1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikileaks: Worum es im Fall…

"die ihn danach in Aussagen belastet hatten."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "die ihn danach in Aussagen belastet hatten."

    Autor: jones1024 25.02.20 - 21:05

    Entschuldigung. Aber die Frauen haben bei der schwedischen Polizei um die Möglichkeit eines Aidstestes gefragt. Er wurde von den beiden Frauen niemals der Vergewaltigung beschuldigt.

    Warum werden hier durch Golem diese Falschinformationen verbreitet? Bitte stellen Sie das richtig!

    Herr Melzer hat in seinem Interview die Abläufe korrekt dargestellt. Das hätte Sie doch lesen müssen.

  2. +1 / kt

    Autor: ibsi 25.02.20 - 22:18

    +1 / kt

  3. Re: +1 / kt

    Autor: twothe 26.02.20 - 00:12

    Das wollte ich auch gerade sagen. Das die Frauen tatsächlich Assange belastet haben ist sachlich falsch. Richtig ist, dass es im Polizeibericht steht, obwohl es so nie ausgesagt wurde.

  4. Re: +1 / kt

    Autor: ThomasSV 26.02.20 - 01:06

    Ich meine, damals gelesen zu haben, dass sie ihn beschuldigt hätten, nachdem sie von der jeweils anderen Beziehung erfahren hätten. Klang für mich damals nach simpler Rache und damit sehr wohl nach Anschuldigung.

    Erinnere ich da was falsch?

  5. Re: +1 / kt

    Autor: twothe 26.02.20 - 02:33

    ThomasSV schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erinnere ich da was falsch?

    Nein, das ist grundsätzlich richtig, allerdings hat der im Artikel auch erwähnte UN Sonderbeauftragte festgestellt, dass die Polizeiberichte gefälscht wurden, und die Aussagen nicht dem entsprechen was die Frauen gesagt haben.

    Laut ihm wollten die Frauen sich lediglich erkundigen ob sie Assange zwingen können einen Aids-Test durchzuführen, da sie Angst hatten sich bei ihm damit angesteckt zu haben. Diese Frage wurde dann später von Unbekannten noch auf der Wache in die veröffentlichte Anschuldigung umgewandelt. Dafür sprechen auch einige sehr merkwürdige Begleitumstände, wie z.B. dass der Fall von der Justiz jahrelang in der Schwebe gehalten wurde, bis ein Gericht diese zum Handeln gezwungen hat, woraufhin das Verfahren dann eingestellt wurde.

  6. Re: "die ihn danach in Aussagen belastet hatten."

    Autor: happymeal 26.02.20 - 08:34

    jones1024 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entschuldigung. Aber die Frauen haben bei der schwedischen Polizei um die
    > Möglichkeit eines Aidstestes gefragt. Er wurde von den beiden Frauen
    > niemals der Vergewaltigung beschuldigt

    Sex ohne Zustimmung gilt in Schweden wohl als Vergewaltigung.

  7. Re: +1 / kt

    Autor: Dwalinn 26.02.20 - 08:58

    >Erinnere ich da was falsch?

    Ich glaube ja.

    Abgesprochen war Sex mit Kondom der dann allerdings gerissen /verrutscht ist. Sicherlich ziemlich ärgerlich aber sowas kann mal passieren. Später stellte sich heraus das das bei beiden Frauen so abgelaufen ist. Die sind natürlich zu Polizei gegangen (ich vermute mal dann ist es so abgelaufen wie twothe geschrieben hat).

    Das sowas als Vergewaltigung in Schweden gilt kann ich mir durchaus vorstellen. Ärzte werden ja hin und wieder auch auf Körperverletzung verklagt auch wenn der Eingriff freiwillig war (aber der Arzt dazu beispielsweise nicht berechtigt ist oder absichtlich Fehler macht)

  8. Re: "die ihn danach in Aussagen belastet hatten."

    Autor: jg (Golem.de) 26.02.20 - 09:06

    Danke für den Hinweis, wir haben die Passage umformuliert.

  9. Re: "die ihn danach in Aussagen belastet hatten."

    Autor: Simplizius 26.02.20 - 10:37

    Der Sex war mit Zustimmung, das Kondom hat sich ohne Absprache verabschiedet



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.02.20 10:37 durch Simplizius.

  10. Re: +1 / kt

    Autor: plutoniumsulfat 26.02.20 - 20:17

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Erinnere ich da was falsch?
    >
    > Ich glaube ja.
    >
    > Abgesprochen war Sex mit Kondom der dann allerdings gerissen /verrutscht
    > ist. Sicherlich ziemlich ärgerlich aber sowas kann mal passieren. Später
    > stellte sich heraus das das bei beiden Frauen so abgelaufen ist. Die sind
    > natürlich zu Polizei gegangen (ich vermute mal dann ist es so abgelaufen
    > wie twothe geschrieben hat).
    >
    > Das sowas als Vergewaltigung in Schweden gilt kann ich mir durchaus
    > vorstellen. Ärzte werden ja hin und wieder auch auf Körperverletzung
    > verklagt auch wenn der Eingriff freiwillig war (aber der Arzt dazu
    > beispielsweise nicht berechtigt ist oder absichtlich Fehler macht)

    Das wäre ziemlich sinnfrei, denn der Aspekt lässt sich nicht beeinflussen. Danach könnte mehr oder weniger jeglicher Geschlechtsverkehr im Nachhinein als Vergewaltigung gelten. Das wäre noch skurriler als ohnehin schon.

  11. Re: +1 / kt

    Autor: Dwalinn 27.02.20 - 14:44

    Das ist auf alle Fälle ein schwieriges Thema gerade da in den letzten Jahren immer mal wieder falsche Vorwürfe die Runde gemacht haben (Kachelmann) aber auch Leute sich Jahre später erst gemeldet haben da der "einvernehmliche Sex" doch recht einseitig war (durch unterschwellige Drohung usw.).

    Die Wahrheit herauszufinden ist extrem schwierig aber um so mehr Leute sich zu so einen Fall melden um so klarer wird das Bild.
    Sollte jemand absichtlich beim Akt das Kondom entfernen würde ich das durchaus wie eine Vergewaltigung behandeln (sofern das nicht genauer im Gesetz beschrieben ist) aber das so ein Kondom reißt oder verrutscht ist durchaus möglich... bei zwei Frauen hintereinander sinkt aber bereits die Wahrscheinlichkeit. Das ist sicherlich kein Beweis aber rechtfertigt durchaus eine Anhörung.

  12. Re: +1 / kt

    Autor: Peter V. 09.03.20 - 07:42

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesprochen war Sex mit Kondom der dann allerdings gerissen /verrutscht
    > ist. Sicherlich ziemlich ärgerlich aber sowas kann mal passieren. Später
    > stellte sich heraus das das bei beiden Frauen so abgelaufen ist. Die sind
    > natürlich zu Polizei gegangen (ich vermute mal dann ist es so abgelaufen
    > wie twothe geschrieben hat).
    >
    > Das sowas als Vergewaltigung in Schweden gilt kann ich mir durchaus
    > vorstellen. Ärzte werden ja hin und wieder auch auf Körperverletzung
    > verklagt auch wenn der Eingriff freiwillig war (aber der Arzt dazu
    > beispielsweise nicht berechtigt ist oder absichtlich Fehler macht)
    Der Mann hat aber auch ein Pech. Und dann flieht er auch noch ausversehen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Felsomat GmbH & Co. KG, Königsbach-Stein
  2. Brunner GmbH, Rheinau
  3. über duerenhoff GmbH, Darmstadt
  4. H&R InfoTech GmbH, Hamburg, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (mit AMD Ryzen 9 5900X + Gigabyte RTX 3080 AORUS für 3.000€)
  2. bei o2 für 44,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  3. bei o2 für 42,99€ pro Monat (24 Monate Laufzeit)
  4. (u. a. LG 43UP76906LE 43 Zoll LCD für 482,50€ (inkl. Cashback), Gigaset C 430 A Duo 2x...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme