1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Werbeversprechen: Grüne fordern…

keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: Anonymer Nutzer 27.05.16 - 10:42

    die Anbieter wissen nach der Schaltung der Leitung ganz genau, wie viel Bandbreite zum Kunden durchgereicht werden kann. Das kann man übrigens im Router direkt ablesen: Signalstärke, Bandbreite etc.

    Wenn nicht mal 50% der möglichen Bandbreite beim Kunden ankommen, dann sollte der Anbieter dem Kunden gegenüber kulant sein und den Preis auch senken. Falls sich später die Bandbreite erhöht kann der Anbieter ja wieder den Preis etwas erhöhen.

    Ob 50% als Grenze reichen weiss ich nicht, aber 90% scheint mir etwas zu hoch gegriffen.

    Den aktuellen Status Quo empfinde ich jedoch als absolute Frechheit. Da gibt es Kunden die zahlen über 20 EUR im Monat für einen "bis zu 16 MBit"-Anschluss, obwohl bei ihnen nicht mal 5 MBit ankommen. DAS sollte allerdings "verboten" sein.

  2. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: Eheran 27.05.16 - 11:15

    Wieso sollte man nicht einfach grundsätzlich einteilig nach Leistung bezahlen?
    Liegen im Monat im Schnitt 80% der Leistung an --> 80% wird gezahlt.

  3. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: nille02 27.05.16 - 11:25

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte man nicht einfach grundsätzlich einteilig nach Leistung
    > bezahlen?
    > Liegen im Monat im Schnitt 80% der Leistung an --> 80% wird gezahlt.

    Weil du Fixkosten hast, die bei jedem Anschluss gleich sind.

  4. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: Eheran 27.05.16 - 11:40

    Dann muss ich eben statt 16Mbit auch nur 12Mbit verkaufen. Da kann sich dann auch keiner beschweren, dass er weniger bekommt.
    Das ist doch gerade der Punkt mit diesem "bis zu". Die Zahl muss realistisch sein.

  5. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: My1 27.05.16 - 11:43

    wenn du jetzt die Anschlusskosten meinst, die muss man doch sowieso beim vertragsschluss bezahlen.

  6. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: Phreeze 27.05.16 - 11:48

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eheran schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso sollte man nicht einfach grundsätzlich einteilig nach Leistung
    > > bezahlen?
    > > Liegen im Monat im Schnitt 80% der Leistung an --> 80% wird gezahlt.
    >
    > Weil du Fixkosten hast, die bei jedem Anschluss gleich sind.

    dann hast du als Betreiber dennoch dafür zu sorgen dass dein Material ordentlich läuft!

  7. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: nille02 27.05.16 - 11:48

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wenn du jetzt die Anschlusskosten meinst, die muss man doch sowieso beim
    > vertragsschluss bezahlen.

    Nein, ich meine die Grundgebühr. Früher wurde die noch Separat ausgewiesen.

  8. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: max.steinweber 27.05.16 - 12:07

    Die Art, wie das berechnet wird, ist doch eh eine Frechheit. Geht das Internet nicht oder nur eingeschränkt, bekommt man max. 50% von der Grundgbühr erlassen. Nur weil man einen Telefonanschluss hat, den man aus dem Paket nicht entfernen kann und nicht verwendet.
    Wenn ich 100k mit (pflicht-) Telefon buche und dafür z.B. 60¤ zahle, erhalte ich max. 30¤ bei Internetproblemen, weil mir 30¤ für das nutzlose (pflicht-) Telefon berechnet werden.
    Ruft man dann beim Support an, bekommt man den Hinweis auf eine "regionale Störung", bekommt 50% Gutschrift für diesen Monat und muss sich nächsten Monat wieder melden, wenn das Problem noch bestehen sollte. Diesen Spass habe ich fast 5 Jahre mitgemacht, weil es keine Alternative gab.

    Kenne auch Geschäftskunden, die 40¤ für 16.000er zahlen und nur ~60kb mit Verbindungsabbrüchen erhalten, da dort nicht mehr Verfügbar ist. Es gibt auch kein Anbieter, der dort in den nächsten Jahren einen Ausbau geplant hat. Auch Funk ist nicht verfügbar. 40¤ für 60kb ist aber eine Abzocke. Da wird man als Kunde ausgenommen, weil man keine Alternativen hat.

