Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vor wichtiger Abstimmung: EU…

Kein Recht auf forcierten Kaufs eines Produkts

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein Recht auf forcierten Kaufs eines Produkts

    Autor: Trockenobst 13.10.17 - 14:03

    Hat es nie gegeben, wird es nie geben. Google und Co. werden sich kostenlose Verträge holen, da es genügend Firmen gibt die diesen Service schätzen.

    Die ohne Verträge werden ausgelistet, spielen keine Rolle mehr. Nach 10 Jahren vor Gerichten bis zum EGH werden sie die Backpfeife bekommen, dass auch ein Defakto-Monpolist nicht gezwungen werden kann Ware forciert zu kaufen.

    Die Rechtsprechung in EU ist hier deutlich, und es gibt es auch keine juristische Strömung, die diese "neue Lehre" Sinnvoll begründen könnte.

    Dies ist eines der sinnlosesten, hässlichsten politischen Theaterprojekte seit Jahrzehnten. Man kann bei den Analysen des spanischen LSR nachlesen, dass einige Verlage 5% mehr Onlineabbos haben, aber von Google und Co. gibt es keinen einzigen Cent. Inzwischen dürften aber einige Wirtschaftsanwälte schon an der dritten oder vierten Villa am See bauen.

  2. Re: Kein Recht auf forcierten Kaufs eines Produkts

    Autor: bombinho 13.10.17 - 14:12

    Vorsicht, du vergisst, dass Abgaben auf Produkte zum etablierten Bestand zaehlen. Das waere nur eine weitere Wiederholung des Husarenstuecks zur Finanzierung von marktunabhaengigen Einkommen von Organisationen mit starker Lobby.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.17 14:13 durch bombinho.

  3. Re: Kein Recht auf forcierten Kaufs eines Produkts

    Autor: Menplant 13.10.17 - 14:28

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat es nie gegeben, wird es nie geben. Google und Co. werden sich
    > kostenlose Verträge holen, da es genügend Firmen gibt die diesen Service
    > schätzen.
    >
    > Die ohne Verträge werden ausgelistet, spielen keine Rolle mehr. Nach 10
    > Jahren vor Gerichten bis zum EGH werden sie die Backpfeife bekommen, dass
    > auch ein Defakto-Monpolist nicht gezwungen werden kann Ware forciert zu
    > kaufen.
    erinnert mich irgendwie an die Binge On Diskussion zur Netzneutralität.

    Vielleicht bekommen wir ja auch eine pauschal Lösung und alle müssen zukünftig einen festen Betrag pro Link an die Gesellschaft für europäische Snippets und Verlinkungsrechte (GELA) zahlen.
    Der Gewinn daraus wird 50:50 an Mitglieder ausgezahlt und in die eigene Tasche gesteckt (Weil Verwaltungskosten)

  4. Re: Kein Recht auf forcierten Kaufs eines Produkts

    Autor: bombinho 13.10.17 - 14:36

    +1

    Sowas hatte ich auch im Sinn.

  5. Re: Kein Recht auf forcierten Kaufs eines Produkts

    Autor: divStar 13.10.17 - 16:14

    Das ganze unabhängig von Smartphone und Internetnutzung und im Prinzip kommt die GEMA dabei raus. Wahnsinn... D.h. auf Qualität und Inhalt kommt es nicht an. Ich meine: wenn ein Beitrag nicht lesenswert genug ist weil das Snippet alles verrät, sollte man über die Sinnhaftigkeit des journalistischen Beitrags reden bzw. akzeptieren, dass er wohl nicht lesenswert genug ist. Oder versucht man gerade deshalb für die paar Wörter zu kassieren? Also weil man selbst eben nur Müll produziert und die Überschrift eigentlich schon alles verrät? Wäre Axel-Springer zuzutrauen.

    Ich hoffe das LSR scheitert kläglich - genau so wie solche altbackenen Verlage, deren "Werke" wohl eh keiner braucht.

  6. Re: Kein Recht auf forcierten Kaufs eines Produkts

    Autor: Trockenobst 13.10.17 - 17:22

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hoffe das LSR scheitert kläglich - genau so wie solche altbackenen
    > Verlage, deren "Werke" wohl eh keiner braucht.

    Das LSR wird nicht nur scheitern, weil es juristischer Nonsens ist. Es wird deswegen scheitern, weil mit einer sehr unwahrscheinlichen "Abnahmeverpflichtung" die Menschen schnell lernen werden dass "der nächste Link" leider 30 Sekunden Werbung kostet damit er finanziert ist.

    Google und Co werden doch nicht die Kosten selbst tragen. Sie werden sie weiterreichen. Und dann wird man bei 90% des LSR Contents bald ein Portal finden, dass es eben nicht 30 Sekunden Werbung einblendet. Und die anderen verschwinden in der Bedeutungslosigkeit durch Verweigerung. Weil das kleine "Werbesymbol" am Link alle Ankotz und deswegen keiner Klicken wird.

    Außerdem: die großen Verlage in EU sollten hier aufpassen. Amazon Bezos hat sich die Washington Post gekrallt. Die Gründer der Plattformen könnten ohne Not einfach ein Netzwerk von neuen Redaktionen, ähnlich wie Huffingtonpost, aufbauen oder kaufen.

    Die pushen dann mit ihrer Werbemacht und modernen Denkweise die anderen in die Bedeutungslosigkeit. Es kann also dahin laufen, dass Google nichts an die kleineren Firmen zahlen muss, weil das eigene Angebot so gut ist, dass der größte Teil an sie selbst geht.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung, Berlin
  2. abilex GmbH, Stuttgart
  3. Salzgitter AG, Salzgitter
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 164,90€ + Versand
  2. 482,99€ inkl. Versand (aktuell günstigste GTX 1080)
  3. ab 499€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobs: Achtung! Agiler Coach gesucht?
IT-Jobs
Achtung! Agiler Coach gesucht?

Überall werden sie gesucht, um den digitalen Wandel voranzutreiben: agile Coaches. In den Jobbeschreibungen warten spannende Aufgaben, jedoch müssen Bewerber aufpassen, dass sie die richtigen Fragen stellen, wenn sie etwas bewegen möchten.
Von Marvin Engel

  1. Studitemps Einige Studierende verdienen in der IT unter Mindestlohn
  2. SAP-Berater Der coolste Job nach Tourismusmanager und Bierbrauer
  3. Digital Office Index 2018 Jeder zweite Beschäftigte sitzt am Computer

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

  1. Pie: Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018
    Pie
    Sony-Smartphones erhalten Android 9 ab Ende 2018

    Sony hat die Verfügbarkeit der neuen Android-Version 9 alias Pie für seine Smartphones angekündigt: Die Spitzengeräte sollen das Upgrade ab November 2018 erhalten, weitere Geräte erst Anfang 2019.

  2. Streaming: Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten
    Streaming
    Amazon soll an Fire-TV-Videorekorder arbeiten

    Aktuell soll Amazon ein neues Gerät entwickeln, mit dem sich Fernsehsendungen aufzeichnen lassen. Die TV-Box mit dem Codenamen Frank könnte die Aufzeichnungen über ein Fire TV anschließend auch auf mobile Geräte streamen.

  3. Bevölkerungsschutz: Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen
    Bevölkerungsschutz
    Digitale Reklametafeln sollen Katastrophenwarnungen anzeigen

    Im Krisenfällen sollen Bürger in Deutschland schneller informiert werden. Daher verhandelt das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) mit Betreibern von elektronischen Werbetafeln, die im Ernstfall entsprechende Warnungen anzeigen sollen. Auch Warn-Apps sollen vereinheitlicht werden.


  1. 15:25

  2. 14:22

  3. 13:04

  4. 15:02

  5. 14:45

  6. 14:18

  7. 11:33

  8. 11:04