1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Video-on-Demand: Privatsender…

Und dann wundert man sich über Raubkopierer

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und dann wundert man sich über Raubkopierer

    Autor: Shadewalkerz 12.08.12 - 14:56

    Mal ehrlich, an allen Ecken beschwert man sich darüber, das so viele Medien raubkopiert werden, aber ganz ehrlich: Wenn die Sender und der Staat es nicht gebacken bekommen, dem Nutzer ein vernünftiges und einfach zu bedienendes Modell anzubieten, dann sind sie doch echt selbst schuld.

    Und das sich RTL und Prosiebensat.1 über YouTube beschwert, zeigt nur deutlich das sie nichts entgegen zu setzen haben. Und YouTube hat es in Deutschland auch wahrhaftig nicht leicht.

  2. Re: Und dann wundert man sich über Raubkopierer

    Autor: Flasher 12.08.12 - 21:10

    Seh ich ähnlich - Plattformen wie Kino.to sind doch ein klarer Beweis dafür, dass solche Plattformen mehr als je gefragt sind. Wer dort dann auch dazu bereit ist für einen Premium Account zu zahlen, ist sicherlich auch dazu bereit für einen legalen Dienst zu zahlen. Aber statt das Konzept aufzugreifen und etwas ähnliches, legales auf die Beine zu stellen, wird einfach alles in Grund und Boden geklagt. Bei der Gelegenheit versucht mann dann auch die Nutzer, potentielle, zahlungswillige Kunden, auch noch zu kriminalisieren.

    Manchmal glaube ich, bin ich im falschen Film. Vermutlich ist der auch raubmordkopiert.

  3. Re: Und dann wundert man sich über Raubkopierer

    Autor: bstea 12.08.12 - 23:16

    Flasher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seh ich ähnlich - Plattformen wie Kino.to sind doch ein klarer Beweis
    > dafür, dass solche Plattformen mehr als je gefragt sind.
    Auch Leben ohne zu arbeiten ist gefragt, dank Hartz IV. Konsumieren ohne zu zahlen, wen macht das nicht glücklich?
    >Wer dort dann auch
    > dazu bereit ist für einen Premium Account zu zahlen, ist sicherlich auch
    > dazu bereit für einen legalen Dienst zu zahlen.
    Du hast auch Zahlen wieviel davon Premiumaccounts hatten? Warum mussten die Betreiber bei diesem Geschäftsmodell noch Werbung und Abzockereien und Dialern unterstützen?
    > Aber statt das Konzept
    > aufzugreifen und etwas ähnliches, legales auf die Beine zu stellen, wird
    > einfach alles in Grund und Boden geklagt.
    Wie Konzept, die Hersteller bekommen nichts, ein Teil der Nutzer wird abgezockt, der Rest kann halbwegs bequem ungezahlt konsumieren.
    > Bei der Gelegenheit versucht mann
    > dann auch die Nutzer, potentielle, zahlungswillige Kunden, auch noch zu
    > kriminalisieren.
    >
    Versuch's mal mit einer Selbstanzeige, damit zeigst du es allen.
    > Manchmal glaube ich, bin ich im falschen Film. Vermutlich ist der auch
    > raubmordkopiert.
    In der Realität bis noch nicht angekommen, lauf' noch weiter zum gleißenden Licht hin.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  4. Re: Und dann wundert man sich über Raubkopierer

    Autor: kmork 12.08.12 - 23:47

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Seh ich ähnlich - Plattformen wie Kino.to sind doch ein klarer Beweis
    > > dafür, dass solche Plattformen mehr als je gefragt sind.
    > Auch Leben ohne zu arbeiten ist gefragt, dank Hartz IV.

    Gehts noch? Sozialdarwinismus vom feinsten, wenn mehr Menschen hungern müssen gehts dir besser oder wie, wer keinen Job findet hat halt Pech?

    Zum Thema: [theoatmeal.com]



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.12 23:48 durch kmork.

