1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wettbewerbszentrale: Mieter…

Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: schnedan 20.07.20 - 21:44

    Meine Eltern haben auch so einen Kabelvertrag der an die Miete gekoppelt ist. Klar vor über 30 Jahren war das echt cool. Was ein Abgrade von einem TV mit 8 Programmen von denen 4 belegt waren...
    Aber ohne die Erlaubnis wie die Nachbarn mit Migrationshintergrund sich auch ne Schüssel an den Balkon zu schrauben... witzlos! Schüssel wäre nach einem Jahr mehrfach wieder draußen und Receiver ist im TV schon drin.

    Aber so? Bliebe nur via Internet: teurer und liegt an andern Wänden, etc... NoGo.

  2. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: Overlord 21.07.20 - 09:45

    Mal davon, dass du sicherlich "Upgrade" meinst:

    Es gibt auch Menschen die gar keinen TV gucken und damit ne Menge Geld sparen könnten. Meine Partnerin z. B. zahlt für ihren Kabelanschluss pro Monat 15 ¤ und nutzt diesen nicht - dasselbe mit der GEZ. Sie schießt quasi monatlich rund 33 ¤ in Sack.

    Bei mir wäre es nur die GEZ, aber ich bin erfolgreicher Verweigerer seit 2013. Hab die Knete zum Spaß angelegt und und da schon ein nettes Sümmchen zusammen. Mal sehen was ich da bei Rentenantritt gespart hab :)

  3. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: TrollNo1 21.07.20 - 09:54

    Wie ist das, wenn irgendwann mal festgestellt wird, dass alle Verweigerer doch zahlen müssen? Gibt es dann auch Zinsen auf die ausstehenden Gebühren?
    Weil wenn ich meine Steuererklärung 2 Jahre später mache und was rausbekomme, bekomme ich ja auch Zinsen auf die Summe.

    Fände ich lustig, wenn dann noch 2% pro Jahr draufkommen.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  4. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: Overlord 21.07.20 - 10:00

    Zum Glück wachen immer mehr Leute auf und realisieren den Unfug mit dem Rundfunkbeitrag. Letztes war hier ein Artikel bei Golem wo es um Streamingdienste und Sharing ging. Da wurde in den Kommentaren auch begründet, warum man das tut. "Ist zu teuer für einen alleine und so" hieß es. Was keiner erwähnt hat ist der Beitrag von 17,50 ¤ pro Monat den man nicht so einfach teilen kann ;)

    Lustig auch: Ich wohne alleine und muss 17,50 ¤ zahlen - Freund in seiner 6er WG (210qm DG, 6 Badezimmer etc. - alles Anwälte) muss auch nur 17,50 ¤ zahlen. Da fühlt man sich schon leicht benachteiligt.

  5. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: TrollNo1 21.07.20 - 10:15

    Klar kannst du die 17,50 Euro teilen. Wir sind 4 Personen (Familie mit 2 Kindern). Es muss nur einmal bezahlt werden. Wenn wir 12 Leute wären, wären es immer noch 17,50 Euro. Würde dannnn gerecht aufgeteilt werden.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  6. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: most 21.07.20 - 10:19

    Vollkommen unverständlich und auf Dauer auch nicht tragbar. Wenn die Gesellschaft einen ÖRR will, dann sollten auch alle Erwachsenen pro Kopf zahlen (Befreiungen für Sonderfälle darf es natürlich geben)

  7. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: Peace Ð 21.07.20 - 10:25

    Und jetzt die Masterfrage: Wie genau machst du das mit der Verweigerung? :)
    Hast du einfach kein SEPA-Mandat und überweist nichts, oder wie muss ich mir das vorstellen?
    Meine Mum überweist mittlerweile alle 3 Monate nur 5¤ mit dem Verwendungszweck "Unter Zwang abgegeben" für ihren Radiokonsum :D

  8. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: TrollNo1 21.07.20 - 11:52

    5 Euro für 3 Monate? Wie habt ihr denn das ausgerechnet?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  9. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: Overlord 21.07.20 - 12:40

    @TrollNo1
    Ich wohne alleine - da würde sich niemand finden der mit mir teilen würde ;) Oder würdest du davon etwas abnehmen? :D

    @Peace Ð 2
    Ganz "einfach" - damals hab ich mich noch schriftlich gewehrt, was ich aber mittlerweile aufgegeben habe. Als der erste meiner Freunde von meiner Bank gepfändet wurde (ohne rechtliche Grundlage), habe ich mein Konto in ein P-Konto umgewandelt und ein neues Konto im Ausland eröffnet (Luxemburg). Dort geht nun mein Gehalt hin und von dort überweise ich dann nur die Fixkosten.

