1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › WDR-Frequenz: Bundesnetzagentur…

Gäbe es keine weitreichende Zensur...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: Mnemonix 02.04.21 - 23:08

    ...und würde der Rundfunk nicht einseitig, manipulativ und häufig genug offensichtlich bewusst falsch berichten, dann bräuchte man nicht zu solchen Maßnahmen greifen. Nennt sich Widerstand. Würden die Rundfunkanstalten das machen, was sie machen sollten, dann wäre das nicht passiert.

    > Das inzwischen überall verfügbare Internet und vor allem die zahlreichen Möglichkeiten, auch ohne gesonderte Lizenzen im Internet zu publizieren, machen Piratensender eigentlich obsolet.

    Tja, entweder man benutzt bekannte Plattformen für die Reichweite und wird dann dort zensiert oder man betreibt eine einfache Webseite, die niemand findet. Das bringt also nicht viel.

    Oder man macht mal was anderes und verwendet eine bekannte Radiofrequenz, um sich Gehör zu verschaffen und nebenbei den Job des öffentlich rechtlichen Rundfunks zu erledigen. Das bringt immerhin einen Artikel auf Golem und dem 1Live-Konsumenten eine Verschnaufpause vom Radiogeplärre.

  2. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: smonkey 02.04.21 - 23:13

    Mnemonix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tja, entweder man benutzt bekannte Plattformen für die Reichweite und wird
    > dann dort zensiert

    Ich weiß nicht, ob Du behaupten willst der Staat hätte Einfluss auf teils auch US-amerikanische Plattformen und lässt dort unliebsame Meinungen löschen oder ob Du Dir einfach der Bedeutung des Wortes Zensur nicht bewusst bist.

    Vorstellen kann ich mir beiden. So oder so ist es aber falsch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.04.21 23:14 durch smonkey.

  3. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: BLi8819 02.04.21 - 23:35

    Von welcher Zensur sprichst du? Die öffentliche Aussprache der Positionen von Querdenkern wird doch geduldet, sogar unter Polizeischutz ermöglicht. Anfangs sind die Medien sogar noch darauf eingegangen und haben aufgezeigt, was an euren Aussagen falsch ist. Gegenstimmen sind keine Zensur.

    Wenn ihr zum 1000000. mal den gleichen Unfug raus schreit, wird euch auch keiner mehr antworten oder ernst nehmen.

    Du kannst gerne den Versuch eure Leben zu schützen widerstehen.

  4. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: forenuser 02.04.21 - 23:47

    Und wegen der in DE vorherrschenden Zensur können z.B. Querdenker, Qanon, Faschisten und weitere Gruppen keine Demonstrationen organisieren und veranstalten um ihre Ansichten der Öffentlichkeit mitzuteilen. Oh, wait...

    Wenn anderer Menschen der eigenen Meinungen nicht zustimmen ist das nicht Zensur.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  5. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: Lapje 03.04.21 - 00:03

    Mnemonix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nennt sich Widerstand.

    Ich nenne es geisteskrank.

  6. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: Lapje 03.04.21 - 00:07

    Wie war ein Spruch letztens so schön? In Weißrussland gäbe es nach einer solchen Demonstration wie in Berlin nicht 20.000 Leerdenke, sondern 20.000 vermisste Personen. Aber klar, hier darf man ja gar nichts.

    Womit ihr Schwurbler ein Problem habt sind Gegenmeinungen - Meinungsfreiheit ist eben keine Einbahnstraße. Ihr habt zwar das Recht alles inner halb der Gesetze zu sagen, aber nicht, dass es man es einfach so hinnehmen muss.

  7. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: Antischwurbler 03.04.21 - 09:06

    Die einzigen, die zensieren wie die Weltmeister, sind selbsternannte "Querdenker". Keiner meiner freundlich aufklärenden und quellenbelegten Kommentare unter YouTube-Videos (aus gegebenem Anlass zuletzt zu den Fake News von Sahra Wagenknecht zu 'abgebauten' Intensivbetten) ist länger als ein paar Minuten stehen geblieben. Sogar auf dem offiziellen Kanal von Sahra Wagenknecht wurden sie innerhalb kürzester Zeit gelöscht. Nicht anders sieht es bei lokalen "Querdenken"-Gruppen bei Telegram, Facebook oder anderswo aus... die proklamierte, angebliche 'Meinungsdiktatur' findet de fakto nur bei ihnen selbst statt.

  8. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: smonkey 03.04.21 - 09:15

    War das dieses Wagenknecht Video in dem sie behauptet 90% der Infizierten kämen auf Pflegeheime?
    Unfassbar wie selbst prominente Politiker derart offensichtliche Lägen verbreiten können.

  9. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: niels_on 03.04.21 - 09:24

    Mnemonix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und würde der Rundfunk nicht einseitig, manipulativ und häufig genug
    > offensichtlich bewusst falsch berichten, dann bräuchte man nicht zu solchen
    > Maßnahmen greifen. Nennt sich Widerstand. Würden die Rundfunkanstalten das
    > machen, was sie machen sollten, dann wäre das nicht passiert.
    >
    > > Das inzwischen überall verfügbare Internet und vor allem die zahlreichen
    > Möglichkeiten, auch ohne gesonderte Lizenzen im Internet zu publizieren,
    > machen Piratensender eigentlich obsolet.
    >
    > Tja, entweder man benutzt bekannte Plattformen für die Reichweite und wird
    > dann dort zensiert oder man betreibt eine einfache Webseite, die niemand
    > findet. Das bringt also nicht viel.
    >
    > Oder man macht mal was anderes und verwendet eine bekannte Radiofrequenz,
    > um sich Gehör zu verschaffen und nebenbei den Job des öffentlich
    > rechtlichen Rundfunks zu erledigen. Das bringt immerhin einen Artikel auf
    > Golem und dem 1Live-Konsumenten eine Verschnaufpause vom Radiogeplärre.

    Zensur? Da wird regelmäßig Horden von Verschwörungstheoretikern, Esoterikern, Nazis und Antisemiten, teilweise alles auf einmal, unter Polizeischutz Ausgang gewährt und du tust so als ob deren Verhalten quasi die Ultima Ratio darstellt. Wenn es sowas wie Zensur vergleichbar mit eurer lieblings Diktatur Russland gäbe, würde schon lange keiner mehr was von Euch mitbekommen...

  10. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: Antischwurbler 03.04.21 - 09:46

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > War das dieses Wagenknecht Video in dem sie behauptet 90% der Infizierten
    > kämen auf Pflegeheime?
    > Unfassbar wie selbst prominente Politiker derart offensichtliche Lägen
    > verbreiten können.

    Ich meinte das hier:
    youtu (PUNKT) be/I5Qd6xiU55k?t=662

    Hier der Faktencheck dazu:
    correctiv (PUNKT) org/faktencheck/2020/12/03/nein-waehrend-der-pandemie-wurden-nicht-nonstop-intensivbetten-abgebaut

    Übrigens schon vom 3. Dezember 2020. Hätte Wagenknecht letzte Woche wissen können und eigentlich müssen.

    Sorry für die verhunzten Links, ich darf noch keine Richtigen posten. Und nein, bei der Wagenknecht wundert mich überhaupt gar nichts, die ist schon länger Querfront und hat sich ja bereits während der Flüchtlingskrise an die AfD angebiedert bzw. sehr ähnliche Positionen vertreten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.21 09:48 durch Antischwurbler.

  11. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: Thurius 03.04.21 - 10:12

    Mnemonix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und würde der Rundfunk nicht einseitig, manipulativ und häufig genug
    > offensichtlich bewusst falsch berichten, dann bräuchte man nicht zu solchen
    > Maßnahmen greifen. Nennt sich Widerstand. Würden die Rundfunkanstalten das
    > machen, was sie machen sollten, dann wäre das nicht passiert.
    >
    > > Das inzwischen überall verfügbare Internet und vor allem die zahlreichen
    > Möglichkeiten, auch ohne gesonderte Lizenzen im Internet zu publizieren,
    > machen Piratensender eigentlich obsolet.
    >
    > Tja, entweder man benutzt bekannte Plattformen für die Reichweite und wird
    > dann dort zensiert oder man betreibt eine einfache Webseite, die niemand
    > findet. Das bringt also nicht viel.
    >
    > Oder man macht mal was anderes und verwendet eine bekannte Radiofrequenz,
    > um sich Gehör zu verschaffen und nebenbei den Job des öffentlich
    > rechtlichen Rundfunks zu erledigen. Das bringt immerhin einen Artikel auf
    > Golem und dem 1Live-Konsumenten eine Verschnaufpause vom Radiogeplärre.

    Schau an, Jana aus Kassel, die ja eigentlich Sophie Scholl ist, hat sich im Golemforum verirrt!

  12. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: Wakarimasen 03.04.21 - 10:13

    Mnemonix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und würde der Rundfunk nicht einseitig, manipulativ und häufig genug
    > offensichtlich bewusst falsch berichten, dann bräuchte man nicht zu solchen
    > Maßnahmen greifen. Nennt sich Widerstand. Würden die Rundfunkanstalten das
    > machen, was sie machen sollten, dann wäre das nicht passiert.

    Dann ist es also auch ok wenn ich dich aus deinem Hausschmeiße und es dann besetze weil ich dich nicht mag?

    Das ist ein passendes beispiel. Es ist nicht rechtens es gibt für mich viele andere häuser die ich besetzen kann wie es auch viele andere Radio frequenzen gibt auf denen ich meinen Bullshit vertreiben kann.

    > Tja, entweder man benutzt bekannte Plattformen für die Reichweite und wird
    > dann dort zensiert oder man betreibt eine einfache Webseite, die niemand
    > findet. Das bringt also nicht viel.

    hm interessant wo kommen dann die vielen aluhut seiten her die Google ziemlich weit oben in der Suche der meisten themen anbietet? Ich weiß ja auch nicht.

    > Oder man macht mal was anderes und verwendet eine bekannte Radiofrequenz,
    > um sich Gehör zu verschaffen und nebenbei den Job des öffentlich
    > rechtlichen Rundfunks zu erledigen. Das bringt immerhin einen Artikel auf
    > Golem und dem 1Live-Konsumenten eine Verschnaufpause vom Radiogeplärre.

    Genau und ich werde den sender trotzdem nicht hören wollen und auch der Polizei melden. Du kannst niemanden zwingen was zu hören was er nicht will, die leute die 1live hören wollen 1live hören so wie die schwurbler die auf verschwörungsfrequenzen gehen sich verschwörungen anhören wollen.

    Ich stimme zu das der ÖR manchmal echt fragwürdige berichterstattung betreibt (siehe Forntal21 Tesla bericht) aber im großen und ganzen bin ich eigentlich zufrieden. Für alles andere gibt es internationale blogs und News channel um sich mehr zu informieren. Grundsätzlich sollte man aber evtl. dazu übergehen in JEDEM nachrichten medium Recherche Quellen anzugeben (außer es ist investigativ mit insidern die verständlicherweise aus verschiedenen gründen nicht erkannt werden wollen).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.21 10:22 durch Wakarimasen.

  13. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: x2k 03.04.21 - 12:44

    Das problem ist das man als kritiker immer mit den querdenkern über einen kamm geschoren wird. Dadurch wird die Aussage sofort entwertet.
    Querdenker sind aber selber eine mischung aus allen möglichen leuten teilweise hohle fritten nazis und und und.
    Das wird aber immer sofort gleich gesetzt. Vermutlich weil die breite masse inzwischen zu dumm ist selber aussagen zu differenzieren oder zu bewerten.
    Jeder hat das recht auf eine eigene Meinung aber auch die pflicht dazu. Stattdessen plappern die leute nur stumpf alles nach was ihnen ununterbrochen vorgebetet wird und glauben es wäre die eigene Meinung. Und niemand merkt etwas??

  14. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: smonkey 03.04.21 - 13:25

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stattdessen plappern die leute nur stumpf alles nach was ihnen
    > ununterbrochen vorgebetet wird und glauben es wäre die eigene Meinung.
    > Und niemand merkt etwas??

    Du meinst damit jetzt vermutlich die Querdenker?

  15. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: NMN 03.04.21 - 13:53

    Mnemonix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und würde der Rundfunk nicht einseitig, manipulativ und häufig genug
    > offensichtlich bewusst falsch berichten, dann bräuchte man nicht zu solchen
    > Maßnahmen greifen. Nennt sich Widerstand.

    Das ist kein Widerstand, das ist eine Horde von Psychopathen auf einem Egotrip.

  16. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: smonkey 03.04.21 - 13:57

    Ich kann jetzt nur für mich sprechen, aber ich meine ich informiere mich doch recht vielfältig, das beginnt bei den Online-Angeboten der ÖR wie tagesschau über private wie Welt, Spiegel, FAZ aber auch in Regionalzeitungen. Weiter lese ich fachspezifische Seiten wie Golem oder Heise die ja, wie hier auch immer wider das Thema Corona anschneiden. Ergänzend dazu höre ich regelmäßig den Podcast von Drosten/Cisek aber auch mal von Kekule.
    Bei Themen die mich detaillierter interessieren lese ich gerne auch mal die Primärquelle oder zu Grunde liegende Studie.
    Das beinhaltet auch Statistiken diverser Quellen, zu denen ich mir mitunter auch schon die Mühe gemacht Daten selbst zu modellieren, zB. die CSSE der JHU.

