Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vielfalt und Chancengleichheit…

Heuchlerische Doppelmoral bei google

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Heuchlerische Doppelmoral bei google

    Autor: Mr Miyagi 19.02.18 - 13:03

    Ich hab das Originalmemo kurz überflogen (https://www.documentcloud.org/documents/3914586-Googles-Ideological-Echo-Chamber.html). Insgesamt ist es sachlich formuliert, es sicherlich Kontrovers aber das war ja auch die Intention des Autors, er wollte eine Diskussion mit einem anderen Blickwinkel führen. Wirklich diskriminierend fand ich den Text nicht zumal er auch an vielen Stellen geschrieben hat "may be" und somit Thesen aufgestellt und keine Fakten präsentiert hat.

    Anschlissend hab ich mal einen Blick auf die Urteilsbegründung geworfen. Darin steht unter anderem:

    ". Additionally, at least one employee contacted the Charging Party directly and threatened retaliation ... email read, >> in relevant part: “You’re a misogynist and a terrible human. I will keep hounding you until one of us is fired. F[***] you.” The employee was issued a final warning for sending this email. <<"

    Die Tatsache das jemand der versucht konstruktiv eine Diskussion mit einer unpopulären Ansicht zu führen gefeuert wird, während jemand der einen anderen Mitarbeiter in einer Mail direkt angreift, bedroht und persönlich beleidigt, lediglich einen Verwarnungsbrief erhält, zeigt eigentlich nur das der Betroffene recht hatte. Google reitet die Feminismusschiene weil es hipp ist und nicht weil es ihnen um Gleichberechtigung geht. Wer der "Echoblasenideologie" folgt kann sich alles rausnehmen ohne ernste Konsequenzen. Leute mit einer unbequemen Ansicht werden gefeuert. WTG google *slowclap*

  2. Re: Heuchlerische Doppelmoral bei google

    Autor: AgentBignose 19.02.18 - 20:41

    Mr Miyagi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Anschlissend hab ich mal einen Blick auf die Urteilsbegründung geworfen.
    > Darin steht unter anderem:
    >
    > ". Additionally, at least one employee contacted the Charging Party
    > directly and threatened retaliation ... email read, >> in relevant part:
    > “You’re a misogynist and a terrible human. I will keep hounding
    > you until one of us is fired. F[***] you.” The employee was issued a
    > final warning for sending this email. <<"
    >
    > Die Tatsache das jemand der versucht konstruktiv eine Diskussion mit einer
    > unpopulären Ansicht zu führen gefeuert wird, während jemand der einen
    > anderen Mitarbeiter in einer Mail direkt angreift, bedroht und persönlich
    > beleidigt, lediglich einen Verwarnungsbrief erhält, zeigt eigentlich nur
    > das der Betroffene recht hatte. Google reitet die Feminismusschiene weil es
    > hipp ist und nicht weil es ihnen um Gleichberechtigung geht. Wer der
    > "Echoblasenideologie" folgt kann sich alles rausnehmen ohne ernste
    > Konsequenzen. Leute mit einer unbequemen Ansicht werden gefeuert. WTG
    > google *slowclap*

    Das sehe ich genauso.

    Man könnte auch durchaus mal eine Ethik Diskussion über die ehrlichkeit von PR führen.

    Ist die Menschheit wirklich so blöd, dass es nötig ist dass Schufa Vertreter von Datenschutz reden, Tabak Hersteller von Gesundheit und celebrities von charity?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, München, Erfurt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  3. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. Bundesanstalt für Post und Telekommunikation Deutsche Bundespost, Bonn, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139€
  2. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)
  3. (u. a. Hunt Showdown für 29,99€, Forza Motorsport 7 für 28,49€ und Hitman 2 für 14,49€)
  4. (heute u. a. Xbox One Bundles mit FIFA 20)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geothermie: Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren
Geothermie
Wer auf dem Vulkan wohnt, muss nicht so tief bohren

Die hohen Erwartungen haben Geothermie-Kraftwerke bisher nicht erfüllt. Weltweit setzen trotzdem immer mehr Länder auf die Wärme aus der Tiefe - nicht alle haben es dabei leicht.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Nachhaltigkeit Jute im Plastik
  2. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  3. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Energie: Tuning fürs Windrad
    Energie
    Tuning fürs Windrad

    Moderne Windturbinen sind viel leistungsfähiger als alte Anlagen. Doch nicht immer kann man Alt gegen Neu tauschen. Mit ein paar einfachen Techniktricks oder Umbaumaßnahmen lässt sich der Ertrag von bestehenden Windkraft-Anlagen dennoch steigern.

  2. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  3. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.


  1. 08:01

  2. 12:30

  3. 11:51

  4. 11:21

  5. 10:51

  6. 09:57

  7. 19:00

  8. 18:30