    Naja und wenn Gerichtsvollzieher und/oder Polizei vor der Tür stehen einfach keine Angst haben - die haben auch keine rechtliche Grundlage und das wissen die auch. Ich war bei 2 solchen Fällen als Zeuge bei, bei mir ist aber selbst noch nie was passiert. Pfänden wollen die zwar, aber auch da hatten die bisher noch keine Chance. Die Briefe die kommen archiviere ich einfach und das wars.

    Bekannte von mir haben da andere Techniken und fahren auch ganz gut damit - ein paar von denen haben sich z. B. so umgemeldet, dass halt mal 12 Leute in einer 60qm 2 Raum Wohnung leben :) Briefe ungeöffnet zurück schicken soll auch funktioniert haben.

    Ein anderer Freund hat sich auch erfolgreich gegen das Finanzamt gewehrt (ist in Berlin so) und danach kam Credit Reform - die können auch nichts, wissen das auch, aber lehnen sich nicht so weit aus dem Fenster.

    Der Deutsche ist halt Faul, ängstlich, unwissend und das kann man sich zum Vorteil machen. Einfach Glotze aus, gutes Buch und das Leben leben.

  10. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: Overlord 21.07.20 - 12:43

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 5 Euro für 3 Monate? Wie habt ihr denn das ausgerechnet?

    Kenne das auch - schön den Druck erhöhen :D Machen mittlerweile einige von meiner Familie so - ab und an einfach mal sporadisch so einen Euro bezahlen.

    Ein Freund war richtig gerissen - der hat statt seinen ausstehenden 222,xy Euro einfach mal 22222, xy ¤ überwiesen. Das hat einen ordentlichen Verwaltungsakt bei denen hervor gerufen :)

  11. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: TrollNo1 21.07.20 - 13:05

    Auf Barzahlung bestehen soll wohl auch was bringen. Weil das muss theoretisch bar bezahlt werden können. Dann hätten die aber richtig viel zu tun, wenn jeder mit Bargeld kommen würde.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  12. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: Overlord 21.07.20 - 13:10

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf Barzahlung bestehen soll wohl auch was bringen. Weil das muss
    > theoretisch bar bezahlt werden können. Dann hätten die aber richtig viel zu
    > tun, wenn jeder mit Bargeld kommen würde.

    Das ist der Sinn der Sache - die Hütte richtig unter Feuer bringen. Je mehr das machen, desto mehr wird dann auch endlich mal die Politik hellhörig. Und damit meine ich nicht nur die Politiker in den Aufsichtsräten

  13. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: schnedan 22.07.20 - 21:06

    Ja da hatte ich mein Kaffe wohl noch nicht ... Abgrade - da war ich mal kreativ

    Zur GEZ: das ist ein solidarischer Beitrag dafür das alle Menschen im Land Medien ohne Gewinnabsicht von guter Qualität günstig nutzen können. Keiner zwingt einen das zu konsumieren. Aber du zahlst doch auch in die Krankenkasse ohne krank zu sein. Einfach weil es eine soziale Pflicht ist!

  14. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: 0xdeadbeef 28.07.20 - 13:13

    Sorry, aber mit Solidarität hat die Finanzierung des ÖR wirklich genau gar nichts zu tun.
    Eher mit mafia-artigen Angeboten, die man nicht ablehnen kann.

    Der ÖR erfüllt seinen Auftrag nicht (überwiegend Propaganda statt Nachrichten), es gibt keine demokratische Mitbestimmung über Inhalt und Ausmaß des ÖR, der Etat ist überwiegend für die absurd überzogene Versorgung verdienter Parteisoldaten im Einsatz. Schließlich ist eine Bebeitragung des Wohnens, unabhängig von der Höhe des Einkommens gleich in doppelter Hinsicht zutiefst asozial: zum einen die Kopplung an eine Wohnung, zum anderen das Modell 'flat tax', ein klassisch neoliberaler Gedanke.

    Solidarität ist immer eine freiwillige Beteiligung, Dein Beitrag hier ist Framing.

  15. Re: Bringt nix, ist nur die halbe Strecke

    Autor: 0xdeadbeef 28.07.20 - 13:14

    In welchem Bundesland klappt das mit der Verweigerung noch in der Form, daß man nicht zwangsweise ausgeraubt wird?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden
  4. PSI Software AG Geschäftsbereich PSI Energie EE, Aschaffenburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)
  3. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
5G
Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
  2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
  3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster

Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
Vivo X51 im Test
Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
  2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
  3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

Energiewende: Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte
Energiewende
Wie die Begrünung der Stahlindustrie scheiterte

Vor einem Jahrzehnt suchte die europäische Stahlindustrie nach Technologien, um ihren hohen Kohlendioxid-Ausstoß zu reduzieren, doch umgesetzt wurde fast nichts.
Eine Recherche von Hanno Böck

  1. Wetter Warum die Klimakrise so deprimierend ist