  9. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: KPG 27.05.16 - 12:08

    > Nein, ich meine die Grundgebühr. Früher wurde die noch Separat ausgewiesen.

    Dann berechnet der Netzwerkanbieter von den 20 EUR Monatsgebühr 19,90 EUR als Grundgebühr. Die 10 ct sind dann die Leistungskosten. Bei halber Leistung erstattet er dir dann 5 ct im Monat zurück. Darauf wird's rauslaufen. :-(

  10. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: nille02 27.05.16 - 13:42

    KPG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Nein, ich meine die Grundgebühr. Früher wurde die noch Separat
    > ausgewiesen.
    >
    > Dann berechnet der Netzwerkanbieter von den 20 EUR Monatsgebühr 19,90 EUR
    > als Grundgebühr. Die 10 ct sind dann die Leistungskosten. Bei halber
    > Leistung erstattet er dir dann 5 ct im Monat zurück. Darauf wird's
    > rauslaufen. :-(

    Da die Tal Miete bei etwa 10¤ liegen, wird eher das als Fixpreis für die Grundgebühr berechnet.

  11. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: Trollmagnet 27.05.16 - 13:56

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Den aktuellen Status Quo empfinde ich jedoch als absolute Frechheit. Da
    > gibt es Kunden die zahlen über 20 EUR im Monat für einen "bis zu 16
    > MBit"-Anschluss, obwohl bei ihnen nicht mal 5 MBit ankommen. DAS sollte
    > allerdings "verboten" sein.

    Nehmen wir mal an, ein Anbieter wären gezwungen, real leistungsschwächere Anschlüsse günstiger zu bepreisen. Das würde dann dazu führen, dass diese schwachen Anschlüsse bei manchen Kunden begehrter wären, weil günstiger und die volle Leistung nicht gebraucht wird.

    Wenn der Anbieter dann aus Gründen der Fairness allen Kunden einen günstigeren leistungsreduzierten Tarif anbieten würde, wäre es möglich, dass sein ganzes Unternehmen nicht mehr rentabel ist, weil die günstigen Tarife kaum die Fixkosten decken.

    Da stellt sich dann die Frage, was einem lieber ist: Gar kein Internet, oder lieber teures langsames Internet?

  12. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: My1 27.05.16 - 14:00

    naja wenn man nicht so viel braucht. man kann ja auch nen 6 mbit tarif wieder anbieten.

  13. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: RipClaw 27.05.16 - 14:27

    Man kann aber keine fixen Preise den Providern vorgeben. Das wäre ein unerlaubter Eingriff in die Vertragsfreiheit.

    Allerdings über Strafzahlungen kann man Provider dazu "motivieren" das sie ihre Preise so staffeln das jemand der 2 Mbit/s bekommt nicht mehr für 16 Mbit/s bezahlen muss sondern dann in eine kleinere Staffel fällt. Damit wäre die Preisgestaltung selbst nicht beeinträchtigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.16 14:32 durch RipClaw.

  14. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: Trollmagnet 27.05.16 - 15:17

    My1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > naja wenn man nicht so viel braucht. man kann ja auch nen 6 mbit tarif
    > wieder anbieten.

    Nur wäre für den Kunden nichts gewonnen, wenn er einen teuren 6-MBit-Tarif mit realen 5 MBit und einer vertraglichen Obergrenze von 6 MBit hätte gegenüber einem 16-MBit-Tarif mit realen 5 MBit und einer Grenze von 16 MBit.

  15. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: neocron 27.05.16 - 23:49

    Leute sind bereit fuer einen schlechten Anschluss das zu bezahlen ... weshalb sollte ein Anbieter auf diese Zahlungsbereitschaft verzichten? Was ist das biite fuer ein Bloedsinn???
    Preise entstehen amMarkt und nicht aus Wunschvorstellungen und Fairness ...
    Verzichtest du jetzt auf einen Teil deines Gehalts, nur weil jemand anderes den gleichen scheiss Job fuer weniger macht? Bist du da so fair?
    Das ist Bloedsinn ... laecherliche heuchlerische Einstellung mal wieder ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.05.16 23:51 durch neocron.

  16. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: Anonymer Nutzer 28.05.16 - 00:23

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute sind bereit fuer einen schlechten Anschluss das zu bezahlen ...

    Leute bezahlen das, weil sie keine andere Wahl haben. Es ist ja nicht so, dass sich jeder den DSL-Anbieter seines Herzens wählen kann, leider. Das weisst Du auch...

    > weshalb sollte ein Anbieter auf diese Zahlungsbereitschaft verzichten?

    Zahlungszwang != Zahlungsbereitschaft

    > Was ist das biite fuer ein Bloedsinn???

    Nur der Blödsinn aus Deinem Kopf...

    > Preise entstehen amMarkt und nicht aus Wunschvorstellungen und Fairness
    > ...

    Schon mal was von unlauterem Wettbewerb gehört?

    > Verzichtest du jetzt auf einen Teil deines Gehalts, nur weil jemand anderes
    > den gleichen scheiss Job fuer weniger macht? Bist du da so fair?
    > Das ist Bloedsinn ... laecherliche heuchlerische Einstellung mal wieder ...

    Diesen Blödsinn hast Du Dir selbst zusammengereimt, und bewirfst mich jetzt damit...

  17. Re: keine Strafzahlung aber dafür Preissenkung

    Autor: neocron 30.05.16 - 16:24

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leute bezahlen das, weil sie keine andere Wahl haben. Es ist ja nicht so,
    > dass sich jeder den DSL-Anbieter seines Herzens wählen kann, leider. Das
    > weisst Du auch...
    eine Wahl waere Verzicht ...
    eine Wahl waere ein Umzug, wenn das Internet und Unterhaltung wirklich dementsprcehend Wichtig sind!
    Leute ziehen wegen Schulbildung um, wegen Jobs, oder aus anderen Gruenden ...
    Ich sehe es als schlicht unglaubwuerdig an hier von "keine andere Wahl" zu faseln.
    Fakt ist, jedoch. Ihnen ist das Internet dermassen wichtig ... fakt ist auch, dass sie bereit sind diese Betraege dafuer zu bezahlen ... sonst wuerden sie es nicht tun. Somit IST der Nutzen hoch genug (auch bei niedriger Bandbreite).
    Das Verhalten hier ist bei Kapuzineraeffchen bereits zu bemerken ... Neid und Missgunst ... haetten alle die schlechte Bandbreite, waer der Preis ok.
    so funktioniert Marktwirtschaft nunmal nicht ... entweder man bietet selbst etwas besseres, oder man verzichtete Geschlossen auf ein Angebot ...
    Aber sich hinzustellen, und von "Fairness" zu brabbeln, obwohl es dafuer keinerleie Grundlage gibt, soll doch nicht wirklich ein ernster Versuch sein etwas zu aendern, oder?

    > > weshalb sollte ein Anbieter auf diese Zahlungsbereitschaft verzichten?
    >
    > Zahlungszwang != Zahlungsbereitschaft
    es ist kein Zwang ... da verzicht, neben anderen Moeglichkeiten eine Reale Option ist!

    Breitband ist nichteinmal ein Grundrecht ... somit geht es hier um Luxus!

    > > Preise entstehen amMarkt und nicht aus Wunschvorstellungen und Fairness
    > > ...
    >
    > Schon mal was von unlauterem Wettbewerb gehört?
    jupp, und wo kommen in der Definition dieser "Fairness" oder "Wunschvorstellungen" vor?


    > Diesen Blödsinn hast Du Dir selbst zusammengereimt, und bewirfst mich jetzt
    > damit...
    beantworte doch die Frage?
    Verzichtest du auf dein Gehalt, weil andere fuer das Gleiche weniger erhalten, oder nicht?
    Ich wette ich kenne die Antwort! Und sie untermalt die Hypokrisie, nicht wahr?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum München
  2. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Bodyhacking: Prothese statt Drehregler
Bodyhacking
Prothese statt Drehregler

Bertolt Meyer hat seine Handprothese mit einem Synthesizer verbunden - das Youtube-Video dazu hat viele interessiert. Wie haben mit dem Psychologieprofessor über sein Projekt und die Folgen des Videos gesprochen.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein