1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wahlprogramm vorgelegt: SPD…
  6. Thema

Noch ein Grund mehr...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: smonkey 01.03.21 - 20:43

    Ja, in absoluten Zahlen verunglücken mehr Menschen auf Landstraßen als auf Autobahnen.

    Noch mehr Menschen sterben an tödlichen Haushaltsunfällen.

    Und noch mal mehr sterben an Herz-Kreis-Lauf Erkrankungen.

    Und was sagt uns das? Sollen wir jetzt auf sichere Straßen verzichten, weil zu Hause auch Menschen sterben? Sollen wir nichts mehr gegen Verkehrsunfälle unternehmen bis wir die Zahl der Herz-Kreislauf-Tote reduziert haben?

    Eine generelles Tempolimit auf Autobahnen betrifft nun mal nur Autobahnen. Da ist es genauso sinnfrei auf die Landstraßen zu schielen wie auf die Haushaltsunfälle. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Welche naive und primitive Art ist das zu denken?

  2. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: 3247 01.03.21 - 20:44

    alabiana schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... sie nicht zu wählen. 180 km/h wäre schonmal ein Limit statt
    > "unbegrenzt". Dann wäre der Geschwindigkeitsunterschied schon nicht mehr so
    > groß und trotzdem kommt man noch gut vorran.
    > Die 130 sind einfach auf lange Strecke gesehen (streckenabhängig!) zu
    > langsam.

    In den USA sind höchsten zulässigen Geschwindigkeiten in den meisten Staaten bei 70, 75 oder 80 mph (112, 120 bzw. 128 km/h). Die Leute dort kommen auch an, obwohl das Land viel größer als Deutschland ist.

  3. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Weitsicht0711 01.03.21 - 20:45

    Krautbernd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ja, das war mir im Vergleich zwischen destatis und DVR auch aufgefallen, da
    > fehlt mir leider die Aufschlüsselung wie sie letztendlich aufteilen. Da es
    > in der Aussage auf die ich mich bezog explizit um Autobahnen und nicht um
    > Kreis- oder Bundesstraßen ging ändert sich nichts an der Aussage. In der
    > Tat wären hier die gefahrenen Kilometer im Vergleich hilfreich, ich bin mir
    > aber ehrlich gesagt nicht sicher dass da außerhalb der Autobahnen
    > verlässliche Zahlen existieren.
    >
    > Die Schwäbische schreibt dazu bspw. auch:
    > "Statistisch lässt sich tatsächlich ein Zusammenhang zwischen Tempolimit
    > und weniger Verkehrstoten herstellen: 2016 sind auf deutschen Autobahnen
    > mit Geschwindigkeitsbegrenzung pro Autobahnkilometer 26 Prozent weniger
    > Menschen tödlich verunglückt als auf Autobahnen ohne Tempolimit. 2015 waren
    > es 13 Prozent. Dieser Trend lässt sich auch bei der Anzahl der
    > Schwerverletzten feststellen. Das geht aus einer Auswertung des Deutschen
    > Verkehrssicherheitsrates (DVR) hervor."
    >
    > Spricht für mich auch dafür dass ein allgemeines Tempolimit zu befürworten
    > wäre.

    Da hat man zumindest ein Anhaltspunkt, schade dass dies nicht noch genauer aufgeschlüsselt wird.

  4. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: smonkey 01.03.21 - 20:49

    blbm9 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2. Strecken mit >130 gibt's eh nicht mehr soviele


  5. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Weitsicht0711 01.03.21 - 20:52

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, in absoluten Zahlen verunglücken mehr Menschen auf Landstraßen als auf
    > Autobahnen.
    >
    > Noch mehr Menschen sterben an tödlichen Haushaltsunfällen.
    >
    > Und noch mal mehr sterben an Herz-Kreis-Lauf Erkrankungen.
    >
    > Und was sagt uns das? Sollen wir jetzt auf sichere Straßen verzichten, weil
    > zu Hause auch Menschen sterben? Sollen wir nichts mehr gegen
    > Verkehrsunfälle unternehmen bis wir die Zahl der Herz-Kreislauf-Tote
    > reduziert haben?
    >
    > Eine generelles Tempolimit auf Autobahnen betrifft nun mal nur Autobahnen.
    > Da ist es genauso sinnfrei auf die Landstraßen zu schielen wie auf die
    > Haushaltsunfälle. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Welche naive
    > und primitive Art ist das zu denken?

