1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Welche Staaten löschen die…

Warum nicht die Details veröffentlichen?!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: zombykillah 21.04.10 - 19:21

    So wie ich das sehe gibt es zu vielen der gelöschten Inhalte Gerichtsverfahren ...
    Mich würde auf jeden Fall interessieren, welche Art von Inhalt der Bevölkerung vorenthaltet wird.

    Die Gerichtsverfahren sind normalerweise öffentlich, und das Urteil mit der Aktennummer wird Google sicher erhalten haben.
    Es sollte also kein Problem sein, wenn Google nur die Aktennummern veröffentlicht, sich beim Deutschen Justizministerium zu erkundigen, was da zensiert wurde.

    Wobei mir eine Zusammenfassung sicher lieber wäre ...
    Rechtsradikal: n?!
    Terrororganisation: n?!
    Copyright-verstoße: n?!
    Politisch unbequem: n?!
    Verletzte Privatsphäre: n?!
    Why that?! .... : n?!

    Oder auch ob ein Video, oder ein Suchergebnis gelöscht wurde?! ... geht schlecht hervor.

  2. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: au thor 21.04.10 - 20:36

    guckst du hier:
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,690278,00.html

    Übrigens liebe golem.de Redaktion: ein wenig mehr journalistische Arbeit wie z.B. bei spiegel.de gut zu sehen ist, wäre an dieser Stelle wirklich angebracht gewesen.

    Danke.

  3. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: sl0w 21.04.10 - 23:04

    Man kann es sich natürlich auch wie der Spiegel schönreden.

    Zensur fängt immer bei für den Staat unbequemen Themen an, d.h. in unserem Fall Links-, Rechts- und Ausländerradikalismus.
    Und Zensur versucht man immer durch Dinge wie den Mißbrauch von Kindern oder schwere Verleumdung gesellschaftsfähig zu machen.

    Nur frage ich mich ernsthaft, warum wir dann mit dem Finger auf China zeigen?
    Die haben halt kulturell bedingt andere Dinge die sie zensieren, es bleibt letztendlich aber genau der gleiche verachtenswerte Vorgang wie bei in unserem meinungsdiktierten Überwachungsstaat!

  4. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: goregonzola 21.04.10 - 23:11

    Je nach dem, den du fragst. Die, die mit dem Finger nach oder auf China zeigen sind sicher nicht die selben, die hier "zensieren". Wobei ich mich hier auch mal als Befürworter von Zensur oute. Ich, der mich gut in den Staat reinfühlen kann, fände es schon wichtig, die Menschen vor den Inhalten zu schützen, die ich für falsch erachte.
    Klar, jeder ist frei und darf tun was er will, aber irgendwo muss man da auch mal regulierend eingreifen und irgendwer muss auch mal etwas totalitär sein und wissen, was für alle das Beste ist.

  5. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: Farthen 21.04.10 - 23:32

    Warum denn? Warum muss jemand wissen, "was für alle das Beste ist"?
    Was spricht denn dafür, dass man "auch mal etwas totalitär" ist? Das klingt für mich ziemlich inkonsequent. Wo wird denn hier deiner Menung nach die Linie gezogen?

  6. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: goregonzola 21.04.10 - 23:34

    Für sowas ist in allerletzter Instanz der Anführer zuständig.

  7. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: nachtigall-ick-hör-dir-trapsen 22.04.10 - 19:18

    >[...] fände es schon wichtig, die Menschen vor den Inhalten zu schützen, die ***ICH*** für falsch erachte [...]

    Siehst Du das Problem? Du hältst Inhalte für falsch, willst andere davor schützen. Löblich, aber falsch und in einer Demokratie sogar gefährlich. Du maßt Dir eine Entscheidungsfähigkeit an und sprichst sie anderen damit ab, indem du selbstherrlich darüber befindest, was für andere falsch ist und ihnen durch Zensur eine eigene Entscheidung und Meinung dazu vorenthältst.

    > irgendwer muss auch mal etwas totalitär sein und wissen, was für alle das Beste ist
    Wer bitte soll das sein? An welchem Gardarobenständer dürfen wir unsere eigene Meinung und Verantwortung für die Gesellschaft diesmal gegen ein Abreißmärkchen abgeben? Und wie weit ist von da der Weg bis zum "vierten Reich"? Und was soll bitte "für alle" das beste sein? Wie stellst Du Dir das herauszufinden in der Praxis vor?

