Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Prism: Deutsche…

Wenn ICH das aber will ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn ICH das aber will ?

    Autor: nmSteven 24.07.13 - 23:56

    Wenn ich aber damit einverstanden bin, dass z.B. Microsoft meine Personen bezogenen Daten zur Ausführung von z.B. dem Dienst Skydrive in die USA schickt, damit ich nach dem Einloggen persönlich mit meinem vor- und Nachnamen angesprochen werde ?

    Ferner vertraue ich den Amerikanern die einfach sagen "joar ähm ist halt so warum sind die deutschen darüber überhaupt so überrascht" lieber als das deutsche "Ich habe davon keine Kenntnis und das ist auch nicht meine Zuständigkeit" Reporter fragt "Wann wird sich denn Herr Profalla dazu äußern?" "Ja der ist gerade im Urlaub und ich war bis Letze Woche auch im Urlaub und bin zu blöd meinen Job zu machen"

  2. Re: Wenn ICH das aber will ?

    Autor: Remy 25.07.13 - 01:19

    Wenn du das so willst, muss die jetzige Situation ja eh super für dich sein. Nur hat halt nicht nur Microsoft deine Daten, sonder alle, an die sie sie weitergegeben haben. Die Überraschung in Deutschland verstehe ich auch nicht, die Empörung jedoch schon. Die Daten werden nicht zur Terror- oder Vebrechensbekämpfung genutzt, sondern zur systematischen, staatlichen Überwachung sämtlicher Individuen. Ein weiterer, großer Schritt zum totalitären Staat und das will nun wirklich niemand. Achso, naja, du scheinbar schon. Freiheit, Privatsphäre, wer braucht das schon.

  3. Re: Wenn ICH das aber will ?

    Autor: Werni 25.07.13 - 08:47

    Es steht DIR frei, über DEINE Daten zu verfügen.

    Aber nicht über MEINE! Wenn du also z.B. meine Handynummer in deinem Handy speicherst, kann ich dir untersagen diese an Dritte weiterzugeben - damit darfst du dann dein Adressbuch nicht mit dem MS-Server syncronisieren, kein WhatsAPP installieren (das checkt ja auch das ganze Adressbuch gegen den Server) usw. Das ist MEIN Recht, und dieses nehme ich auch für mich in Anspruch, ich möchte z.B. nicht dass WhatsAPP analysiert was mein Freundeskreis ist. Und das können die auch ohne meine Mitgliedschaft, indem sie sammeln wer alles meine Handynummer in seinem Adressbuch hat. Das geht die aber nix an! Analog funktioniert der FriendFinder von facebook, der in Europa nicht ohne Grund bekämpft wurde.


    Ich habe aus diesem Grunde schon lange nen eigenen Server für so etwas - und auf meinem Handy keinen Google-Account. Siehe WLAN-Passwörter ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.07.13 08:50 durch Werni.

  4. Re: Wenn ICH das aber will ?

    Autor: Lemo 25.07.13 - 11:36

    Werni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es steht DIR frei, über DEINE Daten zu verfügen.
    >
    > Aber nicht über MEINE! Wenn du also z.B. meine Handynummer in deinem Handy
    > speicherst, kann ich dir untersagen diese an Dritte weiterzugeben.

    Sicher, dass das so ist? Zitat des LDI von NRW:
    " Erstellen Sie beispielsweise elektronische Adressbücher oder Geburtstagslisten, um diese für persönliche Zwecke zu nutzen, kommt das Bundesdatenschutzgesetz nicht zur Anwendung. Stellen sie hingegen Informationen über andere Personen in das Internet, machen Sie damit diese Daten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich und es handelt sich nicht mehr um eine Verarbeitung zu ausschließlich persönlichen Zwecken. "

    Ist nun eine Synchronisation mit WhatsApp-Servern das öffentliche Internet oder ist das eher eine Art Intranet?

    Erneutes Zitat:

    "Grundsätzlich müssen auch Privatpersonen, die personenbezogene Daten erheben, verarbeiten oder nutzen das Bundesdatenschutzgesetz beachten. Dies gilt allerdings nicht, wenn die Datenverarbeitung ausschließlich für persönliche oder familiäre Zwecke erfolgt."


    Also ich weiß nicht ob ich das beachten muss wenn du mir die Nutzung untersagst?

  5. Re: Wenn ICH das aber will ?

    Autor: Werni 25.07.13 - 14:52

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werni schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es steht DIR frei, über DEINE Daten zu verfügen.
    > >
    > > Aber nicht über MEINE! Wenn du also z.B. meine Handynummer in deinem
    > Handy
    > > speicherst, kann ich dir untersagen diese an Dritte weiterzugeben.
    >
    > Sicher, dass das so ist? Zitat des LDI von NRW:
    > " Erstellen Sie beispielsweise elektronische Adressbücher oder
    > Geburtstagslisten, um diese für persönliche Zwecke zu nutzen, kommt das
    > Bundesdatenschutzgesetz nicht zur Anwendung. Stellen sie hingegen
    > Informationen über andere Personen in das Internet, machen Sie damit diese
    > Daten einer breiten Öffentlichkeit zugänglich und es handelt sich nicht
    > mehr um eine Verarbeitung zu ausschließlich persönlichen Zwecken. "
    >
    > Ist nun eine Synchronisation mit WhatsApp-Servern das öffentliche Internet
    > oder ist das eher eine Art Intranet?

    Es ist eine Datenweitergabe. Zudem führt WhatsAPP eine Datenverarbeitung durch, um Leute zu erkennen die auch WhatsAPP haben.

    > Erneutes Zitat:
    >
    > "Grundsätzlich müssen auch Privatpersonen, die personenbezogene Daten
    > erheben, verarbeiten oder nutzen das Bundesdatenschutzgesetz beachten. Dies
    > gilt allerdings nicht, wenn die Datenverarbeitung ausschließlich für
    > persönliche oder familiäre Zwecke erfolgt."
    >
    > Also ich weiß nicht ob ich das beachten muss wenn du mir die Nutzung
    > untersagst?

    Hier geht es um Datenverarbeitung, die DU selbst vornimmst - also Listen mit deinen Freunden erstellen etc, das darfst du alles auf deinem eigenen Rechner, und ich habe nichts zu sagen. Im Falle von WhatsAPP wird aber eine Datenweitergabe (an den WhatsAPP-Server) durchgeführt, und dort eine Datenverarbeitung (um WhatsAPP Kontakte zu finden). Ich darf dir durchaus verbieten, meine Daten an einen Dritten (nämlich WhatsAPP) zu übermitteln, der diese dann wie auch immer weiterverarbeitet. Bzw. ist dies ja schon durch das Datenschutzgesetz verboten (Weitergabe von personenbezogenen Daten nur an Institutionen mit gleichem oder höherem Datenschutzniveau). In dem Fall der Weitergabe dürften die Bestimmungen zur Auftragsdatenverarbeitung greifen.

    http://www.bfdi.bund.de/bfdi_wiki/index.php/Auftragsdatenverarbeitung

    Du bist in diesem Falle dann Auftraggeber, den betreffen dann auch die Bußgelder...

  6. Re: Wenn ICH das aber will ?

    Autor: nmSteven 25.07.13 - 15:13

    Werni schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es steht DIR frei, über DEINE Daten zu verfügen.
    >
    > Aber nicht über MEINE! Wenn du also z.B. meine Handynummer in deinem Handy
    > speicherst, kann ich dir untersagen diese an Dritte weiterzugeben - damit
    > darfst du dann dein Adressbuch nicht mit dem MS-Server syncronisieren, kein
    > WhatsAPP installieren (das checkt ja auch das ganze Adressbuch gegen den
    > Server) usw. Das ist MEIN Recht, und dieses nehme ich auch für mich in
    > Anspruch, ich möchte z.B. nicht dass WhatsAPP analysiert was mein
    > Freundeskreis ist. Und das können die auch ohne meine Mitgliedschaft, indem
    > sie sammeln wer alles meine Handynummer in seinem Adressbuch hat. Das geht
    > die aber nix an! Analog funktioniert der FriendFinder von facebook, der in
    > Europa nicht ohne Grund bekämpft wurde.
    >
    > Ich habe aus diesem Grunde schon lange nen eigenen Server für so etwas -
    > und auf meinem Handy keinen Google-Account. Siehe WLAN-Passwörter ;-)


    Was stört dich genau daran ? Ich mein das muss ja eine Angst sein, sonst würde dich das ja nicht stören. Also vor was genau hast du Angst, wenn ein Unternehmen die Information hat mit wem du offenbar befreundet bist. Zumal ich ferner bezweifel, dass Whatsapp diese Informationen tatsächlich erhebt, denn Whatsapp finanziert sich durch Abo-Gebühren nicht durch Werbung somit ist das recht unsinnig.

    Facebook erhebt natürlich die Daten um damit z.B. heraus zu finden was die Freunde gerne mögen, denn was Freunde gerne mögen mag man selbst auch gerne. Gut krieg ich halt, wenn ich Freunde haben die sich für Autos interessieren auch Auto Werbung und nicht nur Werbung für IT Produkte und Dienstleistungen.

    Ferner frag ich mich was die NSA mit den Daten anfangen will, dass ich mich für IT Produkte interessiere und meine Freunde für Autos ? Gut eventuell ist es sinnvoll diese Verknüpfung zu haben, wenn ich bei Google nach einer Anleitung zum Bomben Bauen suchen, dann weiß die NSA direkt wer evtl. daran auch beteiligt sein könnte.

    Die Gefahr die natürlich ich auch da sehe ist, dass wenn z.B. ein Kontakt aus der Jugend irgendwie auf die dumme Ideen kommt nun neh Bombe zu bauen (weil ich vielleicht Dumm im gehirn oder was auch immer) das dies nun auf einen selbst zurückfallen könnte. Das ist ein Risiko was ich sehe und was eindeutig da ist. Aber ich persönlich akzeptiere dieses Risiko, wenn es denn wirklich hilft.

    Alles andere was es zum NSA Skandal gibt muss erst noch aufgeklärt werden u.a. natürlich auch von unserer Bundesregierung. Der Herr Pofalla scheint ja aus dem Urlaub zurück zu sein und äußert sich gerade dazu...

  7. Re: Wenn ICH das aber will ?

    Autor: Lemo 25.07.13 - 15:19

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was stört dich genau daran ? Ich mein das muss ja eine Angst sein, sonst
    > würde dich das ja nicht stören. Also vor was genau hast du Angst, wenn ein
    > Unternehmen die Information hat mit wem du offenbar befreundet bist. Zumal
    > ich ferner bezweifel, dass Whatsapp diese Informationen tatsächlich erhebt,
    > denn Whatsapp finanziert sich durch Abo-Gebühren nicht durch Werbung somit
    > ist das recht unsinnig.

    Bei vielen Leuten ist das reine Hysterie, man lebt nicht besser oder schlechter nur weil man seine Daten an die WhatsApp Server schickt.

    > Facebook erhebt natürlich die Daten um damit z.B. heraus zu finden was die
    > Freunde gerne mögen, denn was Freunde gerne mögen mag man selbst auch
    > gerne. Gut krieg ich halt, wenn ich Freunde haben die sich für Autos
    > interessieren auch Auto Werbung und nicht nur Werbung für IT Produkte und
    > Dienstleistungen.

    Für mich als Werbetreibenden auf Facebook optimal, noch nie konnte man effektiv so viel Interaktion mit so wenig Geld erreichen. ;)

    > Ferner frag ich mich was die NSA mit den Daten anfangen will, dass ich mich
    > für IT Produkte interessiere und meine Freunde für Autos ? Gut eventuell
    > ist es sinnvoll diese Verknüpfung zu haben, wenn ich bei Google nach einer
    > Anleitung zum Bomben Bauen suchen, dann weiß die NSA direkt wer evtl. daran
    > auch beteiligt sein könnte.

    Du beschreibst das Problem weiter unten noch, wenn man im selben Verein ist, dann vielleicht Arbeitskollege war oder absolut gleiche Interessen hat und dein Freund begeht eine terroristische Straftat, dann ist logisch, dass im Umfeld des Täters geforscht wird... Und in dem Fall wärst du konkret eine suspekte Person. ;)

    Aber im NORMALFALL ist das kein Problem und die Geheimdienste bekommen es auch ohne Facebook und Co. raus.

    Also allein schon wegen der Masse an Usern auf Facebook sehe ich es als nicht so problematisch an.

    > Die Gefahr die natürlich ich auch da sehe ist, dass wenn z.B. ein Kontakt
    > aus der Jugend irgendwie auf die dumme Ideen kommt nun neh Bombe zu bauen
    > (weil ich vielleicht Dumm im gehirn oder was auch immer) das dies nun auf
    > einen selbst zurückfallen könnte. Das ist ein Risiko was ich sehe und was
    > eindeutig da ist. Aber ich persönlich akzeptiere dieses Risiko, wenn es
    > denn wirklich hilft.
    >
    > Alles andere was es zum NSA Skandal gibt muss erst noch aufgeklärt werden
    > u.a. natürlich auch von unserer Bundesregierung. Der Herr Pofalla scheint
    > ja aus dem Urlaub zurück zu sein und äußert sich gerade dazu...

  8. Re: Wenn ICH das aber will ?

    Autor: Werni 25.07.13 - 16:28

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Werni schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es steht DIR frei, über DEINE Daten zu verfügen.
    > >
    > > Aber nicht über MEINE! Wenn du also z.B. meine Handynummer in deinem
    > Handy
    > > speicherst, kann ich dir untersagen diese an Dritte weiterzugeben -
    > damit
    > > darfst du dann dein Adressbuch nicht mit dem MS-Server syncronisieren,
    > kein
    > > WhatsAPP installieren (das checkt ja auch das ganze Adressbuch gegen den
    > > Server) usw. Das ist MEIN Recht, und dieses nehme ich auch für mich in
    > > Anspruch, ich möchte z.B. nicht dass WhatsAPP analysiert was mein
    > > Freundeskreis ist. Und das können die auch ohne meine Mitgliedschaft,
    > indem
    > > sie sammeln wer alles meine Handynummer in seinem Adressbuch hat. Das
    > geht
    > > die aber nix an! Analog funktioniert der FriendFinder von facebook, der
    > in
    > > Europa nicht ohne Grund bekämpft wurde.
    > >
    > >
    > > Ich habe aus diesem Grunde schon lange nen eigenen Server für so etwas -
    > > und auf meinem Handy keinen Google-Account. Siehe WLAN-Passwörter ;-)
    >
    > Was stört dich genau daran ? Ich mein das muss ja eine Angst sein, sonst
    > würde dich das ja nicht stören. Also vor was genau hast du Angst, wenn ein
    > Unternehmen die Information hat mit wem du offenbar befreundet bist. Zumal
    > ich ferner bezweifel, dass Whatsapp diese Informationen tatsächlich erhebt,
    > denn Whatsapp finanziert sich durch Abo-Gebühren nicht durch Werbung somit
    > ist das recht unsinnig.

    Ich habe keine Angst, es geht sie einfach nichts an. Zu dem Sinn, möglichst viele (Freundschafts-)Beziehungen zu sammeln lies einfach mal das hier:

    http://www.uni-heidelberg.de/studium/journal/2012/05/networks.html

    Solches Wissen lässt sich durchaus zu Geld machen - dann will ich aber auch was davon! Im Moment machen facebook und Konsorten jede Menge Kohle mit Daten von Leuten, ohne sie daran zu beteiligen. WhatsApp war nur ein beispiel, es lässt sich weit fortführen.


    > Facebook erhebt natürlich die Daten um damit z.B. heraus zu finden was die
    > Freunde gerne mögen, denn was Freunde gerne mögen mag man selbst auch
    > gerne. Gut krieg ich halt, wenn ich Freunde haben die sich für Autos
    > interessieren auch Auto Werbung und nicht nur Werbung für IT Produkte und
    > Dienstleistungen.
    >
    > Ferner frag ich mich was die NSA mit den Daten anfangen will, dass ich mich
    > für IT Produkte interessiere und meine Freunde für Autos ? Gut eventuell
    > ist es sinnvoll diese Verknüpfung zu haben, wenn ich bei Google nach einer
    > Anleitung zum Bomben Bauen suchen, dann weiß die NSA direkt wer evtl. daran
    > auch beteiligt sein könnte.

    Ich wiederhole: Es geht sie einfach nichts an, solange ich nicht einer Straftat verdächtig bin. Das ist ein demokratisches Grundprinzip - nur scheint in diesem Land ein Grossteil der Bevölkerung nicht zu kapieren was Demokratie und Freiheit bedeutet.

    > Die Gefahr die natürlich ich auch da sehe ist, dass wenn z.B. ein Kontakt
    > aus der Jugend irgendwie auf die dumme Ideen kommt nun neh Bombe zu bauen
    > (weil ich vielleicht Dumm im gehirn oder was auch immer) das dies nun auf
    > einen selbst zurückfallen könnte. Das ist ein Risiko was ich sehe und was
    > eindeutig da ist. Aber ich persönlich akzeptiere dieses Risiko, wenn es
    > denn wirklich hilft.
    >
    > Alles andere was es zum NSA Skandal gibt muss erst noch aufgeklärt werden
    > u.a. natürlich auch von unserer Bundesregierung. Der Herr Pofalla scheint
    > ja aus dem Urlaub zurück zu sein und äußert sich gerade dazu...

    Ach, den Dampfplauderer kann man getrost vergessen, die haben nicht die Spur einer Ahnung was Datenbanken hergeben. Neuland-Merkel verbat sich ja den Vergleich der NSA mit der Stasi. Umgekehrt wird ein Schuh draus:

    Potentiell hatte die Stasi (bezogen auf die zur Verfügung stehenden Mittel) ähnlich viel Daten gesammelt wie heute die NSA. Nur die NSA hat die Möglichkeiten, über die gesamte Sammlung auch Abfragen zu machen, Datenbanken machen es möglich... Insofern ist die NSA sogar wesentlich schlimmer als die Stasi.

    Einen kleinen Einblick gibt dieser Artikel: http://www.zeit.de/2013/30/data-mining

    Das Fazit? Je weniger Daten von einem unterwegs sind, umso besser.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Global Legal Entity Identifier Foundation, Frankfurt am Main
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. ima-tec GmbH, Kürnach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

  1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

  2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
    Konsolenleak
    Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

    Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

  3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


  1. 18:21

  2. 18:06

  3. 16:27

  4. 16:14

  5. 15:59

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:38