Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vom Messenger zur Plattform: Wie…

Diese WeChat-Abhängigkeit wird auch zum Problem für Reisende

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese WeChat-Abhängigkeit wird auch zum Problem für Reisende

    Autor: Flyns 16.04.19 - 13:54

    Anfang des Jahres in China erlebt: ich wollte bei einem Fressladen in einem Foodcourt was kaufen (Peking). Cash? Nein. Credit Card? Nö. Nur WeChatPay oder AliPay. Und da beide für Nicht-Chinesen (noch) nicht verfügbar sind (chinesisches Bankkonto und Sozialnummer erforderlich), schaut man erstmal ein bisschen doof in die Röhre. Ich hatte dann irgendeinem Passanten das Geld Cash in die Hand gedrückt, der dann für mich per WeChatPay bezahlt hat.

  2. Re: Diese WeChat-Abhängigkeit wird auch zum Problem für Reisende

    Autor: ello 16.04.19 - 16:36

    Um so besser! Dann wird kein Tourist/Geschäftsreisender versuchen sich alleine auf Tour zu begeben. Immer schön mit nem Landsmann unterwegs sein müssen, wie in Nordkorea ^^

    Spaß beiseite, wir haben oft auch das Problem wenn wir in Shenzhen sind. Nur nicht ganz so gravierend, da die Geschäftspartner dabei sind, die solche Dinge übernehmen. In Hong Kong isses mit der Octupus Card dann nicht ganz so dramatisch.

  3. Re: Diese WeChat-Abhängigkeit wird auch zum Problem für Reisende

    Autor: robinx999 16.04.19 - 19:56

    Ist das dann nicht einfach nur ein Grund, dass sich Ali Pay auch anderen Ländern öffnen sollte. Witzigerweise kann man in einigen Drogieren hier schon mit Ali Pay oder WeChatPay bezahlen, obwohl es ein Chinesisches Konto erfordert. Würde mich nicht wundern wenn die Irgendwann auch in anderen Ländern einsteigen. Wobei es natürlich faszinierend wäre es anstatt europäischer Alternativen zu den US Zahlungsdienstleistern gerade Chinesische Alternativen gäbe

  4. Re: Diese WeChat-Abhängigkeit wird auch zum Problem für Reisende

    Autor: Alexander1996 16.04.19 - 20:11

    Das man in Deutschland mit WeChat und Alipay bezahlen kann, liegt daran, dass viele Chinesen nach Deutschland kommen und hier Babyessen Milchpulver usw. in großen Mengen einkaufen. Somit bieten die Händler dies nur an um die Chinesen in die Läden zu locken. Das ganze gibt es auch nur in den großen Städten in der Nähe der Flughäfen.

  5. Re: Diese WeChat-Abhängigkeit wird auch zum Problem für Reisende

    Autor: robinx999 17.04.19 - 07:30

    Zumindest bei Rossmann habe ich es auch schon bei kleineren Filialen außerhalb von großen Städten an der Kasse gelesen

    Aber der Witz ist ja deutsche können es nicht nutzen, aber die Geschäfte akzeptieren es bereits, da wäre es wohl nur ein kleiner Schritt, wenn man es auch für Europäer direkt anbieten würde, die Geschäfte gibt es schon, europäische Touristen könnten damit dann auch in China bezahlen, eigentlich fast nur Vorteile zumindest für Alipay



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 17.04.19 07:31 durch robinx999.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UDG United Digital Group, Herrenberg
  2. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. TEMPTON Personaldienstleistungen GmbH, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Raumfahrt: SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs
      Raumfahrt
      SpaceX verklagt Air Force wegen unfairen Wettbewerbs

      Die US Air Force braucht neue Raketen und gibt dafür viel Geld aus. SpaceX will Geld für die Entwicklung seines Starship haben und klagt vor Gericht gegen die Verteilung der Fördersummen. Mit Beschwerden über unfairen Wettbewerb ist die Firma aber nicht allein.

    2. Best Buy: US-Händler storniert Vorbestellungen des Galaxy Fold
      Best Buy
      US-Händler storniert Vorbestellungen des Galaxy Fold

      Wer bei Best Buy Samsungs faltbares Smartphone Galaxy Fold vorbestellt hat, kann seine Bestellung abschreiben: Wie der US-Elektronikhändler angekündigt hat, werden aufgrund des unsicheren Veröffentlichungstermins alle vorzeitigen Bestellungen storniert.

    3. Pleite: Onlineshops müssen Spiele von Telltale Games auslisten
      Pleite
      Onlineshops müssen Spiele von Telltale Games auslisten

      Nach der Insolvenz von Telltale Games zeigt sich, dass die Spielebranche auf Studioschließungen schlecht vorbereitet ist: Onlineshops müssen Titel wie Tales from the Borderlands aus ihren Bibliotheken entfernen.


    1. 16:50

    2. 16:33

    3. 16:07

    4. 15:45

    5. 15:17

    6. 14:50

    7. 14:24

    8. 13:04