  8. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: goregonzola 22.04.10 - 19:37

    Das alles würde ich aufopfernd übernehmen. Einer, also ich, muss davon überzeugt sein, dass er weiss, was das richtige ist. Quasi das allwissende in der Gesellschaft. Klar, man könnte das auch irgendwie Demokratisch lösen, aber das halte ich für falsch. Zu groß ist die Gefahr, dass die Mehrheit falsch liegt.

  9. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: Spex 23.04.10 - 05:31

    Was ein Schwachsinn. Wenn du im Internet verleumndest wird, vielleicht sogar noch mit Telefonnummer und Adresse bist du auch froh wenn der Rechtsstaat deine Persoenlichkeitsrechte schuetzt und eine Loeschung anfordert.
    Du kannst einfach nicht eine Extreme als das richtige ansehen, der Schutz des Individuums muss immer gegen das Recht auf Informationsfreiheit gegengerechnet werden.

    Ich weiss nciht ob die Anfragen im Falle Deutschlands nun richtig war oder nicht, dafuer fehlen mir einfach die Informationen zu den spezifischen faellen.

  10. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: kerzenleuchter 23.04.10 - 10:40

    > bist du auch froh wenn der Rechtsstaat deine
    > Persoenlichkeitsrechte schuetzt und eine Loeschung anfordert.
    Natürlich. Solange das öffentlich nachvollziehbar und nach rechtsstaatlichen Kriterien erfolgt, und nicht irgendwo unkontrolliert und damit willkürlich hinter verschlossenen Türen.

    > Ich weiss nciht ob die Anfragen im Falle Deutschlands nun
    > richtig war oder nicht, dafuer fehlen mir einfach die
    > Informationen zu den spezifischen faellen.

    Siehst Du? Warum werden diese Informationen für die Allgemeinheit nicht nachvollziehbar gemacht? Das bedeutet ja nicht, daß man sie deswegen komplett veröffentlichen muß. Das Verfahren selbst muß transparent sein, um Mißbrauch auszuschließen.

    > Du kannst einfach nicht eine Extreme als das richtige
    > ansehen, der Schutz des Individuums muss immer gegen das
    > Recht auf Informationsfreiheit gegengerechnet werden.
    Richtig. Das gilt auch umgekehrt, weswegen Dokumente nicht einfach sang- und klanglos verschwinden dürfen, weil irgendjemand sich für berufen hält, freihändig die richtige Entscheidung für alle zu treffen. Dafür gibt es im Rechtsstaat bewährte Verfahren. Z.B. werden in Dokumenten die Namen und Anschriften geschwärzt, in Bildern die Gesichter und sonstige gesellschaftlich sanktionierte Bereiche abgedeckt. Das ist der langjährig erfolgreiche Kompromiß zwischen Informationsfreiheit und Schutz des Individuums. Nicht aber das Verschwindenlassen ohne jede Rechenschaft.

  11. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: kohlmeise 23.04.10 - 11:13

    Die Gefahr, daß _Du_ mit Deinen Entscheidungen falsch liegst, vernachlässigen wir einfachheitshalber?

    Auch genügt mir Deine Qualifikation nicht. Du willst den Job, nur weil Du von Deiner Allwissenheit überzeugt bist? Vergiss es, sofern Du nur ein Mensch bist.

    Und was machen wir, wenn es mehr von Deiner Sorte gibt, die sich so selbstgefällig im alleinigen Besitz der Weisheit dünken? Und wenn nun darunter welche sind, die genauso "wissend" sind, die sagen daß Du mit Deiner Wahrheit komplett daneben liegst?

    Fragen über Fragen. Am Ende landen wir wieder bei der Demokratie, und vielleicht verstehst Du jetzt, warum das nicht anderes sein kann, auch wenn die Mehrheit keine Garantie für richtige Entscheidungen bietet. Du bietest als einzelner nichts besseres. :-)

  12. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: Spex 24.04.10 - 01:56

    Jedoch frage ich mich ob die Aken ueberhaupt verschwunden gelassen worden sind. Hat sich einer die Muehe gemacht die entsprechenden Dokumente einzusehen?
    Ich schaetze mal nicht und nur weil die Bundesregierung keine Stundie deswegen veranlasst wuerde ich dies noch lange nicht als 'geheim halten' bezeichnen.
    Ich warte lieber bis naechstes Jahr google ausfuehrlichere Zahlen veroeffentlicht als in den Kanon der gespielten Entsetztheit hier einzustimmen.

