1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Weniger online: FDP will…

Wir brauchen mehr ÖRR

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: m_jazz 16.05.21 - 16:28

    Seien wir doch ehrlich. Das Privatfernsehen steht vor dem Kollaps. Der Konkurrenz von Netflix, Disney und Amazon haben unsere privaten Rundfunkmedien schlicht nichts mehr entgegen zu setzen. Dort wird versucht nur noch eine kontrollierte Bruchlandung hinzukriegen, aber in spätestens 10 Jahren geht in den Großen Läden das Licht aus.

    Es wird also der Tag kommen, an dem es im Rundfunk genauso aussieht wie bereits im Internet: Absolute Dominanz von amerikanischen Mega-Unternehmen.

    Und wenn dann ein starker ÖRR als letzte Bastion dieser Einseitigkeit gegenübersteht, dann bitte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.21 16:29 durch m_jazz.

  2. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: Nimrod123 16.05.21 - 16:33

    +

  3. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: robinx999 16.05.21 - 16:53

    Die Frage ob der dann am Ende nur bezahlt wird und keiner schaut ihn muss man sich dann aber auch stellen, das bringt dann ja auch nichts. Das es Lineare Angebote immer schwerer haben abseits von Sportveranstaltungen dürfte fast klar sein.
    Wobei die Privaten ja auch jetzt schon zum Großteil nur aus US Lizenzware bestehen da macht ein Netflix kaum einen Unterschied (wobei die ja ebenfalls in Deutschland produzieren ob eine Netflix Serie wie Biohackers jetzt besser oder schlechter ist wie ein Alarm für Cobra 11 muss man wohl für sich selber entscheiden)

    Ich weiß nicht ob es da noch einen großen Unterschied gibt. Ich meine aktuell beschränkt sich der Konsum der öffentlich rechtlichen bei mir auf "Die Heute Show" und "Die Anstalt", gelegentliches besuchen von Tagesschau.de und morgens im Wecker spielt "Die Tagesschau in 100 Sekunden ab". Radio höre ich gar nicht mehr das hat Spotify schon komplett verdrängt ist allerdings kein US Unternehmen (Aktueller Sitz wohl Luxenburg und in Schweden gegründet)

  4. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: JensBerlin 16.05.21 - 17:19

    Sehr gute Punkt. Das erklärt (mir) auch, warum Pro Sieben wesentlich politischer und aktueller werden möchte, um eben eigene und rerelevante Inhalte zu produzieren. Diese Inhalte stellen dann auch einen Beitrag dar, der von allen Medien bzw. der Gesellschaft diskutiert wird (Joko und Klaas, Zervakis - das ist dann eben doch nachhaltiger als Dschungel-Berichterstattung bei SPON).

  5. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: smonkey 16.05.21 - 17:57

    Nein, es braucht nicht mehr ÖRR. Mehr ÖRR wie jetzt würde bedeuten die zwansigste Telenovela oder zehnte Ärtze-Serie.

    Der ÖRR soll sich einfach auf sein Informationsangebot beschränken. Dann würde ich meinen Beitrag auch ohne schlechtes Gewissen bezahlen. Unterhaltung ist eine privatwirtschaftliche Aufgabe, für die ich auch gerne bereit bin zu bezahlen, aber in dem Fall selbstbestimmt.

  6. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: Triple9 16.05.21 - 18:05

    ÖRR brauchen wir.
    Wir brauchen aber gewiss keine 50 Untersender

  7. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: Niaxa 16.05.21 - 18:07

    Wieso sollten sich die Leute durch noch mehr sinnlos Angebot davon überzeugen lassen, mehr ÖR zu schauen? Deswegen verschwindet das Unterhaltungsangebot, welches scheinbar deutlich besser unterhält, nicht einfach. Man sollte einfach mal einsehen, dass sich Leute wohl deutlich lieber im Netz informieren, statt über die Tagesschau und selbst dort die ÖR eher meiden. Selbst Bild.de und das Blatt dazu genießen mehr Bürgerinteresse.

