Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Prism: Deutsche…

Wie wollen sie das verhindern?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wollen sie das verhindern?

    Autor: Neoz 24.07.13 - 14:45

    Sorry, aber das verstehe ich irgendwie nicht. Unabhängig davon, ob das Vorgehen gerechtfertigt ist oder nicht: wie wollen sie die Übermittlung verhindern?

  2. Re: Wie wollen sie das verhindern?

    Autor: xeRo0 24.07.13 - 14:47

    Sie wollen sie nicht verhindern sondern Anträge einfach nicht mehr bearbeiten und daher auch keine Erlaubnis mehr erteilen. Ist die Erlaubnis nicht erteilt, wird es illegal.

  3. Re: Und warum wird das Ganze dann illegal?

    Autor: Kasabian 24.07.13 - 15:00

    Und was haben die vorher getan?

    Legalisiert was nicht sein dürfte?

    ;)

  4. Re: Und warum wird das Ganze dann illegal?

    Autor: xeRo0 24.07.13 - 15:08

    Von dem Standpunkt betrachtet ist das auch total korrekt ja ^^

  5. Re: Und warum wird das Ganze dann illegal?

    Autor: Kasabian 24.07.13 - 15:21

    Nein, ist es nicht.
    Es wurde unser bürgerliches demokratisches Grundrecht verletzt.

    Ganau deshalb zitieren diese auch "genannte Grundsätze", welche mir bis dato aber kein Mensch erklären konnte. Welche "genannten Grundsätze" stehen denn noch über unseren demokratischen Grundrechten???

    Kommste jetzt drauf ;)

    Es stellt sich doch die Frage wer da alles mit der NSA/MI5 im Boot sitzt und sich nur herauszuwunden versucht.
    Ich gehe davon aus das der Gipfel des Berges noch lange nicht erreicht ist.

    Man bedenke auch mal was die derzeitige Regierung verabschiedet hat: Bundeswehreinsatz im INNEREN.

    Das könnte auch heißen dass die, wie sich im Fall BND/MAD auch schon eigentlich erwiesen hat, dies als mögliche Ausrede - innere Sicherheit - in Betracht gezogen wurde. Diese also schon lannnnnnge bevor Snowden kam davon Ahnung hatten und deshalb auch schnell noch vorsorglich ein passendes Gesetz verabschiedet hatten. Es also auch führende Politiker gab die davon wussten.

    Einfach mal alles nehmen was da ist, beschlossen wurde und dann einfachste Logik walten und schalten lassen. Mehr als primitiv denken/handeln können die da oben auch nicht ;)

    Da kommt noch viel mehr. Abwarten.

  6. Re: Wie wollen sie das verhindern?

    Autor: Neoz 24.07.13 - 16:03

    xeRo0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sie wollen sie nicht verhindern sondern Anträge einfach nicht mehr
    > bearbeiten und daher auch keine Erlaubnis mehr erteilen. Ist die Erlaubnis
    > nicht erteilt, wird es illegal.

    Das habe ich schon verstanden. Aber wie wollen die verhindern, dass ein amerikanisches Unternehmen mit Sitz in den USA oder sonst wo, auf deutsche Daten zugreifen kann? Man braucht doch keinen Antrag zu stellen, sondern einfach nur eine Webseite haben, die auch aus Deutschland abrufbar ist. Schon sind die Daten übermittelt.

  7. Re: Und warum wird das Ganze dann illegal?

    Autor: ThomasKern 24.07.13 - 16:09

    Welche Grundsätze. Man trägt sich in eine Liste ein und fertig. Der Gedanke war, dass die Unternehmen aus den USA den Schutz der übermittelten Daten gewährleisten und keinen Mißbrauch mit den erhaltenen Daten treiben. Safe Harbor ist so gesehen lediglich eine Bestätigung, dass es diese Zusicherung gibt.
    Die Krux daran ist, dass es in den USA keinerlei Kontrollorgan gibt, welches dies überprüft. Somit ist Safe Habor eigentlich nur eine Legalisierungsmethode ohne dass irgendwas effektiv garantiert ist. Daher ist dieses Abkommen schon längst sehr umstritten. Übrigens gibt es diese Liste auch öffentlich einsehbar:
    http://safeharbor.export.gov/list.aspx
    Schaut doch mal bei den Buchstaben G und F nach bekannten Größen aus diesem ganzen Skandal. Dann habt Ihr Eure Antwort. Eigentlich kann man das alles nur als heiße Luft bezeichnen. Wobei die deutschen Datenschützer hier schon länger kämpfen.

  8. Re: Und warum wird das Ganze dann illegal?

    Autor: Abseus 24.07.13 - 17:40

    Ich bin doch etwas überrascht das mein Arbeitgeber nicht in der Liste zu finden ist.

  9. Re: Wie wollen sie das verhindern?

    Autor: Anonymer Nutzer 24.07.13 - 18:03

    Neoz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xeRo0 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sie wollen sie nicht verhindern sondern Anträge einfach nicht mehr
    > > bearbeiten und daher auch keine Erlaubnis mehr erteilen. Ist die
    > Erlaubnis
    > > nicht erteilt, wird es illegal.
    >
    > Das habe ich schon verstanden. Aber wie wollen die verhindern, dass ein
    > amerikanisches Unternehmen mit Sitz in den USA oder sonst wo, auf deutsche
    > Daten zugreifen kann? Man braucht doch keinen Antrag zu stellen, sondern
    > einfach nur eine Webseite haben, die auch aus Deutschland abrufbar ist.
    > Schon sind die Daten übermittelt.

    Wie jetzt, das Internet ist nicht deutsch ?
    Verraten sie das bloß nicht unseren Datenschutzbeauftragten, sie könnten ihre Weltanschauung erschüttern.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. JENOPTIK AG, Jena
  2. Hays AG, Heilbronn
  3. ista International GmbH, Essen
  4. Erzbistum Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 199,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Powerbanks ab 22,99€, Powerports ab 16,14€)
  3. (u. a. Mindecraft für 20,99€, Borderlands 2 GOTY für 6,99€, Call of Duty 8 - Modern Warfare 3...
  4. 449,94€ (bei Mindfactory.de)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Opel Corsa-e soll 330 Kilometer weit kommen
  2. Elektroauto Skoda Citigo e iV soll 265 km weit fahren
  3. Eon-Studie Netzausbau kostet maximal 400 Euro pro Elektroauto

  1. Asus Zenscreen Touch: Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen
    Asus Zenscreen Touch
    Zweiter Bildschirm für Notebook und Smartphone zum Mitnehmen

    Computex 2019 Asus wird 30 Jahre alt und zeigt auf einer Pressekonferenz den Zenscreen Touch. Das ist ein tragbarer zweiter Bildschirm, an den per USB Typ-C ein Smartphone oder ein Notebook angeschlossen werden kann. Ein integrierter Akku soll deren Energiereserven schonen.

  2. Netzausbau: Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb
    Netzausbau
    Telekom nimmt 300 neue LTE-Mobilfunkstandorte in Betrieb

    Die Telekom verdichtet ihr LTE-Netz. Die Bundesnetzagentur macht sich dennoch Sorgen um das Tempo des Mobilfunkausbaus in Deutschland.

  3. Mastercard: Apple-Card-System wird auch anderen angeboten
    Mastercard
    Apple-Card-System wird auch anderen angeboten

    Das von Mastercard zusammen mit Goldman Sachs entwickelte digitale Kartenschema für die Apple Card wird nach einer Frist auch anderen Anbietern zur Verfügung stehen. Damit sind weitere Kreditkarten ohne CVC-Nummer möglich.


  1. 14:45

  2. 14:30

  3. 14:15

  4. 14:00

  5. 13:45

  6. 13:30

  7. 13:15

  8. 13:00