1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks plädiert für Zone für…

Wikileaks ist verantwortungslos

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Zonenkind 28.12.09 - 15:25

    Jeder sollte sich fragen, ob er eine Organisation unterstützen [und damit noch mächtiger machen] will, der es egal ist, ob veröffentlichte Informationen jeglicher Art geheim sind oder illegal beschafft wurden oder nicht.

    Man kann und soll! mit Fug und Recht zB die Informationspolitik unseres Staates kritisieren. Toll Collect zB.

    Aber gegen so etwas muss man mit den Mitteln UNSERER GESETZE angehen und wenn nötig deutlich darauf aufmerksam machen, sich mobilisieren und in die Presse oder auf die Straße gehen.

    Aber Wikileaks handelt verantwortungslos. Sie mögen sich vielleicht fragen, ob die Informationen korrekt sind, aber sie fragen sich nicht, welche Konsequenzen die Veröffentlichung der Informationen haben kann.

  2. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: informator 28.12.09 - 15:45

    > Aber gegen so etwas muss man mit den Mitteln
    > UNSERER GESETZE angehen ...
    Das wurde doch zuvor alles versucht. Ergebnis: Die Informationen blieben unter Verschluss. Da es in einem Rechtsstaat nicht sein kann, das der Souverän wesentliche Informationen nicht erhält, stimmt irgendetwas an den Gesetzen nicht, die hier die Nichtveröffentlichung ermöglichen. Bis der Fehler korrigiert ist, muß man sich eben mit einem Workaround behelfen. Quick'n dirty.

    > Aber Wikileaks handelt verantwortungslos.
    > Sie mögen sich vielleicht fragen, ob die
    > Informationen korrekt sind, aber sie
    > fragen sich nicht, welche Konsequenzen die
    > Veröffentlichung der Informationen haben
    > kann.

    Das müssen die sich auch nicht fragen. Das müssen sich diejenigen fragen, die die fragwürdigen Taten zu verantworten haben, welche in den Informationen dokumentiert sind, und weswegen sie der Öffentlichkeit vorenthalten werden sollen.

  3. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Trans125 28.12.09 - 15:55

    Don't feed the troll.

  4. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Zonenkind 28.12.09 - 16:38

    informator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Aber gegen so etwas muss man mit den Mitteln
    > > UNSERER GESETZE angehen ...
    > Das wurde doch zuvor alles versucht. Ergebnis: Die Informationen blieben
    > unter Verschluss.

    Dann muss man sich entweder damit abfinden oder weiter deutlich klar machen, dass das so nicht geht. Insbes. die Maßnahmen ergreifen, die ich oben beschrieben habe: Presse, Demonstration.

    > Da es in einem Rechtsstaat nicht sein kann, das der
    > Souverän wesentliche Informationen nicht erhält, stimmt irgendetwas an den
    > Gesetzen nicht, die hier die Nichtveröffentlichung ermöglichen. Bis der
    > Fehler korrigiert ist, muß man sich eben mit einem Workaround behelfen.

    Muss man wirklich? Ich glaube nicht, dass man muss.

    > > Aber Wikileaks handelt verantwortungslos.
    > > Sie mögen sich vielleicht fragen, ob die
    > > Informationen korrekt sind, aber sie
    > > fragen sich nicht, welche Konsequenzen die
    > > Veröffentlichung der Informationen haben
    > > kann.
    >
    > Das müssen die sich auch nicht fragen.

    Doch, genau das müssen die sich fragen. Schließlich ist es deren Seite und deren Verantwortung. Die Informationen müssen mit Rechtsmitteln herausgegeben werden können. Alles andere ist Wild West bzw. Robin Hood Manier.

  5. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Zonenrandgebietskind 28.12.09 - 17:17

    Du würdest bei dieser Demo reichlich alleine darstehen. Höchstens Blockwarte, dunkelschwarze CDUler, ehm. MfS Mitarbeiter und anderes verabscheuungswürdiges Gesocks würde dir Gesellschaft leisten.