    Das macht mich noch lange nicht zum Experten, aber ich wage zu behaupten doch ein halbwegs breitgefächertes Basiswissen zu haben. Was mich hingegen noch nie überzeugen konnten sind irgendwelche zugetragenen Videos oder Artikel von irgendwelchen auch nur im entferntesten zu Querdenkern verwandten Quellen. Die sprudeln meist schon beim ersten Lesen von ganz offensichtlichen Fehlern oder falschen bzw. verfälschen Darstellungen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.21 14:00 durch smonkey.

  17. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: Lapje 03.04.21 - 14:03

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das problem ist das man als kritiker immer mit den querdenkern über einen
    > kamm geschoren wird. Dadurch wird die Aussage sofort entwertet.

    Falsch. Wenn man fundierte und mit Belegen untermauerte Kritik anbringt, dann habe ich es noch nie erlebt, dass man mit solchen Gestalten in eine Ecke gestellt wird - nur diese kommen eben selten. DAS ist der Unterschied.

  18. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: Lapje 03.04.21 - 14:07

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das macht mich noch lange nicht zum Experten, aber ich wage zu behaupten
    > doch ein halbwegs breitgefächertes Basiswissen zu haben. Was mich hingegen
    > noch nie überzeugen konnten sind irgendwelche zugetragenen Videos oder
    > Artikel von irgendwelchen auch nur im entferntesten zu Querdenkern
    > verwandten Quellen. Die sprudeln meist schon beim ersten Lesen von ganz
    > offensichtlichen Fehlern oder falschen bzw. verfälschen Darstellungen.

    Da muss man auf YouTube nur mal nach "Deutschland sucht das Grundgesetz" suchen. Soweit ich weiß ist der Betreiber als Heilpraktiker sogar aus dem Heilpraktikerverband geflogen, weil dieser selbst denen zu heftig war. Man muss sich nur mal sein Video zu den "Impfmythen" anschauen. Da frage ich mich immer, welche fachliche Kompetenz diese Leute besitzen sollen.

    Aber das sieht man ja auch bei denen, die meinen, das Bill Gates uns alle "chippen" will - wenn man da die Machbarkeitsfrage stellt, kommt nur noch Gestottere. Da merkt man wie so oft, dass irgendjemand was behauptet hat und alle quaseln nach ohne sich selbst informiert zu haben. aber wir sind die uninformierten Schafe - ne is klar...

  19. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: Antischwurbler 03.04.21 - 15:50

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das problem ist das man als kritiker immer mit den querdenkern über einen
    > kamm geschoren wird.

    Nein, wird man nicht. Sofern man sich sachlich und fundiert äußert.

  20. Re: Gäbe es keine weitreichende Zensur...

    Autor: gan 03.04.21 - 18:03

    x2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das problem ist das man als kritiker immer mit den querdenkern über einen
    > kamm geschoren wird. Dadurch wird die Aussage sofort entwertet.

    Nein. Das Problem ist, dass Querdenker glauben, sie wären Kritiker.

    Ich habe kein Problem, sachlich mit Kritikern zu diskutieren. Wenn diese sich jedoch wiederholt auf nachweislich wiederlegte Argumente oder Verschwörungserzählungen berufen, dann sind das eben keine Kritiker sondern Quatschdenker.

    > Jeder hat das recht auf eine eigene Meinung aber auch die pflicht dazu.
    > Stattdessen plappern die leute nur stumpf alles nach was ihnen
    > ununterbrochen vorgebetet wird und glauben es wäre die eigene Meinung.
    > Und niemand merkt etwas??

    Doch natürlich merken viele was. Wer nichts merkt, sind eben die Querdenker, die genau das tun. Wenn sie selbst denken, besteht das darin, eine eigene Verschwörungslegende um die Situation zu kreieren. Wo das am Ende hinführt, sieht man gut an Naidoo und Hildmann, die ziemlich am unteren Ende der Abwärtsspirale des Quatschdenkens angekommen sind.

    Das Problem an Verschwörungserzählungen ist halt, dass sich jede noch so dumme Verschwörungsunsinn durch die Annahme einer noch gravierenderen Verschwörung erklären lässt, so dass diese Menschen in späteren Phasen nicht mehr für sachliche Argumente empfänglich sind. Genau deshalb ist es wichtig, die Leute mit Fakten zu konfontieren, bevor sie zu weit in eine Welt aus Unsinn abtauchen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Hildesheim, Hildesheim
  2. NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
  3. Deutsche Vermögensberatung AG, Frankfurt am Main
  4. CipSoft GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.199€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...
  3. (u. a. State of Mind für 2,50€, Animal Doctor für 11,99€, Where the Water Tastes Like Wine...
  4. (u. a. Avengers: Endgame (4K-UHD) für 21,45€, Captain Marvel (Blu-ray) für 11,49€, Thor: Tag...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme