1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks: Schweizer Bank…

wieso die postfinance das Konto gekündigt hat

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wieso die postfinance das Konto gekündigt hat

    Autor: pah 07.12.10 - 13:34

    Nach einigen Fragen kann ich euch hier schildern warum das Konto gesperrt wurde und wieso erst jetzt.
    Die Infos hab ich ja schon gepostet, daher wisst ihr auch dass ich bei diesem Unternehmen(!!!!!) arbeite.
    Die PostFinance hat das Konto gesperrt weil er nicht die richtige Domiladresse angegeben hat.
    Mann hat erst heute Morgen erfahren dass Assange nicht in Genf wohnt, somit wurde es erst heute geschlossen.
    Hoffe die meisten kapierens nun

  2. Re: wieso die postfinance das Konto gekündigt hat

    Autor: Blablablublub 07.12.10 - 13:43

    Ja- klar.
    Genauso, wie PayPal und Mastercard erst jetzt davon erfahren haben, daß Wikileaks vertrauliche Dokumente veröffentlicht ...

    LOL

    Wer's glaubt.

    _______________________________________________________
    http://www.forum.kaninchen-at-home.com/images/ranks/flotter_feger2.gif Ich bin nicht die Signatur - ich putze hier nur http://www.naturheilkundeforen.de/images/smilies/eigene/07haushalt/putzen.gif
    _______________________________________________________

  3. Re: wieso die postfinance das Konto gekündigt hat

    Autor: pah 07.12.10 - 13:53

    achsoo, dann weisst du ja besser über postfinance bescheid als ich
    btw paypal hat sein konto gesperrt wegen illegalen aktivitäten, dies stimmt nicht.
    Bevor du hier losbrüllst informier dich doch gefälligst, danke.

  4. Re: wieso die postfinance das Konto gekündigt hat

    Autor: CreamPuff 07.12.10 - 14:34

    bei Leuten, die mit Caps/Shift und "Domiladresse" nicht umgehen können, würde ich sowieso kein Konto haben wollen.

  5. Re: wieso die postfinance das Konto gekündigt hat

    Autor: pah 07.12.10 - 15:52

    <3

  6. Re: wieso die postfinance das Konto gekündigt hat

    Autor: titrat 07.12.10 - 17:22

    pah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nach einigen Fragen kann ich euch hier schildern warum das Konto gesperrt
    > wurde und wieso erst jetzt.
    > Die Infos hab ich ja schon gepostet, daher wisst ihr auch dass ich bei
    > diesem Unternehmen(!!!!!) arbeite.

    Weiß Dein Arbeitgeber, das Du Dich hier so weit aus dem Fenster lehnst?

    > Die PostFinance hat das Konto gesperrt weil er nicht die richtige
    > Domiladresse angegeben hat.
    > Mann hat erst heute Morgen erfahren dass Assange nicht in Genf wohnt, somit
    > wurde es erst heute geschlossen.

    Als würde das die Schweizer Banken ansonsten interessieren - so blöd sind die auch nicht, gute Kunden wegen Lapalien abzugeben an die nächste Bank ...

    > Hoffe die meisten kapierens nun

    Wir haben es durchaus kapiert - die Schweizer Banken sind halt flexibel, wenn Druck aufgebaut wird, wie man schon seit Jahrzehnten sehen musste ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg
  2. finanzen.de, Berlin
  3. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  4. Bijou Brigitte Modische Accessoires AG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,99€
  2. (u. a. BenQ 24,5 Zoll Monitor für 99,00€, Sharkoon PureWriter Tastatur 59,90€, Lenovo IdeaPad...
  3. 99,00€ (Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. Sharkoon Shark Zone M51, Astro Gaming C40 TR Gamepad für 169,90€, QPAD MK-95...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Schräges von der CES 2020: Die Connected-Kartoffel
Schräges von der CES 2020
Die Connected-Kartoffel

CES 2020 Wer geglaubt hat, er hätte schon alles gesehen, musste sich auch dieses Jahr auf der CES eines Besseren belehren lassen. Wir haben uns die Zukunft der Kartoffel angesehen: Sie ist smart.
Ein Bericht von Martin Wolf

  1. Smart Lock Netatmo und Yale zeigen smarte Türschlösser
  2. Eracing Simulator im Hands on Razers Renn-Simulator bringt uns zum Schwitzen
  3. Zu lange Ladezeiten Ford setzt auf Hybridantrieb bei autonomen Taxis

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Stream On: EuGH soll über Netzneutralität entscheiden
    Stream On
    EuGH soll über Netzneutralität entscheiden

    Nach Ansicht der Bundesnetzagentur verstößt die Deutsche Telekom mit dem Angebot Stream On gegen die Netzneutralität. Nun soll der EuGH entscheiden, ob diese bei Zero-Rating-Angeboten eingehalten werden muss.

  2. MNT Reform version 2: Das Selbstbaunotebook mit quelloffener Hardware
    MNT Reform version 2
    Das Selbstbaunotebook mit quelloffener Hardware

    Das Reform ist nicht das schlankeste oder leichteste Notebook auf dem Markt. Allerdings ist es komplett modular und mit Open-Source-Teilen aufgebaut. Der Hersteller MNT Research will das interessante Projekt im Februar per Crowdfunding finanzieren.

  3. Domain: Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren
    Domain
    Icann-Vorstand will .org-Verkauf kaum diskutieren

    Trotz der vielen Kontroversen rund um den Verkauf der .org-Domain wird der Icann-Vorstand in seiner jährlichen persönlichen Sitzung nur wenig Zeit darauf verwenden. Einem Medienbericht zufolge sind damit nicht alle Mitglieder einverstanden.


  1. 14:19

  2. 13:40

  3. 13:25

  4. 13:12

  5. 12:52

  6. 12:36

  7. 12:20

  8. 12:04