1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wahlprogramm vorgelegt: SPD…

66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Arsenal 01.03.21 - 22:19

    Hier gibt es die Statistik dazu: destatis

    Seite 92: 18186 Unfälle insgesamt auf Autobahnen außerhalb von Baustellen, 12168 in unbeschränkten Bereichen. 66,9 % also.

    Nach bast sind 70,4 % der Autobahn ohne Geschwindigkeitsbegrenzung (Stand 2015).

    Die Unfallschwere ist im Bereich der unbeschränkten Autobahnen etwas höher, dort treten verstärkt die Toten auf (79 %) .

    Bei den Geschwindigkeitsbegrenzungen ist kein Trend erkennbar, dass eine höhere Geschwindigkeit eine größere Unfallschwere verursacht. So könnte eine Geschwindigkeitsbegrenzung wohl auch noch etwas höher ausfallen.

    Mit dem Umweltaspekt zu argumentieren finde ich durchaus gerechtfertigt.

    Das mit den Unfällen, klar kann man es wohl reduzieren, aber da gibt es doch andere Stellgrößen an denen man vielleicht eher ansetzen kann. Beispielsweise die über 200000 Unfälle mit Personenschäden innerorts. Oder vielleicht die Straßen außerorts sicherer machen wo 57 % der Toten auftreten obwohl es nur 24 % der Unfälle mit Personenschäden sind.

    Aber bestimmt gibt es da noch Interpretationsmöglichkeiten, die ich übersehe und die die Autobahn als sehr viel gefährlicher herausstellt.

  2. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: smonkey 01.03.21 - 22:29

    Die Autobahnen sind im Vergleich die sichersten Wege.

    Dennoch sollte nichts dagegen sprechen, auch die noch ein ganzes Stück weit sicherer zumachen. Und im Gegensatz zu baulichen Maßnahmen wäre ein generelles Tempolimit von heute auf morgen und mit fast keinen Kosten umzusetzen.

  3. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Oktavian 01.03.21 - 22:39

    > Und im Gegensatz zu baulichen Maßnahmen wäre ein
    > generelles Tempolimit von heute auf morgen und mit fast keinen Kosten
    > umzusetzen.

    Ja, und mit fast keinen Effekten. Es wäre wohl das, was man Symbolpolitik nennt. Aber vielleicht möchte die SPD genau dafür stehen, markige Worte ohne nennenswerten Effekt.

  4. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: smonkey 01.03.21 - 22:42

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Und im Gegensatz zu baulichen Maßnahmen wäre ein
    > > generelles Tempolimit von heute auf morgen und mit fast keinen Kosten
    > > umzusetzen.
    >
    > Ja, und mit fast keinen Effekten. Es wäre wohl das, was man Symbolpolitik
    > nennt. Aber vielleicht möchte die SPD genau dafür stehen, markige Worte
    > ohne nennenswerten Effekt.

    Flüssigeren Verkehr, weniger klimaschädliche Abgase, weniger Unfälle mit letztlich weniger Opfern und/oder weniger schweren Verletzungen,...

    Auch wenn es jeweils nur 5-10% sein mögen, ist das dennoch in allen Bereichen eine Verbesserung.

  5. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Arsenal 01.03.21 - 22:44

    Ein generelles Tempolimit von 30 Innerorts ist eigenartigerweise genauso ohne Kosten umsetzbar. Oder 80 und Überholverbot auf Landstraßen. Hilft aber nicht gegen die Leute die irgendwie auf die Gegenfahrbahn kommen und dort dann mit dem LKW zusammenstoßen. Das waren zumindest die letzten drei tödlichen Unfälle bei uns in der Gegend auf den Landstraßen.

    Wie gesagt, sagt einfach dass es für die Umwelt ist und gut is, kann ich auch unterstützen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.21 22:44 durch Arsenal.

