1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Werbeversprechen…

Das 0¤ Versprechen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das 0¤ Versprechen

    Autor: unknown75 04.11.14 - 11:43

    Endlich klagt mal einer!
    Ich finde es sowieso abartig das Firmen damit Werben dürfen, das alles nur 0¤*, kostenlos*, kostenfrei*, 0% Finanzierung*, 1¤* und ich könnte ewig so weiter machen...
    Weniger intelligente Leute glauben sowas dann auch noch, aber auch ein 0¤-Telefon fällt nicht vom Himmel und muss irgendwie finanziert werden.

    Warum sind Firmen/Unternehmen nicht dazu verpflichtet die wahren Kosten klar aufzulisten?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.11.14 11:45 durch unknown75.

  2. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: thecrew 04.11.14 - 12:09

    Demnächst wird dann auch Axe verklagt - Weil einem nicht alle Frauen hinter herlaufen wenn man sich damit eindieselt.
    Persil - weil die Wäsche nicht so weiß wie in der Werbung wird.
    Pringels - Weil sie garnicht richtig poppen (falsche Tatsache!)

    Hach ich könnt ewig so weiter machen...

    Also ab zum Verbraucherschutz! Die haben noch Kapazitäten frei.

    Ich kann ja auch kostenloses Wasser versprechen... Der Wasserhahn und das Waschbecken kostet aber. Und der Versand von Hahn und Becken auch. Hat ja schließlich nichts mit dem Wasser zu tun was später durch die Leitung fließt. Dies wäre aber kostenlos (so wie es Angeboten wurde).

    Es heißt auch nicht umsonst "Jeden Tag steht irgendwo ein Dummer auf".

  3. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: unknown75 04.11.14 - 12:19

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demnächst wird dann auch Axe verklagt - Weil einem nicht alle Frauen hinter
    > herlaufen wenn man sich damit eindieselt.
    > Persil - weil die Wäsche nicht so weiß wie in der Werbung wird.
    > Pringels - Weil sie garnicht richtig poppen (falsche Tatsache!)
    >
    > Hach ich könnt ewig so weiter machen...
    >
    > Also ab zum Verbraucherschutz! Die haben noch Kapazitäten frei.

    Ich geb dir ja recht, man kann es auch zu weit treiben (Axe, Waschmittel, Pringles etc.).
    Nur häufig wirst du auch als intelligenter Mensch nach strich und Faden verarscht! Und das in einem Ausmaß, das du in keinster Weise beherrschen kannst. Beispielsweise habe ich gerade feststellen dürfen das die Telekom sich einfach mal gedacht hat Sie knallen mir neben dem ohnehin sinnfreien Sicherheitspaket (2,50¤) noch ein M-Cloud-Paket (4,20¤) mit auf die Rechnung.

    Wenn man nun n Rechnungen im Monat bekommt, wird es schwierig da durch zu sehen. Die verdienen damit 80¤ im Jahr und zwar bei jedem Kunden der den Mist nicht ausdrücklich abbestellt! Da kommt am Ende das Jahres ne nette Summe zusammen. Abgesehen davon das ich mir kaum vorstellen kann das irgendwer den Mist benutzt.

  4. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: Mabenan 04.11.14 - 12:30

    wir es nicht schafft sich ein Angebot vernünftig durchzulesen und es Trotzdem abnickt der ist meiner Meinung nicht geschäftsfähig. Die Welt ist nicht der Kindergarden.

  5. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: StickYY 04.11.14 - 12:45

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Demnächst wird dann auch Axe verklagt - Weil einem nicht alle Frauen hinter
    > herlaufen wenn man sich damit eindieselt.
    > Persil - weil die Wäsche nicht so weiß wie in der Werbung wird.
    > Pringels - Weil sie garnicht richtig poppen (falsche Tatsache!)
    >
    > Hach ich könnt ewig so weiter machen...
    >
    > Also ab zum Verbraucherschutz! Die haben noch Kapazitäten frei.
    >
    > Ich kann ja auch kostenloses Wasser versprechen... Der Wasserhahn und das
    > Waschbecken kostet aber. Und der Versand von Hahn und Becken auch. Hat ja
    > schließlich nichts mit dem Wasser zu tun was später durch die Leitung
    > fließt. Dies wäre aber kostenlos (so wie es Angeboten wurde).
    >
    > Es heißt auch nicht umsonst "Jeden Tag steht irgendwo ein Dummer auf".

    ein Amerikaner hat redBull verklagt, da es keine Flügel verleiht. Klage erfolgreich.
    Zitat Bild.de: „Red Bull verleiht Flüüüügel“ – so lautet das Motto des Energydrink-Riesen. Und genau dieser Slogan kommt dem Unternehmen aus Österreich nun teuer zu stehen!

    In den USA hatte ein Mann 2013 Red Bull wegen Falschwerbung verklagt, weil er keinen Flügel-Effekt bei sich feststellte. Nun einigte man sich auf eine Vergleichszahlung in Höhe von 13 Millionen Dollar (rund 10,2 Mio. Euro)!

    OT: Lasst uns nach Amerika auswandern und alle Beispiel klagen durchführen die thecrew einfallen!

  6. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: robinx999 04.11.14 - 12:48

    Wäre wünschenswert wenn diese ganze Werbung mal eingeschränkt wird. Vorallem in den letzten paar jahren hat sich da ja durchaus die Mode entwickelt das man Vertäge abschließt und da groß mit einem Preis geworben wird und dann da irgendwo kleingeschrieben steht nach 12 Monaten so und so viel. Gerade dieses kleine Schreiben des eigentlichen Preises gehört meiner Meinung nach abgeschaft.

  7. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: pythoneer 04.11.14 - 13:17

    Mabenan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir es nicht schafft sich ein Angebot vernünftig durchzulesen und es
    > Trotzdem abnickt der ist meiner Meinung nicht geschäftsfähig. Die Welt ist
    > nicht der Kindergarden.

    Wenn er nicht geschäftsfähig wäre, dann müsste er auch nicht zahlen und somit würde die Firma die das Geschäft eingegangen ist auf den Kosten sitzen bleiben.

  8. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: root61 04.11.14 - 13:21

    Mabenan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir es nicht schafft sich ein Angebot vernünftig durchzulesen und es
    > Trotzdem abnickt der ist meiner Meinung nicht geschäftsfähig. Die Welt ist
    > nicht der Kindergarden.

    Man kann schon erwarten das zwischen dem was in der Werbung erzählt wird und dem was im Vertrag steht eine gewisse Korrelation besteht. Alles andere ist irgend was zwischen Täuschung und Betrug.

  9. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: violator 04.11.14 - 13:24

  10. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: Beazy 04.11.14 - 13:25

    Mabenan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wir es nicht schafft sich ein Angebot vernünftig durchzulesen und es
    > Trotzdem abnickt der ist meiner Meinung nicht geschäftsfähig. Die Welt ist
    > nicht der Kindergarden.

    Seht, ihr Leute! Da! Das ist der Typ, der alle Software-EULAs sorgfältig durchliest bevor er auf "Akzeptieren" klickt! Es gibt ihn wirklich!

  11. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: Husten 04.11.14 - 13:27

    es sollte strafbar sein, dem kunden was zu verkaufen, was er eindeutig garnicht will, aber aufgrund von absichtlichen fehlinformationen nimmt. nicht nur dass der vertrag unwirksam wird, sondern knallharte strafzahlungen für die firma.

  12. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: McCoother 04.11.14 - 13:30

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es sollte strafbar sein, dem kunden was zu verkaufen, was er eindeutig
    > garnicht will, aber aufgrund von absichtlichen fehlinformationen nimmt.
    > nicht nur dass der vertrag unwirksam wird, sondern knallharte
    > strafzahlungen für die firma.


    Und wie willst du das beweisen?

  13. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: Husten 04.11.14 - 13:31

    wenn die Software-EULA oder die AGB dem sinn des vertrages widersprechen (kostenlos -> kosten in agb) so sind die sittenwidrig und die wirst vor gericht gewinnen.

    wobei ich glaub "sittenwidrig" ist nicht der richtige begriff :) kern ist halt, dass das kleingedruckte den vertrag ergänzen aber nicht widersprechen darf.

  14. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: Husten 04.11.14 - 13:38

    naja vor gericht halt :)

    ich hatte das zb bei meiner bank (vor ein paar monaten). meine zinsen waren 0,7%. und ich bat dem berater mir was mit höheren zinsen anzubieten, ich würde auch auf ein paar jahre fest anlegen.

    das angebot kam per email mit dem satz "grosse freude, alles ist möglich, anbei das angebot mit 1,5% zinsen".

    in dem angebot hatten die 1,5% dann ein sternchen. hinter dem sternchen fand ich dann die infos dass der zinssatz immer dem euribor entspricht, aber maximal 1,5%. der euribor lag damals bei 0,3% und war seit 5 jahren nicht mehr auf 1,5%.

    da wurde mir also absichtlich was falsches angeboten. ich wollte was besseres als 0,7, er bot mir was schlechteres an, aber gut verschleiert.

    und da sollte man mehr machen dürfen als zurückzuschreiben "wollen sie mich verarschen?". das müsste strafbar sein. versuchter professioneller betrug, fette strafe für den ganzen laden.

  15. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: DrWatson 04.11.14 - 13:42

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > es sollte strafbar sein, dem kunden was zu verkaufen, was er eindeutig
    > garnicht will, aber aufgrund von absichtlichen fehlinformationen nimmt.

    Mit dem Kauf geht immer eine Willenserklärung einher.

    Was du forderst würde das gesamte BGB auf den Kopf stellen.

