1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks-Dokumente: Schwedens…

Wieso hetzt man gegen die USA?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso hetzt man gegen die USA?

    Autor: Altruistischer Misanthrop 07.09.11 - 20:18

    Vorweg: Ich liebe die USA, die Landschaft und auch viele Menschen dort. Lange Zeit war es mein absolutes Traumland, doch das hat sich in den letzten Jahren geändert.

    Wieso mag ich die USA nicht mehr? Jedes Land dieser Welt hat Dreck am Stecken, irgendwer hat immer Unrecht verursacht, egal in wessen Namen.

    Was mich an den USA stört ist diese unsägliche Doppelmoral und dieses Saubermann-Superman-Image. Einerseits behauptet man das fortschrittlichste Land der Welt zu sein, andererseits hält man über Jahre ein Kriegsgefangenenlager außerhalb der eigenen Grenzen und Gerichtsbarkeit.

    Einerseits mischt man sich überall ein, führt Krieg noch und nöcher - und komischerweise profitieren immer die eigenen Firmen beim Wiederaufbau - andererseits mockiert man sich wenn man selbst mal angegriffen wird.

    In den letzten zehn Jahren wurde "im Kampf gegen den Terrorismus" und "for the greater good" ein Überwachungssystem weit über die Grenzen des eigenen Landes etabliert - mit Wohlwillen der verängstigten und manipulierten Bevölkerung, dass so manchen Diktator vor Neid erblassen lassen würde.

    Es gibt viele grausame Regime auf dieser Welt, doch viele davon stehen wenigstens dazu oder es ist ihnen schlichtweg egal wie man über sie denkt. Nicht so die USA. Sie sind die Helden in strahlender Rüstung, die weißen Ritter dieser Welt.

    Nein, diese Doppelmoral stinkt einfach bis zum Himmel und bis zu jenem Gott "in whom we trust"

  2. Re: Wieso hetzt man gegen die USA?

    Autor: Trockenobst 07.09.11 - 20:33

    Altruistischer Misanthrop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, diese Doppelmoral stinkt einfach bis zum Himmel und bis zu jenem Gott
    > "in whom we trust"

    Die USA bewegen sich hin zur Plutokratie, die Leute mit Geld bestimmen die Politik.
    Somit ist das was noch auf lokaler Ebene funktioniert sowas ähnliches wie Demokratie,
    aber das was "oben" passiert eine eigene Kaste, mit eigenen Regeln.

    Es gäbe z.B. keine Chance, gegen die Mächte der Wirtschaft die aktuellen Kriege
    wirklich zu beenden. Die NY Times schrieb erst am Weekend, dass die USA jetzt
    ein Land der "Endless Wars, Endless Conflicts" seien und dass es sichtlich keine
    Bewegung oder Interesse gäbe an dieser Maschinerie nicht festzuhalten.

    Weil sie die letzte große Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ist. Viele Staaten in
    den USA wären nämlich praktisch für immer Dauerarbeitslos wenn die übergroße
    Security & Militärmaschine nicht die Jobs ins Land spült.

    Obama hat das zu spät verstanden, und die normalen Menschen haben keine
    politische Vertretung mehr, da die (alten) Leute mit Geld jeden praktisch erpressen
    können nach ihrer Pfeife zu tanzen. Es ist etwa bezeichnend dass Demonstranten
    in Israel wohl mehr zur Änderung des Landes beitragen werden als es die USA
    in den letzten 40 Jahren konnte. "Supermacht"? Wohl eher nur Militärisch.

    Deswegen denke ich, dass man die USA auf die nächsten 10-20 Jahre im Prinzip
    vergessen kann - sie sind längst nicht mehr das demokratische Leuchtfeuer. Sie
    sind, wie gesagt, bereits jetzt eine Plutokratie und es gibt nichts was das Volk
    aktuell dagegen machen kann. Fast alle juristischen Wege sind versperrt und
    die Fädenzieher merken einfach, dass der normale Ami keinen IQ über 100 hat.

    Und deswegen nicht checkt was passiert. Und der Rest? Kotzt sich in intelligenten
    Zeitungen aus. In diesem Kontext sind bizarre Attacken von Wikileaks-Freunden
    und soweiter mit der "Regimechange" Ideologie aus dem Internetanschluß heraus
    so wirkungslos. Die Amis selber können ihr System nur langfristig ändern.

    Solange Feuern die Waffen der Soldaten, der Lobbys, der Milliardäre jetzt weiter.

  3. Re: Wieso hetzt man gegen die USA?

    Autor: ChaosGeek 07.09.11 - 20:40

    > andererseits mockiert man sich wenn man selbst mal angegriffen wird.

    ? Was sollte man sonst machen? Die andere Wange hinhalten?

    > Es gibt viele grausame Regime auf dieser Welt, doch viele davon stehen wenigstens dazu oder es ist ihnen schlichtweg egal wie man über sie denkt.

    Stehen wenigstens dazu? Den meisten duerfte es egal sein und selten dringt dort etwas nach aussen. Das ist denke ich auch mit ein Grund warum viele die USA kritisieren. Sie denken sie stehen ihnen nahe nur weil wir alle im "Westen" leben, mit den USA aufgewachsen sind und Geheimhaltung immer weniger funktioniert (hat ja auch keiner wirklich etwas zu befuerchten - noch nicht).

    http://www.chaosgeek.com/outside/sig.jpg

  4. Re: Wieso hetzt man gegen die USA?

    Autor: ChaosGeek 07.09.11 - 20:45

    > Viele Staaten in den USA wären nämlich praktisch für immer Dauerarbeitslos wenn die übergroße Security & Militärmaschine nicht die Jobs ins Land spült.