  6. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: smonkey 01.03.21 - 23:08

    Arsenal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein generelles Tempolimit von 30 Innerorts ist eigenartigerweise genauso
    > ohne Kosten umsetzbar. Oder 80 und Überholverbot auf Landstraßen. Hilft
    > aber nicht gegen die Leute die irgendwie auf die Gegenfahrbahn kommen und
    > dort dann mit dem LKW zusammenstoßen. Das waren zumindest die letzten drei
    > tödlichen Unfälle bei uns in der Gegend auf den Landstraßen.
    >
    > Wie gesagt, sagt einfach dass es für die Umwelt ist und gut is, kann ich
    > auch unterstützen.

    Unter Umständen eben schon. Bei 80 statt 100 wären das bei einer Kollision addiert 40 kmh weniger. Das kann schon einen erheblichen Unterschied machen.

    Mal ganz davon abgesehen, dass die Fahrzeuge beherrschbarer bleiben, die Bremswege sich verkürzen, usw.

  7. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Rocketeer 01.03.21 - 23:30

    Man muss Statistiken auch richtig lesen:

    Wenn auf 70% der Strecke weniger als 70% der Unfälle passieren, dann sind diese Abschnitte sicherer, als die verbleibenden 30%.
    Lediglich die Schwere der Unfälle ist erhöht, nach Gewichtung jedoch sind es nur knapp mehr. Bitte jetzt nicht festlegen, aber bereinigt müssten es etwa auf diesen 70% Strecke zirka 72 oder 73% sein.
    Relative Zahlen werden nur zu gerne genommen um etwas zu beweisen, da es niemand prüft oder gegenrechnet.

    Nicht falsch verstehen, ich habe per se nichts gegen ein Tempolimit, finde jedoch, dass die eingeschränkte Sicht auf die Regulierung ein paar deutlich annehmbarere Alternativen verbaut.

    Mal als Beispiel: In Italien gibt es nicht nur Höchst- sondern auch Mindestgeschwindigkeiten. Mit 80 auf der linken Spur rumkrebsen ist da nicht. In Frankreich gibt es Überholspuren, die in beide Richtungen zu befahren sind. Okay, jetzt nicht mein Favorit, aber was ist mit einer Richtgeschwindigkeit von 130 und einer Überholgeschwindigkeit von 160?

    Es gibt immer den einen, der 2 oder 3 Stundenkilometer langsamer fährt als du. Nicht, dass das ein Weltuntergang wäre, aber nach einem harten Tag, der im Idealfall richtig mies gelaufen ist, kann auch ich mich nicht davon freisprechen in einer solchen Situation gereizt zu reagieren. Und ich bin eher jemand, der nur selten die 120 knackt. Also zack, Überholen mit 140 oder 150 ist erlaubt, danach aber wieder einsortieren und 130 fahren.

    Klar ist das komplexer, aber ich bin auch kein Verkehrsprofi. Ich muss aber auch keiner sein um zu wissen, dass die ach so tollen Autobahnen ohne Geschwindigkeitsbegrenzung so selten frei genug sind um so schnell zu fahren, dass eine Begrenzung auf 130 absolut 0 Unterschied machen würde.

  8. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: smonkey 01.03.21 - 23:49

    Die Abschnitte lassen sich so erstmal gar nicht vergleichen. Denn die Teilstücke mit bestehender Begrenzungen sind wohl ohnehin die stark frequentierten oder schlecht ausgebauten. Man müsste also schon zwei identische Autobahnen mit gleichem Verkehr vergleichen. Oder wenigstens die gleiche Autobahn einmal mit und einmal ohne Beschränkung. Und genau dazu gibt es eine Studie aus Brandenburg mit eindeutigem Ergebnis.

    In Deutschland gibt es auch Mindestgeschwindigkeiten. Für Autobahn muss ein Fahrzeug zB 61kmh erreichen können. Und ich hoffe dieses Verkehrszeichen ist Dir auch geläufig:

  9. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Arsenal 02.03.21 - 00:05

    Und was sagt das Ergebnis der Studie und wo ist sie einsehbar?

