Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks offline: EveryDNS.net…

Wie kann man Wikileaks schaden?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: Wokinger 03.12.10 - 11:22

    Wie kann man Wikileaks schaden?

    Außer mit dem Hacken ihrer Website?

    Man kann über "Regierungen" denken was man möchte, aber Wikileaks ist nicht in der Position geheimdienstartige Tätigkeiten durchzuführen. Dafür fehlt ihnen die Erfahrung, der Überblick und vor allem auch die Verantwortung.

    Also will ich will gerne was gegen Wikileaks unternehmen.

  2. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: vlad tepesch 03.12.10 - 11:24

    öffne dein mail-client, furze auf den Computer und schick die mail an julian assange.



    und beimn nächsten Mal gib dir mehr Mühe beim trollen - einen fisch bekommst du dafür jedenfalls nicht

  3. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: Wokinger 03.12.10 - 11:27

    vlad tepesch schrieb:

    > und beimn nächsten Mal gib dir mehr Mühe beim trollen

    Wieso trollen? Ich habe wohl genau die entgegensetzte Position zu "Wikinger" (siehe Thread: "Wie kann man Wikileaks unterstützen?"). Wenn ich ein "Troll" bin (was ich nicht bin), ist er auch einer.

    Der Unterschied ist nur: Ihm wirft man das nicht vor.

    Komisch, was? Darüber solltest Du mal nachdenken.

  4. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: vlad tepesch 03.12.10 - 11:28

    bei ihm hab ich etwa folgendes gedacht:
    "kleines geltungssüchtiges Kiddy, was zu dumm ist selbst zu recherschieren und hinterher prahlen will, dass es wikileaks unterstützt"

  5. SToPFt IhN MiT FiScH VoLL!!!i!!!

    Autor: Fischlein 03.12.10 - 11:30

    Warum willst Du Wikileaks schaden? Hast Du keine anderen Hobbies? Im Grunde ist es doch auch nur eine Organisation, die sich für das woran sie glaubt stark macht und einsetzt.

    Wenn es um den Aufenthaltsbereich am Rande der Legalität in Hinsicht auf die Aktionen geht, müsstest Du auch Greenpeace dichtmachen.

  6. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: totundgeburt 03.12.10 - 11:36

    Wokinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vlad tepesch schrieb:
    >
    > > und beimn nächsten Mal gib dir mehr Mühe beim trollen
    >
    > Wieso trollen? Ich habe wohl genau die entgegensetzte Position zu
    > "Wikinger" (siehe Thread: "Wie kann man Wikileaks unterstützen?"). Wenn ich
    > ein "Troll" bin (was ich nicht bin), ist er auch einer.
    >
    > Der Unterschied ist nur: Ihm wirft man das nicht vor.
    >
    > Komisch, was? Darüber solltest Du mal nachdenken.

    Jemand der einen Menschen umbringt. Wird/Sollte auch bestraft werden.

    Eine Mutter die jedoch bei der Geburt ein Leben "gibt" und wird nicht verhaftet.

    Komisch dabei ist das nur genau die entgegengesetzte Position.

    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.

  7. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: Wokinger 03.12.10 - 11:42

    totundgeburt schrieb:

    > Jemand der einen Menschen umbringt. Wird/Sollte auch bestraft werden.

    Richtig. (Mal von Ausnahmefällen wie Notwehr o.ä. abgesehen.)

    > Eine Mutter die jedoch bei der Geburt ein Leben "gibt" und wird nicht
    > verhaftet.

    Das wäre auch Nonsens.

    > Komisch dabei ist das nur genau die entgegengesetzte Position.

    Dein Einwand hier ist (wie die meisten übrigens hier im Forum, was ich sehr bedauerlich finde) höchst unlauter, denn Du nimmst einfach etwas ziemlich klar Verwerfliches und vergleichst es mit einer ziemlich klar guten Sache.

    Bei Wikileaks ist diese Klarheit aber nicht gegeben. Du tust aber trotzdem so, als wäre das der Fall, indem Du davon ausgehst, dass jede "Negation" einer Meinung gleich Nonsens ist. Das ist sie bei vielen Dingen. Bei vielen anderen Dingen aber nicht.

    Sprich: Du bist Rabulist.

