Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Webentwicklung: Hertz verklagt…

Ieh jQuery...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ieh jQuery...

    Autor: twothe 24.04.19 - 14:33

    Da wäre ich ja sofort stutzig geworden, wenn da Technologien aus dem letzten Jahrtausend benutzt werden.

    Ich kann aber zumindest für den Raum Köln bestätigen, dass sogenannte Webfirmen hier im Regelfall völligen Mist abliefern, mit ein paar wenigen, qualitativ hochwertigen Ausnahmen. Ich hab da über die Jahre die Ergebnisse von diversen Firmen gesehen und musst das immer zu dem Schluss kommen, dass da alles mögliche arbeitet, aber sicherlich keine Fachkräfte. Und diejenigen die es wirklich können lassen sich fürstlich bezahlen, weil sie genau wissen wie schlimm der Markt ist.

    Dennoch sind Manager besser beraten sich an solche Experten zu wenden, denn ansonsten kann das Projekt zum persönlichen BER werden. Rekordhalter bisher ist ein mir bekannter Servicedienstleister im Bankensektor, der niedrig 6-stellig geplant hat, und inzwischen betet, dass es wenigstens noch 7-stellig bleibt.

  2. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.04.19 - 14:44

    Dieses Internet ist ja eh nur Technik aus dem letzten Jahrtausend.

  3. Re: Ieh jQuery...

    Autor: simonheinrich 24.04.19 - 15:02

    Und wo liegt jetzt das Problem bei der Verwendung von jQuery?

  4. Re: Ieh jQuery...

    Autor: piedie 24.04.19 - 15:03

    simonheinrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo liegt jetzt das Problem bei der Verwendung von jQuery?


    Ich wollte gerade das gleiche Fragen - vor allem es wird im Artikel nicht erwähnt oder ich habs überlsen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.19 15:04 durch piedie.

  5. Re: Ieh jQuery...

    Autor: gaym0r 24.04.19 - 15:12

    simonheinrich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wo liegt jetzt das Problem bei der Verwendung von jQuery?

    1) man benötigt es heutzutage nicht mehr wirklich
    2) vanilla-js ist weitaus performanter

  6. Re: Ieh jQuery...

    Autor: 1nformatik 24.04.19 - 15:19

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > simonheinrich schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und wo liegt jetzt das Problem bei der Verwendung von jQuery?
    >
    > 1) man benötigt es heutzutage nicht mehr wirklich
    > 2) vanilla-js ist weitaus performanter

    Ja, stimmt beides, aber die Verwendung stellt dennoch kein Problem in dem Sinne dar.

  7. Re: Ieh jQuery...

    Autor: simonheinrich 24.04.19 - 15:24

    Na dann bin ich ja beruhigt. Wenn es mehr nicht ist.

    Würde ich meine Projekte auf plain JS umbauen, kann ich mir ja erstmal 300 eigene Funktionen alá

    https://plainjs.com/javascript/events/live-binding-event-handlers-14/

    coden. Als nächstes sollten wir noch gegen PHP und MySQL Datenbanken wettern, die benutzt MAN ja auch nicht mehr.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.19 15:25 durch simonheinrich.

  8. Re: Ieh jQuery...

    Autor: twothe 24.04.19 - 15:31

    jQuery ist eines dieser "organisch gewachsenen" Libraries mit vielen stark veralteten Ideen und dazu oftmals sehr inperformant. Ich konnte da teilweise jQuery-Projekte durch das entfernen selbigen nicht nur dramatisch verschlanken sondern auch in der Performance um Faktor 100 steigern.

    React oder für größere Projekte Angular bietet dir sehr viel mehr Performance und eine deutlich besser durchdachte API, bei dem das Ergebnis dank klarer Strukturen zudem noch erheblich leichter zu warten ist.

    Wer modernen Entwicklungsmethoden nicht abgeneigt ist wird nach den ersten React/Angular-Projekten nie wieder jQuery für irgendwas einsetzen wollen. Im Umkehrschluss kann man sagen, dass jQuery Webseiten praktisch immer von unerfahrenen Webentwicklern zusammen geschustert wurde.

  9. Re: Ieh jQuery...

    Autor: redmord 24.04.19 - 15:34

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jQuery ist eines dieser "organisch gewachsenen" Libraries mit vielen stark
    > veralteten Ideen und dazu oftmals sehr inperformant. Ich konnte da
    > teilweise jQuery-Projekte durch das entfernen selbigen nicht nur dramatisch
    > verschlanken sondern auch in der Performance um Faktor 100 steigern.

    Auch mit jQuery kann man schlechte und gute Anwendungen schreiben. Wohl wahr...

  10. Re: Ieh jQuery...

    Autor: simonheinrich 24.04.19 - 15:35

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Umkehrschluss kann man sagen, dass jQuery Webseiten praktisch immer von
    > unerfahrenen Webentwicklern zusammen geschustert wurde.


    Und genau diese Aussage stört mich, weil sie einfach nicht wahr ist. Wenn du schon so austeilst, darf ich dich ja gerne betriebswirtschaftlich belehren: Welcher Kunde bezahlt den Umbau auf React, wenn alles stabil läuft? Mit welchen Argumenten wird der Kunde überzeugt, wenn die Performance ausreichend ist? Wer finanziert die Anpassung von bereits fertigen Programmbibliotheken / Modulen auf jQuery Basis, die seit Jahren unverändert benutzt werden und entsprechend fehlerfrei sind?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.19 15:36 durch simonheinrich.

  11. Re: Ieh jQuery...

    Autor: twothe 24.04.19 - 16:01

    Wenn ich eine Webseite entwickel fange ich ja üblicherweise zumindest was die Oberfläche angeht bei 0 an. jQuery Libraries lassen sich auch in React und Co per Webpack einbinden, man kann also problemlos alten Code weiter verwenden. Da es React auch relativ egal ist wohin man verlinkt, kann man theoretisch auch einen gemischten Betrieb machen, aber schön ist anders.

    Wenn ein Kunde eine alte Webseite auf jQuery Basis gerne modernisieren möchte aber dann verlangt, dass auch weiter jQuery eingesetzt wird, dann sollte ein erfahrener Entwickler dem Kunden diese merkwürdige Idee erst mal ausreden, oder - wenn es wirklich nicht anders geht - eine saubere Trennung der Technologie vornehmen. Wenn ein Kunde dann aber entgegen aller technischen Gründe auf Unsinn beharrt, dann würde ich so ein Projekt auch nicht annehmen, denn ich weiß ja genau, dass der Kunde am Ende mit dem Ergebnis nicht zufrieden sein wird. Dann habe ich im besten Fall einen Kunden verloren und im schlimmsten eine Klage am Hals. Das ist professionelles Arbeiten.

    Gerade aber Accenture ist dafür bekannt, dass sie zu jeder Kunden-Anforderung erst mal ja sagen, völlig egal wie schlimm das Ergebnis dann hinterher aus technischer Sicht ist. Damit ist dann zwar der Auftrag erfüllt, aber - wie auch hier - der Kunde nicht glücklich. Ähnliche Beispiele kenne ich aus meinem Berufsleben zu genüge.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.04.19 16:02 durch twothe.

  12. Re: Ieh jQuery...

    Autor: JensBröcher 24.04.19 - 16:07

    Da hat jemand wenig Ahnung. Angular verwendet intern ebenfalls jQuery, nur das Angular ein Framework ist und jQuery eine Library.

  13. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Geistesgegenwart 24.04.19 - 17:19

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jQuery ist eines dieser "organisch gewachsenen" Libraries mit vielen stark
    > veralteten Ideen und dazu oftmals sehr inperformant. Ich konnte da
    > teilweise jQuery-Projekte durch das entfernen selbigen nicht nur dramatisch
    > verschlanken sondern auch in der Performance um Faktor 100 steigern.
    >
    > React oder für größere Projekte Angular bietet dir sehr viel mehr
    > Performance und eine deutlich besser durchdachte API, bei dem das Ergebnis
    > dank klarer Strukturen zudem noch erheblich leichter zu warten ist.
    >

    Angular/React mit jQuery zu vergleichen ist unsinn. jQuery ist eine UI-freie Library. Zeigt sich z.B. auch daran das Angular 1.x selbst jQuery Lite als Dependency hatte.

    Damals (TM) so um 2010-2012 hat jeder jQuery verwendet für folgendes:

    * $.deffered/Promises - es gab schlicht keine Promises in den Browsers APIs (und gibt es im IE11 heute auch nicht)
    * $.ajax, direkt XMLHttpRequest war zu umständlich und hatte kein Promise support
    * Standardisierte Funktionen um Browserübergreifend kompatibel zu sein (z.B. $.bind weil Object.prototype.bind erst ab IE9 verfügbar war)
    * einfache Selektoren (via sizzleJS, CSS3 Selekotren waren nicht browserübergreifend verfügbar).
    * uvm.

    Nichts davon ist UI spezifisch (vom CSS Selektor evntl mal abgesehen). Heute sagen viele man brauch kein jQuery mehr, weil die Browser mittlerweile alles Nativ verfügbar haben. Das stimmt aber nicht, denn IE11 kann sehr vieles nicht (Promise, fetch, URL z.B.) und IE11 ist leider immernoch oft eine Anforderung von großen Firmen mit hoher Reichweite (dürfte bei Hertz nicht anders sein).

    Man verwendet dafür heute dann polyfills die die Features nachrüsten für IE11. z.B. babel-polyfill (ist core-js unter der Haube), whatwg-fetch oder whatwg-url. Und schon hat man sich einen Polyfill Zoo nach Hause geholt der keinen deut besser ist als jQuery. Im Detail lässt sich nämlich nicht alles Polyfillen (z.B. Proxies nur bedingt, und die kann IE11 gar nicht).

    Dazu kommt die Abhängigkeitsproblematik. Sobald du anfängst nicht alles selbst zu bauen, kommst du schnell an den Punkt wo du bestehende Komponenten wiederverwenden willst - gerade die Komponenten die schon Jahre existieren, getestet und gereift sind setzen intern noch auf jQuery. Bestes Beispiel ist Bootstrap, das auch in Version 4 immernoch jQuery benötigt.

  14. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Datalog 24.04.19 - 18:34

    Kann ich mir nicht vorstellen und konnte auch die Schnelle auch keine Quelle dazu finden. Hast Du vielleicht eine?

  15. Re: Ieh jQuery...

    Autor: HanSwurst101 24.04.19 - 18:54

    Konnte auf die schnelle bei Hertz kein jQuery entdecken, da bezieht sich wohl jemand auf das Symbolbild.

    Abgesehen davon: Die komprimierte jQuery lib hat rund 90 K, dazu sagen wir mal nochmals rund 90 K an eigenen js Code. Ja, macht Sinn ausgerechnet hier an einem Flaschenhals zu denken. ;-)

  16. Re: Ieh jQuery...

    Autor: unbuntu 24.04.19 - 18:55

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich eine Webseite entwickel fange ich ja üblicherweise zumindest was
    > die Oberfläche angeht bei 0 an.

    Warum?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  17. Re: Ieh jQuery...

    Autor: crazypsycho 24.04.19 - 19:20

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich eine Webseite entwickel fange ich ja üblicherweise zumindest was
    > die Oberfläche angeht bei 0 an.

    Du vielleicht, aber erfahrene Entwickler erfinden das Rad nicht neu. Da wird ein passendes Framework oder CMS ausgewählt und darauf modular aufgebaut.

    > jQuery Libraries lassen sich auch in React
    > und Co per Webpack einbinden, man kann also problemlos alten Code weiter
    > verwenden. Da es React auch relativ egal ist wohin man verlinkt, kann man
    > theoretisch auch einen gemischten Betrieb machen, aber schön ist anders.

    Ja kann man machen. Meist ist es halt so, dass irgendein Modul eben jQuery benötigt

    > Wenn ein Kunde eine alte Webseite auf jQuery Basis gerne modernisieren
    > möchte aber dann verlangt, dass auch weiter jQuery eingesetzt wird, dann
    > sollte ein erfahrener Entwickler dem Kunden diese merkwürdige Idee erst mal
    > ausreden,

    Warum? jQuery gibt es zwar schon länger, aber veraltet ist es nicht.

  18. Re: Ieh jQuery...

    Autor: crazypsycho 24.04.19 - 19:25

    HanSwurst101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon: Die komprimierte jQuery lib hat rund 90 K, dazu sagen wir
    > mal nochmals rund 90 K an eigenen js Code. Ja, macht Sinn ausgerechnet hier
    > an einem Flaschenhals zu denken. ;-)

    Und mit Gzip wird es nochmals kleiner.

  19. Re: Ieh jQuery...

    Autor: Blar 24.04.19 - 19:36

    jQuery ist aus dem Jahr 2006.

    --
    Meine Seite http://www.blar.de/ und mein Blog http://blar.wordpress.com/

  20. Re: Ieh jQuery...

    Autor: crazypsycho 24.04.19 - 19:42

    Blar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jQuery ist aus dem Jahr 2006.

    Und Linux ist aus dem Jahr 1991. Beides ist trotzdem noch aktuell und wird stetig weiterentwickelt und verbessert.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Helixor Heilmittel GmbH, Rosenfeld bei Balingen
  3. Hays AG, Leipzig
  4. thyssenkrupp System Engineering GmbH, Hohenstein-Ernstthal, Heilbronn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 22,49€
  3. (-55%) 44,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43