  10. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: smonkey 02.03.21 - 00:09

    Rechnet man diesen Faktor mittels Kontrollgruppen heraus, bleibe laut Studie aber immer noch eine Verminderung der sogenannten Unfallkostenrate (Schäden und Verletzungen etc., in Kosten umgerechnet) um 26,5 Prozent.

    Deshalb fällt das Fazit deutlich aus: „Aus den Ergebnissen der Untersuchung geht hervor, dass bei einer angeordneten Geschwindigkeitsbegrenzung für Pkw von 130 km/h auf den vorhandenen unbegrenzten Streckenabschnitten ein Nutzen für die Allgemeinheit entsteht.“
    https://m.geo.de/wissen/20839-rtkl-vergleich-auf-a24-weniger-verletzte-weniger-kosten-studie-zeigt-wie-drastisch-ein

    Oder Google "a24 Tempolimit Studie"

  11. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Arsenal 02.03.21 - 00:23

    Danke dafür, muss ich mir noch genau anschauen.
    Studie, da auch das PDF dazu. Ist schon etwas älter, aber die Statistik zu den Unfallzahlen ist ja auch für die früheren Jahre verfügbar.

  12. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Michagnom 02.03.21 - 00:25

    Soetwas ließe sich mit Section Control wunderbar prüfen. 130km/h Maximalgeschwindikeit und wer zwischen 2 Ausfahrten dann im Schnitt schneller als 140 km/h war "blitzen", und zwar in JEDEM Abschnitt.

    Wer sich dann an die 130 hält und nur mal zum überholen eines 128 km/h schnellen Autos kurz auf 140-150 beschleunigt hat bleibt im Schnitt unter 140. Wer aber dauerüberholt mit 150 wird geblitzt und bekommt Post ins Haus und dann ist auch irgendwann der Lappen weg.

    Wer seinen Bugatti bis 330 ausfahren will soll halt auf ne Rennstrecke/Oval fahren.

  13. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Rocketeer 02.03.21 - 00:28

    @smonkey:
    Ein bisschen ausweichen, ein bisschen Fehlinterpretation, aber der Rest ist okay.

    Da du die Frage nicht beantworten willst, tue ich es einfach mal: Auf Autobahnen ohne Tempolimit passieren nicht wesentlich mehr oder weniger Unfälle, als auf Autobahnen mit Tempolimit.
    Die Studie beweist jedoch, dass Unfälle mit höherer Geschwindigkeit mehr Schäden verursachen.
    Entschuldige, wenn sich meine Überraschung in Grenzen hält. ;)

    Und zu den Mindestgeschwindigkeiten. Du hast in soweit Recht, als das ein Fahrzeug eine eingetragene Mindestgeschwindigkeit von 60km/h überschreiten muss. Fahren kann dieses Fahrzeug dann jedoch auch mit einer geringeren Geschwindigkeit.

    Nach meinem letzten Kenntnisstand zählen die Verkehrszeichen mit Mindestgeschwindigkeit zu den am wenigsten verwendeten Zeichen in Deutschland. Es gibt also einen Unterschied zwischen Vorhandensein und Relevanz. Mehr davon zur Flussregelung würde viele Staus und Unfälle vermeiden. Dann würde die "LKW-Spur" eventuell auch mal genutzt, weil sie genutzt werden muss.

    Aber mal als Gedankenansatz: Linke Spur nur fürs Überholen und Krankenwagen / Notfälle.
    Dort Tempolimit 160, Mitte 100 - 130, rechts 60 - 100 km/h.

    Ich gehe jede Wette ein, dass ein solches System sehr, sehr viele Probleme lösen und Unfälle vermeiden würde.

  14. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Rocketeer 02.03.21 - 00:34

    Michagnom schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soetwas ließe sich mit Section Control wunderbar prüfen. [...]

