1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks plädiert für Zone für…

Ambivalente Geschichte

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ambivalente Geschichte

    Autor: Der Blub 28.12.09 - 12:27

    Wikileaks ist eigentlich eine tolle Sache. Nur absolute Geheimhaltung der Quellen halte ich für fragwürdig. Redefreiheit muss um jeden Preis geschützt werden. Verleumdungen müssen dagegen um jeden Preis bestraf werden. Das Problem mit solchen Geheimhaltung der Quellen ist einfach, dass niemand den Wahrheitsgehalt überprüfen kann. Es wird immer Leute geben, die zum Spaß am Fälschen oder Schädigen falsche Dokumente publizieren. Man erinnere sich nur doch mal an die Mediensensation des letzten Jahrhunderts: Hitlers Tage Bücher im Stern. Wenn man bedenkt, wie sensibel die Börse heute reagiert, kann man mit gut gemachtne Falschmeldungen viel viel Schaden anrichten. Und ich glaube nicht, dass Wikileaks genug Ressourcen hat, um Dokumente wirklich auf ihre Echtheit zu überprüfen...

  2. Re: Ambivalente Geschichte

    Autor: blub 28.12.09 - 13:44

    es gab doch einen fall, dass ein dokument hochgeladen wurde was gefälscht war - das haben die nach ein paar tagen rausgefunden und dann oben dick und fett drübergeschrieben, dass es eine fälschung sei.
    und ich meine auch, dass die die hochgeladenen dokumente vorher prüfen (soweit das möglich ist) - dafür suchen die auch permanent nach mitarbeitern...

  3. Re: Ambivalente Geschichte

    Autor: Siga52092750 28.12.09 - 14:22

    Redefreiheit ist kein Recht auf Lügen. Das vergessen die Anhänger von Wahlbetrügern hier gerne.

    Aber bei Wikileaks weiss man auch, das es gefälscht sein kann.
    Oder glaubt ihr jede dukemnukem-Meldung oder die PS-4-Meldungen von Golem auch nur einen Micrometer ? Nein. Alles Fake und heisse FUD/Werbe/...-Luft oder Eigendarstellung unbekannter Sites, die die geheimen Specs der PS4 herausgefunden haben wollen.... .

    Und so lange es keine Möglichkeit gibt, gefakte Papers in Fachzeitschriften zurückzuziehen bzw. passend zu markieren, gibts ganz andere Probleme. Lügen und betrügen und gefakte Papers usw. sind ja nicht nur bei der Klima-Wandel-Forschern evtl möglicherweise vielleicht aber vermutlich natürlich überhaupt nicht weil die voll erhrbar sind der Fall.
    ct hat über Physiker berichtet, deren Papers von den Feinden in der Redaktion der Zeitschrift zurückgehalten (also nicht veröffentlich) wurden, weil die eine andere Theorie propagierten als man selber.
    Bei Stargate:SG1/StargateAtlantis gibts das oft wie wichtig Papers wären.
    Und bei telepolis gabs Beispiele von zweimal dieselbe Doktorarbeit von verschiedenen Leuten abgegeben. Iirc sogar beim selben Betreuer.

    D.h. wenn Du in die Bibliothek der Uni gehst, kann es passieren und wird bisher auch nicht verhindert, das Deine komplette Diplomarbeit auf völlig falschen/gefälschten Daten und Schlussfolgerungen basiert. "Na super".

  4. Re: Ambivalente Geschichte

    Autor: blubbb 28.12.09 - 14:58

    Der Blub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wikileaks ist eigentlich eine tolle Sache. Nur absolute Geheimhaltung der
    > Quellen halte ich für fragwürdig. Redefreiheit muss um jeden Preis
    > geschützt werden. Verleumdungen müssen dagegen um jeden Preis bestraf
    > werden.

    Wenn Du hochbrisante Informationen von Deinem Arbeitgeber veröffentlichen würdest, weil er irgendwelche krummen Dinger dreht, würdest Du ein Teufeln tun, Deinen Namen darunter zu setzen, um damit Deine Existenz zu gefährden.

    Wie stellst Du Dir sonst vor, das eine Quelle validiert werden soll, außer vielleicht in einem sich daraus ergebenden Gerichtsverfahren?

  5. Re: Ambivalente Geschichte

    Autor: Der Blub 28.12.09 - 15:18

    Stell dir vor, du veröffentlichst einen vorläufigen gefakten, aber gut gemachten Geschäftsbericht, der katastrophal aussieht. Oder anderes Beispiel: Du veröffentlichst eine nicht existente Studie über ein Medikament, was sich gerade in der Pipeline befindet. Die fiktiven Nebenwirkungen des Medikaments sind drastisch. Daraufhin brechen die Kurse der Firma sacken ins Bodenlose ehe du noch "ja aber" sagen kannst. Auch toll nicht wahr?

    Du hälst das für unrealistisch? Wie war das letztens mit der Veröffentlichung auf Wikileaks, dass Jobs sinngemäß kurz vor dem Tod steht. Darauf gingen die Kurse von Apple recht deutlich zurück.


    Der Grad zwischen Enthüllungsjournalismus und Verleumdung ist eben sehr schmal.

  6. Re: Ambivalente Geschichte

    Autor: ich bin der author 28.12.09 - 16:45

    die Menschen werden noch lernen wie man mit Informationen aus wikileaks umgeht, und nicht sofort drauf reagieren sondern erst den Wahrheitsgehalt feststellen und dann entsprechend reagieren.

  7. Re: Ambivalente Geschichte

    Autor: blubbb 28.12.09 - 17:31

    Der Blub schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Grad zwischen Enthüllungsjournalismus und Verleumdung ist eben sehr
    > schmal.

    Die Brisanz ist mir durchaus bewusst aber ohne Anonymität von Informanten werden Missstände und sonstige krummen Geschäfte wohl kaum aufgedeckt werden.

    Was Wikileaks fehlt ist ein vergleichbares Verhältnis wie zwischen Informant und Journalist. Informant liefert Daten/Behauptungen und der Journalist hat die Verantwortung, das auf seinen Wahrheitsgehalt zu untersuchen, bevor daraus ein Artikel wird aber auch das System ist alles andere als Narrensicher.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Beck IPC GmbH, Wetzlar
  3. Medion AG, Essen
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Python Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
  2. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  3. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Raumfahrt: Die Esa lässt den Weltraum säubern
    Raumfahrt
    Die Esa lässt den Weltraum säubern

    Es ist voll in der Erdumlaufbahn: Immer mehr Satelliten kreisen im Orbit, und auch immer mehr Weltraumschrott. Die einzige Möglichkeit, des Problems Herr zu werden, ist laut Esa, ihn zu beseitigen. Für 2025 ist die erste europäische Aufräummission geplant.

  2. San José: Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
    San José
    Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst

    Nach Waymo und Uber testen auch deutsche Firmen selbstfahrende Taxiflotten in den USA. Bosch und Daimler geht es dabei nicht nur um die Entwicklung autonomer Autos.

  3. Sachsen-Anhalt: Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle
    Sachsen-Anhalt
    Großes kommunales Netz startet mit 500 MBit/s für alle

    Im Landkreis Börde hat das Großprojekt Glasfaserausbau von ARGE Breitband und DNS:NET ein erstes Teilgebiet fertiggestellt. Die Datenraten sind sehr hoch.


  1. 18:55

  2. 18:42

  3. 18:21

  4. 18:04

  5. 17:38

  6. 16:32

  7. 16:26

  8. 15:59