1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks: Schweden nimmt…

recht so

Am 17. Juli erscheint Ghost of Tsushima; Assassin's Creed Valhalla und Watch Dogs Legions konnten wir auch gerade länger anspielen - Anlass genug, um über Actionspiele, neue Games und die Next-Gen-Konsolen zu sprechen! Unser Chef-Abenteurer Peter Steinlechner stellt sich einer neuen Challenge: euren Fragen.
Er wird sie am 16. Juli von 14 Uhr bis 16 Uhr beantworten.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. recht so

    Autor: jake 13.05.19 - 14:32

    anstatt sich einfach erst in schweden und dann den uk den behörden zu stellen, hat er sich immer wieder verdrückt und angebliche "politische" motive für die verfahren vorgeschoben. ich glaube nichts davon. die ausrede ist viel zu einfach.

    dass die usa ihn gerne greifen und zwecks tribunal "importieren" möchten, glaube ich gerne. aber dass man dort jetzt bald ggf. eine chance erhält, hat er nur seiner eigenen arroganz und eitelkeit zu verdanken. assange soll ich jetzt endlich der justiz stellen und mit den konsequenzen leben. da die welt zuschaut, kann selbst die usa ihn ja nicht unfair behandeln!

  2. Re: recht so

    Autor: Eheran 13.05.19 - 14:39

    >aber dass man dort jetzt bald ggf. eine chance erhält, hat er nur seiner eigenen arroganz und eitelkeit zu verdanken.
    Weil er seinen Prinzipien treu bleibt und auch "die Hand, die ihn füttert" für krumme Machenschaften anprangert... deswegen ist er arrogant und eitel? Oder wie?
    Bitte ganz langsam zum mitschreiben für mich: Warum ist er arrogant und eitel?

  3. Re: recht so

    Autor: Wechselgänger 13.05.19 - 14:46

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bitte ganz langsam zum mitschreiben für mich: Warum ist er arrogant und
    > eitel?

    Da wir ja bei "ganz langsam zum mitschreiben" sind: "Warum ist er arrogant" und "warum meinst du, daß er arrogant sei" sind zwei unterschiedliche Fragen ;)

    Für die Antwort auf die Frage, warum er arrogant ist, muss man vermutlich in seine Kindheit zurück und schauen, wie er aufgewachsen und erzogen wurde, welchen Einflüssen er ausgesetzt war etc.

    Für die Antwort auf die Frage, warum in viele Menschen für arrogant halten, muss man nur sein Auftreten über die letzten Jahre betrachten. Wenn man sich die Frage stellt "wie würde ich dieses Verhalten beurteilen, wenn es nicht von Julian Assange sondern von Max Mustermann kommen würde?", würde fast jeder Mensch an Wort wie "arrogant" und "egoistisch" denken.
    Manch einer mag das nicht wahrhaben, weil er über "Wikileaks hat positive Dinge bewirkt" und "Assange ist Wikileaks" (stimmt so natürlich nicht) nicht hinaus denken will/kann.

  4. Re: recht so

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.19 - 14:56

    > und angebliche "politische" motive für die verfahren vorgeschoben.

    Wobei das in seiner Position jetzt nicht so weit abwegig klingt. Wikileaks hat vielen Regierungen schon auf die Füsse getreten, gerade den Amis. Und die lassen sich bekanntlich sowas nicht gefallen, vor allem da in dieser Angelegenheit das amerikanische Militär ordentlich vorgeführt wurde.

  5. Re: recht so

    Autor: DeathMD 13.05.19 - 15:00

    Er wollte in Schweden sogar unter Eid aussagen, da die sich aber noch nicht einmal einig waren ob es denn jetzt eine Vergewaltigung oder sexuelle Nötigung war, fragte er bei der damaligen Staatsanwältin nach, ob er ausreisen dürfe und diese erlaubte das auch.

    In Großbritannien stellte er sich dann auch den Behörden und wurde in Untersuchungshaft genommen und kam gegen Kaution frei. Erst als die ihn wieder an Schweden ausliefern wollten und die nicht bereit waren, ihm eine Garantie auszusprechen, dass er nicht an die USA ausgeliefert wird, flüchtete er in die ecuadorianische Botschaft. Selbst dort war er bereit sich von den schwedischen Ermittlungsbehörden zu befragen.

    Was hätte er denn noch machen sollen? Jedesmal wenn er sich gestellt hat und bereit zur Kooperation war, kam nichts dabei heraus und danach musste er immer eine Auslieferung in die USA fürchten.

    Die Moral von der Geschichte: als Mann Schweden um jeden Preis meiden, vor allem wenn man politisches Interesse weckt und sollte es sich absolut nicht vermeiden lassen, dann nur in einem Walking Ball in die Öffentlichkeit gehen und dabei eine Schlafmaske tragen, damit man nicht aus versehen eine Frau berührt oder ansieht.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  6. Re: recht so

    Autor: Noren 13.05.19 - 15:51

    Wechselgänger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Antwort auf die Frage, warum in viele Menschen für arrogant halten,
    > muss man nur sein Auftreten über die letzten Jahre betrachten. Wenn man
    > sich die Frage stellt "wie würde ich dieses Verhalten beurteilen, wenn es
    > nicht von Julian Assange sondern von Max Mustermann kommen würde?", würde
    > fast jeder Mensch an Wort wie "arrogant" und "egoistisch" denken.
    > Manch einer mag das nicht wahrhaben, weil er über "Wikileaks hat positive
    > Dinge bewirkt" und "Assange ist Wikileaks" (stimmt so natürlich nicht)
    > nicht hinaus denken will/kann.

    Würdest du mir bitte genauer erklären, was an seinem Auftreten in den letzten Jahren arrogant sein soll? Ich habe das irgendwie immer noch nicht mitgekriegt...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 15:51 durch Noren.

  7. Re: recht so

    Autor: jake 13.05.19 - 15:54

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Moral von der Geschichte: als Mann Schweden um jeden Preis meiden, vor
    > allem wenn man politisches Interesse weckt und sollte es sich absolut nicht
    > vermeiden lassen, dann nur in einem Walking Ball in die Öffentlichkeit
    > gehen und dabei eine Schlafmaske tragen, damit man nicht aus versehen eine
    > Frau berührt oder ansieht.

    sorry, ernsthaft? dazu gerne nochmal die bekannten fakten nachlesen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Julian_Assange#Vergewaltigungsvorwurf_in_Schweden_und_internationaler_Haftbefehl

    klar, kann man alles als "politisch motiviert" abstreiten und als verschwörung zweier aus den usa gesteuerter schwedinnen darstellen, nur - wer soll das glauben?

  8. Re: recht so

    Autor: happymeal 13.05.19 - 15:59

    Assange als Internetjesus ist von Grund auf gut, daher müssen die Vorwürfe allesamt erfunden sein.

  9. Re: recht so

    Autor: jake 13.05.19 - 16:11

    ich antworte mal auf diesen post, es scheint sich ja ohnehin um einen zweitaccount von dir zu handeln:

    den kern meiner aussage hatte ich ja schon in meinem eröffnungspost erläutert (wiederholte sexuelle nötigung bzw. vergewaltigung, aber keine bereitschaft, sich ernsthaft diesen vorwürfen zu stellen, sondern auf angebliche "politische motive" verweisen). weitere beispiele:

    - nutzen von wikileaks-informationen zum ausbau der eigenen machtposition, z.b. durch gezieltes, einseitiges veröffentlichen (hillary clinton) oder durch drohen mit veröffentlichung (z.b. im fall seiner ermordung oder verhaftung: https://www.heise.de/newsticker/meldung/Wikileaks-Assange-droht-mit-Veroeffentlichung-aller-Dokumente-1162011.html).

    - nicht eingelöstes versprechen, die botschaft zu verlassen, wenn chelsea manning aus der haft entlassen wird.

    - konflikte mit mitarbeitern wie den domscheit-bergs, inkl. entsprechende verschwörungstheorien ("sind alles verdeckte geheimdienstmitarbeiter...")

    - sinnlose versuche, ein video von ihm beim abtanzen in einer disko aus dem netz entfernen zu lassen.

    - und ja, auch sein umgang mit den ecuadorianern, und zwar nicht wegen angeblicher undankbarkeit, sondern weil er eben arrogant und eitel genug war zu glauben, dass er auch nach dem machtwechsel einfach unbeschränkt in der botschaft bleiben kann.

    die liste wäre noch ewig lang.

  10. Re: recht so

    Autor: DeathMD 13.05.19 - 16:19

    Ja und dazu wollte er unter Eid in Schweden aussage, ich würde das Land trotzdem meiden, denn die sind auf dem besten Weg dahin, dass versehentlicher Augenkontakt schon sexuelle Belästigung ist und wehe du berührst eine Frau in einem überfüllten Bus, schon hast du die erste Vergewaltigung am Hals.

