Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webentwicklung: Hertz verklagt…

Ieh jQuery...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ieh jQuery...

    Autor: twothe 24.04.19 - 14:33

    Da wäre ich ja sofort stutzig geworden, wenn da Technologien aus dem letzten Jahrtausend benutzt werden.

    Ich kann aber zumindest für den Raum Köln bestätigen, dass sogenannte Webfirmen hier im Regelfall völligen Mist abliefern, mit ein paar wenigen, qualitativ hochwertigen Ausnahmen. Ich hab da über die Jahre die Ergebnisse von diversen Firmen gesehen und musst das immer zu dem Schluss kommen, dass da alles mögliche arbeitet, aber sicherlich keine Fachkräfte. Und diejenigen die es wirklich können lassen sich fürstlich bezahlen, weil sie genau wissen wie schlimm der Markt ist.

    Dennoch sind Manager besser beraten sich an solche Experten zu wenden, denn ansonsten kann das Projekt zum persönlichen BER werden. Rekordhalter bisher ist ein mir bekannter Servicedienstleister im Bankensektor, der niedrig 6-stellig geplant hat, und inzwischen betet, dass es wenigstens noch 7-stellig bleibt.

  2. Re: Ieh jQuery...

    Autor: nixidee 24.04.19 - 14:44

    Dieses Internet ist ja eh nur Technik aus dem letzten Jahrtausend.

  3. Re: Ieh jQuery...

    Autor: simonheinrich 24.04.19 - 15:02

    Und wo liegt jetzt das Problem bei der Verwendung von jQuery?

  4. Re: Ieh jQuery...

    Autor: piedie 24.04.19 - 15:03

    simonheinrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo liegt jetzt das Problem bei der Verwendung von jQuery?


    Ich wollte gerade das gleiche Fragen - vor allem es wird im Artikel nicht erwähnt oder ich habs überlsen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.19 15:04 durch piedie.

  5. Re: Ieh jQuery...

    Autor: gaym0r 24.04.19 - 15:12

    simonheinrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo liegt jetzt das Problem bei der Verwendung von jQuery?

    1) man benötigt es heutzutage nicht mehr wirklich
    2) vanilla-js ist weitaus performanter

  6. Re: Ieh jQuery...

    Autor: 1nformatik 24.04.19 - 15:19

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > simonheinrich schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wo liegt jetzt das Problem bei der Verwendung von jQuery?
    >
    > 1) man benötigt es heutzutage nicht mehr wirklich
    > 2) vanilla-js ist weitaus performanter

    Ja, stimmt beides, aber die Verwendung stellt dennoch kein Problem in dem Sinne dar.

  7. Re: Ieh jQuery...

    Autor: simonheinrich 24.04.19 - 15:24

    Na dann bin ich ja beruhigt. Wenn es mehr nicht ist.

    Würde ich meine Projekte auf plain JS umbauen, kann ich mir ja erstmal 300 eigene Funktionen alá

    https://plainjs.com/javascript/events/live-binding-event-handlers-14/

    coden. Als nächstes sollten wir noch gegen PHP und MySQL Datenbanken wettern, die benutzt MAN ja auch nicht mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.19 15:25 durch simonheinrich.

  8. Re: Ieh jQuery...

    Autor: twothe 24.04.19 - 15:31

    jQuery ist eines dieser "organisch gewachsenen" Libraries mit vielen stark veralteten Ideen und dazu oftmals sehr inperformant. Ich konnte da teilweise jQuery-Projekte durch das entfernen selbigen nicht nur dramatisch verschlanken sondern auch in der Performance um Faktor 100 steigern.

    React oder für größere Projekte Angular bietet dir sehr viel mehr Performance und eine deutlich besser durchdachte API, bei dem das Ergebnis dank klarer Strukturen zudem noch erheblich leichter zu warten ist.

    Wer modernen Entwicklungsmethoden nicht abgeneigt ist wird nach den ersten React/Angular-Projekten nie wieder jQuery für irgendwas einsetzen wollen. Im Umkehrschluss kann man sagen, dass jQuery Webseiten praktisch immer von unerfahrenen Webentwicklern zusammen geschustert wurde.

  9. Re: Ieh jQuery...

    Autor: redmord 24.04.19 - 15:34

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jQuery ist eines dieser "organisch gewachsenen" Libraries mit vielen stark
    > veralteten Ideen und dazu oftmals sehr inperformant. Ich konnte da
    > teilweise jQuery-Projekte durch das entfernen selbigen nicht nur dramatisch
    > verschlanken sondern auch in der Performance um Faktor 100 steigern.

    Auch mit jQuery kann man schlechte und gute Anwendungen schreiben. Wohl wahr...

  10. Re: Ieh jQuery...

    Autor: simonheinrich 24.04.19 - 15:35

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Umkehrschluss kann man sagen, dass jQuery Webseiten praktisch immer von
    > unerfahrenen Webentwicklern zusammen geschustert wurde.


    Und genau diese Aussage stört mich, weil sie einfach nicht wahr ist. Wenn du schon so austeilst, darf ich dich ja gerne betriebswirtschaftlich belehren: Welcher Kunde bezahlt den Umbau auf React, wenn alles stabil läuft? Mit welchen Argumenten wird der Kunde überzeugt, wenn die Performance ausreichend ist? Wer finanziert die Anpassung von bereits fertigen Programmbibliotheken / Modulen auf jQuery Basis, die seit Jahren unverändert benutzt werden und entsprechend fehlerfrei sind?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.19 15:36 durch simonheinrich.

  11. Re: Ieh jQuery...

    Autor: twothe 24.04.19 - 16:01

    Wenn ich eine Webseite entwickel fange ich ja üblicherweise zumindest was die Oberfläche angeht bei 0 an. jQuery Libraries lassen sich auch in React und Co per Webpack einbinden, man kann also problemlos alten Code weiter verwenden. Da es React auch relativ egal ist wohin man verlinkt, kann man theoretisch auch einen gemischten Betrieb machen, aber schön ist anders.

    Wenn ein Kunde eine alte Webseite auf jQuery Basis gerne modernisieren möchte aber dann verlangt, dass auch weiter jQuery eingesetzt wird, dann sollte ein erfahrener Entwickler dem Kunden diese merkwürdige Idee erst mal ausreden, oder - wenn es wirklich nicht anders geht - eine saubere Trennung der Technologie vornehmen. Wenn ein Kunde dann aber entgegen aller technischen Gründe auf Unsinn beharrt, dann würde ich so ein Projekt auch nicht annehmen, denn ich weiß ja genau, dass der Kunde am Ende mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein wird. Dann habe ich im besten Fall einen Kunden verloren und im schlimmsten eine Klage am Hals. Das ist professionelles Arbeiten.

    Gerade aber Accenture ist dafür bekannt, dass sie zu jeder Kunden-Anforderung erst mal ja sagen, völlig egal wie schlimm das Ergebnis dann hinterher aus technischer Sicht ist. Damit ist dann zwar der Auftrag erfüllt, aber - wie auch hier - der Kunde nicht glücklich. Ähnliche Beispiele kenne ich aus meinem Berufsleben zu genüge.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.19 16:02 durch twothe.

  12. Re: Ieh jQuery...

    Autor: JensBröcher 24.04.19 - 16:07

    Da hat jemand wenig Ahnung. Angular verwendet intern ebenfalls jQuery, nur das Angular ein Framework ist und jQuery eine Library.

  13. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Geistesgegenwart 24.04.19 - 17:19

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jQuery ist eines dieser "organisch gewachsenen" Libraries mit vielen stark
    > veralteten Ideen und dazu oftmals sehr inperformant. Ich konnte da
    > teilweise jQuery-Projekte durch das entfernen selbigen nicht nur dramatisch
    > verschlanken sondern auch in der Performance um Faktor 100 steigern.
    >
    > React oder für größere Projekte Angular bietet dir sehr viel mehr
    > Performance und eine deutlich besser durchdachte API, bei dem das Ergebnis
    > dank klarer Strukturen zudem noch erheblich leichter zu warten ist.
    >

    Angular/React mit jQuery zu vergleichen ist unsinn. jQuery ist eine UI-freie Library. Zeigt sich z.B. auch daran das Angular 1.x selbst jQuery Lite als Dependency hatte.

    Damals (TM) so um 2010-2012 hat jeder jQuery verwendet für folgendes:

    * $.deffered/Promises - es gab schlicht keine Promises in den Browsers APIs (und gibt es im IE11 heute auch nicht)
    * $.ajax, direkt XMLHttpRequest war zu umständlich und hatte kein Promise support
    * Standardisierte Funktionen um Browserübergreifend kompatibel zu sein (z.B. $.bind weil Object.prototype.bind erst ab IE9 verfügbar war)
    * einfache Selektoren (via sizzleJS, CSS3 Selekotren waren nicht browserübergreifend verfügbar).
    * uvm.

    Nichts davon ist UI spezifisch (vom CSS Selektor evntl mal abgesehen). Heute sagen viele man brauch kein jQuery mehr, weil die Browser mittlerweile alles Nativ verfügbar haben. Das stimmt aber nicht, denn IE11 kann sehr vieles nicht (Promise, fetch, URL z.B.) und IE11 ist leider immernoch oft eine Anforderung von großen Firmen mit hoher Reichweite (dürfte bei Hertz nicht anders sein).

    Man verwendet dafür heute dann polyfills die die Features nachrüsten für IE11. z.B. babel-polyfill (ist core-js unter der Haube), whatwg-fetch oder whatwg-url. Und schon hat man sich einen Polyfill Zoo nach Hause geholt der keinen deut besser ist als jQuery. Im Detail lässt sich nämlich nicht alles Polyfillen (z.B. Proxies nur bedingt, und die kann IE11 gar nicht).

