Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VG Media: Verleger zahlen beim…

Wenn man selbst bei Korruption draufzahlt ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn man selbst bei Korruption draufzahlt ...

    Autor: Weltschneise 08.07.16 - 16:22

    ... dann hat man wirklich Mist gebaut.

    Man könnte sich fast freuen, dass der Filz und die zwielichtigen Vorgänge zwischen Spitzenpolitik und Verlage hier eine Niederlage einsteckt, wenn es nicht ausgerechnet die kleinen Anbieter wären, die jetzt gegenüber google an Boden verlieren.

  2. Re: Wenn man selbst bei Korruption draufzahlt ...

    Autor: Seismoid 08.07.16 - 16:43

    Als nächstes kommt dann eben die Kulturflatrate ala GEZ - also nicht in einer Form wie sie die Netzgemeinde ursprünglich vorschlug, sondern als ein Modell, bei dem der Großteil der Einnahmen zwischen den Rädelsführern von Springer, Burda, Funke et al aufgeteilt wird.

  3. Re: Wenn man selbst bei Korruption draufzahlt ...

    Autor: tingelchen 08.07.16 - 17:04

    Als Aggregator oder Suchmaschine würde ich mir jetzt rechtliche Mittel in Betracht ziehen und prüfen ob eine Klage gegen die VG Media wegen Wettbewerbsbehinderung möglich wäre. Immerhin ist es genau dass, was die VG Media derzeit ja macht. Und das unrechtmäßig. Denn die VG Media als Verwerter muss alle gleich behandeln.

    Ich würde mit vor Lachen auf den Boden werfen wenn die VG Media deswegen aufgelöst wird :D

  4. Re: Wenn man selbst bei Korruption draufzahlt ...

    Autor: Trockenobst 08.07.16 - 17:16

    Weltschneise schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nicht ausgerechnet die kleinen Anbieter wären, die jetzt gegenüber google
    > an Boden verlieren.

    Gegen Google hat noch jemand Land gesehen. DuckDuckGo, Bing und Yahoo sind alle unter ferner liefen.

    Es ist ja nicht so als könnten nicht alle Verlage in Deutschland ein eigenes Topnews Portal aufziehen und sich dann daran ergötzen wie sie Google überall mit "deny: *" in der robot.txt die lange Nase zeigen. Die Kontrolle hätten sie ja dann.

    Aber warum mit klaren, erwachsenen, glaubwürdigen Ideen kommen. Lasst uns doch lieber die Politik bezahlen die dann via Gesetz Milliarden Dublonen pro Monat aus Google extrahiert. Natürlich ist das realistisch, denn es gibt ja schon ganz viele Länder...ach, darum geht es doch nicht.

    Es geht hier nicht um Realismus oder Glaubwürdigkeit. Es simpel und einfach um Kontrolle. Wenn Verlage diese abgeben und nicht mehr "die Menschen" kontrollieren, dann hat man gar nichts mehr. Wenn ein Politiker oder Promi bei denen auf die Knie gehen muss, dann ist alles korrekt. #Neuland stört in dieser perfekten Phantasie.

  5. Re: Wenn man selbst bei Korruption draufzahlt ...

    Autor: Kleba 08.07.16 - 17:30

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gegen Google hat noch jemand Land gesehen. DuckDuckGo, Bing und Yahoo sind
    > alle unter ferner liefen.

    Das kommt aber auch auf die geografische Betrachtung an. Bing hat bspw. in den USA einen Marktanteil von gut einem Fünftel (21%). Ist zwar im Vergleich zu Googles 64% immer noch recht klein, aber der Ausdruck "ferner liefen" passt dabei nicht so ganz (imho).

  6. Re: Wenn man selbst bei Korruption draufzahlt ...

    Autor: divStar 08.07.16 - 17:42

    Ich bin froh, dass es der VG Media scheinbar dahingehend schlechter geht. Immerhin kam von da irgendwo ja das LSR... Ich als Google würde auch keinen Cent an VG Media zahlen. Und mit Kulturflat brauchen die mir nicht kommen, denn mich interessiert die hiesige Propagandapresse kein Stück - und das, was mich doch mal interessiert, wird eh gekauft. Ich zahle schon Schutzgeld in Form von GEZ-Abgaben. Das muss reichen.

  7. Re: Wenn man selbst bei Korruption draufzahlt ...

    Autor: StefanGrossmann 08.07.16 - 18:42

    Die Bing Ergebnisse kommen aber auch davon weil es einfach die Standard - Windows Suche ist die von z.B. Cortana mitbenutzt wird.

