Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows: 250 Millionen Euro des…

Aber wo will man denn hin?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aber wo will man denn hin?

    Autor: Lemo 16.04.18 - 10:28

    Was ist denn die Alternative? Bei Open-Source bin ich doch auch nicht flexibel, es gibt doch nicht plötzlich 5 Softwarelösungen für einen Spezialfall, da gibts dann auch wieder nur einen Anbieter, der ne Suite anbietet. Wenn ich alles zersplittere zahle ich zig Supportverträge, das rechnet sich doch am Ende nicht?!

  2. Re: Aber wo will man denn hin?

    Autor: LiPo 16.04.18 - 10:36

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich alles zersplittere zahle ich zig Supportverträge, das
    > rechnet sich doch am Ende nicht?!

    du hast eh "zig supportverträge", mit jedem hardwarelieferanten vom desktop-rechner, bis zum server, fibrechannel/netzwerkswitch, storage-lösungen, bandroboter, vpn-appliance, und bei jeder software, betriebssystem clients, server, virtualisierungslösungen, monitoring, datenbanken (mssql, oracle, db2), SAP, backup…

    das ist was z.b. bei uns anfällt, und wir sind nur eine 5 mann klitsche mit ein paar externen.

  3. Re: Aber wo will man denn hin?

    Autor: jsm 16.04.18 - 10:44

    Hätte man die letzten 20 Jahre nicht verpennt, dann hätte man längst deutsche alternativen zu US-Hard- und Software geschaffen.
    Klar, heute ist man so weit hinterher das man sehr viel aufzuholen hat, aber wer 100 Mrd. für Banken übrig hat, der kann auch 50 Mrd. im Jahr für die Subvention eigener Hard- und Software ausgeben.
    Man kann sich eben nicht nur über fehlende IT-Kompetenz im Land beschweren, aber gleichzeitig keine Situation schaffen in der sich eine solche entwickeln könnte.

    Hätte man vor 20 Jahren mit der Förderung eigener IT begonnen, ein paar Mrd. im Jahr hätten locker gereicht um eine Szene im Land zu schaffen die von US-Konzernen komplett unabhängig wäre. Aber das ist offensichtlich nicht gewollt gewesen.

  4. Re: Aber wo will man denn hin?

    Autor: redmord 16.04.18 - 10:48

    Die "Digitalisierung" wird das schon regeln ... nur sind dann gleichzeitig die Arbeitsplätze mit flöten, weil der Bürger alles selber online macht, wann er Zeit hat und nicht nach Amtstermin.

    Eigentlich sollte man Denken, die deutschen Behörden wären schon längst dabei Prozesse zu standardisieren und maßgeschneiderte Webanwendungen Entwickeln zu lassen. Vielleicht zur Abwechslung nicht bei T-Systems ... dann besteht auch mal eine Erfolgschance.

  5. Re: Aber wo will man denn hin?

    Autor: Muhaha 16.04.18 - 10:53

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Eigentlich sollte man Denken, die deutschen Behörden wären schon längst
    > dabei Prozesse zu standardisieren und maßgeschneiderte Webanwendungen
    > Entwickeln zu lassen.

    Warum sollten sie das tun? Es gibt keinen politischen Druck auf die Behörden, weil der Wähler keinen Druck bei diesem Thema auf die Parteien ausübt. Lieber lässt man sich von ein paar Flüchtlingshansels in den Panikmode versetzen, anstatt sich um die grundlegenden, wegweisenden Themen zu kümmern, die unser aller Leben TATSÄCHLICH beeinflussen werden.

    Die große Masse der Wähler begreift den Digitalen Wandel nicht. Fast jeder hat ein Smartphone und wischt wild darauf herum, aber was der Digitale Wandel für Konsequenzen hat, was für Veränderungen er mit sich bringt, in welche Abhängigkeiten man sich begibt ... davon haben die meisten Menschen keine Vorstellung. Und wenn man davon spricht, hören sie auch desinteressiert weg, weil das alles ja nichts direkt mit ihrem Alltag zu tun hat.

