durch breakthewall.

  9. Re: Limux 2.0

    Autor: EQuatschBob 15.01.18 - 19:12

    awgher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > * Nach 10 Jahren: Windows und Office wird wieder eingeführt. Millionen von
    > Steuergeldern verschwendet.

    Volle Zustimmung, daß in Amigo-München mit Windows und Office Millionen verschwendet werden. Zum Glück gibt es viele Stadtverwaltungen auf der ganzen Welt, die die Umstellung auf (überwiegend) freie Software hinkriegen. MS kann ja nicht allen Städten eine Zweigstelle versprechen!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.01.18 19:19 durch EQuatschBob.

  10. Das hat nix mit Microsoft zu tun

    Autor: Anonymer Nutzer 15.01.18 - 21:55

    .

    Das hat das Münchner Rathaus ganz von alleine hingekriegt.

    Die Windows-Sachen haben sie auch nicht hingekriegt.

    .

  11. Microsoft zieht nicht nach Barcelona

    Autor: sttn 15.01.18 - 22:35

    In München lief mit Linux alles Recht gut, bis Microsoft nach München gezogen ist. Die Umstellung war der Preis.

  12. Re: Limux 2.0

    Autor: Rulf 15.01.18 - 23:48

    da fehlt noch:

    -limuxclient wird noch weiterentwickelt weil die umstellung auf w10 noch längerdauern wird und man in der zwischenzeit schon aus sicherheitsgründen aktuell bleiben muß...
    -in einigen bereichen wird limux wegen nicht mehr updatebarer fach-sw bis zu deren ersetzmöglichkeit auch noch länger im einsatz bleiben müssen...tlw weil die hersteller nicht mehr existieren...

  13. Re: Microsoft zieht nicht nach Barcelona

    Autor: gadthrawn 16.01.18 - 08:12

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In München lief mit Linux alles Recht gut, bis Microsoft nach München
    > gezogen ist. Die Umstellung war der Preis.

    So ein Schwachsinn. Limux war Müll.

    - 25% von dem was vorher mit IT gemacht wurde, wurde gar nicht mehr unterstützt.
    - Neue bundesweite Verfahren wurden verzögert (Kennzeichen). Schau mal wie wenig du in München digital machen kannst.
    - Statt Rechner länger zu verwenden wie im Ursprungsplan, wurden die getauscht.
    - Wechsel zu neuen Versionen kam erst länger nachdem Ubuntu Altversionen nicht mehr unterstützt wurden
    - So simple Sachen wie Seriendruck klappten nicht. Solche Fehler blieben im WOllMux Bugtracker jahrelang offen
    - Was zu teuer war extern zu machen - da wurden dann Leute eingestellt. 10 Angestellte schienen günstiger zu sein wie 100.000 Euro pro Jahr für den Support zu zahlen... (Das sieht ein Blinder dass es sich nicht rechnet)
    - Durchschnittliche Zeit pro Bürger hat sich erhöht.
    - So Kleinigkeiten wie ein System um Termine, Mails, Kontakte zu verwalten... Wurde nach Projektende ausgeschrieben nach massiven Beschwerden, dass man Kontakten keine Mails schreiben kann ohne die von einem zum anderen zu kopieren... Und die Groupware die dann kam musste mittlerweile abgelöst werden. War halt noch nicht für den Bereich angepasst
    etc.pp.

  14. Re: Microsoft zieht nicht nach Barcelona

    Autor: tehabe 16.01.18 - 08:57

    sttn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In München lief mit Linux alles Recht gut, bis Microsoft nach München
    > gezogen ist. Die Umstellung war der Preis.

    Microsoft hat seinen Sitz in Barcelona.

  15. Erfahrungen bereits vorhanden!

    Autor: Nikolai 16.01.18 - 10:38

    Such mal nach "Extremadura Linux"... du wirst feststellen das in Spanien bereits viel Erfahrung mit der Nutzung von Linux und OpenSource im Allgemeinen existiert.

  16. Re: Microsoft zieht nicht nach Barcelona

    Autor: Herr Unterfahren 16.01.18 - 11:40

    tehabe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sttn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In München lief mit Linux alles Recht gut, bis Microsoft nach München
    > > gezogen ist. Die Umstellung war der Preis.
    >
    > Microsoft hat seinen Sitz in Barcelona.

    Ist nur eine Regionalniederlassung.
    Das HQ für die iberische Halbinsel ist in Madrid.

    https://www.microsoft.com/es-es/contact.aspx

  17. Re: Limux 2.0

    Autor: Trollversteher 16.01.18 - 14:55

    Oh ja, nicht Fehlplanung und völlig falscher Ansatz waren in München Schuld, sondern die pöhsen, pöhsen Lobbyisten von Microsoft, die bekanntlich die Kinder des Bürgermeisters entführt und die Wiedereinführung von Windows über Morddrohungen erpresst haben...

    Man *kann* es sich aber auch einfach machen...

  18. Re: Das hat nix mit Microsoft zu tun

    Autor: Trollversteher 16.01.18 - 14:56

    Richtig.

  19. Re: Limux 2.0

    Autor: Trollversteher 16.01.18 - 14:56

    Richtig. Und daher sehe ich die Erfolgsaussichten hier auch deutlich höher als in München.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., München
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Remscheid
  3. ThoughtWorks Deutschland GmbH, Köln
  4. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 23,99€
  2. ab 899,00€ (jetzt vorbestellbar!)
  3. (aktuell u. a.Intenso 128 GB microSDXC 10,99€, Verbatim 128 GB USB-Stick 12,99€)
  4. (-80%) 1,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor Magic 2 im Test: Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben
Honor Magic 2 im Test
Die Smartphone-Revolution ist aufgeschoben

Ein Smartphone, dessen vordere Seite vollständig vom Display ausgefüllt wird: Diesem Ideal kommt Honor mit dem Magic 2 schon ziemlich nahe. Nicht mit Magie, sondern mit Hilfe eines Slider-Mechanismus. Honor verschenkt beim Magic 2 aber viel Potenzial, wie der Test zeigt.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Honor Neues Magic 2 mit Slider und ohne Notch vorgestellt
  2. Huawei Neues Honor 8X kostet 250 Euro
  3. Honor 10 vs. Oneplus 6 Oberklasse ab 400 Euro

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

  1. Huawei: Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"
    Huawei
    Wartungsschnittstellen sind "keine Hintertüren"

    Ein China-Thinktank, der selbst erklärt, das Technik nicht seine Kernkompetenz sei, verschickt Studien über 5G-Sicherheitsrisiken durch Wartungsschnittstellen. Wir sprachen dazu mit Huawei.

  2. Musikerkennung: Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs
    Musikerkennung
    Apple bereinigt Shazam um Facebook- und Google-SDKs

    Viele Apps schicken ohne Zustimmung der Nutzer Daten an Facebook. Bei der beliebten Musikerkennungsapp Shazam hat Apple das nun gestoppt. Allerdings nicht bei allen Nutzern.

  3. Stepstone: Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro
    Stepstone
    Telekombranche zahlt im Durchschnitt 68.800 Euro

    Die großen Telekommunikations-Unternehmen zahlen laut einer Studie ihren Angestellten im Durchschnitt 68.800 Euro. Doch die Jobplattform Stepstone hat Führungs- und Fachkräfte zusammengerechnet.


  1. 19:10

  2. 18:35

  3. 18:12

  4. 16:45

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:40

  8. 15:20