Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks-Spenden: Wau-Holland…

Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Kleiner Kläffer 08.12.10 - 12:10

    Ihr könnt Euch noch so sehr gegen die Erklärung PayPals verwahren, der Zahlungsdienst könne nicht für Aktivitäten benutzt werden, die illegale Aktivitäten unterstützen und fördern. Solche Nutzungsregeln aufzustellen ist PayPals gutes Recht. Sonst wären allen kriminellen Machenschaften Tür und Tor geöffnet.

    Dass PayPal zur Einschätzung kommt, bei Wikileaks handele es sich um genau das, hat mit Euch genau gar nichts zu tun. Insofern finde ich es höchst befremdlich, dass Ihr es zu Eurem Problem macht, denn Eure Reaktion "Der Zahlungsanbieter wurde aufgefordert, diese Behauptung aus seinem Firmenblog zu entfernen" halte ich schon für ziemlich frech, da diese Einschätzung Euch gar nicht direkt betrifft, sondern nur Wikileaks.

    Wenn Ihr aber der Meinung seid, dass solch eine Einschätzung Eurem Ruf schadet, weil Ihr so eine Art "Spendeneintreiber" für Wikileaks seid, dann solltet Ihr doch auch verstehen, dass die Unterstützung und Förderung illegaler Aktivitäten seitens PayPal (indem sie ein Benutzerkonto dort vorhalten) auch PayPals Ruf schadet. (Ich ignoriere jetzt einfach mal den blinden Wikileaks-Mob, der durch die Straßen fegt und bleibe in der normalen Welt.) Wenn Ihr das aber nicht verstehen solltet, tut es mir wirklich leid.

    Insgesamt gesehen denke ich ganz persönlich, dass Eure Stiftung dem Ruf Wau Hollands mehr SCHADET als nützt. Ihr schließt Euch völlig kritiklos der Dreistigkeit von Wikileaks an, spielt Spendeneintreiber und habt sonst dazu nicht viel zu sagen. Sehr schade. Wau Holland hätte mehr zu sagen gehabt. Vielleicht sogar etwas, das Euch Stiftungsmitgliedern so gar nicht in den Kram passt.

    So, und jetzt darf mich der Wikileaks-Mob hier im Forum für meine Meinung niedermachen.

  2. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Xstream 08.12.10 - 12:15

    Natürlich betrifft es sie direkt, PayPal wirft ihnen vor illegale Aktivitäten zu unterstützen (in dem sie Wikileaks unterstützen). Natürlich muss PayPal gegen illegale Aktivitäten vorgehen, es steht ihnen aber nicht zu selbst zu bewerten was eine solche ist und was nicht.

    Und von wegen "dem Ruf von PayPal schaden", öhm viel schlechter kann der ja sowieso nicht werden oder?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.10 12:17 durch Xstream.

  3. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Baron Münchhausen 08.12.10 - 12:27

    Immerwieder amüsant, wie Kleinehirne die Welt erklären, die sie scheinbar nicht verstehen. Im Fernseher was gesehen und gleich gefühlvolle Kommentare schreiben aber 0 mal konstruktiv nachgedacht.

  4. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: fwefwefwefwefwefwef 08.12.10 - 12:40

    Ich strafe dich Lügen.

  5. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Klaus5 08.12.10 - 12:42

    Kleiner Kläffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr könnt Euch noch so sehr gegen die Erklärung PayPals verwahren, der
    > Zahlungsdienst könne nicht für Aktivitäten benutzt werden, die illegale
    > Aktivitäten unterstützen und fördern. Solche Nutzungsregeln aufzustellen
    > ist PayPals gutes Recht.

    Natürlivch ist es das. Und natürlich darf man sich dagegen auch zur Wehr setzen.

    > Sonst wären allen kriminellen Machenschaften Tür
    > und Tor geöffnet.

    Auch das, aber das ist garnicht nötig, PayPal kann auch andere Regeln aufstellen, wenn PayPal das für richtig hält.
    Hingegen sind UNternehnmen keine Strafverfolgungsbehörden.

    > Dass PayPal zur Einschätzung kommt, bei Wikileaks handele es sich um genau
    > das, hat mit Euch genau gar nichts zu tun.´

    Doch, hat es.