    Mal als Beispiel: Man könnte "aus versehen" in eine falsche S-Bahn Linie steigen und der Betreiber der Bahn würde sich strafbar machen. Man könnte in einem Hotel den Check-Out verschlafen und das Hotel würde sich strafbar machen.

    Auch die Behauptung "EULAs liest ja eh keiner" ist keine Entschuldigung. Unwissenheit schützt nicht vor Bestrafung.

    Der Gesetzgeber geht einfach davon aus, dass man ab einem gewissen Alter in der Lage ist, für sich selbst Entscheidungen zu treffen und wenn du einen Vertrag nicht verstehst, darfst du nicht zustimmen.

  16. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: robinx999 04.11.14 - 13:44

    McCoother schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Husten schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > es sollte strafbar sein, dem kunden was zu verkaufen, was er eindeutig
    > > garnicht will, aber aufgrund von absichtlichen fehlinformationen nimmt.
    > > nicht nur dass der vertrag unwirksam wird, sondern knallharte
    > > strafzahlungen für die firma.
    >
    > Und wie willst du das beweisen?

    Wenn der Gesetzgeber solche Werbungen für Illegal erklären würde, dann wäre das Problem schnell gelößt wenn Verbraucherschutzzentralen / Konkurenten Abmahnen würden.

    Wenn ich so etwas sehe http://www.telekom.de/privatkunden/zuhause/internet-und-fernsehen/entertain-via-sat
    dann denke ich mir so etwas sollte verboten werden. Da sollte ganz klar und ersichtlich der Endpreis genannt werden und nicht Klein geschrieben "in den ersten 6 Monaten" groß "29,95¤" klein "bis zum 24. Monat 39,95¤ zzgl einen Receiver für 5,95¤ monatlich mieten" und den Preis nach dem 24. Monat erfährt man erst wenn man auf das Sternchen klickt.

    Also Irgendwo hört der Spass auf, vorallem wenn ich sehe das ein zusätzliches Gerät zwingend benötigt wird da die Monatliche Miete noch mal Extra aufführen ist nicht nett. Und nur die Günstigen Preise in der Werbung und die Finalen Verstecken ist sehr unhöflich dagegen sollte in der Tat vorgegangen werden.

  17. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: DrWatson 04.11.14 - 13:45

    Husten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und da sollte man mehr machen dürfen als zurückzuschreiben "wollen sie mich
    > verarschen?". das müsste strafbar sein. versuchter professioneller betrug,
    > fette strafe für den ganzen laden.


    Hast du einen Beratungsvertrag abgeschlossen oder war das ein unverbindliches Recherchieren?

  18. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: Husten 04.11.14 - 13:46

    wenn ich in die falsche ubahn einsteige, weil die falsche zahl draufsteht und das die firma mit absicht gemacht hat, damit damit halt auch mal wer fährt sollte das auch strafbar sein ;)

    bei deinen beispielen fehlen die "absichtlichen fehlinformationen" die zu dem vertragsabschluss führen.

  19. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: Husten 04.11.14 - 13:52

    superbeispiel! hatte ich vor nem jahr auch, neue wohnung, internet per lte.

    bei tmobile 4 verschiedene tarife. und man muss auf detailseiten rumklicken, damit man erst sieht, dass bei den günstigsten tarifen der router 49% kostet und bei den teuren umsonst mit dabei ist. da wird versucht den leuten, die sich nur die günstigen tarife leisten können doch noch n bisl geld aus der tasche zu ziehen.

    bei telering ist das noch übler. das ist hier in at die billigmarke von tmobile. wenn du dir den tarif mit dem handy zusammenklickst kommst eine übersichtstabelle, die dir genau die einmaligen und die monatlichen kosten ausrechnet. allerdings fehlen wunderlicherweise die aktivierungskosten von 49 euro in der spalte. die werden extra aufgeführt, damit man die vielleicht übersieht. das ist einfach absichtliche irreführung.

  20. Re: Das 0¤ Versprechen

    Autor: robinx999 04.11.14 - 13:53

    > Auch die Behauptung "EULAs liest ja eh keiner" ist keine Entschuldigung.
    > Unwissenheit schützt nicht vor Bestrafung.
    Gelgentlich schützt Unwissenheit doch
    http://www.steuer-schutzbrief.de/steuertipp-rubriken/steuer-tipps/artikel/zinsen-nicht-gemeldet-unwissenheit-schuetzt-doch-vor-strafe.html

    Und selbst bei den Illegalen Kopien wird ja auch immer "Offensichtlich Illegale Quelle" genannt was auch dazu führt das Unwissenheit in Gewisser weise schützt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Junior) System Engineer (m/w/d) Information Security
    Controlware GmbH, Meerbusch
  2. Leiter*in der Gruppe IT-Service Center
    Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  3. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  4. Go-to-Market Experte "New Work Produkte" (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau, Sankt Gallen (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)
  2. 629,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
Förderung von E-Autos und Hybriden
Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
Von Werner Pluta

  1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
  2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
  3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
    Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

    Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
    Ein Interview von Martin Wolf