  8. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: KnutRider 16.05.21 - 18:21

    m_jazz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seien wir doch ehrlich. Das Privatfernsehen steht vor dem Kollaps. Der
    > Konkurrenz von Netflix, Disney und Amazon haben unsere privaten
    > Rundfunkmedien schlicht nichts mehr entgegen zu setzen. Dort wird versucht
    > nur noch eine kontrollierte Bruchlandung hinzukriegen, aber in spätestens
    > 10 Jahren geht in den Großen Läden das Licht aus.
    >
    > Es wird also der Tag kommen, an dem es im Rundfunk genauso aussieht wie
    > bereits im Internet: Absolute Dominanz von amerikanischen Mega-Unternehmen.
    >
    > Und wenn dann ein starker ÖRR als letzte Bastion dieser Einseitigkeit
    > gegenübersteht, dann bitte.

    Ähm? Der ÖRR soll keine Konkurrenz für Netflix, noch für das Privatfernsehen sein. Daher finde ich es auch absolut unangebracht das der ÖRR um Einschaltquoten kämpft.

    Der ÖRR soll sachlich Informationen liefern und nicht der Unterhaltung dienen.
    Ich abonniere ja auch nicht die FAZ und beschwere mich über den geringen Comic Anteil.

  9. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: Faksimile 16.05.21 - 19:02

    Bei Dir? Bei mir nicht.
    Also. Wie kommst Du zu Deiner Feststllung?

  10. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: demon driver 16.05.21 - 19:19

    m_jazz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seien wir doch ehrlich. Das Privatfernsehen steht vor dem Kollaps. Der
    > Konkurrenz von Netflix, Disney und Amazon haben unsere privaten
    > Rundfunkmedien schlicht nichts mehr entgegen zu setzen. Dort wird versucht
    > nur noch eine kontrollierte Bruchlandung hinzukriegen, aber in spätestens
    > 10 Jahren geht in den Großen Läden das Licht aus.
    >
    > Es wird also der Tag kommen, an dem es im Rundfunk genauso aussieht wie
    > bereits im Internet: Absolute Dominanz von amerikanischen Mega-Unternehmen.
    >
    > Und wenn dann ein starker ÖRR als letzte Bastion dieser Einseitigkeit
    > gegenübersteht, dann bitte.

    Ja.

    Und bitte auch als umfangreiches Onlineangebot.

  11. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: demon driver 16.05.21 - 19:24

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, es braucht nicht mehr ÖRR. Mehr ÖRR wie jetzt würde bedeuten die
    > zwansigste Telenovela oder zehnte Ärtze-Serie.
    >
    > Der ÖRR soll sich einfach auf sein Informationsangebot beschränken. Dann
    > würde ich meinen Beitrag auch ohne schlechtes Gewissen bezahlen.
    > Unterhaltung ist eine privatwirtschaftliche Aufgabe, für die ich auch gerne
    > bereit bin zu bezahlen, aber in dem Fall selbstbestimmt.

    Das sehen die Gesetze zum Glück anders. Gerade auch im Unterhaltungsbereich finden sich bei den Öffentlich-Rechtlichen immer mal wieder Perlen, die bei den Privaten nie auch nur die geringste Chance bekommen hätten. Gerade auch im Unterhaltungsbereich braucht es Produktionen, die nicht nur auf Einschaltquote und Profitmaximierung für die Sender hin entwickelt werden, wenn man nicht ein weiteres Stück Kultur verlieren will.

  12. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: smonkey 16.05.21 - 19:33

    In aller Freundschaft, in aller Freundschaft - die jungen Ärzte oder in aller Freundschaft - die Krankenschwestern - um nur mal wenige unter vielen Beispielen zu nennen, sind sicherlich kein schützenswertes Stück Kultur. Es wäre nicht schlimm darum gewesen, wenn es die Serie nicht in die Privaten geschafft hätte. Da es sich ohnehin nur ein Abklatsch dutzendener privater Ärtzeserien ist.

    Die seltenen Perlen rechtfertigen sicher nicht die Mengen an Unrat. Das ab und an mal wo was gutes dabei ist, rechtfertigt nun mal nicht alles. Zumal ich bei diesen Perlen eher an eine Filmförderung denke, als an den Rundfunkbeitrag.

  13. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: Typ_mit_8_Saiten 16.05.21 - 19:36

    Es ist doch einfach so wir werden dazu gezwungen etwas zu bezahlen was keinen wert mehr hat.