    > Insofern finde ich es höchst
    > befremdlich, dass Ihr es zu Eurem Problem macht, denn Eure Reaktion "Der
    > Zahlungsanbieter wurde aufgefordert, diese Behauptung aus seinem Firmenblog
    > zu entfernen" halte ich schon für ziemlich frech, da diese Einschätzung
    > Euch gar nicht direkt betrifft, sondern nur Wikileaks.

    Frech ist daran nichts, es ist eine Forderung, nicht mehr.

    > Wenn Ihr aber der Meinung seid, dass solch eine Einschätzung Eurem Ruf
    > schadet, weil Ihr so eine Art "Spendeneintreiber" für Wikileaks seid, dann
    > solltet Ihr doch auch verstehen, dass die Unterstützung und Förderung
    > illegaler Aktivitäten seitens PayPal (indem sie ein Benutzerkonto dort
    > vorhalten) auch PayPals Ruf schadet.

    UNd das wird von der Stiftung MIT SICHERHEIT verstanden, nur kann ja die Stiftung nur ihre Interessen und nicht die von PayPal vertreten.

    >(Ich ignoriere jetzt einfach mal den
    > blinden Wikileaks-Mob, der durch die Straßen fegt und bleibe in der
    > normalen Welt.)

    WEr soll das sein?

    > Wenn Ihr das aber nicht verstehen solltet, tut es mir
    > wirklich leid.

    DEine Meinung iust sehr leicht zu verstehjen, allein ist es nur eine Meinung unter Vielen.

    > Insgesamt gesehen denke ich ganz persönlich, dass Eure Stiftung dem Ruf Wau
    > Hollands mehr SCHADET als nützt.

    Das kann ich nicht beurteilen.

    > Ihr schließt Euch völlig kritiklos der
    > Dreistigkeit von Wikileaks an,

    stimmmt nicht

    > spielt Spendeneintreiber und habt sonst dazu
    > nicht viel zu sagen. Sehr schade. Wau Holland hätte mehr zu sagen gehabt.
    > Vielleicht sogar etwas, das Euch Stiftungsmitgliedern so gar nicht in den
    > Kram passt.

    Schon möglich

    > So, und jetzt darf mich der Wikileaks-Mob hier im Forum für meine Meinung
    > niedermachen.

    WArum bezeichnet Du andere Als "Mob"?

    DEine Minung gefällt mir nicht sehr, trotzdem ist sie mir als eine Meinung herzlich willkommen, und ich werde den Teufel tun sie niederzumachen.

  6. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: well 08.12.10 - 12:46

    Auch in offenen Briefen verwendet man die 3. Person und nicht die 2. Insofern würden die Damen und Herren der Firma den Brief wohl schon nach der Anrede in den Papierkorb werfen und wohl zurecht davon ausgehen, daß sie nur das Geschwätz eines pubertierenden Halbstarken mit Selbstüberschätzung seiner Meinung verpassen würden.

  7. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Klaus5 08.12.10 - 13:04

    well schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch in offenen Briefen verwendet man die 3. Person und nicht die 2.
    > Insofern würden die Damen und Herren der Firma den Brief wohl schon nach
    > der Anrede in den Papierkorb werfen und wohl zurecht davon ausgehen, daß
    > sie nur das Geschwätz eines pubertierenden Halbstarken mit
    > Selbstüberschätzung seiner Meinung verpassen würden.

    Kann ich mir kaum vorstellen, denn die Meinung von "Kleiner Kläffer", entspricht zwar nicht der Meinen, ist aber mit Engagment vorgetragen so das sie sicher auch von der Stiftung Beachtung finden wird wenn man darauf stößt.

  8. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Papa von Portas 08.12.10 - 13:08

    Klaus5 schrieb:

    > >(Ich ignoriere jetzt einfach mal den
    > > blinden Wikileaks-Mob, der durch die Straßen fegt und bleibe in der
    > > normalen Welt.)
    >
    > WEr soll das sein?

    Schon mal bei Golem und Heise ins Forum geguckt?

  9. Viel blabla gelöscht

    Autor: blablabla 08.12.10 - 13:16

    und das Recht des Kudnen ist es sein Konto sofort zu löschen. Ich sehe da jetzt kein Problem;)

    bye bye paypal

  10. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Klaus5 08.12.10 - 13:22

    Papa von Portas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klaus5 schrieb:
    >
    > > >(Ich ignoriere jetzt einfach mal den
    > > > blinden Wikileaks-Mob, der durch die Straßen fegt und bleibe in der
    > > > normalen Welt.)
    > >
    > > WEr soll das sein?
    >
    > Schon mal bei Golem und Heise ins Forum geguckt?