    Aber danke. Werde für dich, gerade wegen dieses sausdämlichen Postings, für dich mitspenden. Also das doppelte was ich vor hatte. Wikileaks bedankt sich bei dir. Sagst du mir deinen Namen? Dann kann dir WL auch danken :)

    Alle Informationen, ausser VIELLEICHT von aktuellen militärischen Feldzügen (alte sind nicht mehr von dieser Ausnahme betroffen) müssen/sollten offen und frei verfügbar sein. DAFÜR geh ich auf die Strasse! Wir leben in einer Demokratie, einer freiheitlichen Gesellschaft und in einem Rechtsstaat (zumindest was davon übrig ist), NICHT in einem autokratisch/diktatorischen Unrechtsstaat in dem der Bürger NICHTS zählt. Noch ist es nicht so weit in der BRD. Der Bürger bezahlt das Papier, die Drucker, die Toner, be Beamten, die Politiker, etc, etc. Warum soll er kein Anrecht darauf haben, mit welchen Recht meint ein Staat Geheimnisse haben zu dürfen????!!!!!

  6. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Zonenkind 28.12.09 - 18:14

    Zonenrandgebietskind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du würdest bei dieser Demo reichlich alleine darstehen. Höchstens
    > Blockwarte, dunkelschwarze CDUler, ehm. MfS Mitarbeiter und anderes
    > verabscheuungswürdiges Gesocks würde dir Gesellschaft leisten.

    Aber genau das ist es doch, was Wikileaks macht. Informationen sammeln. Auch vertrauliche. Und danach wird auf Teufel komm raus veröffentlicht.

    Die eigene Stasi-Akten hingegen bekommst Du aus gutem Grund nur, wenn Du Dich legitimierst.

    > (alte sind nicht mehr von dieser Ausnahme betroffen) müssen/sollten offen
    > und frei verfügbar sein. DAFÜR geh ich auf die Strasse!

    Offenbar gehst Du ja nicht auf die Straße. Du spendest an eine Organisation mit fragwürdigen Zielen Geld...

    > Wir leben in einer Demokratie, einer freiheitlichen Gesellschaft und in einem Rechtsstaat

    ...und Du unterstützt eine Organisation, die sich genau darum nicht kümmert. Sonst würde sie das nicht einfach machen.

    > Der Bürger bezahlt das Papier, die Drucker, die Toner, be Beamten,
    > die Politiker, etc, etc. Warum soll er kein Anrecht darauf haben, mit
    > welchen Recht meint ein Staat Geheimnisse haben zu dürfen????!!!!!

    Wenn Du für ein Rechtsanwaltsteam spenden würdest, das diese Informationen gerichtlich bis durch alle Instanzen führen würde, hätte ich sogar sowas wie Respekt vor Dir.

  7. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Zonenrandgebietskind 28.12.09 - 18:28

    Du hast es das Prinzip Demokratie und Rechtsstaat immer noch nicht begriffen, auch 20 Jahre nach der Wende nicht. Traurig.

    Wir leben NICHT in einem Obrigkeitsstaat. Der Souverän in diesem Staat ist nicht Merkel sondern das Volk. Also du, ich und die restlichen 77.999.998 Hansels die in Deutschland rumlaufen. Wir sind die Arbeitgeber der Politiker. Dies wurde auch bereits im Informationsfreiheitsgesetzt im Prinzip anerkannt, nur ist dieses staatliche Wikileaks light nen Witz. Die Informationen gehören uns, werden uns aber zum Teil vorenthalten.

    Ebenso wie der Journalismus als 4. Säule, als Korrektiv und Kontrollfunktion in Bezug auf Judikative und Legislative vorgesehen und auch gewollt ist, ist Wikileaks nichts anderes als ein Stützpfeiler der die 4. Säule (Pressefreiheit) unterstützt, zumal die Legislative gerade an dieser rumsägt.