  5. Re: Und dann wundert man sich über Raubkopierer

    Autor: evsen1337 13.08.12 - 00:56

    kmork schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bstea schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Seh ich ähnlich - Plattformen wie Kino.to sind doch ein klarer Beweis
    > > > dafür, dass solche Plattformen mehr als je gefragt sind.
    > > Auch Leben ohne zu arbeiten ist gefragt, dank Hartz IV.
    >
    > Gehts noch? Sozialdarwinismus vom feinsten, wenn mehr Menschen hungern
    > müssen gehts dir besser oder wie, wer keinen Job findet hat halt Pech?
    >
    > Zum Thema: theoatmeal.com

    kannst du bitte beim Thema bleiben? In deiner Denkweiße gegenüber dem Geschäftsmodell gibts halt unglaubliche Denkfehler.

    Diese Plattformen sind gefragter denn je, weil zu einem Spottpreis der User sich an etwas bedient, wozu er kein Recht hat.
    Bei fairer Entlohnung für die Inhaber der Urheberrechte wäre die Nachfrage sicher gedämpfter.

    Der Post über dir hats schon ziemlich gut getroffen.

    Sat1/Pro7 genau wie RTL können nicht von heute auf morgen ihr komplettes Geschäftsmodell umstellen - auch wenn sie mittlerweile echt gut aufgestellt sind.
    Mit Fernsehen und Werbung verdienen schon lange nicht mehr wirklich das eigentliche Geld.

    Hinter YouTube steht Google und denen sollte man es auch schwer machen ! Es handelt sich um ein Unternehmen, dass sat1/pro7 und RTL locker in die tasche steckn könnte.. .

  6. Re: Und dann wundert man sich über Raubkopierer

    Autor: kmork 13.08.12 - 01:02

    evsen1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kannst du bitte beim Thema bleiben?

    Der Vergleich mit HarzIV stammt nicht von mir...

    > Hinter YouTube steht Google und denen sollte man es auch schwer machen !

    Warum?

    > Es handelt sich um ein Unternehmen, dass sat1/pro7 und RTL locker in die
    > tasche steckn könnte.. .

    Was machen die besser als Youtube?
    Bei Youtube kann ich selber Videos reinstellen und zahle keinen müden Cent dafür

  7. Re: Und dann wundert man sich über Raubkopierer

    Autor: specialsymbol 13.08.12 - 01:36

    So ein Quark, die Plattformen sind gefragt weil sie das bieten was gefordert wird.
    Der Witz an der Sache ist, zu Zeiten von Kino.to (als es noch halbwegs ungefährlich für den Endnutzer war) habe ich am meisten Filme gekauft und bin am häufigsten ins Kino gegangen. Und nicht nur ich, viele aus meinem Bekanntenkreis ebenso.
    Amazon dürfte das beispielsweise relativ leicht nachvollziehen können.

    Der Denkfehler liegt nicht bei uns, sondern bei den Anbietern.
    Beispiel der Buchladen von Google (Google Play Books):
    Ich zahle doch nicht 8,95¤ für ein Buch, das im Laden als Paperback 9,95¤ kostet. Was ich machen würde wäre 1¤ für das eBook zu zahlen und wenn es gut ist, mir das Paperback zum weiterlesen zu holen. Wer glaubt denn ernsthaft dass ich mir einen kompletten Roman (am besten mit 1000+ Papier!seiten) auf einem Handydisplay antue?

    So setze ich mich eben in die Buchhandlung meiner Wahl und lese die ersten paar 100 Seiten um zu entscheiden ob ich ein Buch kaufe oder nicht. Aber wie oft habe ich die Zeit dazu? Wieviele Bücher hat der als Ansichtsexemplar wohl da?

    Genauso war es mit Kino.to. Ich hätte für bestimmte Filme niemals 12¤ fürs Kino bezahlt, einfach weil ich gar nicht wußte worum es ging (oder diese miese Kritiken bekommen haben). Da ich sie aber erst für umme ansehen konnte habe ich so die Entscheidung treffen können eben doch die 12¤ dafür auszugeben. Oder es zu lassen, was auch vorkam.
    So war ich nur noch ein paarmal seit dem Ende von Kino.to im Kino und wurde dabei auch noch mehrfach enttäuscht (öfter als die Hälfte der Besuche). Wie wirkt sich das wohl auf mein zukünftiges Kinokonsumverhalten aus?
    Eben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.08.12 01:37 durch specialsymbol.

