1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks: Schweden nimmt…

Warum...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.19 - 13:56

    wurde Assange damals nicht einfach in der Botschaft zu den Vergewaltigungsvorwürfen befragt?

  2. Re: Warum...

    Autor: Bonarewitz 13.05.19 - 15:16

    Er hat es angeboten.
    Die schwedische Justiz hat das abgelehnt und auf eine Befragung in Schweden bestanden.
    Eine Garantie, nicht an die USA auszuliefern hat es aber nicht gegeben.

  3. Re: Warum...

    Autor: countzero 13.05.19 - 15:44

    Bonarewitz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Eine Garantie, nicht an die USA auszuliefern hat es aber nicht gegeben.

    Die wird es auch nie geben. Alle EU-Staaten haben ein Auslieferungsabkommen mit den USA. Nur wenn die Todesstrafe oder Folter droht, wird nicht ausgeliefert. Entgegen der Meinung vieler Verschwörungstheoretiker ist das im Fall Assange sehr unwahrscheinlich. Selbst Manning hat ja "nur" eine lange Haftstrafe bekommen.

    Außerdem entscheidet sowas ein Gericht, wer soll da bitte eine Garantie abgeben können? Zumal ja damals gar kein Antrag gestellt worden war.

    Ich konnte noch nie nachvollziehen, warum eine Auslieferung in Schweden wahrscheinlicher sein soll als in Großbritannien. Entsprechend haben die USA jetzt ja auch dort einen Auslieferungsantrag gestellt, wodurch die "Abschiebung in die USA mit Umweg über Schweden" noch unglaubwürdiger ist.

  4. unter 5 augen...

    Autor: jake 13.05.19 - 16:29

    genau! die uk ist immer noch einer der treuesten bündnispartner der usa, während ich die schweden für (noch) relativ gemässigt halte. ausserdem ist assange ja wie gesagt eine "öffentliche person", die nicht mal eben ohne begründung für längere zeit in irgendeinem dunklen kerker verschwinden kann.

  5. Re: Warum...

    Autor: Anonymer Nutzer 13.05.19 - 23:42

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wurde Assange damals nicht einfach in der Botschaft zu den
    > Vergewaltigungsvorwürfen befragt?
    Weil Rechtsstaat. Seit wann bestimmen Täter das Prozedere?

  6. Re: Warum...

    Autor: Yash 14.05.19 - 02:08

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst Manning hat ja "nur" eine
    > lange Haftstrafe bekommen.
    https://www.heise.de/tp/features/Die-vergessene-Whistleblowerin-Chelsea-Manning-3311021.html

    "Der Chaos Computer Club, dessen Ehrenmitglied Mannings ist fordert eine Begnadigung von Mannings und kritisiert ihre Haftbedingungen. In der Erklärung heißt es:

    Die unmenschlichen Haftbedingungen haben Chelsea Manning an den Rand des Selbstmords getrieben. Als Strafe für ihren Versuch sollen diese nun noch verschärft werden. Mannings Haftbedingungen wurden schon 2012 vom UN-Berichterstatter als Folter kritisiert. Wir fordern den scheidenden US-Präsidenten Barack Obama auf, Manning zu begnadigen und so den grausamen Bedingungen ein Ende zu bereiten. Das wäre endlich das langersehnte Zeichen für Whistleblower, auf das viele hoffen."

    Das war mehr als "nur" eine lange Haftstrafe.

  7. Re: Warum...

    Autor: zilti 14.05.19 - 02:20

    countzero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur wenn die Todesstrafe oder Folter droht, wird nicht
    > ausgeliefert.

    Theoretisch ist das korrekt. Praktisch aber im Falle der USA irrelevant. Niemand will den USA eine Auslieferung aus diesen Gründen verweigern.

  8. Re: Warum...

    Autor: Anonymer Nutzer 14.05.19 - 09:32

    Täter != Beschuldigter != Verdächtiger

    Weil Rechtsstaat. ;)

  9. Re: unter 5 augen...

    Autor: plutoniumsulfat 18.05.19 - 20:00

    jake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > genau! die uk ist immer noch einer der treuesten bündnispartner der usa,
    > während ich die schweden für (noch) relativ gemässigt halte. ausserdem ist
    > assange ja wie gesagt eine "öffentliche person", die nicht mal eben ohne
    > begründung für längere zeit in irgendeinem dunklen kerker verschwinden
    > kann.

    Man kann auch Journalisten in Botschaften ermorden. Da können die USA sowas schon lange.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d)
    Ruhrbahn GmbH, Essen
  2. Mitarbeiter (m/w/d) - EDI Operator / Support
    European-Clearing-Center (ECC) GmbH & Co. KG, Bergkamen
  3. Softwareentwickler Backend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Kleve, Düsseldorf (Home-Office möglich)
  4. Senior-Softwareentwickler m/w/d .NET, C#
    Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 709€ inkl. Direktabzug (Bestpreis)
  2. (u. a. Tales of Vesperia: Definitive Edition für 6,99€, Lost Planet 3 für 3,99€, Rocksmith...
  3. (u. a. Unhinged: Außer Kontrolle, Knives Out, Forrest Gump - Remastered, Blade Runner (Final Cut...
  4. (u. a. Nintendo Switch für 291,55€, AMD Ryzen 7 5800X für 350,91€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ohne GTA 6: Diese Spiele haben wir auf der E3 vermisst
Ohne GTA 6
Diese Spiele haben wir auf der E3 vermisst

E3 2021 Kein Dragon Age, kein neues Star-Wars-Spiel und Bioshock: Golem.de erklärt, welche Top-Spiele gefehlt haben - und warum.

  1. Xbox Microsoft mit Trailern, Terminen und Top Gun

Razer Blade 14 im Test: Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop
Razer Blade 14 im Test
Der dreifach einzigartige Ryzen-Laptop

Kompakter und flotter: Das Razer Blade 14 soll die Stärken des Urmodells mit der Performance aktueller Hardware vereinen - mit Erfolg.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Razer Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

Tretroller: Wer E-Scooter anbietet, muss den Schrott wegräumen
Tretroller
Wer E-Scooter anbietet, muss den Schrott wegräumen

Elektrische Tretroller sind in deutschen Städten oft ein Umweltärgernis, für das die Betreiber einstehen sollten.
Ein IMHO von Tobias Költzsch

  1. Rhein Versenkte E-Scooter werden von Unterwasser-Drohnen geborgen
  2. Forderung der Städte Verleihfirmen sollen schrottreife E-Scooter entsorgen
  3. Mikromobilität Im Rhein liegen Hunderte E-Scooter