    Ist es nicht primitiv ganz andere Todesarten in den Raum zuwerfen wo mit Straßenverkehr nichts zu tun hat? Es ist doch vollkommen legitim zu schauen ob dies wirklich eine gravierende Wirkung hat. Und wenn man mit Verkehrstoten argumentiert gehört dies einfach dazu!

  6. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Kawim 01.03.21 - 20:52

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Krautbernd schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ja, das war mir im Vergleich zwischen destatis und DVR auch aufgefallen,
    > da
    > > fehlt mir leider die Aufschlüsselung wie sie letztendlich aufteilen. Da
    > es
    > > in der Aussage auf die ich mich bezog explizit um Autobahnen und nicht
    > um
    > > Kreis- oder Bundesstraßen ging ändert sich nichts an der Aussage. In der
    > > Tat wären hier die gefahrenen Kilometer im Vergleich hilfreich, ich bin
    > mir
    > > aber ehrlich gesagt nicht sicher dass da außerhalb der Autobahnen
    > > verlässliche Zahlen existieren.
    > >
    > > Die Schwäbische schreibt dazu bspw. auch:
    > > "Statistisch lässt sich tatsächlich ein Zusammenhang zwischen Tempolimit
    > > und weniger Verkehrstoten herstellen: 2016 sind auf deutschen Autobahnen
    > > mit Geschwindigkeitsbegrenzung pro Autobahnkilometer 26 Prozent weniger
    > > Menschen tödlich verunglückt als auf Autobahnen ohne Tempolimit. 2015
    > waren
    > > es 13 Prozent. Dieser Trend lässt sich auch bei der Anzahl der
    > > Schwerverletzten feststellen. Das geht aus einer Auswertung des
    > Deutschen
    > > Verkehrssicherheitsrates (DVR) hervor."
    > >
    > > Spricht für mich auch dafür dass ein allgemeines Tempolimit zu
    > befürworten
    > > wäre.
    >
    > Da hat man zumindest ein Anhaltspunkt, schade dass dies nicht noch genauer
    > aufgeschlüsselt wird.

    Der Grund warum es nicht aufgeschlüsselt wird ist ja offensichtlich: Ein Tempolimit trägt nicht dazu bei, die Zahl der Toten bedeutend zu senken. Damit ist bewiesen dass ein solches Limit nicht gerechtfertigt ist.

  7. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: teddybums 01.03.21 - 20:52

    Ich hab für eine Strecke hin 5 Stunden gebraucht und 7 Stunden Rückweg.
    Bei 100-150km/h. Beim Rückweg habe ich über 30 Elefantenrennen gezählt.

    Ich hätte keine Probleme mit Tempo limits. Öffentliche Verkehrsmittel gerne aber nicht zu den aktuellen Preisen. Es wird immer gesagt benutz die mehr - mache ich auch, im Ausland. Dort haben Busse und Züge ordenliche Preise.

  8. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Weitsicht0711 01.03.21 - 20:53

    3247 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > alabiana schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ... sie nicht zu wählen. 180 km/h wäre schonmal ein Limit statt
    > > "unbegrenzt". Dann wäre der Geschwindigkeitsunterschied schon nicht mehr
    > so
    > > groß und trotzdem kommt man noch gut vorran.
    > > Die 130 sind einfach auf lange Strecke gesehen (streckenabhängig!) zu
    > > langsam.
    >
    > In den USA sind höchsten zulässigen Geschwindigkeiten in den meisten
    > Staaten bei 70, 75 oder 80 mph (112, 120 bzw. 128 km/h). Die Leute dort
    > kommen auch an, obwohl das Land viel größer als Deutschland ist.

    Fliegen die dafür nicht unglaublich viel? Ankommen tut man ja im Notfall auch zu Fuß.

  9. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Sharra 01.03.21 - 20:54

    dukki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der Verkehrsfluss wäre bei 130 am Besten.
    >
    > Komm ich dann schneller von A nach B, wenn mitten in der Nacht keine
    > Menschenseele sonst auf der Autobahn zu finden ist?

