Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Video-Pass: Auch Vodafone führt…

Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: jones1024 26.09.17 - 14:42

    Eigentlich muss auch mein Plex Server, der zu Hause steht, mit berücksichtigt werden. Ansonsten ist es eine Verletzung der Netzneutralität. Hier geht es nicht nur um eine Gleichbehandlung von kommerziellen Anbietern sonder eine Gleichbehandlung von ALLEN Teilnehmern! Meine Dienste gehören also dazu!

    Diese kleinen Advokaten versuchen hier, Hindernisse aufzubauen (man soll sich registrieren usw.). Diese alles ist unzulässig. Wann sehen unsere taub-blinden Behörden das endlich mal?!?!?



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.17 14:48 durch jones1024.

  2. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: Paule 26.09.17 - 14:49

    jones1024 schrieb:
    -----------------------------------------------------------
    > Eigentlich muss auch mein Plex Server, der
    > zu Hause steht, mit berücksichtigt werden

    Hast Du denn schon versucht dich dafür anzumelden?
    Wenn Du abgelehnt wurdest, dann schreib mal warum.

    Bei Telekom StreamOn machen ja einige nicht mit, weil sie die Haftung nicht unterzeichnen wollen. Falls über einen Streaming Dienst etwas ohne gültige Lizenz laufen sollte (zB Hintergrundmusik), dann kann das ja ggf. sehr teuer werden.

  3. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: Eisboer 26.09.17 - 15:02

    Warum sollte ein Betreiber das auch unterschreiben? Wo ist die Notwendigkeit dafür? Die Beweislast ist nicht auf Seiten der Netzneutralität.

  4. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: jones1024 26.09.17 - 15:07

    Habe grad mit der Telekom gechattet: Ich als privater Dienste-Anbieter darf bei Stream On nicht mitmachen. Wie ist also die Netzneutralität geregelt? Gibt es überhaupt eine gesetzliche Festlegung/Definition von Netzneutralität?

    Wird dort in kommerziell und privat unterschieden? Warum braucht die Regulierungsbehörde eigentlich so lange für eine Entscheidung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.09.17 15:09 durch jones1024.

  5. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: KarstenS2 26.09.17 - 15:32

    Paule schrieb:

    > Bei Telekom StreamOn machen ja einige nicht mit, weil sie die Haftung nicht
    > unterzeichnen wollen. Falls über einen Streaming Dienst etwas ohne gültige
    > Lizenz laufen sollte (zB Hintergrundmusik), dann kann das ja ggf. sehr
    > teuer werden.

    Auch ohne sich dafür anzumelden können die Daten übertragen werden. Unterschied ist halt: Es wird auf das Datenvolumen angerechnet.

    Wo genau ist da jetzt der Zusammenhang zu deiner Argumentation?

  6. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: ImBackAlive 26.09.17 - 15:39

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wird dort in kommerziell und privat unterschieden? Warum braucht die
    > Regulierungsbehörde eigentlich so lange für eine Entscheidung.

    Weil die Bewertung gar nicht so einfach ist, wie sich viele Leute das machen. Beim Zero-Rating der Telekom beispielsweise werden ungenutzte Bandbreiten in den Netzen verwendet, um das "StreamOn" zu machen. Bedeutet aber auch, dass du im StreamOn nicht die volle Qualität bekommst - je nachdem, wann du unterwegs bist. Die StreamOnler werden also runtergedrosselt, wenn das Netz entsprechend belastet ist.

    Ist das nun wirklich ein Verstoß gegen die Netzneutralität oder ist das eher ein kluger Zug von der Telekom, um das Netz gesamtheitlich zu entlasten, aber nach wie vor Netzneutralität im eigentlichen Sinne zu gewärleisten? Ich finde nicht, dass das so einfach zu entscheiden ist - und die Bundesnetzagentur scheint mir da ähnlicher Ansicht zu sein.

  7. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: Eopia 26.09.17 - 16:34

    ImBackAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Ist das nun wirklich ein Verstoß gegen die Netzneutralität

    Ja eindeutig, da hier Daten Abhängig von Typ und Anbieter und Inhalt unterschiedlich behandelt werden. Die Frage die sich der Netzagentur stellt ist, ist das ein Verstoß gegen die entsprechenden EU Richtlinien.