    Wenn Leute auch noch dafür eingesperrt werden ist das einfach nur noch schrecklich

  14. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: demon driver 16.05.21 - 19:38

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > m_jazz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Seien wir doch ehrlich. Das Privatfernsehen steht vor dem Kollaps. Der
    > > Konkurrenz von Netflix, Disney und Amazon haben unsere privaten
    > > Rundfunkmedien schlicht nichts mehr entgegen zu setzen. Dort wird
    > versucht
    > > nur noch eine kontrollierte Bruchlandung hinzukriegen, aber in
    > spätestens
    > > 10 Jahren geht in den Großen Läden das Licht aus.
    > >
    > > Es wird also der Tag kommen, an dem es im Rundfunk genauso aussieht wie
    > > bereits im Internet: Absolute Dominanz von amerikanischen
    > Mega-Unternehmen.
    > >
    > >
    > > Und wenn dann ein starker ÖRR als letzte Bastion dieser Einseitigkeit
    > > gegenübersteht, dann bitte.
    >
    > Ähm? Der ÖRR soll keine Konkurrenz für Netflix, noch für das
    > Privatfernsehen sein. Daher finde ich es auch absolut unangebracht das der
    > ÖRR um Einschaltquoten kämpft.
    >
    > Der ÖRR soll sachlich Informationen liefern und nicht der Unterhaltung
    > dienen.
    > Ich abonniere ja auch nicht die FAZ und beschwere mich über den geringen
    > Comic Anteil.

    Und das soll warum so sein? Weil du das behauptest? Deine Behauptung widerspricht nur leider dem gesetzlich festgeschriebenen Auftrag des ÖRR. Und dafür gibt es Gründe. Auch im Unterhaltungsbereich trägt der ÖRR zur Vielfalt des Programms bei, auf eine Weise, die die Privaten wegen ihrer unmittelbaren Profitabhängigkeit schlicht nicht liefern können. Würde man das abschalten, ginge ein weiteres Stück Kultur verloren. Und wenn einem selbst noch nicht aufgefallen ist, dass es da sowas gibt, dann sollte die Antwort lauten, dass dort noch mehr in der Richtung getan werden müsste, nicht weniger. Denn, wie gesagt, bei den Privaten ist vieles schlicht nicht möglich.

  15. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: McAndrew 16.05.21 - 19:42

    100% Zustimmung: der ÖRR muss deutlich gestärkt werden.

    Habens nicht die Nachrichtenmagazine in den Gerichtsprozessen gegen Adblocker selbst gesagt, das ihr Geschäftsmodell Verkauf von Werbung sei, und der Nachrichteninhalt rein als Köder dient?!?

    Schaut euch SpiegelOnline, Süddeutsche etc. an - die reinsten Werbeplattformenen für Nachrichten-Abbos ab 30EUR monatliche aufwärts?!?

    Und sein wir mal Ehrlich: 20EUR GEZ sind gegenüber o.g. Abo-Preise mit dutzenden TV- und Radio-Sendern, dutzenden Spielfilmen, Hörspielen, Wissenschafts-Sendungen, Satiere-Sendungen, Eigenproduktionen wie Krimis, Sportveranstaltungen und Online-Nachrichtenportalen wie Tagesschau geradezu ein Schnäpchen. Und ich glaube kaum das private Nachrichten-Magazine wie die o.g. in Grosser Masse objektiver Berichten sind... - ganz im Gegenteil.



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.21 19:51 durch McAndrew.

  16. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: demon driver 16.05.21 - 19:43

    smonkey schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In aller Freundschaft, in aller Freundschaft - die jungen Ärzte oder in
    > aller Freundschaft - die Krankenschwestern - um nur mal wenige unter vielen
    > Beispielen zu nennen, sind sicherlich kein schützenswertes Stück Kultur. Es
    > wäre nicht schlimm darum gewesen, wenn es die Serie nicht in die Privaten
    > geschafft hätte. Da es sich ohnehin nur ein Abklatsch dutzendener privater
    > Ärtzeserien ist.
    >
    > Die seltenen Perlen rechtfertigen sicher nicht die Mengen an Unrat [...]

    Wenn es Leute gibt, die den Unrat sehen wollen, sollen sie den Unrat meinetwegen gerne kriegen, solange ich weiterhin die Perlen zu sehen bekomme. Gleich beides in die Tonne zu treten macht nichts besser, zerstört nur die letzten Chancen, die es für ein nicht kommerziell ausgerichtetes Unterhaltungsprogramm überhaupt noch gibt.

  17. Gerne

    Autor: senf.dazu 16.05.21 - 19:44

    Wenn das durch privatwirtschaftliches Engagement des ÖR erfolgt und hilft die Rundfunkgebühren auf das Maß zu verringern das man so für übliche Streaming Angebote zahlt. (120¤/a ?)