    Wenn du völlig übermüdet bei schlechter Sicht, weil dunkel, einen Unfall baust, kommst du gar nicht ans Ziel. Soviel dann dazu, "Raser". Im Übrigen ist auf der Autobahn nicht nur der Verkehr zu beachten. Da kann auch noch so einiges anderes los sein. Und eine abgerissene LKW-Reifen-Lauffläche auf der Bahn übersehen, und du überlebst mit 180+ mit ziemlicher Sicherheit nicht.

  10. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: smonkey 01.03.21 - 20:58

    Weitsicht0711 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, in absoluten Zahlen verunglücken mehr Menschen auf Landstraßen als
    > auf
    > > Autobahnen.
    > >
    > > Noch mehr Menschen sterben an tödlichen Haushaltsunfällen.
    > >
    > > Und noch mal mehr sterben an Herz-Kreis-Lauf Erkrankungen.
    > >
    > > Und was sagt uns das? Sollen wir jetzt auf sichere Straßen verzichten,
    > weil
    > > zu Hause auch Menschen sterben? Sollen wir nichts mehr gegen
    > > Verkehrsunfälle unternehmen bis wir die Zahl der Herz-Kreislauf-Tote
    > > reduziert haben?
    > >
    > > Eine generelles Tempolimit auf Autobahnen betrifft nun mal nur
    > Autobahnen.
    > > Da ist es genauso sinnfrei auf die Landstraßen zu schielen wie auf die
    > > Haushaltsunfälle. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Welche
    > naive
    > > und primitive Art ist das zu denken?
    >
    > Ist es nicht primitiv ganz andere Todesarten in den Raum zuwerfen wo mit
    > Straßenverkehr nichts zu tun hat? Es ist doch vollkommen legitim zu schauen
    > ob dies wirklich eine gravierende Wirkung hat. Und wenn man mit
    > Verkehrstoten argumentiert gehört dies einfach dazu!

    Natürlich ist es primitiv, genau das wollte ich verdeutlichen. Auf Landstraßen und in Städten gelten ganz andere, schon alleine bauliche Bedingungen. Deswegen hat das eine mit dem anderen wenig zu tun und lässt sich keineswegs vergleichen.

    Richtig primitiv wirds, wenn behauptet wird auf den Landstraßen sterben aber mehr, deswegen brauchen wir auf den Autobahnen nichts zu verbessern.

  11. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: smonkey 01.03.21 - 21:02

    Es gibt eine Studie aus Brandenburg[1], die einen längeren Autobahnbanschnitt (62km) mit und ohne Tempolimit beobachtet hat, die kamen auch zu dem Ergebnis einer 26% niedrigeren Unfallrate. Im direkten Vergleich sogar 57% weniger Verunglückte. Ich finde das eine beachtliche Zahl die man so vermeiden könnte.


    1) https://www.geo.de/wissen/20839-rtkl-vergleich-auf-a24-weniger-verletzte-weniger-kosten-studie-zeigt-wie-drastisch-ein



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.21 21:06 durch smonkey.

  12. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Kawim 01.03.21 - 21:02

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weitsicht0711 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > smonkey schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ja, in absoluten Zahlen verunglücken mehr Menschen auf Landstraßen als
    > > auf
    > > > Autobahnen.
    > > >
    > > > Noch mehr Menschen sterben an tödlichen Haushaltsunfällen.
    > > >
    > > > Und noch mal mehr sterben an Herz-Kreis-Lauf Erkrankungen.
    > > >
    > > > Und was sagt uns das? Sollen wir jetzt auf sichere Straßen verzichten,
    > > weil
    > > > zu Hause auch Menschen sterben? Sollen wir nichts mehr gegen
    > > > Verkehrsunfälle unternehmen bis wir die Zahl der Herz-Kreislauf-Tote
    > > > reduziert haben?
    > > >
    > > > Eine generelles Tempolimit auf Autobahnen betrifft nun mal nur
    > > Autobahnen.
    > > > Da ist es genauso sinnfrei auf die Landstraßen zu schielen wie auf die
    > > > Haushaltsunfälle. Das eine hat mit dem anderen nichts zu tun. Welche
    > > naive
    > > > und primitive Art ist das zu denken?
    > >
    > > Ist es nicht primitiv ganz andere Todesarten in den Raum zuwerfen wo mit
    > > Straßenverkehr nichts zu tun hat? Es ist doch vollkommen legitim zu
    > schauen
    > > ob dies wirklich eine gravierende Wirkung hat. Und wenn man mit
    > > Verkehrstoten argumentiert gehört dies einfach dazu!
    >
    > Natürlich ist es primitiv, genau das wollte ich verdeutlichen. Auf
    > Landstraßen und in Städten gelten ganz andere, schon alleine bauliche
    > Bedingungen. Deswegen hat das eine mit dem anderen wenig zu tun und lässt
    > sich keineswegs vergleichen.
    >
    > Richtig primitiv wirds, wenn behauptet wird auf den Landstraßen sterben
    > aber mehr, deswegen brauchen wir auf den Autobahnen nichts zu verbessern.