    Ja, bei Beiden. Und da erlebe ich engagierte Meinungen sowohl Pro als auch Kontra Wikileaks.

    "Mob" konnnte ich hingegen nirgens ausmachen, zumal man so generell keine Menschen bezeichnen sollte.

  11. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: kevla 08.12.10 - 13:31

    Kleiner Kläffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr könnt Euch noch so sehr gegen die Erklärung PayPals verwahren, der
    > Zahlungsdienst könne nicht für Aktivitäten benutzt werden, die illegale
    > Aktivitäten unterstützen und fördern. Solche Nutzungsregeln aufzustellen
    > ist PayPals gutes Recht. Sonst wären allen kriminellen Machenschaften Tür
    > und Tor geöffnet.
    >
    > Dass PayPal zur Einschätzung kommt, bei Wikileaks handele es sich um genau
    > das, hat mit Euch genau gar nichts zu tun. Insofern finde ich es höchst
    > befremdlich, dass Ihr es zu Eurem Problem macht, denn Eure Reaktion "Der
    > Zahlungsanbieter wurde aufgefordert, diese Behauptung aus seinem Firmenblog
    > zu entfernen" halte ich schon für ziemlich frech, da diese Einschätzung
    > Euch gar nicht direkt betrifft, sondern nur Wikileaks.
    >
    > Wenn Ihr aber der Meinung seid, dass solch eine Einschätzung Eurem Ruf
    > schadet, weil Ihr so eine Art "Spendeneintreiber" für Wikileaks seid, dann
    > solltet Ihr doch auch verstehen, dass die Unterstützung und Förderung
    > illegaler Aktivitäten seitens PayPal (indem sie ein Benutzerkonto dort
    > vorhalten) auch PayPals Ruf schadet. (Ich ignoriere jetzt einfach mal den
    > blinden Wikileaks-Mob, der durch die Straßen fegt und bleibe in der
    > normalen Welt.) Wenn Ihr das aber nicht verstehen solltet, tut es mir
    > wirklich leid.
    >
    > Insgesamt gesehen denke ich ganz persönlich, dass Eure Stiftung dem Ruf Wau
    > Hollands mehr SCHADET als nützt. Ihr schließt Euch völlig kritiklos der
    > Dreistigkeit von Wikileaks an, spielt Spendeneintreiber und habt sonst dazu
    > nicht viel zu sagen. Sehr schade. Wau Holland hätte mehr zu sagen gehabt.
    > Vielleicht sogar etwas, das Euch Stiftungsmitgliedern so gar nicht in den
    > Kram passt.
    >
    > So, und jetzt darf mich der Wikileaks-Mob hier im Forum für meine Meinung
    > niedermachen.

    dass du es überhaupt wagst, den namen Wau Holland in den mund zu nehmen, du ****

    nicht alles was wikileaks getan hat und vor allem in welcher art und weise sie es getan haben, finde ich gut..

    aber deshalb wikileaks zum buhmann und alle anderen zu saubermännern zu machen, ist..tschuldigung..MINDESTENS genau so DUMM, meiner meinung nach sogar noch TAUSENDMAL DÜMMER, als sich bedingungslos dem wikileaks-mob, wie du ihn so schön nennst, anzuschliessen..

    du kannst doch nicht erwarten, dass jemand der sich differenziert mit der sache auseinandersetzt auch nur IRGENDWAS GUTES an deinem beitrag findet, nachdem du genau solch undifferenzierte scheisse vom stapel lässt, wie die blinden wikileaks-folger..wobei mir dann die wikileaks-folger trotzdem lieber sind..ich bin nämlich nicht der meinung, dass die dokumente geheim bleiben sollten, nur weil die beschaffung dieser illegal war..

    so nach dem motto:
    ihr amis habt scheisse gebaut?
    und das könnte man mit diesen papieren beweisen?
    die dokumente wurden aber illegal beschafft?
    na dann baut mal ruhig weiter scheisse, sorgt aber bitte auch in zukunft dafür, dass solche papiere geheim bleiben. solange ihr euch nicht öffentlich hinstellt und zugebt, wenn ihr scheisse baut, geniesst ihr nämlich narrenfreiheit!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.12.10 13:33 durch sh (golem.de).

