Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verwirrung: Assange will nicht…

So langsam fällt der in meiner Gunst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So langsam fällt der in meiner Gunst

    Autor: dabbes 19.01.17 - 18:19

    Da eh kein Auslieferungsantrag besteht, verstehe ich dieses Theater leider nicht.

    Wenn man etwas sagt, dann sollte man sich auch daran halten und jetzt nicht hinter kleinlichen Wortverdrehungen verstecken.

  2. Re: So langsam fällt der in meiner Gunst

    Autor: Trockenobst 19.01.17 - 20:13

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da eh kein Auslieferungsantrag besteht, verstehe ich dieses Theater leider
    > nicht.

    Was soll das bringen ob die USA oder Taiwan seine Auslieferung beantragen? Es ist eine bereits vorhandene Auslieferung bis zum obersten Gericht geklärt, die eine schlägt die andere nicht - außer Schweden akzeptiert eine Überstellung in die USA, in dem sie die Auslieferung aussetzt oder ganz abhakt.

    Nichts davon ist glaubwürdig, noch politisch zu erwarten. Das war ein netter Gag, sonst gar nichts. Und das eine Trump Regierung ihn besser behandeln würde ist Wunschdenken. Die Staatsanwälte drüben wollen ihren Sieg, wollen genauso politisches Kapital machen. Ein Verfahren macht noch keine Karriere, aber es bewusst niedrig hängen bringt nichts. Außerdem würde es bedeuten, dass die Regierung zugeben würde dass sie mit den "illegal" beschafften Daten und der Aktion wohlwollend gegenüber stehen.

    Es ist das eine Argumentativ als Präsidentschaftskandidat Dinge privat gut zu finden, dass andere die juristische Infrastruktur ggf. politisch zu beschädigen um einen wohlwollenden Punkt zu setzen. Das ist ebenso nicht zu erwarten, schon wegen der Gewaltenteilung nicht.

  3. Re: So langsam fällt der in meiner Gunst

    Autor: asobu 19.01.17 - 20:16

    https://twitter.com/wikileaks/status/821753136692002816 Es gibt keinen Rückzieher und er versteckt sich auch nicht.

  4. Re: So langsam fällt der in meiner Gunst

    Autor: Trockenobst 19.01.17 - 20:24

    asobu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt keinen Rückzieher und er versteckt sich auch nicht.

    Was soll der Satz in dem Tweet schon aussagen? "Bitte schickt mich nicht nach Gitmo?" Da er kein politisches Geleit haben kann, als theoretischer Angeklagter, ist das eine Nichtaussage. Welche "Rechte" könnten sie ihm verweigern? Das eine Black Ops Einheit ihm eine tödliche Falle stellt, wird ja per Definition vom "Staat" nie zugegeben, also was bleibt?

    Der trollt, dass ist alles. Es gibt keine Anklage die einen Auslieferungsgrund liefert und diese würde auch die Auslieferung der Schweden nicht überstimmen. Der sitzt in seinem selbstgewählten Exil und brüllt vor lachen dass jeder seiner Trollversuche Headline "News" sind.

  5. Re: So langsam fällt der in meiner Gunst

    Autor: VI 19.01.17 - 20:29

    Offiziell gibt es kein Auslieferungsantrag. Aber Inoffiziell??

    Offiziell sammelt die NSA auch keine Daten von Hunderten von Millionen von menschen, wie es inoffiziell ausschaut wissen wir ja!


    Und darf ich euch daran erinnern das Merkels Handy abgehört wurde?? Inoffiziell natürlich? Wo sind die Sanktionen? Werden jetzt die US Botschafter ausgeschafft?

    Zum Kotzen wie jeder hier so tut als ob. Ihr seit gegen Assange weil er gezeigt hat wie wiederlich und KRIMINELL die DNC, ihr seit sauer weil Trump nicht EUREN ACH SO WERTVOLLEN MORAL Vorstellungen entspricht.

    Pech gehabt, die Mehrheit ist für Trump und dankt Assange.

    Jetzt können wir bitte aufhören so zu tun als ob es nicht TRUMPs unglaublicher Schöner sieg war der euch gegen Assange gebracht hat.

  6. Re: So langsam fällt der in meiner Gunst

    Autor: Trockenobst 19.01.17 - 20:40

    VI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und darf ich euch daran erinnern das Merkels Handy abgehört wurde??
    > Inoffiziell natürlich? Wo sind die Sanktionen? Werden jetzt die US
    > Botschafter ausgeschafft?

    Du schreist sehr laut "Feuer" aber du kannst nicht erklären was genau brennt? Das sind doch alles nur theoretische Probleme, keine praktischen. Wie genau wirst du Persönlich davon getroffen? Das ist das Problem, wenn man sich künstliche Feinde schafft. Dann wird es nie besser.

    In einer sehr komplexen Welt passieren Dinge, weil Akteure existieren, die bestimmte Ziele verfolgen. Diese Dinge können, müssen aber nicht irgendwelchen Kriterien von Gut oder Böse entsprechen, denn diese sind im Auge des Betrachters. Damit immer Subjektiv.

    In den Augen des US-Demokratischen Establishments war das systemische Unterdrücken von Sanders absolut übliche Politik wie sie seit Jahrzehnten gelebt worden ist. Es wurde nur durch Pseudoleaks als schmutzig und illegal dargestellt, weil es oberste News erreicht hatte. Im Wahrheit (also nicht Postfaktisch) war das ganz reguläre Politik, die heute in jedem Kaff der Welt passiert.

    Zum Glück lernt die Welt so langsam, dass hinter gepushten und gehypten "Fakten" am Ende doch auch nur andere politische Motivationen stecken, die wahrscheinlich genauso scheiße sind. Es wird nur der Anschein geweckt, dass man auf der "sauberen" Seite steht. Wenn man genau hinschaut, stinkt es dort genauso.

  7. Re: So langsam fällt der in meiner Gunst

    Autor: cry88 20.01.17 - 13:36

    VI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Offiziell gibt es kein Auslieferungsantrag. Aber Inoffiziell??
    Es gibt keine inoffiziellen Auslieferungsanträge. Das was du meinst wäre eine Entführung und die hätte die USA schon seit langem machen können.

    > Offiziell sammelt die NSA auch keine Daten von Hunderten von Millionen von
    > menschen, wie es inoffiziell ausschaut wissen wir ja!
    Das machen sie offiziell und auch inoffiziell. Das ist schließlich ihr Job.

    > Und darf ich euch daran erinnern das Merkels Handy abgehört wurde??
    > Inoffiziell natürlich? Wo sind die Sanktionen? Werden jetzt die US
    > Botschafter ausgeschafft?
    Auch das ist der Job der NSA ... Sanktionen für einen der größten Handelspartner? Fügst du dir etwa gerne selber Schaden zu? Das wird genutzt um bessere Deals rauszuschlagen und gut ist.

    > Zum Kotzen wie jeder hier so tut als ob. Ihr seit gegen Assange weil er
    > gezeigt hat wie wiederlich und KRIMINELL die DNC, ihr seit sauer weil Trump
    > nicht EUREN ACH SO WERTVOLLEN MORAL Vorstellungen entspricht.
    Moral? Seinen Worten nach wäre er gegen fast jedes Menschenrecht.

    > Pech gehabt, die Mehrheit ist für Trump und dankt Assange.
    Nicht die Mehrheit der USA Bürger.

    > Jetzt können wir bitte aufhören so zu tun als ob es nicht TRUMPs
    > unglaublicher Schöner sieg war der euch gegen Assange gebracht hat.
    Assange war schon vor Trumps Sieg ein Narzist und Egomane.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kendrion Kuhnke Automotive GmbH, Malente
  2. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  3. Golem Media GmbH, Berlin
  4. MVV Umwelt Asset GmbH, Mannheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 5,95€
  4. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

  1. Prolite: Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro
    Prolite
    Iiyama zeigt 4K-Monitor mit 32-Zoll-Panel für unter 500 Euro

    Nicht nur Samsung baut relativ günstige, große Monitore. Der Prolite XB3288UHSU-B1 ist eine Alternative von Iiyama, die zwar ohne besonderes Scharnier, dafür mit vielen Ports und ergonomischen Einstellungsmöglichkeiten kommt. Der Preis: 490 Euro.

  2. Android: Neue LG-Smartphones ab 160 Euro vorgestellt
    Android
    Neue LG-Smartphones ab 160 Euro vorgestellt

    Ifa 2019 Kurz vor der Ifa stellt LG bereits die ersten neuen Smartphones zur Messe vor: Das K40S und K50S sind preiswerte Geräte mit einer Ausstattung aus dem Mittelklassebereich. Beide Modelle sollen besonders stoßsicher sein.

  3. Linux Foundation: Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit
    Linux Foundation
    Chinesische und US-Konzerne kooperieren bei Datensicherheit

    Das Confidential Computing Consortium bringt Unternehmen wie Google, ARM, IBM und Microsoft, aber auch Tencent und Alibaba an einen Tisch. Das Ziel: Daten in der Cloud auch dann zu schützen, wenn sie in der Benutzung sind. Ein großer Anbieter fehlt aber.


  1. 11:41

  2. 11:29

  3. 10:50

  4. 10:35

  5. 10:18

  6. 10:09

  7. 09:50

  8. 09:35