Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Wikileaks: US-Armee…

Software zur zentralen Verwaltung von mobilen Speichermedien

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Software zur zentralen Verwaltung von mobilen Speichermedien

    Autor: linuxxer 10.12.10 - 23:09

    Hi,

    wer das in seiner Firma zentral unterbinden bzw. verwalten will, dem kann ich nur GFI EndPointSecurity empfehlen:
    http://www.gfi.com/endpointsecurity

  2. Re: Software zur zentralen Verwaltung von mobilen Speichermedien

    Autor: Durchblicker 11.12.10 - 09:14

    linuxxer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hi,
    >
    > wer das in seiner Firma zentral unterbinden bzw. verwalten will, dem kann
    > ich nur GFI EndPointSecurity empfehlen:
    > www.gfi.com

    Das ist aber nur die halbe Miete. Es gibt immer wieder Gründe für die gewollte Anwendung von externen Datenträgern. Und wie verhinderst du dann mit der tollen Software das auf diese erlaubten Geräte klassifizierte Daten gespeichert werden?

  3. Re: Software zur zentralen Verwaltung von mobilen Speichermedien

    Autor: LOLHEHE 11.12.10 - 09:50

    Ich weiss ja nicht wie Diplomaten arbeiten. Ich glaube aber kaum, dass die in nem Faradayschen Käfig eines Hochsicherheitstrakts sitzen und ihre Depeschen auf einer analogen Schreibmaschine tippen.

    Und selbst wenn: irgendwie müssen die Informationen dann ja auch wieder nach Washington. Ich glaube kaum, dass die ein berittener Bote überbringt.

    Fakt ist halt einfach, dass man Daten nicht 100% absichern kann, ausser man betoniert sie ein und versenkt sie am Meeresgrund. Aber dann kann keiner mehr damit arbeiten.

    Solange Menschen mit den Daten arbeiten müssen, können sie auch gestohlen werden. USB Stick hin oder her...

  4. Windows bietet solche Funktionen bereits (wenn der Admin will/kann)

    Autor: HabeHandy 11.12.10 - 19:00

    Die Möglichkeiten gibt es Ewigkeiten ohne jegliche Zusatzsoftware bei Windows.

    Vermutlich ist bei der Army jeder Nutzer lokal Admin und darf praktisch alles mit der Maschiene machen.

    Richtig wäre:
    stark engeschränkte Nutzerrechte
    Biospassword
    Booten nur von HDD (ggf. Netzwerk) erlaubt.
    Alle USB-Anschlüsse mit Siegel überklebt.
    Keine externen Wechseldatenträger (CD/DVD/FDD im Gerät)
    Kein WLAN (sonst könnte man die Daten via Hotspot-Funktion des Handys rausschmuggeln.
    Lokale Speicherung sollte nur in Ausnahmefällen möglich sein.

  5. Re: Windows bietet solche Funktionen bereits (wenn der Admin will/kann)

    Autor: pragmat 11.12.10 - 23:34

    Dann werden halt Screenshots mit der Kamera gemacht, oder wichtiges einfach abgeschrieben...

  6. Re: Windows bietet solche Funktionen bereits (wenn der Admin will/kann)

    Autor: womanizer 13.12.10 - 12:21

    sicherlich wird es IMMER eine Möglichkeit geben daten zu klaune (egal ob abfotografieren, abschreiben etc.)
    Aber für mich ist es einfach unerklärlich wieso man so einfach Daten per CD brennen, per USB Stick o.ä.

    Man muss es zumindest erschweren. Siehe Post von habeHandy. Sehe es ganz genauso. So einfach wie dort Unmengen an Daten geklaut werden konnten ist einfach mehr als fahrlässig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. thyssenkrupp Digital Projects, Essen
  2. Hays AG, Essen
  3. JOB AG Industrial Service GmbH, Home-Office
  4. JOB AG Industrial Service GmbH, Nürnberg (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 149,90€
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 21,99€, Tropico 5: Complete Collection für 6...
  3. (u. a. Hitman 2 - Gold Edition, The Elder Scrolls V: Skyrim - Special Edition, Battlefield 1)
  4. (u. a. Grimm - die komplette Serie, Atomic Blonde, Die Mumie, Jurassic World)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Dark Mode: Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft
Dark Mode
Wann Schwarz-Weiß-Denken weiterhilft

Viele Nutzer und auch Apple versprechen sich vom Dark Mode eine augenschonendere Darstellung von Bildinhalten. Doch die Funktion bringt andere Vorteile als viele denken - und sogar Nachteile, die bereits bekannte Probleme bei der Arbeit am Bildschirm noch verstärken.
Von Mike Wobker

  1. Sicherheitsprobleme Schlechte Passwörter bei Ärzten
  2. DrEd Online-Arztpraxis Zava will auch in Deutschland eröffnen
  3. Vivy & Co. Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

  1. Apple: Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen
    Apple
    Öffentliche Beta von iOS 13 und iPadOS erschienen

    Apple hat nach der zweiten Entwickler-Beta nun auch die erste Beta von iOS 13 und iPadOS für interessierte Anwender bereitgestellt.

  2. Apple: Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da
    Apple
    Öffentliche Beta von MacOS Catalina ist da

    Apple hat mit der ersten öffentlichen Betaversion von MacOS 10.15 die erste Vorabversion seines künftigen Desktop-Betriebssystems veröffentlicht. Die wichtigste Neuerung sind iPad-Apps, die auf dem Mac laufen, eine Dreiteilung von iTunes und vieles mehr.

  3. Refarming: Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"
    Refarming
    Das wird nicht "das 5G, was sich viele erträumen"

    5G muss in den richtigen Frequenzbereichen angeboten werden, um die volle Leistung zu bieten. Huawei spricht hier von 5G-Hype.


  1. 23:55

  2. 23:24

  3. 18:53

  4. 18:15

  5. 17:35

  6. 17:18

  7. 17:03

  8. 16:28