  12. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: eigene-meinung 08.12.10 - 13:32

    Also die Sitftung Wau-Holland-Stiftung tritt für die Meinungsfreiheit ein und
    im gleichen Zug fordert die Wau-Holland-Stiftung PayPal auf, einen Blog-Eintrag zu entfernen.
    ---
    Also nochmal es tritt jemand für Meinungsfreiheit ein und fordert von jemand anders, einem Unternehmen in Form einer juristischen Person, seine öffentlich kundgegebene Meinung zu entfernen.
    ---
    Also mal grob: ich kann sagen was ich will, will aber nichts einstecken. Wo bleibt da eine Diskussion, Disput, Meinungsaustausch?
    ---
    Nee, Wikileaks hat's zuweit getrieben. Ich bin sehr wohl dafür Dissidenten zu unterstützen zu fördern, doch in diesem Fall fehlen mir die einzelnen Themen, die Geschädigten, so wie früher bei Wikileaks...
    Veröffentlichung von blöden internen Diplomatennachrichten, was für'n Scheiß - die Leute nehmens bluternst ohne zu verstehen was Diplomaten und Botschaften sind. Veröffentlichung potentieller Ziele aus Sicht der Amerikaner in Europa: Alkaider-Terroristen bedanken sich, echt toll, wo ist hier der Sinn.
    ---
    Meinungsfreiheit heißt offenbar nicht, alles zu veröffentlichen was geheim ist. Das hat eben offenbar auch die Wau-Holland-Stiftung gelernt.

  13. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: nasowas 08.12.10 - 13:41

    > Also nochmal es tritt jemand für Meinungsfreiheit ein
    > und fordert von jemand anders, einem Unternehmen
    > in Form einer juristischen Person, seine öffentlich
    > kundgegebene Meinung zu entfernen.

    Den Unterschied zwischen Meinungsäußerung und übler Nachrede sind Dir bekannt? Wenigstens schon mal davon gehört, daß auch die freie Meinungsäußerung Grenzen hat?

  14. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Klaus5 08.12.10 - 13:50

    > dass du es überhaupt wagst, den namen Wau Holland in den mund zu nehmen, du
    > ****

    Wie kommst Du dazu hier andere Teilnehmer zu beschimpfen?

    > aber deshalb wikileaks zum buhmann und alle anderen zu saubermännern zu
    > machen,

    Das hat hier niemand getan, nicht einmal andeutungsweise!

    > du kannst doch nicht erwarten, dass jemand der sich differenziert mit der
    > sache auseinandersetzt auch nur IRGENDWAS GUTES an deinem beitrag findet,

    Dooch, das kann man erwarten, denn es handelt sich um einen engagierten Beitrag, denn man inhaltlich trotzdem nicht teilen muß, allein hier andere Menschen aufs Schäbigste zu beschimpfen kann ja wohl kaum die richtige Entgegnung sein!

    > so nach dem motto:
    > ihr amis habt scheisse gebaut?
    > und das könnte man mit diesen papieren beweisen?
    > die dokumente wurden aber illegal beschafft?
    > na dann baut mal ruhig weiter scheisse, sorgt aber bitte auch in zukunft
    > dafür, dass solche papiere geheim bleiben. solange ihr euch nicht
    > öffentlich hinstellt und zugebt, wenn ihr scheisse baut, geniesst ihr
    > nämlich narrenfreiheit!

    Diese Aussagen wurden von ursprünglichen Poster nicht einmal andeutungsweise vertreten!
    ES ist eine absolutre Fechheit ihn diese Wortre in den Mund zu legen!

  15. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Huze 08.12.10 - 14:10

    nasowas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Also nochmal es tritt jemand für Meinungsfreiheit ein
    > > und fordert von jemand anders, einem Unternehmen
    > > in Form einer juristischen Person, seine öffentlich
    > > kundgegebene Meinung zu entfernen.
    >
    > Den Unterschied zwischen Meinungsäußerung und übler Nachrede sind Dir
    > bekannt? Wenigstens schon mal davon gehört, daß auch die freie
    > Meinungsäußerung Grenzen hat?

    Die Wau-Holland-Stiftung wird bei PayPal überhaupt nicht erwähnt.

  16. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: wurs 08.12.10 - 14:13

    WOW offener Brief im Golem-Forum. pfffft*

    Die nächste Revolution findet im Forum statt und alle können sagen sie haben was getan ohne vor die Tür gegangen zu seien. Da fühlt man sich doch gleich viel besser.

