Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verwertungsgesellschaft…

Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

    Autor: derdiedas 03.02.14 - 17:12

    - Twitter - tot weil etwa Flipboard die Links automatisch zu einer "virtuellen" Zeitung arrangiert.
    - Jive - tot
    - Facebook - tot

    usw..usw... usw...

    Einfacher wäre - Urheberrecht abschaffen.
    Keine andere Berufsgruppe wie die geschissenen "Künstler" schaffen es Ihre Rechte so weit oben durchzusetzen. Selbst der Patenschutz ist gegen die Laufzeiten und Schutzrechte des Urheberrechtsgesetz ein laues Lüftchen.

    Auch das beugen und brechen von Grundrechten aller zur Verfolgung von Urheberrechtsverstößen einiger zeigt welche Macht diese Idioten haben.

    Das Urheberrecht gehört abgeschafft, oder zumindest in der Laufzeit begrenzt. Was ist an Harry Potter oder Dieter Bohlens "Songs" schützenswerter als an einer Milliardenivestition im Medizinbereich? (kann maximal für 25 Jahre geschützt werden, und das auch nur gegen viel Geld - Urheberrecht ist kostenfrei und gilt 70 Jahre nach dem Tode des Erstellers)

  2. Re: Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

    Autor: chris m. unwillig 03.02.14 - 18:17

    ja, aber ...

    gemäß urhg gehören zu diesen gesch... künstlern auch golem-autoren. und gerade da bzw. bei werken die jünger als 25 sind, wären ja auch die probleme

  3. Re: Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

    Autor: Kasabian 03.02.14 - 18:53

    was die Abschaffung betrifft, nein. Weil es ist nun einmal ein gewisser Schutz der Erstellers. Von daher also ok.

    Was ich Befürworten würde wäre die Dauer. Da stimme ich dir zu.

  4. Re: Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

    Autor: redwolf 03.02.14 - 19:12

    Es waren mal 50 Jahre. Sie haben es vor ein paar Jahren auf 70 verlängert.

  5. Re: Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

    Autor: turageo 03.02.14 - 20:31

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfacher wäre - Urheberrecht abschaffen.
    > Keine andere Berufsgruppe wie die geschissenen "Künstler" schaffen es Ihre
    > Rechte so weit oben durchzusetzen. Selbst der Patenschutz ist gegen die
    > Laufzeiten und Schutzrechte des Urheberrechtsgesetz ein laues Lüftchen.

    Letzten Endes sind viele der "Künstler" auch nur arme Schweine - für etliche ist das ganze eine ziemlich brotlose Kunst. Die haben auch nichts von den ganzen Vewertungsgesellschaften, zumindest nicht das was man den Berichten nach immer vermuten würde.

    Urheberrecht ist schon ok, aber nicht in der Form. Was abgeschafft gehört sind diese Lobby-Vereine. In der westlichen Politik hat jede Branche mächtige Lobbyisten bei Fuß der Politik stehen, nur die größte Masse nicht - die normale Bevölkerung. Das u. a. nimmt dem Wort Demokratie etwas den Sinn.

    Die Damen und Herren brauchen nicht jammern, wenn das UrhG keinen mehr interessiert. Dieses fehlende Unrechtsbewusstsein haben die sich selbst zuzuschreiben mit: immer mehr Rechte, zurechtbiegen (lassen) von Gesetzen, hätere Verfolgung (statt Anpassung an den Markt), "mimimimimimi",... und wieder von vorne.

    MfG

  6. Re: Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

    Autor: KritikerKritiker 03.02.14 - 22:39

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Was ist an Harry Potter oder Dieter Bohlens "Songs"
    > schützenswerter als an einer Milliardenivestition im Medizinbereich?

    Ich finde, dass an "Harry Potter" sehr viel "Schützenswertes" ist. Damit hast du mal genau einen Fall gegannt, wo etwas wirklich wertvolles geschüzt wird!

    Medizin kann man in dieser Debatte meiner meinung nach nicht in einen Topf werfen.

    Und generell: von irgend etwas müssen die Leute ja auch leben, die Content produzieren. Aber wie ein Vorredner bereits gesagt hat, den meisten "Künstlern" geht es trotzdem nicht sonderlich gut. Tja, es wird Zeit für eine grundlegende Veränderung!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.02.14 22:43 durch KritikerKritiker.

  7. Re: Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

    Autor: Akkarin 04.02.14 - 01:13

    Der Punkt ist hier nicht direkt die Tatsache, dass Rechte grundlegend eingefordert werden sondern eher, dass man hier versucht doppelt einzufordern.

    Im Falle von YouTube z.B. wird ja bereits Abgerechnet. Und zwar direkt mit Google (weswegen die gesamte GEMA Diskussion auch immer wieder Spaß macht. Man möchte ja nur die armen armen Künstler vertreten während jedoch bereits gezahlt wird und der Künstler im endeffekt bereits einen Anteil bekommt. Wie gering dieser Ausfällt ist an dieser Stelle erst einmal wurst).

    Grundlegend ist es ganz einfach: Die Einbettung eines YouTube videos wird bei Google letzten endes auch als View registriert und ist damit in der Rechnung am Ende enthalten. Also wird dieser View (egal ob eingebettet oder nicht) entsprechend der Verträge mit Google (dem Provider) abgerechnet und sollte nicht noch einmal einer Person in Rechnung gestellt werden die mit dem eigentlichen Vertrieb gar nichts am hut hat (außer maximal zu sagen "Seht euch doch mal das hier an"). Wenn man dieser Regelung geht muss man wohl demnächst auch Zahlen wenn man seinem Freund sagt, dass er mal rüber auf Musik-Sender XYZ schalten soll weil mal wieder ein guter Song läuft. Oder gar die TV-Hersteller für die einbettung der Inhalte in ihre Geräte zahlen müssen ... Absoluter Schwachsinn.

    Grundlegend ist das Urheberrecht sinvoll und auch in der Idee nicht schlecht. Die Umsetzung lässt jedoch schon seit geraumer Zeit zu wünschen übrig. Die Verwerter (und teilweise auch Künstler) zeigen ja immer wieder, dass das Urheberrecht anscheinend über allem steht (Zitation und Presse-Freiheit natürlich eingeschlossen).

  8. Re: Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

    Autor: RobertZingelmann 04.02.14 - 07:38

    Ich gehe mal weg von der österreichischen Verwertungsgesellschaft und schau mal auf die GEMA.
    Doppelte Verwertung ist doch ein Witz. Bei der GEMA geht das richtig:

    Festplatten, USB-Sticks, CD´s und alles was als Datenträger dient enthält im Kaufpreis eine GEMA Gebühr. Allein für die Möglichkeit Musik darauf zu speichern ist Grund dafür.
    Radios, Player, Fernseher usw. das gleiche Spiel.
    CD´s und Musik selbst auch.
    Sogar auf Kopfhörern.
    Dazu kommen dann Gebühren bei öffentlichen Vorführungen.
    Zwei Szenarien:
    Ein Künstler produziert einen Song und muss allein bei der Erstellung mindestens dreimal GEMA Gebühren bezahlen, für die bei der Produktion genutzten Speichermedien und Audiogeräte. --> Wer bekommt das Geld für etwas das noch nicht erstellt wurde?

    Auf ner Party kommt man dann schon auf mindestens 4 Abgaben:
    Speichermedien, Apspielgerät, die Musik selbst und die Gebühr für die Vorführung.

    Die haben doch nicht alle Latten am Zaun... um das Thema wieder aufzunehmen :P

  9. Re: Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

    Autor: ein-schreiberling2011 04.02.14 - 18:19

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es waren mal 50 Jahre. Sie haben es vor ein paar Jahren auf 70 verlängert.

    Auch fünfzig Jahre _nach_ dem Ableben des Künstlers sind zu viel. Mit dem gleichen Recht könnte man auch eine Lohnfortzahlung eines verstorbenen Arbeiters für die Erben fordern.

  10. Re: Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

    Autor: ein-schreiberling2011 04.02.14 - 18:21

    > Letzten Endes sind viele der "Künstler" auch nur arme Schweine - für
    > etliche ist das ganze eine ziemlich brotlose Kunst.

    Na und? Niemand wird gezwungen Künstler zu werden. Wenn es niemand hören will, ist es einfach am Markt vorbei produziert. Pech eben. Dann macht man es aus Passion oder eben gar nicht.

  11. Re: Die haben doch nicht mehr alle Latten am Zaun...

    Autor: ein-schreiberling2011 04.02.14 - 18:26

    > Und generell: von irgend etwas müssen die Leute ja auch leben, die Content
    > produzieren. Aber wie ein Vorredner bereits gesagt hat, den meisten

    Entweder mache ich Content den jemand haben will, dann verdiene ich auch, denn sind genügend Leute bereit dem Künstler sein Brot zu bezahlen. Oder ich muss es einfach sein lassen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. ista International GmbH, Essen
  3. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,00€
  2. 54,00€
  3. 19,99€ (Release am 1. August)
  4. 69,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30