    > oder ist das
    > eher ein kluger Zug von der Telekom, um das Netz gesamtheitlich zu
    > entlasten
    Die Telekom verfolgt hier eindeutig eine Gewinnabsicht, in höherpreisigen Tarifen erfolgt ja gar keine Drosselung. Die Entlastung des Netzes ginge auch mit allgemeiner Drosselung je nach Auslastung der Funkzelle, ganz ohne Deep Packet Inspection oder Registrierung der Anbieter.

  8. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: jones1024 26.09.17 - 18:01

    KarstenS2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Paule schrieb:
    >
    > > Bei Telekom StreamOn machen ja einige nicht mit, weil sie die Haftung
    > nicht
    > > unterzeichnen wollen. Falls über einen Streaming Dienst etwas ohne
    > gültige
    > > Lizenz laufen sollte (zB Hintergrundmusik), dann kann das ja ggf. sehr
    > > teuer werden.
    >
    > Auch ohne sich dafür anzumelden können die Daten übertragen werden.
    > Unterschied ist halt: Es wird auf das Datenvolumen angerechnet.
    >
    > Wo genau ist da jetzt der Zusammenhang zu deiner Argumentation?

    Du nennst grade den Unterschied - die Ungleichbehandlung. Bei meinen Datenpaketen wird das Datenvolumen verbraucht, bei den anderen Teilnehmern nicht. Ergo Ungleichbehandlung = Verletzung Netzneutralität

  9. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: Paule 26.09.17 - 18:24

    jones1024 schrieb:
    -------------------------------------
    >
    > Du nennst grade den Unterschied - die
    > Ungleichbehandlung. Bei meinen
    > Datenpaketen wird das Datenvolumen
    > verbraucht, bei den anderen Teilnehmern
    > nicht. Ergo Ungleichbehandlung =
    > Verletzung Netzneutralität

    Genau das ist ja der Knackpunkt der Diskussion über Netzneutralität, gilt sie nur rein technisch, oder auch in Bezug auf andere Vertragspunkte.

    Denn vom Netz her, also von der Übertragung, Queing, IP Routing, QOS usw. werden die Datenpakete alle identisch behandelt. Da wird nix geblockt oder verlangsamt.

    Der einzige Unterschied findet sich in der Kommerziellen Betrachtung der Daten und da auch nur ob sie zum Vertragsvolumen gezählt werden oder nicht und dass dadurch ggf. dieses Volumen verbraucht wird.

    Man wird sehen was die Netzbehörde dazu entscheidet.

    Günstige unlimitierte Fullspeed Flatrates wird es aber bei einer Absage dort bestimmt nicht geben. Man kann als Ersatz für StreamOn usw. höchstens darauf hoffen, dass zB die Drosselgeschwindigkeit auf 1 MBit angehoben wird.

  10. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: Ach 27.09.17 - 01:41

    >Die Telekom verfolgt hier eindeutig eine Gewinnabsicht, in höherpreisigen Tarifen erfolgt ja gar keine Drosselung. Die Entlastung des Netzes ginge auch mit allgemeiner Drosselung je nach Auslastung der Funkzelle, ganz ohne Deep Packet Inspection oder Registrierung der Anbieter.

    Die Strategie ist nicht so schwer zu durchschauen. Die TK hat ja Zeit, also wird die Initiative zum durchbrechen der Netzneutralität in zwei oder mehrere Schritte aufgeteilt und über einem Zeitraum von bis zu ein paar Jahren gestreckt, je nach politischem Gegenwind, die zu erwartenden Früchte rechtfertigen den Aufwand mehrfach.

    Beginnt man also erst mal damit, die Anbieter zu zwingen sich bei der Telekom anzumelden, kostenlos natürlich, und das Jubelteam im Netz feiert die Gutmütigkeit und "bewiesener Maßen" guten Absichten der TK, mit denen sie dann die Gegenargumente zu erdrücken suchen. Aber, und das ist wichtig, hat die TK sich damit doch die Grundlage für Schritt zwei geschaffen.

    Schritt zwei besteht darin festzustellen, dass der Verwaltungsaufwand doch langsam riesig werde und man über die Zeit ein ständig ansteigendes Verlustgeschäft unternehmen würde. Grund die Politik anzuschnorren, endlich zu einzulenken und der TK die Erhebung einer "längst überfälligen" Gebühr gen der Anbieter einzuräumen. Und schwubs ist es soweit! Wie die Geschichte weiter geht, ist ja selbsterklärend, und das einzige was man dagegen tun kann ist, die TK & Co davon abzuhalten, jetzt gerade ihre wegelagerischen Methoden zu installieren, die garantiert auf die langfristige Aushebelung und Zerstörung der Netzneutralität zielen.