    Wikileaks zu unterstützen heisst also das demokratische Gleichgewicht und damit die Freiheit zu unterstützen und zu verteidigen. Eben damit nicht machtgeile, korrupte, kriminelle Politikerwichser/Firmen krumme Geschäfte machen und damit davon kommen. Das ist echte gelebte wehrhafte Demokratie.

  8. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Zonenkind 28.12.09 - 19:01

    Zonenrandgebietskind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast es das Prinzip Demokratie und Rechtsstaat immer noch nicht
    > begriffen, auch 20 Jahre nach der Wende nicht. Traurig.

    Ich bin mir nicht sicher, dass ICH es bin, der nicht begriffen hat, wie man in einer Demokratie und einem Rechtsstaat zu agieren hat.

    > Wir leben NICHT in einem Obrigkeitsstaat. Der Souverän in diesem Staat ist
    > nicht Merkel sondern das Volk.

    Das "Volk" zu sein berechtigt aber nicht, Selbstjustiz zu üben. Was anderes ist Wikileaks nicht.

    > Informationsfreiheitsgesetzt im
    > Prinzip anerkannt, nur ist dieses staatliche Wikileaks light nen Witz. Die
    > Informationen gehören uns, werden uns aber zum Teil vorenthalten.

    Wie gesagt: Rabatz machen! Wikileaks ist für mich der grundfalsche Weg. Vor allem führt Wikileaks nicht zu ordentlichen Gesetzen, die dann auch ordentlich ausgeführt werden. Wikileaks führt nur zur Stärkung von Selbstjustiz.

    > Wikileaks zu unterstützen heisst also das demokratische Gleichgewicht und
    > damit die Freiheit zu unterstützen und zu verteidigen.

    Das glaubst Du nur.

  9. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Zonenrandgebietskind 28.12.09 - 19:34

    >Ich bin mir nicht sicher, dass ICH es bin, der nicht begriffen >hat, wie man in einer Demokratie und einem Rechtsstaat zu
    >agieren hat.

    Dafür bin ich mir um so sicherer das du es nicht begriffen hast.


    Du glaubst naiver weise das alles, weltweit, (wikileaks kümmert sich nicht nur um deutsche Sauereien) immer koscher abläuft und gar keine Skandale vertuscht werden. Ohne Wikileaks wärst aber du NIEMALS (NIEMALS !!eins!!elf!!) in der Lage die ganzen Machenschaften zu entdecken, die es nur dank Wikileaks an die Öffentlichkeit geschafft haben.

    Letzlich profitieren davon aber alle, ausser jenen die Sauereien vertuschen wollen. Um jene ist aber eben nicht schade.

    Das hat mit Selbstjustiz rein gar nichts zu tun da bei Wikileaks niemand verurteilt wird. Es werden lediglich Beweise veröffentlicht. Was justiziabel daraus wird ist ne völlig andere Geschichte.

    So und bevor du weiterhin Unsinn erzählst schlägst du erstmal Selbstjustiz, Demokratie, die 4 Säulen der Demokratie, Pressefreiheit, Whistleblower und Rechtsstaat nach.

    Der Watergate-Skandal (schlag das nach!) konnte nur deswegen aufgeklärt werden weil jemand (=Whistleblower) belastende Materialien an die Washington Post geschickt hatte. Das war keine Selbstjustiz (bei sowas versagt nämlich die Justiz, da eben ohne diese Materialien erst gar kein Verdacht vorlag für die Justiz einzuschreiten), sondern Notwehr um die Demokratie die von Nixon in Gefahr gebracht wurde wieder herzustellen/zu retten. Wikileaks ist die moderne Variente der Washington Post.

    >Das glaubst Du nur.

    Nein. Du glaubst an einen Obrigkeitsstaat der nie was verkehrt macht und dessen Elemente nie versagen und nie kriminell handeln. Das nennt sich naiv. Oder auch Demokratie unerfahren.

  10. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Der Blub 28.12.09 - 19:34

    Bist du bissel neben der Spur?

    Ein Staat hat in Firmengeheimnissen genausowenig zu schnüffeln wie in deinen.
    Einen auf völlige Transparenz für Firmen machen aber viel Datenschutz für einen selbst(keine Trojaner, keine VDS) fordern, ist Messen mit zwei Maß auf höchstem Niveau

  11. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Zonenrandgebietskind 28.12.09 - 20:55

    Nein, denn die Kapital und Machtverteilung ist völlig anders, und damit auch das Potential für Sauereien. Genauso wie sich das Kartellamt/Eu-Kommision/$str_Behörde in die Geschäfte von grösseren, marktbeherrschenden Firmen einmischt während es kleine i.d.R völlig ignoriert und dabei übrigens auch in Firmengeheimnissen schnüffelt um Monopole zu verhindern

    Man darf sehr wohl vom Staat, der von den Steuerzahlern bezahlt wird erwarten offen zu sein, ebenso von Firmen die marktbeherrschend sind und dennoch Privatsphäre fordern. Das widerspricht sich keineswegs! Wikileaks sorgt auf seine Weise dafür das es auch kein Informationsmonopol von Infomarkt beherrschenden Stellen gibt.

  12. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Wikifreund 28.12.09 - 21:46

    Bei den ganzen Datenfaschisten ein gesunder Gegenpol, bis sich dieser pervertierte Datenhandhabung wieder normaliesiert.

  13. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Jeem 28.12.09 - 23:00

    Zonenkind schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jeder sollte sich fragen, ob er eine Organisation unterstützen will, der
    > es egal ist, ob veröffentlichte Informationen jeglicher Art geheim sind
    > oder illegal beschafft wurden oder nicht.

    Ich habe mal darüber nachgedacht... und die Antwort ist einfach. Ja! Ich werde morgen zur Bank dackeln und einen 100er rüberschieben.

    Bist Du wirklich gegen wikileaks? Falls ja, machst Du was falsch, Du motivierst die Leute zu Spenden. Falls nein... Gratulation :-)



    > Man kann und soll! mit Fug und Recht zB die Informationspolitik unseres
    > Staates kritisieren. Toll Collect zB.

    Es ist gar nichts großartig bekannt über Toll Collect. Das weiß ich, weil ich einen der Manager kenne. Ich muss vermuten, das er mir nur von den eher harmloseren Schweinereien berichtet hat. Hätte ich das schriftlich, wäre es auch mittlerweile online.




    > Aber Wikileaks handelt verantwortungslos. Sie mögen sich vielleicht fragen,
    > ob die Informationen korrekt sind, aber sie fragen sich nicht, welche
    > Konsequenzen die Veröffentlichung der Informationen haben kann.

    Völlig richtig - und das ist auch gut so.

  14. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: Flying Circus 29.12.09 - 10:19

    Jeem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist gar nichts großartig bekannt über Toll Collect.

    Korrekt. Die Berichterstattung beschränkte sich iirc darauf, daß die ausgehandelten Verträge geheim sind.

    Und das ist eine Schweinerei sondergleichen. Warum sollten solche Verträge geheim sein? Technische Details, von mir aus, gerne. Aber vertragliche Einzelheiten? Insbesondere solche Späße wie, welche Sanktionen TrollCollect zu befürchten hat, wenn sie das ganze versaubeuteln?

    So was gehört an die Öffentlichkeit, ganz einfach. Das hätte den positiven Effekt, daß der Staat da eventuell mal fähige Leute ranläßt. Die Verträge müssen nämlich nach allem, was ich habe läuten hören, eine Katastrophe gewesen sein. Nicht für TrollCollect, wohlgemerkt.

    > Das weiß ich, weil ich einen der Manager kenne. Ich muss
    > vermuten, das er mir nur von den eher harmloseren
    > Schweinereien berichtet hat.

