Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Volksverhetzung: Twitter und…

ein gemischtes Gefühl

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ein gemischtes Gefühl

    Autor: azeu 02.01.18 - 13:04

    auf der einen Seite richtig, da die meisten AfD-Beiträge (leider) viel Gebrauch von Nazi-Rhetorik machen z.B. "mit Füßen treten" etc.

    Auf der anderen Seite werden die AfD-Anhänger dadurch mit noch mehr Verschwörungsbrei gefüttert.

    DU bist ...

  2. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: Herr Unterfahren 02.01.18 - 13:07

    Hierbei könnte man abwägen, ob ein wenig Verschwörungsbrei nicht vielleicht besser ist, als die bisher betriebene Volksverhetzung.

    Heiko Maas kann sich meiner Meinung nach besser gegen einen Mob grundlos aufgebrachter Rentner wehren als der Gemüsehändler oder Dönermann an der Ecke.

  3. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: Niaxa 02.01.18 - 13:10

    Auch wenn der Spruch dumm war... Es ist erlaubt, sich darüber aufzuregen, auch öffentlich wie sie es gemacht hat. Das trifft auch ganz offensichtlich auf die Meinung vieler in Deutschland. Wenn man hier dann sperrt, löscht oder sonstig dagegen vorgeht, ist das nicht in Ordnung. Das hatten wir schon mal auf der anderen Seite, das man gegenteilige Meinungen einfach unterdrückt, das will keiner mehr. Wer hier für das Löschen und unterdrücken solcher Meinungen ist, der ist nicht besser als das braune Pack.

  4. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: narea 02.01.18 - 13:15

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf der einen Seite richtig, da die meisten AfD-Beiträge (leider) viel
    > Gebrauch von Nazi-Rhetorik machen z.B. "mit Füßen treten" etc.

    "Nazi-Rhetorik" - mach dich nicht lächerlich.

    > Auf der anderen Seite werden die AfD-Anhänger dadurch mit noch mehr
    > Verschwörungsbrei gefüttert.

    Ich finde Zensur jetzt nicht unbedingt auf einer Stufe mit ein bisschen "Verschwörungsbrei".

  5. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: Niaxa 02.01.18 - 13:18

    Quark. Seit wann darf ich in DE nicht mehr sagen wenn mit Dinge stören. Die gute Frau stört es eben, das man in Deutschland jetzt ausländische Untertitel an allen möglichen Stellen sieht. Das hat schon mehrere gestört. Ich brauch das ehrlich gesagt auch nicht und finde es befremdlich. Stört vieleicht nicht, aber es ist auch nur eine Meinung. Daran ist nichts hetzerisches. In der Türkei schon mal so was gesehen? Was meinst wie groß da der Aufschrei in der Bevölkerung wäre.

    Niemand verlangt das du der Meinung sein musst, aber ich verlange nach unseren Grundsätzen Akzeptanz gegenüber anderer Meinungen, so dumm sie einem auch vorkommen mögen. Alles andere sind eben wie du es nennst Nazi Methoden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.18 13:19 durch Niaxa.

  6. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: EWCH 02.01.18 - 13:21

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf der einen Seite richtig, da die meisten AfD-Beiträge (leider) viel
    > Gebrauch von Nazi-Rhetorik machen z.B. "mit Füßen treten" etc.

    das haette ich gerne mal statistisch belegt. Und es geht bei der Redefreiheit nicht darum einer Meinung zu sein - ganz im Gegenteil. D.h. ob man persoenlich Gruppenvergewaltigungen barbarisch findet oder nicht ist vollkommen belanglos.
    Das Problem ist dass die Regierung darueber bestimmt ob und wie sich die Opposition aeussern darf. In Polen kritisieren wir dass die Justiz nicht mehr unabhaengig ist, bei uns wird sie jetzt komplett umgangen. Richtervorbehalt gibt es nicht mehr.

  7. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: Nikolai 02.01.18 - 13:21

    > schon mal auf der anderen Seite, das man gegenteilige Meinungen einfach
    > unterdrückt, das will keiner mehr.

    Hetze != Meinung!
    Keine Ahnung warum man das immer wieder betonen muss!

  8. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: M.P. 02.01.18 - 13:22

    Ich möchte aber nicht am eigenen Leib erfahren, was der Redefreiheit im Internet passiert, wenn die AfD irgendwo an die Schaltstellen der Macht kommt...

    Da könnte etwas wie die Ausschüsse in den USA vor 50 Jahren schnell wieder auf die Tagesordnung kommen ...

  9. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: jake 02.01.18 - 13:22

    afd & co. leben doch längst in ihrem selbsterschaffenen paralleluniversum, da ist jede abweichende meinung fake-news oder zensur. armselige, hasserfüllte und unbelehrbare menschen, meiner meinung nach.

    derartige äusserungen sollten und müssen weiterhin gelöscht werden, weil sie die regeln unserer gesellschaft verletzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.18 13:23 durch jake.