    Auch eine schöne Lösung, mit einem "Aber": Heutzutage schreit doch alles nach Datenschutz... bis du das allgemeine Erfassen von Kennzeichen inklusive Übermittlung und Abgleich an den Sektionspunkten in Deutschland flächendeckend genehmigt hast, haben wahrscheinlich 90% der Autos schon Schwebeantrieb. ;)
    Abgesehen davon ist es ein ziemlicher, finanzieller und technischer Aufwand. Ein paar Schilder und Fahrbahnmarkierungen erneuern ist da... "günstiger"...

  15. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Michagnom 02.03.21 - 00:37

    Rocketeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Michagnom schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soetwas ließe sich mit Section Control wunderbar prüfen. [...]
    >
    > Auch eine schöne Lösung, mit einem "Aber": Heutzutage schreit doch alles
    > nach Datenschutz... bis du das allgemeine Erfassen von Kennzeichen
    > inklusive Übermittlung und Abgleich an den Sektionspunkten in Deutschland
    > flächendeckend genehmigt hast, haben wahrscheinlich 90% der Autos schon
    > Schwebeantrieb. ;)
    Da gebe ich dir Recht, das da vermutlich Jahre verstreichen bis alle Klagen abgearbeitet sind und wie die ausgehen hägt auch in erster Linie vom Richter und seiner Ansicht dazu ab.
    > Abgesehen davon ist es ein ziemlicher, finanzieller und technischer
    > Aufwand. Ein paar Schilder und Fahrbahnmarkierungen erneuern ist da...
    > "günstiger"...
    Das lässt sich doch wunderbar mit den Mautbrücken umsetzen.

  16. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Bondra81 02.03.21 - 00:53

    Ob ein Unfall auf einer unbeschränkten AB passiert oder nicht heisst doch überhaupt nichts.
    Und hat meistens gar nichts mit überhöhter Geschwindigkeit zu tun.
    Die meisten Unfälle auf Autobahnen passieren am Stauende oder bei stockenden Verkehr durch Auffahrunfälle. Das zumindest ist die Hauptursache warum wir bei der FFW auf die AB gerufen werden.
    Und zu 90% kann ich vorher davon ausgehen, dass wieder ein LKW beteiligt ist.
    Wenn die SPD mal etwas sinnvolles beschliessen möchte, dann sollte der LKW Verkehr drastisch reduziert werden! Das wäre wirklich hilfreich.
    Die SPD hat nix gelernt. Als Verbotspartei und mit nur noch dürfen und müssen im Programm werden die wieder hinter der AFD landen bei der Wahl.

  17. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Michagnom 02.03.21 - 01:23

    Bondra81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob ein Unfall auf einer unbeschränkten AB passiert oder nicht heisst doch
    > überhaupt nichts.
    > Und hat meistens gar nichts mit überhöhter Geschwindigkeit zu tun.
    > Die meisten Unfälle auf Autobahnen passieren am Stauende oder bei
    > stockenden Verkehr durch Auffahrunfälle. Das zumindest ist die Hauptursache
    > warum wir bei der FFW auf die AB gerufen werden.
    > Und zu 90% kann ich vorher davon ausgehen, dass wieder ein LKW beteiligt
    > ist.
    Interessant, ich kenne einige Feuerwehrleute die quasi geschlossen für ein allgemeines Tempolimit sind da sie sagen, das viele Unfälle mit 130 deutlich glimpflicher ausgegangen wären und sie deutlich seltener tote Leute aus Autos schneiden müssten.
    > Wenn die SPD mal etwas sinnvolles beschliessen möchte, dann sollte der LKW
    > Verkehr drastisch reduziert werden! Das wäre wirklich hilfreich.
    Das Problem sind derzeit schlicht die Alternativen. Die Zugstrecken sind in Ballungsgebieten oft eh schon zu nahezu 100% ausgelastet und auch da kannst du nicht überall auf den Zug auffahren oder den Container draufstellen und ihn an deinem Wunschort wieder abholen. Dazu ist die Bahn extrem unflexibel und du kannst da nicht heute anrufen um morgen einen Container transportieren zu lassen. Du musst das glaube ich 14 Tage vorher bestellen.
    Dafür müsste das Bahnnetz noch massiv aufgerüstet werden und man müsste sich gegen etliche Klagen von Anwohnern und Bürgerverbänden durchsetzen die sofort zum Richter rennen wenn die plötzlich 2 Züge mehr pro Tag als sonst 1500 Meter vor ihrem Haus zählen.