    Dazu kommt die Abhängigkeitsproblematik. Sobald du anfängst nicht alles selbst zu bauen, kommst du schnell an den Punkt wo du bestehende Komponenten wiederverwenden willst - gerade die Komponenten die schon Jahre existieren, getestet und gereift sind setzen intern noch auf jQuery. Bestes Beispiel ist Bootstrap, das auch in Version 4 immernoch jQuery benötigt.

  14. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Datalog 24.04.19 - 18:34

    Kann ich mir nicht vorstellen und konnte auch die Schnelle auch keine Quelle dazu finden. Hast Du vielleicht eine?

  15. Re: Ieh jQuery...

    Autor: HanSwurst101 24.04.19 - 18:54

    Konnte auf die schnelle bei Hertz kein jQuery entdecken, da bezieht sich wohl jemand auf das Symbolbild.

    Abgesehen davon: Die komprimierte jQuery lib hat rund 90 K, dazu sagen wir mal nochmals rund 90 K an eigenen js Code. Ja, macht Sinn ausgerechnet hier an einem Flaschenhals zu denken. ;-)

  16. Re: Ieh jQuery...

    Autor: unbuntu 24.04.19 - 18:55

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich eine Webseite entwickel fange ich ja üblicherweise zumindest was
    > die Oberfläche angeht bei 0 an.

    Warum?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  17. Re: Ieh jQuery...

    Autor: crazypsycho 24.04.19 - 19:20

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich eine Webseite entwickel fange ich ja üblicherweise zumindest was
    > die Oberfläche angeht bei 0 an.

    Du vielleicht, aber erfahrene Entwickler erfinden das Rad nicht neu. Da wird ein passendes Framework oder CMS ausgewählt und darauf modular aufgebaut.

    > jQuery Libraries lassen sich auch in React
    > und Co per Webpack einbinden, man kann also problemlos alten Code weiter
    > verwenden. Da es React auch relativ egal ist wohin man verlinkt, kann man
    > theoretisch auch einen gemischten Betrieb machen, aber schön ist anders.

    Ja kann man machen. Meist ist es halt so, dass irgendein Modul eben jQuery benötigt

    > Wenn ein Kunde eine alte Webseite auf jQuery Basis gerne modernisieren
    > möchte aber dann verlangt, dass auch weiter jQuery eingesetzt wird, dann
    > sollte ein erfahrener Entwickler dem Kunden diese merkwürdige Idee erst mal
    > ausreden,

    Warum? jQuery gibt es zwar schon länger, aber veraltet ist es nicht.

  18. Re: Ieh jQuery...

    Autor: crazypsycho 24.04.19 - 19:25

    HanSwurst101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon: Die komprimierte jQuery lib hat rund 90 K, dazu sagen wir
    > mal nochmals rund 90 K an eigenen js Code. Ja, macht Sinn ausgerechnet hier
    > an einem Flaschenhals zu denken. ;-)

    Und mit Gzip wird es nochmals kleiner.

  19. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Blar 24.04.19 - 19:36

    jQuery ist aus dem Jahr 2006.

    --
    Meine Seite http://www.blar.de/ und mein Blog http://blar.wordpress.com/

  20. Re: Ieh jQuery...

    Autor: crazypsycho 24.04.19 - 19:42

    Blar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jQuery ist aus dem Jahr 2006.

    Und Linux ist aus dem Jahr 1991. Beides ist trotzdem noch aktuell und wird stetig weiterentwickelt und verbessert.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, mehrere Standorte
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München
  4. OEDIV KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. AMD Ryzen 7 2700X für 284,00€, Lego Overwatch verschiedene Versionen ab 29,99€)
  2. 159,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Angebote zu Kopfhörern, Bluetooth Boxen, Soundbars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Tracking: Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen
    Tracking
    Smartphones anhand ihrer Sensoren verfolgen

    Über die Kalibrierungsdaten von Smartphone-Sensoren lässt sich eine eindeutige Tracking-ID erzeugen, die von Webseiten und Apps ausgelesen werden kann. Besonders gut klappt das Tracking mit Apple-Geräten.

  2. Wissenschaft: Schadet LED-Licht unseren Augen?
    Wissenschaft
    Schadet LED-Licht unseren Augen?

    Die LED-Angst geht um unter Anthroposophen und Lichtbiologen, aber auch in manchen Medien heißt es: Vorsicht, das blaue Licht der Leuchtdioden schadet unseren Augen! Wissenschaftlich fundierte Belege dafür gibt es nicht - im Gegenteil.

  3. Mobilfunkbetreiber: Vorbestellungen für künftige Huawei-Smartphones ausgesetzt
    Mobilfunkbetreiber
    Vorbestellungen für künftige Huawei-Smartphones ausgesetzt

    In Japan und Großbritannien haben große Netzbetreiber Bedenken, es könne nicht sichergestellt werden, dass Kunden über die Huawei-Smartphones uneingeschränkt auf Google-Dienste zugreifen können. Die Maßnahme, die sie ergreifen, soll nur vorübergehend sein.


  1. 12:26

  2. 12:00

  3. 11:39

  4. 11:19

  5. 10:50

  6. 10:35

  7. 10:20

  8. 10:05