1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows: 250 Millionen Euro des…

Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: kabauterman 16.04.18 - 12:00

    ... gibts aber nicht, gerade für Fachanwendungen die von mehr als "nur" dem öffentlichen Dienst benötigt werden gibt es schlicht keine Alternativen weil es sich für die Entwickler nicht lohnt neben Windows auch Linux Versionen zu entwickeln. Noch dazu wird niemand so eine Fachanwendung als OpenSource veröffentlichen, das ist nicht der Weg wie man aus einer guten Idee Geld macht.

    Umgekehrt kann man mit der Verwendung von alternativer Software ebenfalls vieles falsch machen, wir haben in der städtischen Verwaltung verschiedene IT-Abteilungen, wir setzen auf Microsoft, andere verwenden zwar Microsoft Betriebssysteme aber VERSUCHEN auf offene Software zu setzen.

    Dann kommen dort Lösungen zum Einsatz die nicht offen sind, wie z.B. ein Dokumenten-Management-System an das man sich auf ewig bindet und falls es die Firma mal nicht mehr gibt, steckt man tief in der K****.

    Auch wird für Windows eine alternative zu AD verwendet die ebenso nicht den Ansatz von OpenSource versprüht.

    Man baut sich also ein System aus Verflechtungen, MS fürs BS, andere für die Struktur, wieder andere für die Office Suite und wieder andere für die Fachanwendung was aber klar ist.

    Da frage ich mich wieso man dann nicht eher auf alles aus einer Hand setzt zumindest dort wo es geht?

    Noch dazu wird an Software rumgedoktort die ursprünglich z.B. eine Office-Integration hatte nur damit sie dann mit "offener" Software läuft und so hat man dann in 2018 zwangsweise noch ein OpenOffice 3.4.1 auf den Systemen...

    Kleine Firmen gehen vllt. mal pleite Sicherheits-Patches brauchen relativ lange, wenn sie denn überhaupt kommen, OpenSource Nieschen-Software wird vllt. irgendwann eben nicht mehr weiter entwickelt.

    Das alles passiert bei Microsoft höchstwahrscheinlich schon mal nicht und ob die Software nun aus den USA kommt oder aus Deutschland ist meiner Meinung nach eher was für Verschwörungstheoretiker.

    Noch dazu kann man Office Dokumente auch mit anderen Programmen lesen und aus einer MS Datenbank wird man von MS auch nicht irgendwann ausgesperrt.

    Natürlich hat man da IMMER eine Abhängigkeit aber die hat man von JEDER Software die man im Produktiv-Betrieb verwendet und nicht selbst schreibt...

  2. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: DeathMD 16.04.18 - 12:19

    "...und aus einer MS Datenbank wird man von MS auch nicht irgendwann ausgesperrt."

    Woher willst du das wissen? Vl. kommt die super tolle neue MS Datenbank, die ihr unbedingt kaufen müsst und die alten werden nicht mehr unterstützt. Ohh... und by the way haben sie auf ein Abomodell umgestellt, dass euch unterm Strich 200 % mehr im Jahr kostet und ihr müsst dann immer die neue Version nehmen. Toll oder?

    Die öffentliche Verwaltung der EU sollte standardisiert werden und in Europa entwickelt werden, eine lokale Insellösung ist nicht sinnvoll, da stimme ich zu. Jetzt kommen aber bestimmt einige, die mir wieder erklären wollen, dass das ein Ding der Unmöglichkeit ist. Ja, hätten wir nicht über Jahrzehnte geschlafen und lieber Konzerne hofiert um die Gurkenkrümmung zu normieren, hätten wir vermutlich schon eine funktionierende Lösung. Dafür müsste man aber leider Geld zahlen und bekommt kein Geld von Lobbyisten in den A**** geblasen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 12:23 durch DeathMD.

  3. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: Blackhazard 16.04.18 - 12:20

    1+
    danke endlich mal noch ein Admin ausm öD der die ganzen das nochmal erklären kann...bitte schreib das im Heiseforum mal genauso!

  4. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: Sascha Klandestin 16.04.18 - 12:58

    Blackhazard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1+
    > danke endlich mal noch ein Admin ausm öD der die ganzen das nochmal
    > erklären kann...bitte schreib das im Heiseforum mal genauso!

    Das Heise-Forum ist die Trollwiese von Golem.
    Wieso sollte jemand mit Ahnung freiwillig dort etwas schreiben?

  5. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: kabauterman 16.04.18 - 13:02

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "...und aus einer MS Datenbank wird man von MS auch nicht irgendwann
    > ausgesperrt."
    >
    > Woher willst du das wissen? Vl. kommt die super tolle neue MS Datenbank,
    > die ihr unbedingt kaufen müsst und die alten werden nicht mehr unterstützt.
    > Ohh... und by the way haben sie auf ein Abomodell umgestellt, dass euch
    > unterm Strich 200 % mehr im Jahr kostet und ihr müsst dann immer die neue
    > Version nehmen. Toll oder?
    >
    > Die öffentliche Verwaltung der EU sollte standardisiert werden und in
    > Europa entwickelt werden, eine lokale Insellösung ist nicht sinnvoll, da
    > stimme ich zu. Jetzt kommen aber bestimmt einige, die mir wieder erklären
    > wollen, dass das ein Ding der Unmöglichkeit ist. Ja, hätten wir nicht über
    > Jahrzehnte geschlafen und lieber Konzerne hofiert um die Gurkenkrümmung zu
    > normieren, hätten wir vermutlich schon eine funktionierende Lösung. Dafür
    > müsste man aber leider Geld zahlen und bekommt kein Geld von Lobbyisten in
    > den A**** geblasen.

    Microsofts Software die wir verwenden benötigt keine Dauer-Online Lösung (wer sich auf Office 365 verlässt ist meiner Meinung nach verlassen) hier wird nicht auf Cloud-Lösungen gesetzt sondern auf eigenen Infrastruktur.

    Wenn Microsoft eine neue Datenbank bringt und auf ein Abo-Modell umsteigt (das gibts übrigens schon lange, nennt sich im öD einfach EA-Vertrag und Software Assurance) dann funktioniert der alte Kram immer noch genau so, meinst du jede Software die MS SQL Verwendet nutzt die aktuellste MS SQL Server Version? Nope, wir haben auch noch SQL Server 2008 im Einsatz und die werden immer noch mit Updates versorgt... sowas gibts bei OS kaum!

    Und schon wieder die Verschwörungstheorien :) man muss nicht unbedingt selbst entwickeln was es schon gibt.

    Noch dazu ist das nicht Sache des öD sondern der freien Marktwirtschaft.

    Und wie du so schön utopisch schreibst "Die öffentliche Verwaltung der EU sollte standardisiert werden und in Europa entwickelt werden"

    Da hört man wie wenig Ahnung du davon hast wie die öffentliche Verwaltung funktioniert.

    Die öffentliche Verwaltung besteht nicht nur aus Bürgerämtern, Arbeitsämtern und einer Stadtverwaltung im üblichen Sinne.

    Da gehört mittlerweile so viel dazu was auch in Konkurrenz mit dem freien Markt steht z.B. Entsorger, Baumpflege, Gärtner, Grün-Pflege, Straßenbau und Instandhaltung, Spielplätze uvm. da kann man nicht einfach anfangen selbst zu entwickeln, man muss konkurrenzfähig bleiben und verwendet in diesen Bereichen die Software des Marktführers für die jeweilige Fachanwendung.

    Viele vergeben sowas dann einfach an externe Dienstleister die wieder rum auch diese Software verwenden und diese Software läuft nun mal nur auf Windows.

    Frag doch mal die deutschen Software-Schmieden auf welcher Plattform ihre jeweilige Fachanwendung läuft.

    Wie willst du von MS weg wenn du selbst gefühlte 100 Programme entwickeln musst die einfach in einer guten Qualität gebraucht werden?

    Es ist für ausschließliche Stadtverwaltungsaufgaben vllt. im Rahmen des möglichen, siehe LIMUX, aber nicht für alles was zum öD gehört. Das ist viel viel viel mehr als die möchte gern besser wisser hier überhaupt an Einblick haben.

  6. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: Blackhazard 16.04.18 - 13:02

    auch wieder wahr...leider ... naja aber wenigstens hab ich noch jemanden gelesen der meine erfahrung und meinung teilt ... 1+

  7. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: RipClaw 16.04.18 - 13:20

    kabauterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... gibts aber nicht, gerade für Fachanwendungen die von mehr als "nur" dem
    > öffentlichen Dienst benötigt werden gibt es schlicht keine Alternativen
    > weil es sich für die Entwickler nicht lohnt neben Windows auch Linux
    > Versionen zu entwickeln. Noch dazu wird niemand so eine Fachanwendung als
    > OpenSource veröffentlichen, das ist nicht der Weg wie man aus einer guten
    > Idee Geld macht.

    Die Frage ist ob die Anwendung aus eigenem Antrieb von einem Hersteller entwickelt wurde der diese dann anbietet oder ob sie im Auftrag eines Kunden entwickelt wurde.