    Eine Verbesserung könnten wir erreichen indem unsinnige Vorschläge wie ein Tempolimit endlich vom Tisch sind und man sich mit wichtigeren Dingen beschäftigt die wirklich etwas bringen. Aber sag das mal den Grünen und nun auch der SPD, die sich noch irgendwie relevant halten wollen.

  13. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: suicicoo 01.03.21 - 21:06

    wie auch die norweger (glaub ich)

  14. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Weitsicht0711 01.03.21 - 21:09

    dendron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gehen wir doch einmal aus umweltethischer Perspektive ran.
    >
    > Selbst wenn man ausschließlich anthropozentrisch argumentiert, einem also
    > Umweltverschmutzung und Stören der Flora und Fauna durch erhöhten Lärm und
    > Abgase, Reifenantrieb etc. egal sind, dann muss man doch folgende Punkte
    > wenigstens bedenken: Bei einem Tempolimit gibt es folgende, weitgehend
    > objektiv anerkannte Besserungen (zig Mal vorgerechnet worden):

    Nein, die Umwelt Belastung ist da nicht wirklich höher, die Ineffizienz der Verbrenner ist da immer noch so hoch das der Luftwiederstand ein untergeordnete Rolle spielt.

    > - eigene Sicherheit und die der anderen Verkehrsteilnehmer steigt
    > (wichtigster Punkt) => weniger Verletzte und Tote*
    Wenn dies der wichtigste Punkt ist, warum dann nicht auf 100, 80, 60... reduzieren?
    > - kein erhöhter Verbrauch einer effektiven Ressource
    Sieh oben
    > - keine sekundären negativen Effekte für die Nichtnutzer: Lärm, Abgase,
    Dafür gibt es ja Lärmschutzwände und mit der kommenden E-Mobilität ist beides dann hinfällig.

    > - besserer Verkehrsfluss, also effizienteres Fahren
    > - u.a.

    Wie ich jetzt in Verschiedenen Papieren rausgelesen habe, spielt die Geschwindigkeit für den Verkehrsfluss nicht wirklich eine Rolle sondern, der sinkt schlagartig mit der Anzahl der Fahrzeuge pro Kilometer. Hier müsste man also die Anzahl der Autos reduzieren.

    > Zudem sehe ich einen naturalistischen Fehlschluss darin, wenn man sagt: So
    > ist es, also soll es auch so sein.

    Da gebe ich dir recht.

    > Vielmehr müssten wir uns die Frage stellen: Wie soll es denn sein? Und
    > danach dann die Entscheidungen treffen. Ich für meinen Teil finde PS-starke
    > Autos unnütz und obszön (Nutzfahrzeuge ausgenommen), der libertäre Gedanke
    > dahinter ("ICH kann mit meinem Geld machen was ICH will!") gefällt mir auch
    > nicht.

    Das ist vollkommen legitim aber spricht nicht dafür dass hier auf Grundlagen argumentiert wird. Was man auch sehen kann. Mal abgesehen dass viele Sachen im Leben unnütz.

    > *was für ein intellektuell armseliger Vergleich mit der Landstraße...
    hoch intellektuell waren deine Sachen jetzt auch nicht wirklich, eher im Gegenteil.

  15. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Krautbernd 01.03.21 - 21:09

    Kawim schrieb:
    > Der Grund warum es nicht aufgeschlüsselt wird ist ja offensichtlich: Ein
    > Tempolimit trägt nicht dazu bei, die Zahl der Toten bedeutend zu senken.
    > Damit ist bewiesen dass ein solches Limit nicht gerechtfertigt ist.

    Laut DVR 13% (2015) und 26% (2016) weniger Tote auf Abschnitten mit Tempobegrenzung im vergleich zu offenen Strecken. Basierend darauf wäre eine Limitierung vollkommen gerechtfertigt und allgemein zu befürworten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.21 21:10 durch Krautbernd.

