1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vodafone: Implementierung…

Die Einführung des neuen (alten) Systems.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Die Einführung des neuen (alten) Systems.

    Autor: thecrew 25.08.21 - 12:02

    Was ist an dem System eigentlich neu? Nix. Cell Boardcast gibts es seit den 90ern und ist Bestandteil des GSM und dessen Nachfolger Netze. In Deutschland wurde der Service 2009 komplett abgeschaltet (weil man ihn nicht benötigte). Aber der Service selbst ist ja immer noch Bestandteil des Netzes (oder nicht?).
    Für mich ist das in etwa so, als würde man das "ftp" Protokoll abschalten. Und die Wiedereinführung kostet jetzt Unsummen von Geld. Die Frage ist warum? Es ist ja im Prinzip noch da, wird nur nicht mehr genutzt.

  2. Re: Die Einführung des neuen (alten) Systems.

    Autor: Avarion 25.08.21 - 12:11

    Wenn es inzwischen aus der Software entfernt wurde muss es erst wieder einprogrammiert werden. Ich denke das ist hier ähnlich. Lokale Software hat Cellbroadcast eventuell nicht mehr drin. Oder es wird für andere Dinge verwendet. War das nicht was mit O2 und der Homezone?

  3. Re: Die Einführung des neuen (alten) Systems.

    Autor: px 25.08.21 - 12:25

    Naja, das System ist in zig Ländern im Einsatz. Da kann es die Telko-Anbieter nicht verwundern, wenn da noch ein Land dazu kommt. Klar ist das nicht einfach ein Schalter, aber Prozesse und Infrastruktur muss ja nicht neu erdacht werden. Neuland lässt sich natürlich immer viel besser verkaufen.

  4. Re: Die Einführung des neuen (alten) Systems.

    Autor: mainframe 25.08.21 - 12:46

    Ich denke die Kosten kommen eher durch die Abstimmungen, was die Schnittstelle können muss generiert.
    Ich hab leider auch schon in so Projekten gesessen. Oft wird auch "Schmerzensgeld" kalkuliert.

  5. Re: Die Einführung des neuen (alten) Systems.

    Autor: domaniko 25.08.21 - 13:33

    Die Kosten werden wohl hauptsächlich Lizenzkosten sein, die an die Netzwerkhersteller zu zahlen sind. Vermutlich hat keiner der deutschen Moblfunkprovider für die Funktionalität "Earthquake and Tsunami Warning System" (so heisst es im ETSI-Standard) bezahlt (warum auch, war ja nicht nötig) und muss jetzt nachlöhnen. Zusätzlich muss das dann integriert und getestet werden, und das lassen sich die Firmen gerne ebenfalls vergüten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.08.21 13:34 durch domaniko.

  6. Re: Die Einführung des neuen (alten) Systems.

    Autor: mibbio 25.08.21 - 13:38

    Da wird sicherlich nichts in die Software/Firmware wieder einprogrammiert werden müssen. Das dürfte da drin schon alles vorhanden sein, da Netzbetreiber in anderen Ländern ja CB nutzen. In der Mobilfunktechnik, die die dt. Netzbetreiber geordert haben, wird der Code schlicht brach liegen, aber prinzipiell vorhanden sein.

  7. Re: Die Einführung des neuen (alten) Systems.

    Autor: Vögelchen 25.08.21 - 14:14

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es inzwischen aus der Software entfernt wurde muss es erst wieder
    > einprogrammiert werden.

    Aus welcher?

    Der Dienst vodafone-Ticker wurde zum 31. Dezember 2006 eingestellt und am 1. Januar 2008 wiederaufgenommen. Auf Kanal 837 übermittelt Vodafone in unregelmäßigen Abständen Datum und Uhrzeit, auf zehn Minuten genau, und auf Kanal 833 die Netzelementbezeichnung

  8. Re: Die Einführung des neuen (alten) Systems.

    Autor: fulton 25.08.21 - 17:29

    Was neu gebaut werden muss ist die Schnittstelle zwischen BBK/Mowas und den Netzbetreibern, über die ausgetauscht wird, welche Warnmeldung (mit welcher Prio) in welchem geographischen Gebiet ausgesendet werden soll.

    Die gab's bisher noch nicht und dass man die gut gegen Hacker absichern will ist auch verständlich.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Projektleiter (d/m/w) im Bereich IT-Digitalisierung
    NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  2. IT-Auditor / CISA (m/w/d)
    Becker Büttner Held Rechtsanwälte Wirtschaftsprüfer Steuerberater PartGmbB, München
  3. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
  4. IT-Security Specialist (w/m/d) Netzwerktechnik
    Dataport, verschiedene Standorte

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor
Raspberry Pi
Besser gießen mit Raspi und Xiaomi-Pflanzensensor

Wer keinen grünen Daumen hat, kann sich von Sensoren helfen lassen. Komfortabel sind sie aber erst, wenn die Daten automatisch ausgelesen werden.
Eine Anleitung von Thomas Hahn

  1. Khadas VIM4 Kleiner Bastelrechner integriert HDMI 2.1 und M.2-Slot
  2. Bastelrechner Raspberry Pi OS verwirft den Standarduser pi
  3. DIY Bastler quetscht Raspberry Pi in Kassette

Altris: Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden
Altris
Kathodenmaterial für Natrium-Ionen-Akkus kommt aus Schweden

Eine europäische Firma will vom Lithium wegkommen. Bis 2023 soll eine Pilotfabrik für Akku-Kathoden mit einer Kapazität von bis zu 1 GWh pro Jahr entstehen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Akkutechnik Neue Natrium-Ionen-Akkus von Lifun aus China ab 2023
  2. Rohstoffe Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
  3. Faradion Indischer Konzern kauft Hersteller von Natrium-Ionen-Akkus

Internetinfrastruktur: Chinas Digitale Seidenstraße
Internetinfrastruktur
Chinas Digitale Seidenstraße

China baut weltweit Internetinfrastruktur und Datenzentren. Nicht nur für die Freiheit im Internet und Unternehmen aus Europa und den USA könnte das zur Bedrohung werden.
Eine Analyse von Gerd Mischler

  1. Hosting-Ausfall Prosite und Speedbone nicht erreichbar
  2. Deep-Learning Medienanstalten suchen mit KI nach Pornos und Gewalt
  3. Statistisches Bundesamt Rund 3,8 Millionen Bundesbürger leben offline