  11. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: AllDayPiano 27.09.17 - 08:32

    Siehe Sparkasse. Erst hieß es: Konventionelle Kontoführung ist derart teuer - machen Sie ein Onlinekonto und profitieren sie von den niedrigeren Verwaltungskosten mit einem Online-Girokonto. Keine Monatsgebühr und nur die hälfte der Überweisungskosten. (oder so änhnlich).

    Flattert neulich ein Brief ins Haus: Sehr geehrter Kunde, aufgrund der enorm hohen Verwaltungskosten und der extrem niedrigen Zinserträge müssen wir das kostenlose Girokonto umstellen. Wenn Sie damit nicht einverstanden sind, in zukunft 4,50 Euro pro Monat zu bezahlen, dann kündigen Sie ihr Konto durch einen Widerspruch.

    Passt halt alles gar nicht so richtig zusammen. Ist aber auch egal: Es geht ausschließlich ums Geld verdienen und Verbraucher verarschen. Da ist jedes Mittel probat.

  12. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: Ach 27.09.17 - 09:47

    Super Beispiel mit dem Sparkassen Online Konto! Und die Moral der Geschichte : Immer wenn ein Anbieter wild mit seiner Hand vor dem eigenem Gesicht umherwedelt, umso genau drauf achten, was seine andere Hand in der Zeit tut.

    Das kompromittieren der Netzneutralität wird auch dadurch nicht legitimiert, dass es kostenlos geschieht. Die Trickkisten sind reich gefüllt, und das vermeintliche Angebot ist immer nur ein Köder, eine Finte. Die mittelfristigen Auswirkungen werden immer drakonisch gegenüber dem Kunden ausfallen. Bei Sparkassengebühren mögen die negativen Auswirkungen noch überschaubar ausfallen, dagegen ist eine Aushebelung der Netzneutralität nicht akzeptabel.

  13. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: AllDayPiano 27.09.17 - 10:57

    Jo sehe ich genauso. Es ist nicht zu erwarten, dass die Telekom aus Nächstenliebe damit angefangen hat. Und selbst wenn - sobald ein zweiter Anbieter mit auf den Zug springt, ist ein System dahinter!

  14. Re: Netzneutralität eindeutig verletzt!!!

    Autor: Ach 27.09.17 - 11:54

    Jep, geht das W10-Schwarze-Peter Spielchen los. Sagt Vodafone :

    "Unser Angebot ist in Ordnung weil, ehm weil... Mensch, schaut doch mal was die TK mit ihren Kunden anstellt, da und da und da und keiner sagt was!!! Kümmert euch also erst mal um die und last uns unfair behandelte Telefongesellschaft in Frieden! "

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Aenova Group, Wolfratshausen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Robert Bosch GmbH, Waiblingen
  4. ETAS, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

  1. 5G: Korea Telecom will auf den deutschen Markt
    5G
    Korea Telecom will auf den deutschen Markt

    Korea Telecom will mit dem Telekommunikationsausrüster Albis-Elcon zusammenarbeiten. Es soll 5G und LTE-Ausrüstung von Korea Telecom in Deutschland verkauft werden. Die Technik wurde zusammen mit Samsung entwickelt.

  2. Grafikkarten: Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
    Grafikkarten
    Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets

    Ein Standard namens Virtual Link nutzt USB-C und ist für künftige VR-Headsets gedacht. Virtual Link schafft 4K pro Auge bei 120 Hz, zuerst dürfte er bei Nvidias Turing-Grafikkarten verbaut sein. Das Konsortium hinter Virtual Link besteht bisher aus fünf sehr großen Partnern.

  3. IETF: "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media
    IETF
    "Älteste des Internets" entschuldigen sich für Social Media

    In einem offensichtlich nicht ganz ernst gemeinten Vorschlag der IETF entschuldigen sich die "Ältesten des Internets" für die Unannehmlichkeiten heutiger sozialer Netzwerke. Als Hilfe schlagen sie Memes, Blocklisten und Whisky vor.


  1. 15:38

  2. 15:00

  3. 14:58

  4. 14:48

  5. 14:26

  6. 12:33

  7. 12:06

  8. 11:53