  8. Re: Wenn man selbst bei Korruption draufzahlt ...

    Autor: serra.avatar 11.07.16 - 06:19

    Die Google Ergebnisse kommen auch nur daher weil die Leute zu dumm oder zu faul sind eine andere Suchmaschine zu nutzen! Google ist ohne die User die es nutzen nichts. Google hat das kapiert, die VG Media nicht ... ohne Google sind sie nichts!

    Fakt ist Google hat kein Monopol! Wird ihm zwar immer unterstellt, ist aber nicht so ... profitiert aber erheblich von der Dummheit der User!

    Bing; Yahoo DuckduckGo und Co. liefern die gleiche Ergebnisse ... nicht immer so bequem und übersichtlich aber letztendlich das Gleiche. Und für manche Suche empfiehlt sich sowieso eine spezialisierte Suchmaschine ... nur will das der gewöhnliche DAU doch gar nicht!
    Von daher macht Google genau alles richtig es gibt den Usern das was sie wollen ... und da zählt nunmal die Masse und nicht die wenigen Nerds und Datenparanoiker!

    In fast allen Ländern dieser Erde konnte sich Google mit den Medien einigen nur in D nicht ... naja typisch D halt: halten sich für den Mittelpunkt des Univerums ... und das fängt bei den Politikern an, geht über die Reichen und Mächtigen und endet bei den Usern ...



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 11.07.16 06:31 durch serra.avatar.

  9. Re: Wenn man selbst bei Korruption draufzahlt ...

    Autor: My2Cents 11.07.16 - 08:01

    serra.avatar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    [...]
    > Bing; Yahoo DuckduckGo und Co. liefern die gleiche Ergebnisse ... nicht
    > immer so bequem und übersichtlich aber letztendlich das Gleiche. Und für
    > manche Suche empfiehlt sich sowieso eine spezialisierte Suchmaschine ...
    > nur will das der gewöhnliche DAU doch gar nicht!
    [...]

    Leider nicht. Gerade Bing hat auf den vorderen Rängen nur bezahlte Werbung. Selbst wenn ich ein Microsoftprodukt suche - z.B. die Security Essentials durch die Eingabe von MSSE in die Suchmaske - bekomme ich das Gesuchte bei Google auf Platz 3, bei Bing nicht mal auf den ersten 5 (!!!) Seiten. Das ist nur ein Beispiel, während google das von mir gewünschte meist auf der ersten Seite findet darf ich mich bei Bing oft durch 3-4 Seiten Mist wühlen.
    Damit ist Bing für mich nicht nur relativ, sondern absolut unbrauchbar. Auf gut Deutsch: Mist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Dortmund
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. NORDAKADEMIE, Elmshorn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  3. 449€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Dungeons angespielt: Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe
Minecraft Dungeons angespielt
Fehlt nur noch ein Klötzchen-Diablo in der Tiefe

E3 2019 Von der Steuerung bis zu den Schatzkisten: Minecraft Dungeons hat uns beim Anspielen bis auf die Klötzchengrafik verblüffend stark an Diablo erinnert - und könnte gerade deshalb teuflisch spaßig werden!

  1. Augmented Reality Minecraft Earth erlaubt Klötzchenbauen in aller Welt
  2. Microsoft Augmented-Reality-Minecraft kommt zum zehnten Jubiläum
  3. Jubiläum ohne Notch Microsoft feiert Minecraft ohne Markus Persson

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein

    1. Netzausbau: Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
      Netzausbau
      Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten

      Der Deutschen Städte- und Gemeindebund spricht ein Tabuthema an: 5G-Antennen auf Schulen und Kindergärten. Der Mast strahle nicht auf das Gebäude, auf dem er steht.

    2. Ladesäulenbetreiber Allego: Einmal vollladen für 50 Euro
      Ladesäulenbetreiber Allego
      Einmal vollladen für 50 Euro

      Nach und nach stellen die Ladesäulenbetreiber auf verbrauchsgenaue Abrechnungen bei Elektroautos um. Doch eichrechtskonform sind die Lösungen teilweise immer noch nicht. Dafür aber bei Anbietern wie Allego recht teuer.

    3. Funklöcher: Telekom sucht sich den schlechtesten Antennenstandort aus
      Funklöcher
      Telekom sucht sich den schlechtesten Antennenstandort aus

      Ein Gemeinderat und Funktechnikexperte berichtet, wie die Telekom einen sinnvollen Standort für eine Mobilfunkstation ablehnte. Damit wird ein Ortsteil weiter nicht versorgt.


    1. 19:10

    2. 18:40

    3. 18:00

    4. 17:25

    5. 16:18

    6. 15:24

    7. 15:00

    8. 14:42