    Das würde dann ja vielleicht auch endlich ermöglichen die Sendungen nach einiger Zeit in einem nicht-ÖR-Archiv, gegen etwas Einnahmen für den ÖR, dauerhaft verfügbar zu machen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.21 19:48 durch senf.dazu.

  18. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: Keto 16.05.21 - 19:58

    McAndrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und sein wir mal Ehrlich: 20EUR GEZ sind gegenüber o.g. Abo-Preise mit
    > dutzenden TV- und Radio-Sendern, dutzenden Spielfilmen, Hörspielen,
    > Wissenschafts-Sendungen, Satiere-Sendungen, Eigenproduktionen wie Krimis,
    > Sportveranstaltungen und Online-Nachrichtenportalen wie Tagesschau geradezu
    > ein Schnäpchen.

    Wenn das Angebot so unglaublich gut ist, warum muss man dann die Leute dazu zwingen es anzunehmen?

  19. Re: Gerne

    Autor: demon driver 16.05.21 - 19:59

    senf.dazu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn das durch privatwirtschaftliches Engagement des ÖR erfolgt

    ... hätte man keinen Unterschied zu den Privaten mehr und könnte den Laden gleich zumachen.

    Der Wert des ÖRR ist gerade der, dass er nicht der Kapitalverwertung dient und sich in seiner Programmausrichtung grundsätzlich keinen Kapitalverwertungsinteressen unterwerfen muss, was prinzipiell eine Freiheit und Vielfalt des Programms ermöglicht, die die Privaten nicht haben. Unabhängig von der Frage, welchen Wert die in der Praxis dabei entstehenden, konkreten Programme haben mögen – ändert man daran was, wäre das vorbei, wäre der entscheidende Wert des ÖRRs zum Teufel.

  20. Re: Wir brauchen mehr ÖRR

    Autor: KnutRider 16.05.21 - 20:07

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das soll warum so sein? Weil du das behauptest? Deine Behauptung
    > widerspricht nur leider dem gesetzlich festgeschriebenen Auftrag des ÖRR.
    > Und dafür gibt es Gründe. Auch im Unterhaltungsbereich trägt der ÖRR zur
    > Vielfalt des Programms bei, auf eine Weise, die die Privaten wegen ihrer
    > unmittelbaren Profitabhängigkeit schlicht nicht liefern können. Würde man
    > das abschalten, ginge ein weiteres Stück Kultur verloren. Und wenn einem
    > selbst noch nicht aufgefallen ist, dass es da sowas gibt, dann sollte die
    > Antwort lauten, dass dort noch mehr in der Richtung getan werden müsste,
    > nicht weniger. Denn, wie gesagt, bei den Privaten ist vieles schlicht nicht
    > möglich.
    Ich bin gerne bereit Rundfunkgebühren zu bezahlen. Ich halte sie für enorm wichtig.

    Aber ich halte die Form der Aufteilung für eine Katastrophe. Dieses Gesetz usw wurde alles beschlossen als es mal 1-3 TV Sender gab.
    Inzwischen hat sich die Welt aber etwas gedreht und dieser Apparat verselbstständigt.
    Netflix zeigt uns doch gerade auf das auch Projekte realisiert werden, welche sonst überall nicht genommen wurden. Bestes Beispiel dürfte wohl Stranger Things sein.

    Aber gut: Nenne mir doch mal die paar Perlen.
    Ich bin gerne bereit für Perlen aufzukommen, aber nicht für diverse Dinge wie Sturm der Liebe und ähnliches oder das xte Volksmusikding, während andere Kulturgüter wie Techno, Drum'n'Bass, diverse Rock, Ska, Punk, Hardcore und viele weitere Genres gnadenlos unter den Tisch fallen gelassen werden.
    Das Rock am Ring/Park teilweise übertragen werden ist so quasi das Einzige.

    Dann noch zig sinnbefreite Quizsendungen, u.a. mit einem Jörg Pilawa der bei der ARD sich erst vom ZDF abwerben lässt um dann nach einer Aufstockung von 1 Million Euro jährlich sich wieder zurück an die ARD verkauft. Von unseren Rundfunkgebühren wohlgemerkt.