    Bitte nicht falsch verstehen, wenn jemand sexuell genötigt oder vergewaltigt wird, sollte der Täter mit aller Härte des Gesetztes (und das sollte in unseren Breiten noch viel härter werden) bestraft werden, aber man kann es wirklich übertreiben. In Schweden musst du jetzt im Grunde vorher um Einverständnis fragen und am besten lässt du dir das schriftlich bestätigen, mit einem anwesenden Notar. Denn das "Einverständnis-Gesetz" ist so vage formuliert, dass jeder Richter es irgendwie auslegen kann. Im Grunde reicht es aus, sich "körperlich daran zu beteiligen", man muss also nicht formell "ja" sagen, aber beweise das mal vor einem Gericht. Viel Spaß also mit Sex in Schweden, nach 5 Jahren Hin und Her von Anwälten und notariellen Beglaubigungen, ist man auf der rechtlich sicheren Seite und dem Spaß zu zweit steht nichts mehr im Wege...

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  11. Re: recht so

    Autor: DeathMD 13.05.19 - 16:22

    Der Botschafter selbst hat aber ganz was anderes behauptet, er sei ein sehr umgänglicher Gast gewesen und du sprichst von der sexuellen Nötigung und Vergewaltigung so, als wäre die schon bewiesen. Bisher ist da noch gar nichts bewiesen und das wird auch ein Gericht klären müssen, bis dahin gilt auch für ihn die Unschuldsvermutung.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 16:26 durch DeathMD.

  12. Re: recht so

    Autor: jake 13.05.19 - 16:27

    ohne das hier noch ewig breittreten zu wollen: soweit ich mich erinnern kann, war diese verschärfung (über die man sicherlich diskutieren kann) sogar (mit) eine reaktion auf den assange-case. aber soweit die bei wikipedia geschilderten vorgänge sich so ereignet haben, wäre das in den meisten ländern zu recht justiziabel, und eben nicht in der o.g. grauzone!

  13. Re: recht so

    Autor: DeathMD 13.05.19 - 16:29

    Er ist kein Internetjesus und ich habe auch nirgends behauptet, die Anschuldigungen seinen erfunden, nur anscheinend gibt es viele, die nicht zwischen VergewaltigungsVORWURF und einer Verurteilung wegen sexueller Vergewaltigung unterscheiden können.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  14. Re: recht so

    Autor: jake 13.05.19 - 16:35

    ich halte die schilderungen zumindest für sehr glaubhaft. ansonsten sagte ich ja nur, dass er sich diesen vorwürfen einfach hätte stellen sollen. das risiko, an die usa ausgeliefert zu werden, war in der damaligen phase unverändert existent oder nicht existent.

    zu seinem benehmen in der botschaft gibt es ja unterschiedliche schilderungen. auch hier erscheint mir glaubhaft, dass er sich nicht an die regeln der internetnutzung halten wollte. die wahrheit wird man hier wohl nie erfahren. wie unten schon geschrieben: ich halte es generell für naiv und arrogant zu glauben, man könne einfach dauerhaft dort verbleiben, auch, wenn sich die politische stimmung im gastgeberland mal ändert.

  15. Re: recht so

    Autor: Eheran 13.05.19 - 16:36

    >Da wir ja bei "ganz langsam zum mitschreiben" sind: "Warum ist er arrogant" und "warum meinst du, daß er arrogant sei" sind zwei unterschiedliche Fragen ;)

    Ich hab 2x gefragt, warum er es ist. Keine Ahnung, woher du zwei verschiedene Fragen hast:
    >Weil [...] ist er arrogant und eitel? Oder wie?
    >Warum ist er arrogant und eitel?

  16. Re: recht so

    Autor: DeathMD 13.05.19 - 16:38

    Das sage ich ja nicht, natürlich muss solchen Vorwürfen nachgegangen werden. Die Wahrscheinlichkeit, dass du in Schweden aber unschuldig zum Handkuss kommst, ist durch die weitere Verschärfung eben noch weiter gestiegen.

    Es reicht wenn du in einem Club auf eine Dame triffst, ihr seid beide betrunken, versteht euch und geht zusammen ins Hotelzimmer. Ihr habt einvernehmlichen, geschützten Sex, das Kondom reißt aber, das bekommt ihr aber erst zum Schluss mit und ist euch beiden in dem Moment recht egal. Am nächsten Morgen ist die Dame verschwunden, 2 Stunden später klopft aber die Polizei an der Tür und führt dich in Handschellen ab. Ab den Zeitpunkt, kannst du nur auf einen Richter hoffen, der zu deinen Gunsten entscheidet ansonsten stehen dir 6 Jahre Gefängnis bevor und ein lebenslanges Stigma für etwas, was du eigentlich nie getan hast.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  17. Re: recht so

    Autor: DeathMD 13.05.19 - 16:59

    Ja ich frage mich nur wie man dann auf arrogant kommt, weil sich jemand nicht an bspw. die Regeln zur Internetnutzung halten will, vor allem wenn diese zuvor ja mal anders waren. Naiv würde schon eher passen, wenn sich die politische Lage ändert, ändern sich auch die Spielregeln.

    Zur "glaubhaft wirkenden Schilderung", ich habe auch schon viele glaubhaft wirkende Schilderungen gehört, die sich dann als gut erzählte Geschichte herausstellten. Die Richter in Schweden sollen das klären, das ist deren Job und nicht meiner und auch nicht der von Journalisten, die jeden noch so kleinen Furz ausschlachten, ist aber eben deren Job. :) Nur die derzeitige rechtliche Situation in Schweden macht es eben leicht, jemanden eine sexuelle Nötigung oder Vergewaltigung aufzuschwatzen (und ja diese Fälle gibt es leider, sei es verschmähte Liebe oder sonst etwas), solange es glaubhaft wirkt. Das ist jetzt nicht speziell auf den Fall Assange bezogen, da kam es wohl in einigen Kommentaren zu Missverständnissen. Deshalb auch meine (überspitzte) Aussage, dass man am besten blind und mit Walking Ball durch die Öffentlichkeit geht und ich würde mir das Einverständnis wohl wirklich schriftlich geben lassen, denn im schlimmsten Fall, bist du der Gelackmeierte.

    Ich finde nach wie vor eine Strafe von 6 Jahren bei Vergewaltigung eine Frechheit dem Opfer gegenüber und bin da definitiv für härtere Strafen, auch bei sexueller Nötigung und auch der "einfache Pograpscher" sollte entsprechend bestraft werden, aber der schwedische Weg öffnet Falschanschuldigungen einfach Tür und Tor und das soll auch nicht Sinn der Sache sein.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.05.19 17:00 durch DeathMD.

  18. Re: recht so

    Autor: 1ras 13.05.19 - 17:25

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > soweit die bei wikipedia geschilderten vorgänge sich so ereignet
    > haben, wäre das in den meisten ländern zu recht justiziabel

    Schweden hatte zwischenzeitlich genug Zeit ihn in Abwesenheit zu verurteilen, wenn es die Beweislage hergegeben hätte. Stattdessen haben sie das Verfahren eingestellt. Gut, er konnte nicht auf die von Schweden gewünschte Weise befragt werden, nur steht ihm als Beschuldigter in den meisten Ländern auch das Recht zu, seine Aussage zu verweigern. Wenn die einzige Hoffnung darin bestand, dass er aussagt und sich dabei selbst belastet, dann scheinen die Beweise etwas dünn zu sein.

  19. Re: recht so

    Autor: XxXXXxxXxx 13.05.19 - 19:31

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >... assange soll
    > sich jetzt endlich der justiz stellen und mit den konsequenzen leben. da die
    > welt zuschaut, kann selbst die usa ihn ja nicht unfair behandeln!

    Aha, weil die US Justiz und Politik als fair bekannt ist ...nicht.
    Und sie sich einen Scheiß darum kehren, wer zusieht und/oder Einwände hat - egal ob UN oder Internationaler Gerichtshof.

  20. Re: recht so

    Autor: SirFartALot 13.05.19 - 21:20

    Die UNO?! HAHAHAHAH! Sei mir nicht boese, aber ein Verein wo die Saudis in der Kommission fuer Frauenrechte sitzen und auch noch dem Menschenrechtsrat angehoeren, kann an Laecherlichkeit von nichts ueberboten werden.

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Potsdam, Potsdam
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  3. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Crossover-SUV: Nissans neues Elektroauto Ariya fährt 500 km weit
    Crossover-SUV
    Nissans neues Elektroauto Ariya fährt 500 km weit

    Nissan hat sein erstes elektrisches SUV vorgestellt. Der Nissan Ariya soll ab 2021 auf den Markt kommen und ab 40.000 US-Dollar kosten.

  2. Xiaomi: Elektromoped Ninebot C30 kostet nur 470 Euro
    Xiaomi
    Elektromoped Ninebot C30 kostet nur 470 Euro

    Ninebot hat mit dem C30 ein elektrisches Moped vorgestellt, das preiswert ist und eine Alternative zum ÖPNV und dem Fahrrad darstellt.

  3. Terrorismus: Gamer unter Terrorverdacht
    Terrorismus
    Gamer unter Terrorverdacht

    Plattformen wie Steam oder Xbox Live seien nahezu unüberwacht, findet der Antiterrorkoordinator der EU. Und will das ändern. Seine Argumente sind schwierig.


  1. 08:44

  2. 07:46

  3. 07:24

  4. 18:30

  5. 18:01

  6. 17:30

  7. 17:00

  8. 16:53