Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wheelmap: Wo ist Deutschland…

Rollstuhlfahrer rasen OSMlern davon

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Rollstuhlfahrer rasen OSMlern davon

    Autor: davon-rasen 22.10.10 - 14:00

    Die Rollstuhlfahrer können also Realtime per iphone-app die Gebäude gleich markieren, während man bei OSM noch loggen muss und dann hochladen und editeren usw. zu hause.

    Ich will REALTIME VOR ORT mit PHOTO-Beweis OSM editieren können.
    Das Iphone: Das GPS taugt GAR NIX.
    J2ME-Handy+BluetoothGPS-Maus: Tja.... .

    Rollstuhlfahrer zeigen, wie mans richtig macht. Die sind FOSSler als die meisten Androids.

  2. Re: Rollstuhlfahrer rasen OSMlern davon

    Autor: Goool 22.10.10 - 14:19

    davon-rasen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Rollstuhlfahrer können also Realtime per iphone-app die Gebäude gleich
    > markieren, während man bei OSM noch loggen muss und dann hochladen und
    > editeren usw. zu hause.
    >
    > Ich will REALTIME VOR ORT


    Dummschwätzer!

    JOSM kann schon lange per gpsd livedaten aufzeichnen und gleich hochladen. Bevor Du hier so einen Blödsinn laberst solltest Du erst mal schauen was es da schon alles gibt.

    Und was glaubst Du Nasenbär auf welchen Daten die wheelmap Karte basiert?

    <zitat wheelmap.org>Wir arbeiten mit der freien Weltkarte OpenStreetMap zusammen, in die wir alle Daten ablegen.</zitat>

  3. Re: Rollstuhlfahrer rasen OSMlern davon

    Autor: real time 22.10.10 - 15:38

    Es geht um Realtime-Editing OHNE Nachbearbeitung zu Hause.
    Und um "Beweis-Fotos" z.b. für Fehler oder als Diskussionsgrundlage oder weil man den überdachten Sitzplatz für Wanderer den man eingetragen hat, oder Bushaltestellen gerne fotografiert.
    Oder ohne Foto das man einfach eine Mülltonne oder Briefkasten einträgt, die noch nicht drin sind.

    Diesbezüglich ist OSM durch Microverbesserungen massiv verbesserbar.

    Und hier gehts nicht um eine Verfassungsmäßige Fehlermeldung bei Skobbler o.ä, sondern nur um "kleinigkeiten".

    Auch ist mir lieber, ich fotografiere das Gatter und die Tags macht jemand anders. Ich kann mir die eh nicht merken und würde dann angefeindet. Ist man in Deutschland in Foren ja gewohnt... .
    Es ist schliesslich für einen Radfahrer ein Unterschied ob er durchfahren kann (straigt) oder (queer) sich durchwinden muss.

    Und diesbezüglich kriegt man selten Antwort, obwohl das Problem nicht wirklich kompliziert ("wie vermerke ich ein Drehkreuz für Fußgänger, das über eine Hängebrücke für die Queen zur Schranke gewandelt werden kann" "ich will auf dem Mond mappen und die Latenz ist mir zu groß"... ).

  4. Re: Rollstuhlfahrer rasen OSMlern davon

    Autor: jkk 22.10.10 - 19:01

    real time schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es geht um Realtime-Editing OHNE Nachbearbeitung zu Hause.
    Geht doch z.B. mit einem Handy.

    > Und um "Beweis-Fotos" z.b. für Fehler oder als Diskussionsgrundlage oder
    > weil man den überdachten Sitzplatz für Wanderer den man eingetragen hat,
    > oder Bushaltestellen gerne fotografiert.
    Also ein Foto kann man ja trotzdem machen. Es ist nur nicht das Ziel von OSM.org Fotos bereitzuhalten. Dennoch kann man es bei einer beliebigen Foto-Webseite hochladen und beim Ändern der Karte auf OSM.org als Link im Kommentar angeben.

    Grundsätzlich finde ich die Idee mit den Fotos nicht schlecht. Wäre aber meiner Meinung nach ein weiteres Projekt, welches auf die Daten von OSM.org zugreift. Dann hätte man ein freies Google StreetView. Man bräuchte aber viel Speicherplatz und hätte viel Traffic; fragt sich, wer das bereitstellt. Man hätte sicherlich auch eine Debatte ala Google StreetView vor sich.

    > Oder ohne Foto das man einfach eine Mülltonne oder Briefkasten einträgt,
    > die noch nicht drin sind.
    Geht doch! Wo ist das Problem? Handy raus, eintragen, gut ist.

    > Diesbezüglich ist OSM durch Microverbesserungen massiv verbesserbar.
    Sicherlich. Schön, dass du helfen magst.

    > Und hier gehts nicht um eine Verfassungsmäßige Fehlermeldung bei Skobbler
    > o.ä, sondern nur um "kleinigkeiten".
    aha!?

    > Auch ist mir lieber, ich fotografiere das Gatter und die Tags macht jemand
    > anders.
    Tja, ist eine Idee. Mir würde es aber besser gefallen, wenn das Editieren so einfach wäre, dass du es direkt selber machen könntest. Mit Potlatch kommt OSM.org da auch schon nahe dran.

    > Ich kann mir die eh nicht merken und würde dann angefeindet. Ist
    > man in Deutschland in Foren ja gewohnt... .
    Hatte da bei OSM.org noch keine Probleme.

    > Es ist schliesslich für einen Radfahrer ein Unterschied ob er durchfahren
    > kann (straigt) oder (queer) sich durchwinden muss.
    Naja, die Information ist im Wiki extrem einfach zu finden:
    OSM.org -> Wiki -> Map Features => und schon hat man jede Menge Erklärungen zu den möglichen Features (http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Map_Features)

    Speziell zu deiner Frage (mit Fotos!): http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:Key:barrier#Barrieren

    barrier=bollard => "Ein Poller, Pfosten oder eine Bake auf einem Weg oder einer Straße, der die Durchfahrt verhindert." (Man kann mit dem Fahrrad einfach daran vorbeifahren)

    barrier=cycle_barrier => "Beschränkung der Fahrraddurchfahrt. Gängige Bezeichnungen sind Drängelgitter oder Umlaufsperre. Typischerweise zwei in den Weg hineinreichende versetzte Metallbügel, die das Durchfahren mit Fahrrädern oder Motorrädern unmöglich machen oder zumindest verzögern, die Passage von Fußgängern erlauben. In Deutschland oft am Ende von Radwegen um Radfahrer nicht direkt auf die vorfahrtsberechtigte Straße fahren zu lassen oder das Befahren des Radweges mit motorisierten Fahrzeugen zu verhindern. Sehr häufig finden sich solche Umlaufsperren auch an Fußgängerüberwegen über Bahnstrecken."

  5. Re: Rollstuhlfahrer rasen OSMlern davon

    Autor: real time 22.10.10 - 19:51

    >> Es geht um Realtime-Editing OHNE Nachbearbeitung zu Hause.
    >Geht doch z.B. mit einem Handy.
    Ich probiere es einmal pro Jahr. Jedesmal läuft es schief.
    Schon die Frage wird nur nichts-wissend beantwortet!.
    Keiner ausser mir will realtime am Handy mappen. Die haben DataFlats nur gehört und nicht mal ein Smartphone.

    Schau Dir auf Wikipedia mal die Map an. 50 Apps für OSM.
    Editing haben die wenigsten. Uploading auch eher nicht. Teilweise musste man .osm-Files importieren und mit dem java-compiler zu einer J2ME-App zusammenfrickeln usw.
    Sowas nervt. Am Iphone gehts halt nicht, weil das GPS völlig untauglich ist.
    J2ME ist die Programmier-Hölle.

    Aber "mal eben" habe ich früher nichts gefunden und "dank" der nicht existierenden vollständigen Appstores für J2ME oder Symbian60 muss man sich über getjar oder heise-software oder halt wikipedia o.ä. zusammenfrickeln.

    Das ist halt kein Laptop wo man mal eben an alle packages drankommt. Das wissen die meisten halt nicht weil sie keine data-flats und Apps nutzen. So wie die Berufsschüler über Autos labern.

    Danke für die Erklärungen. Sowas will man aber (mit Bildern bzw. Zeichnungen) "am Mann" im GSM-Ghetto nachschlagen können oder einfach ein Beweisbild und irgendwer macht es.
    Das man das separat hält ist völlig in ordnung. Aber ich hab was besseres zu tun, als mein geld für me.com oder sowas auszugeben.
    Wanderer, Radfahrer o.ä. hätten u.u. Interesse daran.
    Wahllose Bilderwebseiten sind doof und unpassend.
    Ich meinte natürlich eher Straßenschilder o.ä. also Dinge die in den "Bugs" oder wie dieser Layer heisst, drinstehen.
    Öffnungszeiten von Shops usw. natürlich auch.