    Viele Laender in Europa wären nämlich praktisch für immer Pleite wenn die übergroße Europaeische Union nicht Geld "ins Land spült".

    Das ist die Welt in der wir leben.

    http://www.chaosgeek.com/outside/sig.jpg

  5. Re: Wieso hetzt man gegen die USA?

    Autor: Threat-Anzeiger 07.09.11 - 22:41

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Altruistischer Misanthrop schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein, diese Doppelmoral stinkt einfach bis zum Himmel und bis zu jenem
    > Gott
    > > "in whom we trust"
    >
    > Die USA bewegen sich hin zur Plutokratie, die Leute mit Geld bestimmen die
    > Politik.
    > Somit ist das was noch auf lokaler Ebene funktioniert sowas ähnliches wie
    > Demokratie,
    > aber das was "oben" passiert eine eigene Kaste, mit eigenen Regeln.
    >
    > Es gäbe z.B. keine Chance, gegen die Mächte der Wirtschaft die aktuellen
    > Kriege
    > wirklich zu beenden. Die NY Times schrieb erst am Weekend, dass die USA
    > jetzt
    > ein Land der "Endless Wars, Endless Conflicts" seien und dass es sichtlich
    > keine
    > Bewegung oder Interesse gäbe an dieser Maschinerie nicht festzuhalten.
    >
    > Weil sie die letzte große Arbeitsbeschaffungsmaßnahme ist. Viele Staaten
    > in
    > den USA wären nämlich praktisch für immer Dauerarbeitslos wenn die
    > übergroße
    > Security & Militärmaschine nicht die Jobs ins Land spült.
    >
    > Obama hat das zu spät verstanden, und die normalen Menschen haben keine
    > politische Vertretung mehr, da die (alten) Leute mit Geld jeden praktisch
    > erpressen
    > können nach ihrer Pfeife zu tanzen. Es ist etwa bezeichnend dass
    > Demonstranten
    > in Israel wohl mehr zur Änderung des Landes beitragen werden als es die
    > USA
    > in den letzten 40 Jahren konnte. "Supermacht"? Wohl eher nur Militärisch.
    >
    > Deswegen denke ich, dass man die USA auf die nächsten 10-20 Jahre im
    > Prinzip
    > vergessen kann - sie sind längst nicht mehr das demokratische Leuchtfeuer.
    > Sie
    > sind, wie gesagt, bereits jetzt eine Plutokratie und es gibt nichts was das
    > Volk
    > aktuell dagegen machen kann. Fast alle juristischen Wege sind versperrt
    > und
    > die Fädenzieher merken einfach, dass der normale Ami keinen IQ über 100
    > hat.
    >
    > Und deswegen nicht checkt was passiert. Und der Rest? Kotzt sich in
    > intelligenten
    > Zeitungen aus. In diesem Kontext sind bizarre Attacken von
    > Wikileaks-Freunden
    > und soweiter mit der "Regimechange" Ideologie aus dem Internetanschluß
    > heraus
    > so wirkungslos. Die Amis selber können ihr System nur langfristig ändern.
    >
    > Solange Feuern die Waffen der Soldaten, der Lobbys, der Milliardäre jetzt
    > weiter.


    Fass es doch einfach zusammen. Mit dem 11. September haben die Israelis alle ideale, für die die USA stehen für immer ruiniert. Was Savannah und die USS Liberty nicht geschafft haben, wurde mit dem 11. September vollbracht. Und wer profitiert davon? Israel!

  6. Re: Wieso hetzt man gegen die USA?

    Autor: Altruistischer Misanthrop 07.09.11 - 23:14

    Trockenobst schrieb:
    ------------------------------------------------------------------
    > Sie
    > sind, wie gesagt, bereits jetzt eine Plutokratie und es gibt nichts was das
    > Volk
    > aktuell dagegen machen kann. Fast alle juristischen Wege sind versperrt
    > und
    > die Fädenzieher merken einfach, dass der normale Ami keinen IQ über 100
    > hat.

    Ich bin ein Verfechter Gandhis und jedwede Form von Gewalt scheint mir fremdartig und niemals zielführend, denn unter Druck kann nichts gedeihen was ohne diesen Druck standhält.

    Wie auch immer, wir haben angeblich soviele Verrückte auf dieser Welt, wieso passiert also "denen da oben" nie etwas?

    Es fliegen Krankenhäuser in die Luft, einzelne Täter schlachten dutzende, teilweise hunderte Menschen nieder, ja sogar Wolkenkratzer brechen ein, aber "von denen da oben" fühlt das keiner.

    Mit dem Tod kann man nicht verhandeln und alles Geld dieser Welt ist ihm einerlei. Wieso also passiert nie etwas derartiges, wo doch soviele Menschen so gewalttätig und zudem verrückt sind?

  7. Re: Wieso hetzt man gegen die USA?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.11 - 23:46

    Ich zitiere einfach mal South Park: " Ein Land, darauf auf gebaut, das Eine zu sagen und das Andere zu tuhen, genial!"

  8. Re: Wieso hetzt man gegen die USA?

    Autor: Anonymer Nutzer 08.09.11 - 01:09

    > ? Was sollte man sonst machen? Die andere Wange hinhalten?

    Ich dachte eine christliche Nation macht so etwas :)
    Die halten sich doch für die Superchristen, oder etwa nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RMG Messtechnik GmbH, Beindersheim (Raum Mannheim)
  2. Energieversorgung Mittelrhein AG, Koblenz
  3. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  4. ATLAS TITAN Mitte GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de