  16. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Weitsicht0711 01.03.21 - 21:15

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt eine Studie aus Brandenburg[1], die einen längeren
    > Autobahnbanschnitt (62km) mit und ohne Tempolimit beobachtet hat, die kamen
    > auch zu dem Ergebnis einer 26% niedrigeren Unfallrate. Im direkten
    > Vergleich sogar 57% weniger Verunglückte. Ich finde das eine beachtliche
    > Zahl die man so vermeiden könnte.
    >
    >

    Allerdings weisen die Autoren darauf hin: „Der Rückgang der Unfall- und Verunglücktenzahlen kann nicht vollständig auf die Einführung der Geschwindigkeitsbegrenzung zurückgeführt werden

    Hier dann interessant zu wissen wie hoch die Unfallhäufigkeit der Abschnitte zum Bundesdurchschnitt ist, da hier eine große Potential zur Verschiebung der Zahlen kommen kann, sowohl in die eine noch in die andere Richtung.

    Und dann die andere Frage, warum dann nicht weiter runter gehen mit der Geschwindigkeit?

  17. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Weitsicht0711 01.03.21 - 21:20

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >
    > Natürlich ist es primitiv, genau das wollte ich verdeutlichen. Auf
    > Landstraßen und in Städten gelten ganz andere, schon alleine bauliche
    > Bedingungen. Deswegen hat das eine mit dem anderen wenig zu tun und lässt
    > sich keineswegs vergleichen.
    >
    > Richtig primitiv wirds, wenn behauptet wird auf den Landstraßen sterben
    > aber mehr, deswegen brauchen wir auf den Autobahnen nichts zu verbessern.

    Hier geht es aber um Straßen, somit auch passend und wenn man weniger Verkehrstote haben will sollte man ja auch filtern wo wirklich Potenzial da ist für Verbesserung und wo nicht wirklich.

    Ich als Fahrradfahrer sehe z.B. auf der Landstraße viel mehr Potenzial.

  18. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Faraaday 01.03.21 - 21:32

    Wie wäre es mit 12 Möglichkeiten Verkehrstote zu reduzieren. Jede dieser Möglichkeiten wird mit einem Ziel versehen z.b. 10 oder 20% weniger Verkehrstote bereinigt nach was auch immer und für 1 Monat getestet:
    - alle über 70 dürfen nicht Fahren
    - Tempolimit auf Autobahnen
    - Tempo 60 auf Landstraßen
    - Überholverbot auf Landstraßen
    - Tempo 30 in der Stadt
    - Überholverbot für LKW und Busse
    - Personen mit fraglichen Fahrtauglichkeit dürfen nicht Fahren.
    - SUV Fahrer müssen ihr Auto stehen lassen
    - Fahrzeuge älter als x Jahre
    ....

    Immer einseitig eine Maßnahmen mit, aber vor allem Frauen sind dafür deswegen sollen sie dafür sein zu fordern ist irgendwie merkwürdig.
    Am Ende wird die sinnvollste Maßnahme umgesetzt.

  19. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: Jakelandiar 01.03.21 - 21:52

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    Musste lachen. Wenn du das nochmal in Nutzbar hast kannst du dich ja nochmal melden. Und danke das schon auf der Grafik "Stand 2015" steht und damit 5 Jahre alt ist.

    Auch meine Meinung ist das seit dem sehr viele Strecken 120 oder 130 bekommen haben.

  20. Re: Noch ein Grund mehr...

    Autor: smonkey 01.03.21 - 22:00

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smonkey schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > Musste lachen. Wenn du das nochmal in Nutzbar hast kannst du dich ja
    > nochmal melden. Und danke das schon auf der Grafik "Stand 2015" steht und
    > damit 5 Jahre alt ist.
    >
    > Auch meine Meinung ist das seit dem sehr viele Strecken 120 oder 130
    > bekommen haben.


    Ja klar, die haben in 5 Jahren 12.000km Autobahn limitiert. Google halt einfach selbst, da hat sich nichts verändert!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7. 7
  8. 8

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  2. über Hays AG, Baden-Württemberg
  3. Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. BELFOR Deutschland GmbH, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Angebote zu Spielen, Gaming-Monitoren, PC- und Konsolen-Zubehör, Gaming-Laptops uvm.)
  2. 9,49€
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme