Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wahlprogramm: SPD fordert…

Wahlprogramm: SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

Im Netz soll immer mehr zwischen "guten" und "schlechten" Inhalten unterschieden werden. Die SPD könnte in ihrem Programm zur Bundestagswahl fordern, dass Angebote bestimmter Medien von Suchmaschinen und sozialen Netzwerken bevorzugt angezeigt werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Beiträge

  1. Klingbeil will "Echokammern" verbieten -> Dann fangt doch mit der SPD an 9

    Stoker | 26.05.17 13:14 02.06.17 01:37

  2. Ist doch gut 2

    bla | 28.05.17 14:36 28.05.17 16:16

  3. Selber machen. 2

    FreiGeistler | 28.05.17 00:31 28.05.17 11:21

  4. Liebe SPD... 7

    Anonymer Nutzer | 26.05.17 17:20 28.05.17 00:37

  5. "Relevante Inhalte" oder eher "relevante Medien"? 1

    Fringe | 27.05.17 19:51 27.05.17 19:51

  6. Harmonie zwischen Kapitalismus und dem angeblichen Kommunismus 3

    Signator | 27.05.17 03:33 27.05.17 18:19

  7. Wichtige 3SAT-ÖR-Videos 1

    Vögelchen | 27.05.17 16:23 27.05.17 16:23

  8. Wer entscheidet, was wahr und relevant ist? 4

    AntonAusTirol | 26.05.17 14:10 27.05.17 15:50

  9. "Ja ich weiß auch nicht, was die Genossen sich da wieder gedacht haben." kT 2

    Keridalspidialose | 26.05.17 14:08 27.05.17 11:29

  10. Gabriels Strategie 18. So vergrault man sich die letzten Wähler,

    NoLabel | 27.05.17 11:15 Das Thema wurde verschoben.

  11. Re: Wenn hirnlose Scheiße hirnlose Scheiße wählt ...

    Signator | 27.05.17 11:11 Das Thema wurde verschoben.

  12. Wie mache ich den Wählern ... 9

    Sea | 26.05.17 16:25 26.05.17 23:04

  13. wieder mal abgestimmt ohne gelesen zu haben... 1

    devman | 26.05.17 17:44 26.05.17 17:44

  14. Leistungsschutzrecht, ick hör dir trappsen .... 2

    lear | 26.05.17 14:59 26.05.17 15:49

  15. Und dann ... 5

    xondan | 26.05.17 13:12 26.05.17 15:44

  16. Die Verräterpartei mal wieder ...

    Sinnfrei | 26.05.17 15:27 Das Thema wurde verschoben.

  17. Die Leute entscheiden selbst was relevant für sie ist. 2

    Anonymer Nutzer | 26.05.17 13:50 26.05.17 15:19

  18. Und es war einmal ein schwarzer Koffer! 1

    mister-man | 26.05.17 14:28 26.05.17 14:28

  19. Das interessante ist aber auch... 1

    Keridalspidialose | 26.05.17 14:21 26.05.17 14:21

  20. mit bestimmten medien... 1

    Rulf | 26.05.17 13:44 26.05.17 13:44

  21. Zum Glück nur relevante Inhalte 1

    Mingfu | 26.05.17 13:18 26.05.17 13:18

  22. "relevante Inhalte" 1

    Tigtor | 26.05.17 13:16 26.05.17 13:16

Neues Thema Ansicht wechseln



Stellenmarkt
  1. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  3. ADAC SE, München
  4. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ (Bestpreis!)
  2. 89,90€ (Bestpreis!)
  3. 449,90€ (Release am 26. August)
  4. (u. a. Tropico 6 für 24,99€, PSN Card 10€ für 9,49€, PSN Card 20€ für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig
  2. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  3. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45