  6. Re: Aber wo will man denn hin?

    Autor: Blackhazard 16.04.18 - 11:53

    dann ist euer IT-Admin eine Flasche....es gibt externe Firmen die alle diese Verträge unter einem Dach haben und vor allem die Garantiefälle alle unter einem Dach abwickeln für jede Hard und Software.... Deutsche Firma die sich da gut als Beispiel eignet ist Bluechip

  7. Re: Aber wo will man denn hin?

    Autor: Lemo 16.04.18 - 13:29

    Blackhazard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann ist euer IT-Admin eine Flasche....es gibt externe Firmen die alle
    > diese Verträge unter einem Dach haben und vor allem die Garantiefälle alle
    > unter einem Dach abwickeln für jede Hard und Software.... Deutsche Firma
    > die sich da gut als Beispiel eignet ist Bluechip

    Gehe auf Bluechip-Seite
    Sehe: „Bluechip empfiehlt Microsoft Software“
    :D

  8. Re: Aber wo will man denn hin?

    Autor: Vinnie 16.04.18 - 13:38

    jsm schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hätte man die letzten 20 Jahre nicht verpennt, dann hätte man längst
    > deutsche alternativen zu US-Hard- und Software geschaffen.
    > Klar, heute ist man so weit hinterher das man sehr viel aufzuholen hat,
    > aber wer 100 Mrd. für Banken übrig hat, der kann auch 50 Mrd. im Jahr für
    > die Subvention eigener Hard- und Software ausgeben.
    > Man kann sich eben nicht nur über fehlende IT-Kompetenz im Land beschweren,
    > aber gleichzeitig keine Situation schaffen in der sich eine solche
    > entwickeln könnte.
    >
    > Hätte man vor 20 Jahren mit der Förderung eigener IT begonnen, ein paar
    > Mrd. im Jahr hätten locker gereicht um eine Szene im Land zu schaffen die
    > von US-Konzernen komplett unabhängig wäre. Aber das ist offensichtlich
    > nicht gewollt gewesen.

    na wenn Sie meinen mit 50Mrd im Jahr die gesamte Hard und Softwarekette der US Firmen zu uberholen mussen Sie sich erst russischer und chinesischer Kopierpraxus bedienen und sogar damit holen die Russen nicht mal auf und die Chinesen holen zwar auf aber immer langsamer.

    so einfach ist das also nicht.

    ausserdem, was hat der Staat davon?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen
  3. Drachen-Propangas GmbH, Frankfurt am Main
  4. Abel Mobilfunk GmbH & Co.KG, Engelsberg, Rödermark

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,59€
  2. 17,49€
  3. 4,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


PC Building Simulator im Test: Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
PC Building Simulator im Test
Wenn's doch nur in der Realität so einfach wäre
  1. Grafikkarten AMD geht gegen Nvidias Exklusivprogramm in die Offensive
  2. Patterson und Hennessy ACM zeichnet RISC-Entwickler aus
  3. Airtop2 Inferno Compulab kühlt GTX 1080 und i7-7700K passiv

Hyundai Ioniq im Test: Mit Hartmut in der Sauna
Hyundai Ioniq im Test
Mit Hartmut in der Sauna
  1. ISO 15118 Elektroautos ohne Karte oder App laden
  2. MW Motors Elektroauto im Retro-Look mit Radnabenmotoren
  3. eWayBW Daimler beteiligt sich an Tests mit Elektro-Oberleitungs-Lkw

P20 Pro im Hands on: Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
P20 Pro im Hands on
Huawei erhöht die Anzahl der Kameras - und den Preis
  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. P20 Pro im Kameratest Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
  3. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen

  1. VDE Tec Report: Viele Firmen suchen IT-Experten im Ausland
    VDE Tec Report
    Viele Firmen suchen IT-Experten im Ausland

    Der Mangel an Informatikern, IT-Experten und Ingenieuren verschärft sich weiter. Zugleich gibt es zu wenige betriebliche IT-Ausbildungsplätze und weiterhin viele Arbeitslose aus der Branche.

  2. TV-Kabelnetz: Übernahme von Unitymedia durch Vodafone steht kurz bevor
    TV-Kabelnetz
    Übernahme von Unitymedia durch Vodafone steht kurz bevor

    Durch den Verkauf von Unitymedia an Vodafone für 16,5 Milliarden Euro dürfte ein nationaler Kabelnetzbetreiber entstehen. Doch die Deutsche Telekom versucht, das zu verhindern.

  3. Kaum FTTH: Unzufriedenheit der Bauern über Internetversorgung wächst
    Kaum FTTH
    Unzufriedenheit der Bauern über Internetversorgung wächst

    Die Bauern in Deutschland sind zunehmend über das schlechte Internet verärgert. Sie fühlen sich abgehängt. Festnetz und Mobilfunk seien unzureichend ausgebaut.


  1. 14:34

  2. 13:40

  3. 13:00

  4. 12:21

  5. 16:00

  6. 14:00

  7. 12:18

  8. 11:15