    Davon abgesehen das die ÖR anscheinend denken sie müssten in Konkurrenz mit dem Privatfernsehen stehen, was sie eben nicht tun müssen, bin ich nicht mehr bereit dieses so mitzutragen.
    Der ÖR hat nicht nur alleine beim WDR 11(!) verschiedene Lokalzeiten, die für eine Stunde ein unterschiedliches "Nachrichten"Programm bieten. Alleine das es Lokalzeit Köln, Lokalzeit Düsseldorf und Lokalzeit Bonn gibt. Dazu noch die anderen. Im Ernst? Alles eigene Teams, eigene Räumlichkeiten, Studios usw

    Radio Bremen schickt zu einem lokalen Termin 3 Teams. Eines vom Fernsehen, eines vom Radio, eines vom Internet.

    Wie oft hat man in Interviews bereits Mikros von ARD, ZDF, WDR, NDR Niedersachsen, NDR Hamburg usw gleichzeitig im Bild gesehen.
    Und dann haben sie uns 2018 es uns zu einem Fußball Event als sparsam verkauft das ARD und ZDF die gleiche Übertragungstechnik genutzt haben und nicht jeweils separat wie sonst.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Datenspezialist (m/w/d) Krankenversicherung
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  3. IT Business Partner (m/f/d)
    DS Smith Paper Deutschland GmbH, Aschaffenburg (Home-Office)
  4. Full Stack Java Entwickler (m/w/d)
    NOVENTI Health SE, deutschlandweit (Home-Office)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Squad für 33,74€, Out of Line für 9,17€, Predator: Hunting Grounds für 20€)
  2. (u. a. Day One Edition PC für 39,99€, PS4/PS5/Xbox Series X für 49,99€, Collector's Edition...
  3. (u. a. G923 Rennlenkrad und Pedale für PC, PS4, PS5 für 254,99€, G923 für Xbox X/S, Xbox One...
  4. 569,99


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Tretroller: Wer E-Scooter anbietet, muss den Schrott wegräumen
Tretroller
Wer E-Scooter anbietet, muss den Schrott wegräumen

Elektrische Tretroller sind in deutschen Städten oft ein Umweltärgernis, für das die Betreiber einstehen sollten.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Tretroller Bergung eines E-Scooters kostet um die 200 Euro
  2. Rhein Versenkte E-Scooter werden von Unterwasser-Drohnen geborgen
  3. Forderung der Städte Verleihfirmen sollen schrottreife E-Scooter entsorgen

Rückschau E3 2021: Galaktisch gute Spiele-Aussichten
Rückschau E3 2021
Galaktisch gute Spiele-Aussichten

E3 2021 Es hat sich selten wie eine E3 angefühlt - dennoch haben Spiele- und Hardware-Ankündigungen Spaß gemacht. Meine persönlichen Highlights.
Von Peter Steinlechner


    Streaming: Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf
    Streaming
    Disney+ füllt seine Star-Wars-Lücken auf

    Fast alles von Star Wars kann man bei Disney+ streamen. Ein paar Kleinigkeiten haben aber noch gefehlt. Am 18. Juni gibt es Nachschub an neuem Alten.
    Von Peter Osteried

    1. National Air and Space Museum Der X-Wing-Jäger aus Star Wars kommt ins Museum
    2. Star Wars Disney zeigt erstmals ausfahrbares Lichtschwert
    3. Star Wars - The Bad Batch Die Schaden-Charge hat jetzt ihre eigene Serie

    1. Google: Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar
      Google
      Sicherheitspatch macht ältere Youtube-Videos unerreichbar

      Google wird ältere ungelistete Youtube-Videos mit aktuellem Link Sharing ausstatten. Links werden ungültig. Inhaltsersteller können handeln.

    2. Ransomware: An das FBI wenden, statt zu zahlen
      Ransomware
      An das FBI wenden, statt zu zahlen

      Die Lösegeldzahlungen hätten sich im vergangenen Jahr verdreifacht, so das FBI. Doch statt zu zahlen, sollten sich Unternehmen lieber an das FBI wenden.

    3. App: Betrüger nutzen Lidl Pay aus
      App
      Betrüger nutzen Lidl Pay aus

      Mit Lidl Pay kann man einfach per App zahlen - offenbar werden die angegebenen Kontodaten für das Lastschriftverfahren aber nicht ausreichend geprüft.


    1. 11:12

    2. 10:57

    3. 10:42

    4. 10:27

    5. 09:49

    6. 09:34

    7. 09:01

    8. 07:58