    Viele LKW fahren auch einfach nur durch Deutschland. Da kann man aber nicht einfach stumpf die Maut erhöhen in der Hoffnung, das die LKWs dann lieber Deutschland umfahren da dann entweder auch die anderen Länder die Maut erhöhen oder sogar direkt gegen Deutschland klagen da diese natürlich auchnicht den Durchgangsverkehr haben wollen.

    Man müsste eher mal gucken, woher die Fahrten kommen und sich überlegen ob man nicht beispielsweise Tiertransporte von Deutschland ins Ausland samt Retourenfahrten mit dem verarbeiteten Fleisch verbietet oder massiv besteuert/bemautet und ähnliche Sachen.

    Grundsätzlich bin ich ja sogar bei dir, dass es weniger LKWs werden sollen aber das ist halt leider nicht so einfach.

  18. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Mnyut 02.03.21 - 01:38

    Rocketeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber mal als Gedankenansatz: Linke Spur nur fürs Überholen und Krankenwagen
    > / Notfälle.
    > Dort Tempolimit 160, Mitte 100 - 130, rechts 60 - 100 km/h.
    Wenn rechts nur 100 erlaubt sind, dann fährt dort spätestens bei wenig Verkehr gar niemand mehr.
    Ich gehöre ja leider jetzt schon zu den notorischen Rechtsüberholern, weil auf den linken Spuren regelmäßig langsamer als Richtgeschwindigkeit gefahren wird und rechts oft mehrere hundert Meter zum nächsten Fahrzeug Platz ist. Ich fahr dir aber auch 200 auf der rechten Spur, solange die nicht ausgefahren ist. Auf der Rechten Spur geht da Auto nicht irgend wie kaputt oder so, aber oft hat man den Eindruck das ist so, oder man bekommt dort eine fiese, ansteckende Krankheit.

    Es führt kein Weg an autonomen Fahrzeugen auf Autobahnen vorbei :-). Fände ich sogar gut und erstrebenswert.

  19. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: Peter V. 02.03.21 - 06:12

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rechnet man diesen Faktor mittels Kontrollgruppen heraus, bleibe laut
    > Studie aber immer noch eine Verminderung der sogenannten Unfallkostenrate
    > (Schäden und Verletzungen etc., in Kosten umgerechnet) um 26,5 Prozent.
    >
    > Deshalb fällt das Fazit deutlich aus: „Aus den Ergebnissen der
    > Untersuchung geht hervor, dass bei einer angeordneten
    > Geschwindigkeitsbegrenzung für Pkw von 130 km/h auf den vorhandenen
    > unbegrenzten Streckenabschnitten ein Nutzen für die Allgemeinheit
    > entsteht.“
    > m.geo.de
    >
    > Oder Google "a24 Tempolimit Studie"
    Lobbystudien sind natürlich sehr brauchbar.

  20. Re: 66 % der Unfälle auf unbeschränkter Autobahn

    Autor: smonkey 02.03.21 - 06:47

    Zu welcher Lobby gehört denn das brandenburgische Verkehrsministerium? Oder hast du dir nicht mal die Mühe gemacht das in Erfahrung zu bringen ehe du deinen Post abgesetzt hast? Hätte dich 3 Sekunden gekostet, also so lange wie Deinen unnötigen Kommentar zu verfassen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  2. Bank of Scotland, Berlin Mitte
  3. consistec Engineering & Consulting GmbH, Saarbrücken
  4. über Hays AG, Bonn, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,99€
  2. 5,29€
  3. 42,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme