Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows: 250 Millionen Euro des…

Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: kabauterman 16.04.18 - 12:00

    ... gibts aber nicht, gerade für Fachanwendungen die von mehr als "nur" dem öffentlichen Dienst benötigt werden gibt es schlicht keine Alternativen weil es sich für die Entwickler nicht lohnt neben Windows auch Linux Versionen zu entwickeln. Noch dazu wird niemand so eine Fachanwendung als OpenSource veröffentlichen, das ist nicht der Weg wie man aus einer guten Idee Geld macht.

    Umgekehrt kann man mit der Verwendung von alternativer Software ebenfalls vieles falsch machen, wir haben in der städtischen Verwaltung verschiedene IT-Abteilungen, wir setzen auf Microsoft, andere verwenden zwar Microsoft Betriebssysteme aber VERSUCHEN auf offene Software zu setzen.

    Dann kommen dort Lösungen zum Einsatz die nicht offen sind, wie z.B. ein Dokumenten-Management-System an das man sich auf ewig bindet und falls es die Firma mal nicht mehr gibt, steckt man tief in der K****.

    Auch wird für Windows eine alternative zu AD verwendet die ebenso nicht den Ansatz von OpenSource versprüht.

    Man baut sich also ein System aus Verflechtungen, MS fürs BS, andere für die Struktur, wieder andere für die Office Suite und wieder andere für die Fachanwendung was aber klar ist.

    Da frage ich mich wieso man dann nicht eher auf alles aus einer Hand setzt zumindest dort wo es geht?

    Noch dazu wird an Software rumgedoktort die ursprünglich z.B. eine Office-Integration hatte nur damit sie dann mit "offener" Software läuft und so hat man dann in 2018 zwangsweise noch ein OpenOffice 3.4.1 auf den Systemen...

    Kleine Firmen gehen vllt. mal pleite Sicherheits-Patches brauchen relativ lange, wenn sie denn überhaupt kommen, OpenSource Nieschen-Software wird vllt. irgendwann eben nicht mehr weiter entwickelt.

    Das alles passiert bei Microsoft höchstwahrscheinlich schon mal nicht und ob die Software nun aus den USA kommt oder aus Deutschland ist meiner Meinung nach eher was für Verschwörungstheoretiker.

    Noch dazu kann man Office Dokumente auch mit anderen Programmen lesen und aus einer MS Datenbank wird man von MS auch nicht irgendwann ausgesperrt.

    Natürlich hat man da IMMER eine Abhängigkeit aber die hat man von JEDER Software die man im Produktiv-Betrieb verwendet und nicht selbst schreibt...

  2. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: DeathMD 16.04.18 - 12:19

    "...und aus einer MS Datenbank wird man von MS auch nicht irgendwann ausgesperrt."

    Woher willst du das wissen? Vl. kommt die super tolle neue MS Datenbank, die ihr unbedingt kaufen müsst und die alten werden nicht mehr unterstützt. Ohh... und by the way haben sie auf ein Abomodell umgestellt, dass euch unterm Strich 200 % mehr im Jahr kostet und ihr müsst dann immer die neue Version nehmen. Toll oder?

    Die öffentliche Verwaltung der EU sollte standardisiert werden und in Europa entwickelt werden, eine lokale Insellösung ist nicht sinnvoll, da stimme ich zu. Jetzt kommen aber bestimmt einige, die mir wieder erklären wollen, dass das ein Ding der Unmöglichkeit ist. Ja, hätten wir nicht über Jahrzehnte geschlafen und lieber Konzerne hofiert um die Gurkenkrümmung zu normieren, hätten wir vermutlich schon eine funktionierende Lösung. Dafür müsste man aber leider Geld zahlen und bekommt kein Geld von Lobbyisten in den A**** geblasen.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 12:23 durch DeathMD.

  3. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: Blackhazard 16.04.18 - 12:20

    1+
    danke endlich mal noch ein Admin ausm öD der die ganzen das nochmal erklären kann...bitte schreib das im Heiseforum mal genauso!

  4. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: Sascha Klandestin 16.04.18 - 12:58

    Blackhazard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1+
    > danke endlich mal noch ein Admin ausm öD der die ganzen das nochmal
    > erklären kann...bitte schreib das im Heiseforum mal genauso!

    Das Heise-Forum ist die Trollwiese von Golem.
    Wieso sollte jemand mit Ahnung freiwillig dort etwas schreiben?

  5. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: kabauterman 16.04.18 - 13:02

    DeathMD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "...und aus einer MS Datenbank wird man von MS auch nicht irgendwann
    > ausgesperrt."
    >
    > Woher willst du das wissen? Vl. kommt die super tolle neue MS Datenbank,
    > die ihr unbedingt kaufen müsst und die alten werden nicht mehr unterstützt.
    > Ohh... und by the way haben sie auf ein Abomodell umgestellt, dass euch
    > unterm Strich 200 % mehr im Jahr kostet und ihr müsst dann immer die neue
    > Version nehmen. Toll oder?
    >
    > Die öffentliche Verwaltung der EU sollte standardisiert werden und in
    > Europa entwickelt werden, eine lokale Insellösung ist nicht sinnvoll, da
    > stimme ich zu. Jetzt kommen aber bestimmt einige, die mir wieder erklären
    > wollen, dass das ein Ding der Unmöglichkeit ist. Ja, hätten wir nicht über
    > Jahrzehnte geschlafen und lieber Konzerne hofiert um die Gurkenkrümmung zu
    > normieren, hätten wir vermutlich schon eine funktionierende Lösung. Dafür
    > müsste man aber leider Geld zahlen und bekommt kein Geld von Lobbyisten in
    > den A**** geblasen.

    Microsofts Software die wir verwenden benötigt keine Dauer-Online Lösung (wer sich auf Office 365 verlässt ist meiner Meinung nach verlassen) hier wird nicht auf Cloud-Lösungen gesetzt sondern auf eigenen Infrastruktur.

    Wenn Microsoft eine neue Datenbank bringt und auf ein Abo-Modell umsteigt (das gibts übrigens schon lange, nennt sich im öD einfach EA-Vertrag und Software Assurance) dann funktioniert der alte Kram immer noch genau so, meinst du jede Software die MS SQL Verwendet nutzt die aktuellste MS SQL Server Version? Nope, wir haben auch noch SQL Server 2008 im Einsatz und die werden immer noch mit Updates versorgt... sowas gibts bei OS kaum!

    Und schon wieder die Verschwörungstheorien :) man muss nicht unbedingt selbst entwickeln was es schon gibt.

    Noch dazu ist das nicht Sache des öD sondern der freien Marktwirtschaft.

    Und wie du so schön utopisch schreibst "Die öffentliche Verwaltung der EU sollte standardisiert werden und in Europa entwickelt werden"

    Da hört man wie wenig Ahnung du davon hast wie die öffentliche Verwaltung funktioniert.

    Die öffentliche Verwaltung besteht nicht nur aus Bürgerämtern, Arbeitsämtern und einer Stadtverwaltung im üblichen Sinne.

    Da gehört mittlerweile so viel dazu was auch in Konkurrenz mit dem freien Markt steht z.B. Entsorger, Baumpflege, Gärtner, Grün-Pflege, Straßenbau und Instandhaltung, Spielplätze uvm. da kann man nicht einfach anfangen selbst zu entwickeln, man muss konkurrenzfähig bleiben und verwendet in diesen Bereichen die Software des Marktführers für die jeweilige Fachanwendung.

    Viele vergeben sowas dann einfach an externe Dienstleister die wieder rum auch diese Software verwenden und diese Software läuft nun mal nur auf Windows.

    Frag doch mal die deutschen Software-Schmieden auf welcher Plattform ihre jeweilige Fachanwendung läuft.

    Wie willst du von MS weg wenn du selbst gefühlte 100 Programme entwickeln musst die einfach in einer guten Qualität gebraucht werden?

    Es ist für ausschließliche Stadtverwaltungsaufgaben vllt. im Rahmen des möglichen, siehe LIMUX, aber nicht für alles was zum öD gehört. Das ist viel viel viel mehr als die möchte gern besser wisser hier überhaupt an Einblick haben.

  6. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: Blackhazard 16.04.18 - 13:02

    auch wieder wahr...leider ... naja aber wenigstens hab ich noch jemanden gelesen der meine erfahrung und meinung teilt ... 1+

  7. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: RipClaw 16.04.18 - 13:20

    kabauterman schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... gibts aber nicht, gerade für Fachanwendungen die von mehr als "nur" dem
    > öffentlichen Dienst benötigt werden gibt es schlicht keine Alternativen
    > weil es sich für die Entwickler nicht lohnt neben Windows auch Linux
    > Versionen zu entwickeln. Noch dazu wird niemand so eine Fachanwendung als
    > OpenSource veröffentlichen, das ist nicht der Weg wie man aus einer guten
    > Idee Geld macht.

    Die Frage ist ob die Anwendung aus eigenem Antrieb von einem Hersteller entwickelt wurde der diese dann anbietet oder ob sie im Auftrag eines Kunden entwickelt wurde.

    Bei letzterem wäre es in jedem Fall vernünftig wenn der Auftraggeber auch gleichzeitig die Möglichkeit auf den Quellcode zuzugreifen fordert. Auch wenn man die Option nicht nutzt ist es eine gute Absicherung.

  8. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: Vinnie 16.04.18 - 13:30

    danke fur den sachlichen Beitrag mit sehr plausibelen Begruendungen.