    Mit Sicherheit. Ich kenne einen Manager bei einem größeren Unternehmen. Der paßt auch wirklich auf, was er so erzählt. Er weiß, wenn er was größeres rausläßt und das kommt zu ihm zurück, ist er seinen Job los.

    > Völlig richtig - und das ist auch gut so.

    Sehe ich genauso.

    Solche Geschichten wie die TrollCollect-Verträge gehören an die Öffentlichkeit. Warum? Weil das mit Staatskohle bezahlt wird. Das ist unser Geld, das da verblasen wird. Also hat das auch verdammt noch mal unter unseren Augen zu geschehen. Transparent. Und damit ist gemeint, daß jeder zusehen kann, was passiert. ;-)

    Und solche Sauereien wie geheime CIA-Folterkeller in $Absurdistan gehören auch an die Öffentlichkeit. Oh, man hat dann Angst vor Vergeltungsterroranschlägen? Dann sollte man sich vielleicht vorher überlegen, ob es eine geile Idee ist, genau die Menschenrechte mit Füßen zu treten, die man vorgeblich anderswo mit Bomben, Minen und lasergesteuerten Raketen verteidigt.

  15. Re: Wikileaks ist verantwortungslos

    Autor: trollhunter 30.12.09 - 03:59

    > Don't feed the troll.

    echt trollig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow
  2. über Dr. Heimeier & Partner Management- und Personalberatung GmbH, Süddeutschland
  3. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-43%) 16,99€
  2. (-40%) 29,99€
  3. (-73%) 15,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Silent Hill (1999): Horror in den stillen Hügeln
Silent Hill (1999)
Horror in den stillen Hügeln

Golem retro_ Nebel, Rost und Sirenen sind die Zutaten, mit denen sich Silent Hill von anderen Gruselspielen der ersten Playstation-Generation absetzt - und natürlich mit einer in Echtzeit berechneten Spielwelt. Wir haben einen Retro-Ausflug in das beschauliche Städtchen unternommen.
Von Martin Wolf

  1. Minikonsolen im Video-Vergleichstest Die sieben sinnlosen Zwerge

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

Mitsubishi: Satelliten setzen das Auto in die Spur
Mitsubishi
Satelliten setzen das Auto in die Spur

Mitsubishi Electric arbeitet am autonomen Fahren. Dafür betreibt der japanische Mischkonzern einigen Aufwand: Er baut einen eigenen Kartendienst sowie eine eigene Satellitenkonstellation auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Autoproduktion: China droht Deutschland mit Vergeltung bei Huawei-Ausschluss
      Autoproduktion
      China droht Deutschland mit Vergeltung bei Huawei-Ausschluss

      Die chinesische Regierung will bei einem Ausschluss von Huawei beim 5G-Aufbau "nicht tatenlos zuschauen". Indirekt droht Chinas Botschafter mit Konsequenzen für die Autoindustrie.

    2. Snapdragon 865 im Test: Android-Smartphone-Performance-Ausblick 2020
      Snapdragon 865 im Test
      Android-Smartphone-Performance-Ausblick 2020

      Mit dem Snapdragon 865 hat Qualcomm das System-on-a-Chip für die Top-Smartphones des nächsten Jahres entwickelt. In Benchmarks schneidet das SoC gut ab: Die CPU-Leistung steigt um ein Drittel, die iGPU-Geschwindigkeit um ein Viertel. Für Apple-Niveau reicht es aber nicht.

    3. Android TV: Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich
      Android TV
      Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

      Die Deutsche Telekom hat den Magenta-TV-Stick auf den Markt gebracht, aber noch als Betatest. Es stehen noch nicht alle Funktionen zur Verfügung, dafür wird der Anschaffungspreis reduziert.


    1. 13:55

    2. 13:30

    3. 13:17

    4. 13:01

    5. 13:01

    6. 12:54

    7. 12:34

    8. 12:05