  10. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: Herr Unterfahren 02.01.18 - 13:23

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hatten wir
    > schon mal auf der anderen Seite, das man gegenteilige Meinungen einfach
    > unterdrückt, das will keiner mehr.

    Welche "Meinung" wurde denn unterdrückt?
    Darf die Frau von Strolch jetzt nicht mehr sagen, daß sie Muslime nicht mag?
    Oder wurde hier leidiglich eine aussage gelöscht, in der sie allen männlichen muslimen unterstellte, Vergewaltiger zu sein?

    > Wer hier für das Löschen und
    > unterdrücken solcher Meinungen ist, der ist nicht besser als das braune
    > Pack.

    Wenn eine Meinung wirklich pauschal "unterdrückt" würde, gäbe ich dir recht.

    Das Strafgesetzbuch jedoch, das hier als Grundlage dienen soll, gibt eine solche Rechtfertigung nicht her. Wenn jetzt eine größere Löschwelle ausgerechnet bei den AfDeppen stattfindet, darf ich unterstellen, daß sie ihre Postings systematisch an der Grenze zwischen (freier) Meinungsäußerung und (verbotener) Volksverhetzung betrieben haben.
    Da der Mensch (und da schließe ich mal Afd- Mitglieder mit ein) generell denkfähig ist, wird jetzt parallel zu dem ritalisierten Geweine sicher auch unter diesen Volksverhetzern ein Denkprozeß einsetzen. Und ich wette darauf, daß die Meisten von ihnen lernen werden, ihre Meinung und ihre politischen Vorstellungen so zu äußern, daß sie eben nicht mehr am Paragrafen 130 StGB kratzen. Was ich persönlich begrüße.

    Sollte das auf der anderen Seite dazu führen, daß die Afd dadurch wirklich Anhänger verliert, Sollte man das natürlich mal genauer untersuchen.

  11. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: Niaxa 02.01.18 - 13:24

    Da gebe ich dir Recht. Das letzte was wir brauchen ist eine Partei wie die AfD, die bestimmt, welche Meinungen geäusert werden dürfen und welche nicht. Da sind die anderen Parteien eben gefordert, unser gespaltenes Land wieder auf einen Nenner zu bringen. Das geht aber nicht auf bisherigem Kurs. Das macht es scheinbar nur schlimmer.

  12. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: Niaxa 02.01.18 - 13:26

    Wieso? Du darfst ganz offensichtlich ja auch ohne Angabe von Beweismaterial und Quellen, eine komplette Partei beschimpfen und diese an den Pranger stellen. Wärst du zufrieden, wenn man genau diesen Kommentar löscht?

  13. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: M.P. 02.01.18 - 13:26

    Von da her sind die Tweets / Facebook-Posts der Polizei auch schon Hetze: Indem man eine bestimmte Sprache für die Warnung von Straftaten hernimmt, postuliert man ja implizit, dass diese Sprache die Muttersprache derer ist, die am Häufigsten diese Straftaten begehen...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.01.18 13:27 durch M.P..

  14. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: Nikolai 02.01.18 - 13:27

    > (...) Das geht aber nicht auf bisherigem
    > Kurs. Das macht es scheinbar nur schlimmer.

    Der bisherige Kurs war sich zurück zu halten um keine öffentliche "Empörung" zu provozieren.

    Anstatt dessen sollte man aber zu seinen Werten stehen und diese auch unmissverständlich und ohne Umschweife äußern. Also sollte man solche Ergüsse dieser Frau auch deutlich als das bezeichnen was sie sind: Widerliche Hetzpropaganda!

  15. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: ibsi 02.01.18 - 13:29

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quark. Seit wann darf ich in DE nicht mehr sagen wenn mit Dinge stören.
    Das darfst Du jederzeit (mit Einschränkungen, denn Meinungsfreiheit steht nicht über allem, was gut so ist).
    > Die gute Frau stört es eben, das man in Deutschland jetzt ausländische
    > Untertitel an allen möglichen Stellen sieht.
    Was spricht denn dagegen?

    > Das hat schon mehrere gestört.
    Mich stört die AFD, darf ich nun alles machen was ich möchte um sie los zu werden? Nein? Komisch ...
    > Ich brauch das ehrlich gesagt auch nicht und finde es befremdlich.
    DAS ist Deine Meinung (und diese darfst Du äußern)
    > Stört vieleicht nicht, aber es ist auch nur eine Meinung. Daran ist nichts hetzerisches.
    Genau, DAS ist eine Meinungsäußerung
    > In der Türkei schon mal so was gesehen? Was meinst wie groß
    > da der Aufschrei in der Bevölkerung wäre.
    Deutschland ist nicht die Türkei (gibt es in der Türkei in Touristenregionen keine Hinweise auf Deutsch?). Wir sind nun einmal ein Multi-kulti Land. Und auch für Touristen ist so etwas hilfreich. Warum muss alles auf eine Sprache reduziert sein?

    > Niemand verlangt das du der Meinung sein musst, aber ich verlange nach
    > unseren Grundsätzen Akzeptanz gegenüber anderer Meinungen, so dumm sie
    > einem auch vorkommen mögen. Alles andere sind eben wie du es nennst Nazi
    > Methoden.
    MEINUNGEN.
    > Was zur Hölle ist in diesem Land los? Wieso twittert eine offizielle Polizeiseite aus NRW auf Arabisch. Meinen Sie, die barbarischen, muslimischen, gruppenvergewaltigenden Männerhorden so zu besänftigen?

    Wow, alle Arabisch-sprechenden Männer als gruppenvergewaltiger zu bezeichnen ist eine Meinung? Für mich sieht das auch nach Volksverhetzung aus. Prüfen wird das aber ein Gericht. Denn weder Facebook noch Twitter hat sie verurteilt, sondern nur einen Beitrag auf einer privaten Plattform gelöscht.

  16. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: EWCH 02.01.18 - 13:31

    > Ich möchte aber nicht am eigenen Leib erfahren, was der Redefreiheit im
    > Internet passiert, wenn die AfD irgendwo an die Schaltstellen der Macht
    > kommt...

    die SVP in der Schweiz ist seit langer Zeit an der Macht, oftmals als staerkste Kraft und die Redefreiheit hat sich bislang nicht verschlechtert. Auch nicht in Daenemark oder Oesterreich wo vergleichbare Parteien mit in der Regierung sitzen. Ich denke das ist Schwarzmalerei.

  17. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: narea 02.01.18 - 13:33

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > schon mal auf der anderen Seite, das man gegenteilige Meinungen einfach
    > > unterdrückt, das will keiner mehr.
    >
    > Hetze != Meinung!

    Aber sicher doch: Hetze und Hass sind eine Untergruppe von Meinung/Rede und sollte offen geäußert werden dürfen. Hör auf mit deinem Neusprech Rede verbieten zu wollen.

  18. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: narea 02.01.18 - 13:36

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > Wir sind nun einmal ein
    > Multi-kulti Land.

    Seit wann? Seit fünf Jahren?
    Wollten "wir" das so, oder wurde es "uns" aufgezwungen?

  19. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: Nikolai 02.01.18 - 13:36

    > Aber sicher doch: Hetze und Hass sind eine Untergruppe von Meinung/Rede

    Blödsinn!

    Hetze ist eine Ausdrucksform und keine Meinung!

    > und
    > sollte offen geäußert werden dürfen. Hör auf mit deinem Neusprech Rede
    > verbieten zu wollen.

    Das ist kein Neusprech sonder eine alte bekannte Tatsache! Diese peinliche Opferrolle der Hasstäter fängt an zu nerven!

  20. Re: ein gemischtes Gefühl

    Autor: EWCH 02.01.18 - 13:36

    > Anstatt dessen sollte man aber zu seinen Werten stehen und diese auch
    > unmissverständlich und ohne Umschweife äußern. Also sollte man solche
    > Ergüsse dieser Frau auch deutlich als das bezeichnen was sie sind:
    > Widerliche Hetzpropaganda!

    Welches Wort denn genau ? Es gab im letzten Jahr mehrere Gruppenvergewaltigungen und alle wurden von muslimischen Maennern begangen (wie auch z.B. in Malmoe, die haben das aktuell jede Woche). Das ist nunmal die Realitaet und dieses Problem muss man ansprechen duerfen, oder etwa nicht ?

    Die Frage ist eher wie darf/muss man das formulieren damit es durch die Zensur kommt ? Darf man eine Maennergruppe als "Horde" bezeichnen, darf man sagen dass es Muslime sind ? Darf eine Gruppenvergewaltigung barbarisch genannt werden ?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALTEC Aluminium-Technik GmbH & Co. KGaA, Mayen
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. FISCHER Akkumulatorentechnik GmbH, Neuss
  4. SIPTA GmbH, Gottmadingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. 99,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ghost recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Nach Attentat: Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
    Nach Attentat
    Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern

    Es habe nicht am Datenschutz gelegen, dass Terroristen in den vergangenen Jahren nicht aufgehalten wurden, erklärt der Datenschutzbeauftragte Kelber. Derweil streitet die Regierung um Datenschutzabbau und Hintertüren in Messengern. Diese könnten aber auch von Kriminellen genutzt werden, warnt Kelber.

  2. Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
    Samsung CRG9 im Test
    Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

    Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.

  3. Brennstoffzellenauto: Toyota stellt neuen Mirai vor
    Brennstoffzellenauto
    Toyota stellt neuen Mirai vor

    Der Toyota Mirai, das erste Serien-Brennstoffzellenauto, ist vom Design her nicht jedermanns Sache. Für das kommende Jahr hat der japanische Automobilkonzern einen Nachfolger angekündigt, dessen Formen eher dem europäischen Geschmack entsprechen werden.


  1. 12:27

  2. 12:00

  3. 11:57

  4. 11:51

  5. 11:40

  6. 10:49

  7. 10:14

  8. 10:00