Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Warenagent: Europaweiter…

strafbar

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. strafbar

    Autor: hans-georg 22.07.18 - 18:49

    Der warenagent macht sich strafbar. Sicherlich, aber das sind eben keine gutverdiener bei denen man eine geldstrafe vollstrecken kann. Wer wirklich wenig verdient, der liegt unter der pfaendungsfreigrenze und wird kaum mehr als 1000 Euro auf dem Konto haben (die dürfen auf einem Konto p verbleiben). Wie will man die bestrafen? Durch Haftstrafe die Geldstrafe absitzen lassen führt dazu, dass der geringverdienerjob weg ist und die Leute auf Kosten der Allgemeinheit Hartz 4 bekommen bis sie was neues haben. Ausserdem kostet Knast den Staat eine ganze Menge. Wer einmal geringverdiener ist, wird auch nie in ein paar Jahren gutverdiener. Diese Leute haben rein gar nichts zu verlieren, aber kurzfristig viel zu gewinnen. Wenn man keine pfändbaren Sachwerte kauft sondern Urlaub macht oder Kino schaut oder so ist das Geld weg und nichts zu holen. Bei studenten mag das anders sein, aber beim typischen geringverdiener nicht.

  2. Re: strafbar

    Autor: chefin 23.07.18 - 08:09

    Jep genau so sieht es aus. Zahlen oder Knast.

    Und Geldstrafen werden bis zum Sozialsatz gepfändet, nicht bis zur Pfändungsfreigrenze. Und egal, was es kostet, du sitzt die Strafe ab, wenn du nicht zahlst. Hier gehts nicht drum, die Wirtschaftlichkeit der Strafen zu bewerten, sondern die Wirksamkeit.

    Und das ist auch gut so, weil sonst ganz schnell leute sich auf Hartz4 zurück stufen und dann kriminelle Aktivitäten anfangen. Man wird ja schnell abschätzen können, was man machen kann und was besser nicht. Dazu kommt, das die Geringverdiener sich was dazu verdienen. Sei es das sie Sozialbetrug machen indem sie es nicht angeben, sei es das sie es um Pfändung herumschmuggeln(was allerdings nicht verboten ist). Also Geld wäre ja schon da. Auch wenn es inzwischen wohl verprasst wurde.

    Dann eben die harte Tour, ab in den Knast

    PS: wenn man in solchen Fällen einen Job hat, den man verlieren würde, darf man morgens zur Arbeit und danach wieder in den Knast. Man ist dort nur ausserhalb der Arbeitszeit. Unter Umständen erfährt der Chef es nichtmal.

  3. Re: strafbar

    Autor: Niaxa 23.07.18 - 11:14

    Es gibt auch so was wie Sozialstunden, die bei geringverdienern auch gerne genutzt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OEDIV KG, Bielefeld
  2. BWI GmbH, Münster
  3. Securiton GmbH Alarm- und Sicherheitssysteme, Achern
  4. VPV Versicherungen, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 274,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  2. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich
  3. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. Quartalsbericht: Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz
    Quartalsbericht
    Microsofts Cloud-Geschäft steigert Rekordumsatz

    Microsoft hat in einem Quartal über 13,2 Milliarden US-Dollar Gewinn gemacht. Der Cloud-Bereich macht ein Drittel des Umsatzes Microsofts aus.

  2. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  3. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.


  1. 22:38

  2. 17:40

  3. 17:09

  4. 16:30

  5. 16:10

  6. 15:45

  7. 15:22

  8. 14:50