  13. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: isst käse 25.04.10 - 22:47

    Damit haben wir dann die Garantie für die schlechtesten Enscheidungen. Denn sogar ein hochbegabter entscheidet fehlerhafter als eine große Anzahl einfacher Leute. Siehe:
    > http://de.wikipedia.org/wiki/Condorcet-Jury-Theorem
    Lesen und verstehen. Du GLAUBST nur das richtige für alle zu wissen. Vergiss deine Machtphantasien einfach.

  14. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: Spex 26.04.10 - 08:40

    Bist du bekloppt?
    Ich hab doch gar nichts davon geschrieben. Ich GLAUBE gar nichts, ich will wissen bevor ich zu einem Ergebis komme. Es ist vielleicht bei euch verpoent nicht direkt 1986 und drittes Reich als Vergleiche zu ziehen, aber wie kommst du auf Machtphantasien meinerseits?
    Ausserdem macht Deutschland keine Entscheidungen was geloescht wird und was nicht, haettest du den wesentlich ausfuehrlicheren spiegel Artikel gelesen wuessest du das. Deutschland fragt an, google prueft und fuehrt im gegebenen Fall aus.

    Was fuer eine juvenile hysterie hier dargeboten wird ist wirklich erbaermlich und so bezeichnend fuer die Golemleserschaft: Keine Informationen aber trotzdem abschliessende Urteile faellen wollen. Hauptsache alle sind sich einig und keiner muss etwas naeher hinterfragen. Das wuerde ja auch euer schoenes Schwarz/Weiss-Denken ueber den Haufen werfen.

  15. Re: Warum nicht die Details veröffentlichen?!

    Autor: isst noch mehr Käse 26.04.10 - 10:21

    Spex schrieb:
    > Bist du bekloppt?
    > Ich hab doch gar nichts davon geschrieben.

    hä? Worauf antwortest Du dann?

    goregonzola schrieb:
    > Das alles würde ich aufopfernd übernehmen. Einer, also ich,
    > muss davon überzeugt sein, dass er weiss, was das richtige
    > ist. Quasi das allwissende in der Gesellschaft. Klar, man
    > könnte das auch irgendwie Demokratisch lösen, aber das halte
    > ich für falsch. Zu groß ist die Gefahr, dass die Mehrheit
    > falsch liegt.

    Spex schrieb:
    > aber wie kommst du auf Machtphantasien meinerseits?

    Weiß nicht.

    Ich meine jedenfalls, daß goregonzola mal aufmerksam etwas über das Condorcet-Jury-Theorem lesen sollte. Zum Beispiel hier:
    > http://de.wikipedia.org/wiki/Condorcet-Jury-Theorem
    "Condorcet's jury theorem provides a theoretical basis for democracy, even if somewhat idealized, and as such continues to be studied by political scientists."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Web Service Kaupa - HomepageWartung24, Remscheid
  2. J. Bauer GmbH & Co. KG, München
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. Deutsche Forschungsgemeinschaft e. V., Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Persona 4 - Golden Deluxe Edition für 14,99€, Bayonetta für 4,99€, Catherine Classic...
  2. 23,99€
  3. (u. a. Heavy Rain für 8,99€, Beyond: Two Souls für 8,99€, Detroit: Become Human für 24...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart Live im Test: Ein Klempner, der um Konsolen kurvt
Mario Kart Live im Test
Ein Klempner, der um Konsolen kurvt

In Mario Kart Live (Nintendo Switch) fährt ein Klempner durchs Wohnzimmer. Golem.de hat das Spiel mit einem Konsolen-Rennkurs ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Nintendo Entwickler arbeiten offenbar an 4K-Updates für Switch Pro
  2. Nintendo Switch Mario Kart Live schickt Spielzeugauto auf VR-Rennstecke
  3. 8bitdo Controller macht die Nintendo Switch zum Arcade-Kabinett

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist

Big Blue Button: Das große blaue Sicherheitsrisiko
Big Blue Button
Das große blaue Sicherheitsrisiko

Kritische Sicherheitslücken, die Golem.de dem Entwickler der Videochat-Software Big Blue Button meldete, sind erst nach Monaten geschlossen worden.
Eine Recherche von Hanno Böck