    Bei letzterem wäre es in jedem Fall vernünftig wenn der Auftraggeber auch gleichzeitig die Möglichkeit auf den Quellcode zuzugreifen fordert. Auch wenn man die Option nicht nutzt ist es eine gute Absicherung.

  8. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: Vinnie 16.04.18 - 13:30

    danke fur den sachlichen Beitrag mit sehr plausibelen Begruendungen.

  9. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: Vinnie 16.04.18 - 13:35

    an der Uni in Aachen, zumindest im Institut wo ich jahren lang angestellt war, haben wir die Fachanwendungen im Simulationsbereich ( verwendet von deutschen Premium-PKW Hersteller, Schiffswerfte, Behaelterbau, usw) ausslieschlich auf Windows programmiert wegen der hohen Kompatibilitat aller Hardware und Sensorik und die Stabilitat und Speichermanagement von MS.

    fuer Windows zu entwickeln war vorgabe der Kunden.

    wieso sollte der deutsche Staat sich da nun eigenes Eisen schmieden?

  10. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: kabauterman 16.04.18 - 13:46

    Vinnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > an der Uni in Aachen, zumindest im Institut wo ich jahren lang angestellt
    > war, haben wir die Fachanwendungen im Simulationsbereich ( verwendet von
    > deutschen Premium-PKW Hersteller, Schiffswerfte, Behaelterbau, usw)
    > ausslieschlich auf Windows programmiert wegen der hohen Kompatibilitat
    > aller Hardware und Sensorik und die Stabilitat und Speichermanagement von
    > MS.
    >
    > fuer Windows zu entwickeln war vorgabe der Kunden.
    >
    > wieso sollte der deutsche Staat sich da nun eigenes Eisen schmieden?

    Genau so ist es und man sieht das ja auch sehr deutlich an der Tatsache das jeder Betrieb der iMacs des Designs wegen oder als "Kreativ-Arbeitsplatz" verwendet, für viele Anwendungen per Parallels doch wieder ein Windows installiert hat.

    Es gibt ja alternative Betriebssysteme, schön, aber es gibt KEINE alternative Software für ALLE Tätigkeitsfelder die auch auf den alternativen Betriebssystemen läuft.

    Wahrscheinlich wird immer mehr Richtung Apps entwickelt, auch in diesem Bereich, dann schiebt sich die Abhängigkeit Richtung Google/Apple, Android ist zwar OS aber eben auch nicht in dem Maße das sagen könnte ich verwende ein offenes System.

    Was willst du also machen?

    Aber wir brauchen die Alternativen auch nicht unbedingt, denn die Systeme laufen und werden mit Updates versorgt, Microsoft hat mutmaßlich keinen Kill-Switch eingebaut der uns alle um Microsofts Gnade winseln lässt, Microsoft will schlicht Geld verdienen.

    Man muss nicht damit einverstanden sein dass MS Cloud Daten in die USA geschickt werden aber als Unternehmen muss man das auch nicht nutzen so lange man eigene Infrastruktur betreibt.

    Die Systeme laufen auch ohne das Internet und ohne das Microsoft überhaupt davon weiß (außer das wir natürlich die Lizenzen dafür zahlen).

    Fangen wir jetzt an unsere eigenen Betriebssystem-Süppchen zu kochen weil alle zu paranoid sind um zu verstehen dass wir einfach im Kapitalismus leben und MS uns nicht irgendwann den Saft ab dreht, sie wollen doch unser Geld.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 13:51 durch kabauterman.

  11. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: plutoniumsulfat 17.04.18 - 15:23

    Joa eben, und demnächst wollen sie mehr Geld. Und im Jahr darauf noch mehr. Und in 3 Jahren soll dann plötzlich das Doppelte gezahlt werden. Und dann?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
  2. COMPDATA Computer GmbH, Albstadt
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Stuttgarter Lebensversicherung a.G., Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 23,99€
  2. 18,99€
  3. 2,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Deep Fakes: Hello, Adele - bist du's wirklich?
Deep Fakes
Hello, Adele - bist du's wirklich?

Mit Deep Fakes wird geblödelt, gehetzt und geputscht. Bedrohen Videos, die vorgaukeln, Stars und Politiker zu zeigen, die Demokratie? Möglich, nur anders, als wir denken.
Eine Analyse von Meike Laaff

  1. Machine Learning Kalifornien will gegen Deep-Fake-Pornografie vorgehen
  2. Machine Learning Tensorflow 2.0 macht Keras-API zum zentralen Bestandteil
  3. Neural Structured Learning Tensorflow lernt auf Graphen und strukturierten Daten

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13