  9. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: Vinnie 16.04.18 - 13:35

    an der Uni in Aachen, zumindest im Institut wo ich jahren lang angestellt war, haben wir die Fachanwendungen im Simulationsbereich ( verwendet von deutschen Premium-PKW Hersteller, Schiffswerfte, Behaelterbau, usw) ausslieschlich auf Windows programmiert wegen der hohen Kompatibilitat aller Hardware und Sensorik und die Stabilitat und Speichermanagement von MS.

    fuer Windows zu entwickeln war vorgabe der Kunden.

    wieso sollte der deutsche Staat sich da nun eigenes Eisen schmieden?

  10. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: kabauterman 16.04.18 - 13:46

    Vinnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > an der Uni in Aachen, zumindest im Institut wo ich jahren lang angestellt
    > war, haben wir die Fachanwendungen im Simulationsbereich ( verwendet von
    > deutschen Premium-PKW Hersteller, Schiffswerfte, Behaelterbau, usw)
    > ausslieschlich auf Windows programmiert wegen der hohen Kompatibilitat
    > aller Hardware und Sensorik und die Stabilitat und Speichermanagement von
    > MS.
    >
    > fuer Windows zu entwickeln war vorgabe der Kunden.
    >
    > wieso sollte der deutsche Staat sich da nun eigenes Eisen schmieden?

    Genau so ist es und man sieht das ja auch sehr deutlich an der Tatsache das jeder Betrieb der iMacs des Designs wegen oder als "Kreativ-Arbeitsplatz" verwendet, für viele Anwendungen per Parallels doch wieder ein Windows installiert hat.

    Es gibt ja alternative Betriebssysteme, schön, aber es gibt KEINE alternative Software für ALLE Tätigkeitsfelder die auch auf den alternativen Betriebssystemen läuft.

    Wahrscheinlich wird immer mehr Richtung Apps entwickelt, auch in diesem Bereich, dann schiebt sich die Abhängigkeit Richtung Google/Apple, Android ist zwar OS aber eben auch nicht in dem Maße das sagen könnte ich verwende ein offenes System.

    Was willst du also machen?

    Aber wir brauchen die Alternativen auch nicht unbedingt, denn die Systeme laufen und werden mit Updates versorgt, Microsoft hat mutmaßlich keinen Kill-Switch eingebaut der uns alle um Microsofts Gnade winseln lässt, Microsoft will schlicht Geld verdienen.

    Man muss nicht damit einverstanden sein dass MS Cloud Daten in die USA geschickt werden aber als Unternehmen muss man das auch nicht nutzen so lange man eigene Infrastruktur betreibt.

    Die Systeme laufen auch ohne das Internet und ohne das Microsoft überhaupt davon weiß (außer das wir natürlich die Lizenzen dafür zahlen).

    Fangen wir jetzt an unsere eigenen Betriebssystem-Süppchen zu kochen weil alle zu paranoid sind um zu verstehen dass wir einfach im Kapitalismus leben und MS uns nicht irgendwann den Saft ab dreht, sie wollen doch unser Geld.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.18 13:51 durch kabauterman.

  11. Re: Admin aus dem öffentlichen Dienst hier. Wenns es die gleichwertigen Alternativen gäbe...

    Autor: plutoniumsulfat 17.04.18 - 15:23

    Joa eben, und demnächst wollen sie mehr Geld. Und im Jahr darauf noch mehr. Und in 3 Jahren soll dann plötzlich das Doppelte gezahlt werden. Und dann?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung UE-55NU7179 TV 455€)
  2. (u. a. Samsung 31,5 Zoll Curved Monitor 329€)
  3. (reduzierte Grafikkarten, Monitore, Gehäuse und mehr)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
    Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
    Tolles teures Teil - aber für wen?

    Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


      1. Raiju Mobile: Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro
        Raiju Mobile
        Razer präsentiert Smartphone-Controller für 150 Euro

        Mit dem Raiju Mobile hat Razer seine Controller-Reihe für Sonys Playstations auf Smartphones erweitert. Das Mobiltelefon kann in eine neigbare Halterung gesteckt werden, neben den gewohnten Steuerungselementen stehen vier programmierbare Buttons zur Verfügung.

      2. Datenschutz: Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme
        Datenschutz
        Löschen des Tracking-Verlaufs auf Facebook macht Probleme

        Im Mai 2018 hatte Facebook versprochen, dass Nutzer ihren Tracking-Verlauf löschen können - ein sehr weitgehendes Zugeständnis an den Datenschutz. Jetzt hat sich das Unternehmen mit einem Zwischenstand über die Umsetzung gemeldet.

      3. Callcenter: Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden
        Callcenter
        Unerlaubte Telefonwerbung kann teuer werden

        Die Bundesnetzagentur hat zwei Callcenter mit einem Bußgeld von 300.000 Euro belegt. Mehr als 1.400 Verbraucher hatten sich über die Methoden der Firmen beschwert.


      1. 17:23

      2. 16:43

      3. 15:50

      4. 15:35

      5. 15:06

      6. 14:41

      7. 13:47

      8. 12:27