  8. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: nawoh11 03.12.10 - 11:48

    Wokinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie kann man Wikileaks schaden?
    >
    > Außer mit dem Hacken ihrer Website?
    >
    > Man kann über "Regierungen" denken was man möchte, aber Wikileaks ist nicht
    > in der Position geheimdienstartige Tätigkeiten durchzuführen. Dafür fehlt
    > ihnen die Erfahrung, der Überblick und vor allem auch die Verantwortung.
    >
    > Also will ich will gerne was gegen Wikileaks unternehmen.

    Ich denke mit deinen Steuergeldern tust du schon genug gegen Wikileaks. Deine Aussage ist sehr putzig das Wikileaks nicht in der Lage ist geheimdienstartige Tätigkeiten durchzuführen.
    Wer nicht in der Lage war ihre Informationen angemessen zu schützen waren die USA. Wer 500.000 Mitarbeitern zugriff auf diese Daten gibt und hofft sie kommen nicht an de Öffentlichkeit ist einfach selten blöd und verantwortungslos. Die Regierung der USA haben sich das 100% selbst zuzuschreiben.
    Wikileaks veröffentlicht das jetzt, sonst nichts. Daran ist nichts auszusetzen. Wenn eine Regierung seine streng geheimen Daten vor Wikileaks nicht geheim halten kann, dann erst recht nicht vor anderen Geheimdiensten. Daher sollten die USA das lieber mal als Lehre sehen und etwas an ihrer Datensicherheit verbessern.
    Jetzt Wikileaks als terroristische Organisation einzustufen wie das eine Frau Palin möchte ist hoffnungslose Polemik und absolut zwecklos.

  9. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: vlad tepesch 03.12.10 - 11:54

    nawoh11 schrieb:

    > Jetzt Wikileaks als terroristische Organisation einzustufen wie das eine
    > Frau Palin möchte ist hoffnungslose Polemik und absolut zwecklos.

    Naja, die USA nimmt sich aber das Recht heraus, Terroristen einfach ohne Gerichtsverhandlung umzulegen (-> http://www.spiegel.de/politik/ausland/0,1518,732515,00.html)

  10. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: momomomomo 03.12.10 - 12:07

    Na, da stimmt aber Einiges nicht an der Argumentation:

    Wenn Wokinger geschrieben hat, dass Wikileaks nicht "in der Position" sei ist dass nicht gleichbedeutend mit "nicht der Lage sein". Gemeint war wohl eher, dass Wikileaks - als communitybasierte Internet-NGO (oder wie man das immer nennen soll) - kein Recht hat Geheimdokumente aufgrund annähernd geheimdienstähnlichem Vorgehen zu veröffentlichen. Dem stimme ich im Übrigen auch voll und ganz zu. Es ist NICHT in Ordnung, dass die Daten auf dubiosen Wegen beschafft wurden, selbst wenn die US-Regierung diese tatsächlich "schlampig" geschützt hat.

    Generell erschließt sich mir der Sinn von Wikileaks nicht ganz. Wikileaks selbst behauptet ja für mehr Transparenz sorgen zu wollen. Soweit so gut. Ferner behaupten sie ja, dass sie einen ungefilterten Zugang zu der Realität ermöglichen wollen. Ebenfalls gut. Aber warum werden dann, mit riesigem Medientamtam (den man ja im Vorfeld schon mit einkalkuliert hat, wie die Ankündigung seitens Wikileaks ja gezeigt hat) vorrangig die USA "demontiert"? Weil das "ach-so-Böse" sind, die's verdient haben? Mit welchem Recht denn bitte? Insofern kann ich Wokinger auch hier nur wieder zustimmen. Und was den NSDAP-Vergleich angeht: der hinkt dann auch gar nicht mehr sooooo sehr. Ich halte für Wikileaks zumindest für stark fragwürdig. Und das sowohl in der Praxis als auch in der dahinterstehenden Ideologie.

  11. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: Storm 03.12.10 - 12:09

    Wokinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > vlad tepesch schrieb:
    >
    > > und beimn nächsten Mal gib dir mehr Mühe beim trollen
    >
    > Wieso trollen? Ich habe wohl genau die entgegensetzte Position zu
    > "Wikinger" (siehe Thread: "Wie kann man Wikileaks unterstützen?"). Wenn ich
    > ein "Troll" bin (was ich nicht bin), ist er auch einer.
    >
    > Der Unterschied ist nur: Ihm wirft man das nicht vor.
    >
    > Komisch, was? Darüber solltest Du mal nachdenken.


    Riiichhtiigg, was geht uns armen Bauern an, was die von uns gewählten Regierungen treiben? Das sind doch alles Experden zu jedem Thema...eine Frechheit, dass es jemand wagt irgendetwas aufzudecken... *kopfschüttel*

    Falls es Dir nicht aufgefallen ist, in einem demokratischen System sollte man generell etwas unterstützen wofür man ist. Aber das gegenteil ist doch recht brisant. Denn man wählt doch die Partei die einem zusagt und brandschatzt nicht die Parteizentralen derer die einen nicht zu sagen. Mit Einstellungen wie Deiner kommen wir schwerlich durch das neue Millenium... *augenroll*

  12. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: Wokinger 03.12.10 - 12:21

    nawoh11 schrieb:

    > Wikileaks veröffentlicht das jetzt, sonst nichts. Daran ist nichts
    > auszusetzen.

    Doch, eigentlich schon. Dennn diese Veröffentlichungen haben ja Folgen. Wie weit diese Folgen reichen, werden wir dann ja sehen. Wenn es nicht weitreichend ist, können wir uns glücklich schätzen.

  13. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: Im Namen des Herren 03.12.10 - 12:42

    Wokinger, nachdem du ja offenbar nicht auf dem Kopf gefallen bist, müsstest du doch wissen, dass man den Aufruf zum Schädigen einer Organisation im Internet in Deutschland schnell falsch verstehen kann und es dagegen auch gültige Gesetze gibt.

    Wenn dir etwas nicht gefällt, ist es dein Recht diese Meinung dem Betroffenen gegenüber kund zu tun - mehr Freiheit hast du da aber an der Stelle nicht. Du Darfst dich also gern - wie alle anderen auch - mit Wikileaks in Verbindung setzen und ihnen direkt aber freundlich deine Meinung zum Thema artikulieren und abwarten, ob sich daraufhin etwas verändert. Um ehrlich zu sein würde ich mir dabei nicht zu viel Hoffnung machen aber mehr ist nicht drinnen ohne selber straffällig zu werden.

    Wenn du Wikileaks jedoch eine strafbare Handlung unterstellst ohne dafür stichhaltige Fakten darzulegen, sie also diskreditierst, fällt das nicht mehr im Bereich der Meinungsfreiheit und damit würde ich lieber aufpassen. Das ist Verleumdung und darauf stehen wohl in öffentlich publizierten Fällen bis zu fünf Jahre Haftstrafe hierzulande.

    Ob Wikileaks in der Position und Verantwortung ist wie du meinst "geheimdienstartige Tätigkeiten" durchzuführen obliegt nicht deinem Urteil - es sei denn du bist Richter und befasst dich mit dem Fall. Deiner Meinung nach kann das so sein, diese Meinung darfst du so aber nicht öffentlich verbreiten.

    Im Namen des Herren

  14. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: fwefwefwefwefwef 03.12.10 - 12:44

    > Sprich: Du bist Rabulist.

    Ne, er is nur ein Siga-ist ;)
    Erkennste die eindeutige, übel fehlerhafte Grammatik nicht?

  15. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: .02 Cents 03.12.10 - 12:50

    Ignoriere Wikileaks und das Problem ist vollständig gelöst.

    Weiter würde ich Nordkorea als Wohnort vorschlagen ... da kannst du sicher sein, das irgendein grosser Führer auch wirklich nur Informationen zu dir durchdringen läst, die du verarbeiten und verstehen kannst, ohne das dich Fakten verwirren würden ...

    Oder bist du einer von denen, die zwar selber den totalen Durchblick haben, aber alle anderen für Doof halten, so das Du mit deiner Obrigkeit ruhig hier bleiben kannst, aber alle anderen nach Nordkorea sollten?

  16. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: nawoh11 03.12.10 - 12:55

    Wokinger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nawoh11 schrieb:
    >
    > > Wikileaks veröffentlicht das jetzt, sonst nichts. Daran ist nichts
    > > auszusetzen.
    >
    > Doch, eigentlich schon. Dennn diese Veröffentlichungen haben ja Folgen. Wie
    > weit diese Folgen reichen, werden wir dann ja sehen. Wenn es nicht
    > weitreichend ist, können wir uns glücklich schätzen.

    Also um das mal zusammenzufassen.
    Eine Regierung verfasst/sammelt Dokumente auf die 500.000 Mitarbeiter zugriff haben. Diese Regierung will aber gleichzeitig das die Dokumente nicht öffentlich werden.
    Das lässt für mich nur den Schluss zu, das diese Regierung davon ausgeht das 500.000 Menschen ein Geheimnis für sich behalten. Das ist aber leider absolut unrealistisch und damit ein absehbarer Gau gewesen. Und an diesem Punkt haben die USA ganz klar ihre Pflicht verletzt die erwähnten Personen zu schützen. Unter 500.000 Personen kann es auch Spione anderer Regierungen geben. Also sprechen wir bitte nicht davon das die Daten sicher waren und durch Wikileaks nun unsicher gemacht wurden.

    Das Hauptargument gegen Wikileaks ist aber immer die Gefährdung von Privatpersonen.
    Mal ganz ehrlich Leute! Wir sind uns einig das Wikileaks kein Geheimdienst ist und auch nicht diese Mittel zur Verfügung hat aber sie kommen an diese Daten. Dann kommt jeder Geheimdienst da schon 10 mal ran. Eben nur nicht öffentlich zur schau gestellt.
    Daher stellt sich für mich eher die Frage über was man sich eigentlich mehr aufregt. Die öffentliche Demütigung oder über den Inhalt.

  17. Re: Wie kann man Wikileaks schaden?

    Autor: einfach 03.12.10 - 12:57

    STILLER PROTEST: in wenigen stunden ist das shirt nicht mehr zu haben-wetten? amazon wird es känzeln:

    http://www.amazon.de/WIR-ALLE-SIND-WIKILEAKS-Ringer-T-Shirt/dp/B004ESUEW8/ref=sr_1_cc_2?ie=UTF8&qid=1291370591&sr=1-2-catcorr

  18. Re: SToPFt IhN MiT FiScH VoLL!!!i!!!

    Autor: Pillepallepuff 03.12.10 - 13:14

    Fischlein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum willst Du Wikileaks schaden? Hast Du keine anderen
    > Hobbies? Im Grunde ist es doch auch nur eine Organisation, die
    > sich für das woran sie glaubt stark macht und einsetzt.

    Gleiches gilt für die Tea-Party, Al-Quaida, die NSDAP oder den Kleinkleckersdorfer Karnickelzüchterverein auch.

    > Wenn es um den Aufenthaltsbereich am Rande der Legalität in
    > Hinsicht auf die Aktionen geht, müsstest Du auch Greenpeace
    > dichtmachen.

    Es gibt auch Leute die was gegen Greenpeace haben und sogar wenn es um die Heilsarmee geht werden sich noch Gegner finden lassen.

    Frage ist halt ob jemand eine begründbare Meinung hat (was für eine auch immer) oder nur blöde in die Tastatur sabbert.

    Was WL angeht ist meine persönliche zum Beispiel das zwar, auf der einen Seite, durchaus manches an veröffentlicht wurde was die Öffentlichkeit wissen sollte aber, so wie es jetzt läuft, die Nebenwirkungen mehr Schaden anrichten können als sich rechtfertigen lässt.

    Attacken wie im Artikel beschrieben allerdings? Inakzeptabel und der/die Verursacher müssen ausfindig gemacht werden.

  19. Rechtskeule im Golem-Forum - Heute: Verleumdung

    Autor: Verleumder 03.12.10 - 13:23

    Im Namen des Herren schrieb:

    a:

    > Aufruf zum Schädigen einer Organisation (...)
    > es dagegen auch gültige Gesetze gibt.

    b:

    > Wenn du Wikileaks jedoch eine strafbare Handlung unterstellst ohne dafür
    > stichhaltige Fakten darzulegen, sie also diskreditierst, fällt das nicht
    > mehr im Bereich der Meinungsfreiheit und damit würde ich lieber aufpassen.

    c:

    > Das ist Verleumdung und darauf stehen wohl in öffentlich publizierten
    > Fällen bis zu fünf Jahre Haftstrafe hierzulande.

    d:

    > Deiner Meinung
    > nach kann das so sein, diese Meinung darfst du so aber nicht öffentlich
    > verbreiten.