  17. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Klaus5 08.12.10 - 14:14

    > Die Wau-Holland-Stiftung wird bei PayPal überhaupt nicht erwähnt.

    Und wozu muß sie das?
    WEnn jemand jemanden verleumdet mit dem ich _erkennbar_ zusammenarbeite, reicht das als üble Nachede.
    Vielleicht solltest Du Dich mal über Urteile informieren die in ähnlichen Fällen ergangen sind.

  18. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Papa von Portas 08.12.10 - 14:17

    Klaus5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Papa von Portas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klaus5 schrieb:
    > >
    > > > >(Ich ignoriere jetzt einfach mal den
    > > > > blinden Wikileaks-Mob, der durch die Straßen fegt und bleibe in der
    > > > > normalen Welt.)
    > > >
    > > > WEr soll das sein?
    > >
    > > Schon mal bei Golem und Heise ins Forum geguckt?
    >
    > Ja, bei Beiden. Und da erlebe ich engagierte Meinungen sowohl Pro als auch
    > Kontra Wikileaks.

    Ich lese auch überall Meinungen pro und contra Wikileaks.

    Entscheidend ist aber die Gewichtung und die daraus resultierende "Stimmung", die dann oft dümmliche Seitenhiebe enthält und auch leicht in Hass und Beleidigungen umschlägt.

    Nimm z.B. mal Heise. Eröffne im Heise-Forum einen Thread, in dem Du etwas kritisch über Wikileaks schreibst. Komme eine Stunde später wieder, sieh Dir die tiefrote Markierung des Threads an und lies Dir die Anfeindungen durch (hier siehst Du sie ja auch en masse.

    Das ist der Mob.

  19. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Huze 08.12.10 - 14:18

    Klaus5 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Die Wau-Holland-Stiftung wird bei PayPal überhaupt nicht erwähnt.
    >
    > Und wozu muß sie das?
    > WEnn jemand jemanden verleumdet mit dem ich _erkennbar_ zusammenarbeite,
    > reicht das als üble Nachede.

    Das ist Nonsens.

  20. Re: Offener Brief an die Wau-Holland-Stiftung!

    Autor: Dr. Seltsam 08.12.10 - 14:32

    Kleiner Kläffer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr könnt Euch noch so sehr gegen die Erklärung PayPals verwahren, der
    > Zahlungsdienst könne nicht für Aktivitäten benutzt werden, die illegale
    > Aktivitäten unterstützen und fördern. Solche Nutzungsregeln aufzustellen
    > ist PayPals gutes Recht. Sonst wären allen kriminellen Machenschaften Tür
    > und Tor geöffnet.

    Sicherlich dürfen sie solche Regeln aufstellen, aber sie dürfen nicht definieren, was legal oder illegal ist. Das ist Aufgabe eines Gerichtes, und solange die Leitung der Wau Holland-Stiftung nicht rechtskräftig verurteilt wurde, gilt für sie wie auch für Wikileaks oder Julian Assange der Rechtsgrundsatz der allgemeinen Unschuldsvermutung.

    > Dass PayPal zur Einschätzung kommt, bei Wikileaks handele es sich um genau
    > das, hat mit Euch genau gar nichts zu tun.

    Damit sagst Du selbst ja sogar, dass PayPal das Konto der Wau Holland-Stiftung nicht hätte sperren dürfen. Erstens steht die Einschätzung, ob Wikileaks "kriminelle Machenschaften" betreibt, nicht PayPal zu und zweitens dürfte die Stiftung nicht aufgrund dieser Einschätzung, wie auch immer sie ausfallen mag, in Mitleidenschaft gezogen werden.

    > Insofern finde ich es höchst
    > befremdlich, dass Ihr es zu Eurem Problem macht, denn Eure Reaktion "Der
    > Zahlungsanbieter wurde aufgefordert, diese Behauptung aus seinem Firmenblog
    > zu entfernen" halte ich schon für ziemlich frech, da diese Einschätzung
    > Euch gar nicht direkt betrifft, sondern nur Wikileaks.

    Natürlich betrifft es die Stiftung direkt, denn deren Konto wurde ja gesperrt. Davon betroffen sind sogar Gelder, die nicht für Wikileaks gespendet wurden und nicht für sie ausgegeben werden sollten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  3. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  4. CompuGroup Medical Deutschland AG, Kiel, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 4,99€
  3. 1,19€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00