  6. Re: Rollstuhlfahrer rasen OSMlern davon

    Autor: OxMox 24.10.10 - 06:17

    Ich nutze gerade testweise OSM Tracker auf Android.
    Fotos oder Sprachaufzeichnungen zur Nachbearbeitung in JOSM.
    Wirklich am Telefon hochladen und editieren klingt IMHO
    in der Theorie ganz toll, ist in der Praxis meist allerdings
    ziemlicher Unfug, wenn es über das Hochladen eines Simplen
    Nodes wie etwa einem Briefkasten hinausgeht.
    (Und selbst da will ich nicht die Leerungszeiten
    vor Ort mit dem OnScreen keyboard am Telefon eintragen.
    Das habe ich bei Öffnungszeiten zweimal in OSMAND probiert,
    und festgestellt das sowas am PC 10 mal so schnell geht.)

    Auch Ways direkt einzutragen oder zu editieren ist blöd sinn.
    Mal versucht in Vespuci "live" Wege zu editieren?
    In einem Gebiet mit vielen anderen ways und punkten? No Way.

    Und dann ist da noch die Ungenauigkeit von GPS,
    die man vor Ort gar nicht immer so sieht, erst wenn man
    eine Satkarte darunter liegen hat...
    Noch etwas was massiv gegen Live Tagging spricht.

    OSMTracker muss sicher noch verbessert werden.
    Nicht alle Photos landeten bei meinem Test in der GPX Datei,
    was aber auch am Telefon oder Android liegen konnte.
    Jedoch ist es 20x bequemer und effektiver als mit meinem
    Garmin zu taggen. Auch wenn die GPS Genauigkeit meines Telefons
    mitunter weit hinter der meines Vistas liegt.
    Aber deshalb mache ich das ja auch nachher am PC...

  7. Re: Rollstuhlfahrer rasen OSMlern davon

    Autor: LarusNagel 24.10.10 - 19:00

    jkk schrieb:
    ----------------------------------------------------------------------------
    > Grundsätzlich finde ich die Idee mit den Fotos nicht schlecht. Wäre aber
    > meiner Meinung nach ein weiteres Projekt, welches auf die Daten von OSM.org
    > zugreift. Dann hätte man ein freies Google StreetView. Man bräuchte aber
    > viel Speicherplatz und hätte viel Traffic; fragt sich, wer das
    > bereitstellt. Man hätte sicherlich auch eine Debatte ala Google StreetView
    > vor sich.
    >

    Gibt es schon:
    http://openstreetview.org/

    mfg
    Larus Nagel

  8. Re: Rollstuhlfahrer rasen OSMlern davon

    Autor: Matthias Krauß 28.10.10 - 11:10

    Hallo,
    nur zur Info:
    Ich hab ein iPhone: GPS ist gut, ca. 7m aus der Hosentasche
    GPX-Aufzeichnen mit "Trails", von dort direkt auf OSM hochladen. Weiterbearbeiten daheim am Rechner.
    Straßennamen und POIs über "iLOE" direkt in OSM eintragen und ändern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Neustrelitz
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. WEMAG AG, Schwerin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 2,99€
  4. 44,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
  2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. WD Black P50 Game Drive: Schnelle USB-3.2-Gen2x2-SSD für Spieler
    WD Black P50 Game Drive
    Schnelle USB-3.2-Gen2x2-SSD für Spieler

    Western Digital stellt seine erste externe SSD mit dem neuen USB-Standard USB 3.2 Gen2x2 vor. Damit sind Datenraten von theoretisch 20 GBit/s oder 2,5 GByte pro Sekunde möglich. Die intern verbaute SSD hat jedenfalls das Potenzial zur Ausreizung.

  2. Pro Trek: Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor
    Pro Trek
    Casio stellt Outdoor-Smartwatch mit Pulsmesser vor

    Casios neue Pro-Trek-Smartwatch WSD-F21HR kommt erstmals mit einem Pulsmesser, der automatisch bei Bewegung aktiviert werden kann. Die Uhr ist an Outdoor-Fans gerichtet: Unter anderem lassen sich Karten offline direkt auf der Uhr verwenden, auch Casios duales Display ist an Bord.

  3. Geforce Now: Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android
    Geforce Now
    Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

    Gamer können ihre Spiele per Geforce Now künftig auf ihre Android-Geräte streamen. Der Cloud-Gaming-Dienst wird auf Googles Betriebssystem erweitert. Zeitgleich platziert Nvidia die neuen RTX-Server in Frankfurt, was theoretisch Raytracing ermöglicht.


  1. 14:16

  2. 13:46

  3. 12:58

  4. 12:40

  5. 12:09

  6. 11:53

  7. 11:44

  8. 11:35