Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wegen Wikileaks: US-Armee…

Unrealistisch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Unrealistisch

    Autor: d2 10.12.10 - 19:40

    Man kann es zwar alles verbieten, aber nicht kontrollieren.

    Dann werden halt Dokumente mit dem Handy fotografiert, was will man nun machen, Mobilgeräte verbieten? Die Dinger werden immer kleiner und Leistungsstärker.

    Einzige Möglichkeit (was wahrscheinlich auch passiert) die USA streuen massenhaft Fehlinformationen, damit wird nicht mehr klar was richtig und was falsch ist.

  2. Re: Unrealistisch

    Autor: Dany In Vitro 10.12.10 - 23:34

    d2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann es zwar alles verbieten, aber nicht kontrollieren.

    Stimmt, macht aber nichts, denn ich muss nicht jedem verraten was ich wann und wo kontrolliere und schon hält sich die Mehrheit an die Spielregeln.

    > Dann werden halt Dokumente mit dem Handy fotografiert, was will man nun
    > machen, Mobilgeräte verbieten?

    Viel Spass bei 100 Seiten und es fällt ja wirklich nicht auf 8-}

    > Einzige Möglichkeit (was wahrscheinlich auch passiert) die USA streuen
    > massenhaft Fehlinformationen, damit wird nicht mehr klar was richtig und
    > was falsch ist.

    Uralte Idee. Vor dem D-Day haben die Engländer einen komplett mit Papieren und allem drum und dran ersoffenen "Geheimnisträger" ins Meer geworfen und gehofft (hat auch funktioniert) das ein Deutsches U-Boot die Leiche finden (hat auch funktioniert) und auf den Trick reinfallen würden (hat auch funktioniert). Alles als andere als trivial (Verwesungszustand musste passen, Papiere durften natürlich nicht neu aussehen und die passende Leiche musste sowieso erst aufgetrieben werden). (*)

    Kurz Falschinformationen zu lanzieren ist etwas was man wohl auch vor 1000 Jahren schon gemacht hat (und was WikiLeaks so veröffentlicht ist sicher auch nicht 100% koscher).

    Am Ende geht es aber um *Schadensbegrenzung*, denn wirklich und absolut sicher wäre nur ein Dokument das keiner kennt, auf das keiner Zugriff hat und das es, sozusagen, eigentlich einfach nicht gibt.

    Von daher doch, durchaus realistisch, allerdings eine Holzhammermethode. Auf Dauer werden sie sich wohl was besseres einfallen lassen (müssen), aber wenn es brennt und ich kein Wasser habe pinkel ich halt drauf und mache mir keine Gedanken darüber ob das dann streng riecht.

    (*) Ist eine kuriose Geschichte IMHO und sowas merkt man sich, im Gegensatz zu den wirklich wichtigen Dingen, halt dann auch.

  3. Re: Unrealistisch

    Autor: firool 10.12.10 - 23:55

    d2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann es zwar alles verbieten, aber nicht kontrollieren.
    >
    > Dann werden halt Dokumente mit dem Handy fotografiert, was will man nun
    > machen, Mobilgeräte verbieten? Die Dinger werden immer kleiner und
    > Leistungsstärker.
    >
    > Einzige Möglichkeit (was wahrscheinlich auch passiert) die USA streuen
    > massenhaft Fehlinformationen, damit wird nicht mehr klar was richtig und
    > was falsch ist.

    Also abfotografieren wirst du diese Menge an Dokumenten ((Bildschirm)Seiten ist ja noch mal ein anderes Thema) bestimmt nicht. Speziell aus dem Grund, dass die sich die Bilder dann nicht indizieren lassen.

    Aber was spricht dagegen jedem! Nutzer einen individuellen Account zu geben und bei jedem Aufruf dem Dokument ein Wasserzeichen des Users zu verpassen (optisch sowie digital)?
    Dann gelangt auch nur noch eine Seite an die Öffentlichkeit und sofort ist der Schuldige ermittelt -> das versucht kein anderer mehr...

    Oder übersehe ich was?

    Gruß
    firool

  4. Re: Unrealistisch

    Autor: No Patents 11.12.10 - 10:55

    firool schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber was spricht dagegen jedem! Nutzer einen individuellen Account zu geben
    > und bei jedem Aufruf dem Dokument ein Wasserzeichen des Users zu verpassen
    > (optisch sowie digital)?
    > Dann gelangt auch nur noch eine Seite an die Öffentlichkeit und sofort ist
    > der Schuldige ermittelt -> das versucht kein anderer mehr...
    >
    > Oder übersehe ich was?

    Tust Du! Quis custodiet ipsos custodes?

    Irgend jemand muss die Systeme pflegen. Irgend jemand hat in real verwendbaren Systemen die Möglichkeit, die Daten zu kopieren, ohne Spuren zu hinterlassen.

  5. Re: Unrealistisch

    Autor: Achillesferse 12.12.10 - 18:49

    Das Militär hat ein eigenes Fernmeldewesen und damit auch eine eigene Zentrale mit Fernmelderechnern.

    An solchen Geräten arbeiten Offiziere, die selbstverständlich Archivkopien herstellen, Festplatten austauschen usw.

    Zentralen sind eine "Achillesferse". An offenen Terminals oder Leitungen sind nur begrenzte Aktionen möglich, in einer Zentrale geht alles.

    (Die Telekom hatte auch mal, aus Kostengründen, externen Firmen den uneingeschränkten Zugriff zu ihren Rechnern erlaubt, was dann eine Menge Ärger verursacht hatte. Stichwort Datenklau).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  3. Animus GmbH & Co. KG, Ratingen
  4. Mercer Timber Products GmbH, Saalburg-Ebersdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 7,99€
  3. (-72%) 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    1. Docsis 3.1 Remote-MACPHY: 10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test
      Docsis 3.1 Remote-MACPHY
      10 GBit/s-System für Kabelnetz besteht Modem-Test

      Distributed CCAP Nodes bringen 10 GBit/s im Kabelnetz. Ein Modemtest für Docsis 3.1 von DEV Systemtechnik fand dazu jetzt erfolgreich statt.

    2. Sindelfingen: Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
      Sindelfingen
      Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz

      In Sindelfingen wird 5G in der laufenden Produktion eingesetzt. Es geht um die Ortung von Produkten und die Verarbeitung großer Datenmengen (Data Shower).

    3. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.


    1. 18:42

    2. 16:53

    3. 15:35

    4. 14:23

    5. 12:30

    6. 12:04

    7. 11:34

    8. 11:22