    Unglaublich.

    Schreibst Du so etwas auch Leuten, die etwas gegen die US- oder deutsche Regierung schreiben oder Frau Merkel oder von der Leyen hier im Forum beleidigen?

    Machst Du das?

    P.S.: Du willst Dich mal darüber informieren, was genau "Verleumdung" ist. Wikipedia reicht.

  20. Re: Rechtskeule im Golem-Forum - Heute: Verleumdung

    Autor: Sandraa 03.12.10 - 13:27

    Verleumder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Namen des Herren schrieb:
    >
    > a:
    >
    > > Aufruf zum Schädigen einer Organisation (...)
    > > es dagegen auch gültige Gesetze gibt.
    >
    > b:
    >
    > > Wenn du Wikileaks jedoch eine strafbare Handlung unterstellst ohne dafür
    > > stichhaltige Fakten darzulegen, sie also diskreditierst, fällt das nicht
    > > mehr im Bereich der Meinungsfreiheit und damit würde ich lieber
    > aufpassen.
    >
    > c:
    >
    > > Das ist Verleumdung und darauf stehen wohl in öffentlich publizierten
    > > Fällen bis zu fünf Jahre Haftstrafe hierzulande.
    >
    > d:
    >
    > > Deiner Meinung
    > > nach kann das so sein, diese Meinung darfst du so aber nicht öffentlich
    > > verbreiten.
    >
    > Unglaublich.
    >
    > Schreibst Du so etwas auch Leuten, die etwas gegen die US- oder deutsche
    > Regierung schreiben oder Frau Merkel oder von der Leyen hier im Forum
    > beleidigen?
    >
    > Machst Du das?
    >
    > P.S.: Du willst Dich mal darüber informieren, was genau "Verleumdung" ist.
    > Wikipedia reicht.

    a b c d? Was ist das für eine wirre Argumentationskette?

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PENTASYS AG, München, Frankfurt, Nürnberg, Stuttgart, Düsseldorf
  2. Dataport, verschiedene Standorte
  3. Gebrüder Heller Maschinenfabrik GmbH, Nürtingen
  4. Berliner Stadtreinigungsbetriebe (BSR), Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung 970 EVO Plus 500 GB SSD 107,90€, G.Skill 16GB DDR4-3200 89,90€)
  2. 63,92€
  3. 87,90€
  4. (u. a. ASUS ROG Strix Z390-F Gaming, Mainboard 204,90€, ASUS TUF B450M-PRO GAMING, Mainboard 98...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

  1. Verizon: Zehn Dollar Aufpreis für 5G wird ausgesetzt
    Verizon
    Zehn Dollar Aufpreis für 5G wird ausgesetzt

    Die ersten 5G-Dienste in den USA kommen offenbar bei den Kunden nur mäßig an. Verizon Communications hebt den Aufpreis für unbestimmte Zeit auf.

  2. Geschäftszahlen: Sony hat 96,8 Millionen Playstation 4 verkauft
    Geschäftszahlen
    Sony hat 96,8 Millionen Playstation 4 verkauft

    Gerüchte über GTA 6 als Exklusivspiel sind vermutlich Unsinn, dennoch: Die Vorbereitungen für die nächste Playstation laufen - jedoch wird die neue Konsole frühestens im April 2020 erscheinen, wie Sony nun offiziell bestätigt hat.

  3. Javascript: NPM-Registry soll Konkurrenz bekommen
    Javascript
    NPM-Registry soll Konkurrenz bekommen

    Nach einem Managementwechsel beim Unternehmen NPM und einigen Kündigungen sollen sich mehrere Konkurrenz-Produkte zur NPM-Registry in Entwicklung befinden. Das könnte der Open-Source-Community eine freie alternative Quelle für Javascript-Pakete ermöglichen.


  1. 18:06

  2. 16:55

  3. 16:34

  4. 16:19

  5. 13:50

  6. 13:30

  7. 13:10

  8. 12:38