1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks: Julian Assange soll…

war nicht anders zu erwarten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. war nicht anders zu erwarten

    Autor: Anonymer Nutzer 24.02.11 - 12:55

    hoffentlich bekommt er dort einen fairen prozess, sollte er wirklich ausgeliefert werden. aber die regenbogenpresse wird schon ordentlich sabbern. das wird quoten bringen.

    ob die amis ihn noch haben wollen? nach d-berg's buch? weiss nicht.

  2. Re: war nicht anders zu erwarten

    Autor: CommonSense 24.02.11 - 13:30

    Mal sehen was es ueberhaupt wird, vielleicht auch nur eine Befragung :)
    Wenns zu einem Prozess kommt, dann wird der schmutzig, gar keine Frage. Alleine schon die Kontrahenten sind absolut unhaltbar aufeinander eingeschossen.
    Eine Seite: Ein paranoider Egomane der gerne Sex hat und sich im Fernsehen sieht.
    Andere Seite: Ueberemanzipierte Frauenrechtler die denken das Frauen IMMER die Opfer sind und Maenner von vornherein schuldig (so wie die Bibelauslegung fuer die Menschen).
    Das wird eine Schlammschlacht vom feinsten.


    Und die Amis wollen ihn sicher haben. Das wuerd Quoten bringen, die haben schon lange keinen "Terroristen" mehr verhaftet.

    Ich glaube uebrigens immer noch, dass die 2 Frauen nur beleidigt auf ihn waren. Aber wir werden ja sehen.

  3. Re: war nicht anders zu erwarten

    Autor: Bob_Das_Cocktailschirmchen 24.02.11 - 13:35

    Sein größter Schutz ist die Präsenz in der Öffentlichkeit, nur deshalb ist er noch mehr oder minder auf freiem Fuss. Anders erging es El Masri, den man einfach entführt und in einen rechtsfreien Raum ausgeflogen hat.

    Nachzulesen, hier: http://www.politik.de/forum/internationale/94992-deutsche.html

    oder hier: http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,733748,00.html

    ---
    It's Ain't Over Until The Fat Lady Sinks!

  4. Re: war nicht anders zu erwarten

    Autor: Bacardigurgler 24.02.11 - 13:41

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hoffentlich bekommt er dort einen fairen prozess, sollte er wirklich
    > ausgeliefert werden.

    Fairer Prozess ?

    In dem Scheissland ?

    Lachhaft...

  5. Re: war nicht anders zu erwarten

    Autor: book 24.02.11 - 14:53

    Bob_Das_Cocktailschirmchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sein größter Schutz ist die Präsenz in der Öffentlichkeit, nur deshalb ist
    > er noch mehr oder minder auf freiem Fuss.

    Was meinst Du mit "auf freiem Fuß"?

    Assange befindet sich doch in Haft.

  6. Re: war nicht anders zu erwarten

    Autor: Prypjat 24.02.11 - 16:27

    Hier liegt die Antwort.

    http://@#$%&/6x2hvln

    Vierter Treffer von oben.

  7. Re: war nicht anders zu erwarten

    Autor: Private Paula 25.02.11 - 12:21

    Bevor die Amis sich um eine Auslieferung bemuehen, brauchen die erst einmal eine Anklage, die auf zwei stabilen Beinen steht, sonst machen die sich laecherlich, wenn der Verteilldiger die in der Luft zerreist.

    Wenn die Amis den wirklich tot sehen wollten, waere er schon laengst tot.

    Ueberfahren beim Ueberqueren der Strasse, ein Einbruch mit Schusswechsel, eine Schalegerei...

    Ist ja nicht so, als ob die Amis nicht die Moeglichkeit haetten ihn aus dem Weg zu raeumen. Aber so lange er im oeffentlichen Licht steht, koennen die nichts machen, ohne Aufsehen zu erregen.

    --
    Warum UNIX/Linux schaedlich ist:
    'kill' macht Menschen zu brutalen, blutruenstigen Bestien,
    'killall' zuechtet regelrecht Massenmoerder,
    'whoami' loest bei psychisch labilen Personen Existenzkrisen aus!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Haufe Group, Berlin
  3. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  4. PDR-Team GmbH, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

  1. Berlin: Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen
    Berlin
    Thyssen-Krupp will an Teslas Gigafactory mitbauen

    Thyssen-Krupp könnte einen neuen Großkunden bekommen, wenn das Unternehmen den Zuschlag für die Gigafactory 4 erhält, Teslas geplante Fabrik in Brandenburg.

  2. Google Maps: 16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert
    Google Maps
    16 Millionen Kilometer in Street View fotografiert

    Die Lebensräume von 98 Prozent der Weltbevölkerung sind nach Angaben des Unternehmens mittlerweile in Google Earth als Satellitenfotos dokumentiert. In Google Street View sind 16 Millionen km Wegstrecke aufgenommen worden.

  3. Elektroautos: Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an
    Elektroautos
    Bundeswirtschaftsminister bietet Hilfe bei Tesla-Fabrik an

    Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) will Brandenburg bei der Ansiedlung der Tesla-Fabrik in Grünheide helfen. Sollte das Werk nicht errichtet werden, sei das ein Schaden für ganz Deutschland, sagt er.


  1. 07:56

  2. 07:40

  3. 07:22

  4. 12:25

  5. 12:10

  6. 11:43

  7. 11:15

  8. 10:45