  8. Re: Und dann wundert man sich über Raubkopierer

    Autor: Pierre Dole 13.08.12 - 02:07

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Flasher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Seh ich ähnlich - Plattformen wie Kino.to sind doch ein klarer Beweis
    > > dafür, dass solche Plattformen mehr als je gefragt sind.
    > Auch Leben ohne zu arbeiten ist gefragt, dank Hartz IV. Konsumieren ohne zu
    > zahlen, wen macht das nicht glücklich?

    Warum höre ich da immer Neid raus, wenn gegen Hartzer geredet wird? ;-) Nur mal so, um dein Horizont zu erweitern: die meisten Hartzer suchen tatsächlich Arbeit, kriegen aber keine Stelle. Der "harte faule Kern" wird auf 400.000 geschätzt. Der Rest der ca 4.5 Millionen versucht Arbeit zu finden. Und dann sind da noch die 1 bis 2 Millionen Aufstocker. Die arbeiten zwar, kriegen aber trotzdem Hartz 4, da sie so wenig verdienen. Liegen die etwa auch auf der faulen Haut? Tsss, ein Weltbild in Erbsengröße peinlich präsentiert im Internet.

    Das sind mal Umstände in unserem Land, was? Und da ärgert sich noch wer über blöde Raubkopierer. Als wären die das wahre Problem in Deutschland.

  9. Re: Und dann wundert man sich über Raubkopierer

    Autor: Mett 13.08.12 - 04:58

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch Leben ohne zu arbeiten ist gefragt, dank Hartz IV. Konsumieren ohne zu
    > zahlen, wen macht das nicht glücklich?
    [...]
    > In der Realität bis noch nicht angekommen, lauf' noch weiter zum gleißenden
    > Licht hin.

    Du ja anscheinend auch nicht...

  10. Re: Und dann wundert man sich über Raubkopierer

    Autor: fratze123 13.08.12 - 08:36

    <°(((><<

  11. [ + + ]

    Autor: fratze123 13.08.12 - 08:39

    so sieht es aus.

  12. so ein quark.

    Autor: fratze123 13.08.12 - 08:39

    <°(((><<

  13. Re: Und dann wundert man sich über Raubkopierer

    Autor: bstea 13.08.12 - 22:17

    Logik für Erstsemestler: Wenn es regnet ist die Straße nass. Muss es geregnet haben, wenn die Straße nass ist? Nein.
    Weiter will ich auf dein Geschreibsel gar nicht eingehen, solange dir dieser Sachverhalt nicht klar ist.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Frankfurt
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. über duerenhoff GmbH, München
  4. Leistritz AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis: Hurra, wir haben Gigabit!
Fritzbox mit Docsis 3.1 in der Praxis
Hurra, wir haben Gigabit!

Die Fritzbox 6591 Cable für den Einsatz in Gigabit-Kabelnetzen ist seit Mai im Handel erhältlich. Wir haben getestet, wie schnell Vodafone mit Docsis 3.1 tatsächlich Daten überträgt und ob sich der Umstieg auf einen schnellen Router lohnt.
Ein Praxistest von Friedhelm Greis

  1. Nodesplits Vodafone bietet 500 MBit/s für 20 Millionen Haushalte
  2. Sercomm Kabelmodem für bis zu 2,5 GBit/s vorgestellt
  3. Kabelnetz Die Marke Unitymedia wird verschwinden

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

  1. Carl Icahn: Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox
    Carl Icahn
    Großaktionär für Übernahme von HP durch Xerox

    Der Investor Carl Icahn ist eine treibende Kraft hinter der etwas unwirklichen Übernahme von HP Inc durch Xerox. Doch Börsenexperten meinen, es wäre besser, wenn HP den kleineren Xerox-Konzern kaufen würde.

  2. Kabelnetz: Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch
    Kabelnetz
    Ausgaben für Docsis 3.1 nicht sehr hoch

    Das Gigabit im Koaxialkabel ist doch eher günstig zu haben, die nächsten Ausbaustufen kosten dann schon erheblich mehr Geld, berichtet der Vodafone Technikchef.

  3. GEREK: Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang
    GEREK
    Europäische Regulierer offen für neuen Routerzwang

    Noch bis zum 21. November läuft die Beratung über die Endgerätefreiheit in Europa. Doch die Europäischen Regulierungsstellen sind auch offen für die Interessen der Netzbetreiber, und die sind für Routerzwang.


  1. 17:46

  2. 17:10

  3. 16:58

  4. 15:55

  5. 15:39

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:45