1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows: Microsoft kontrolliert…

An die Open Source ist billiger weil keine Lizenzengebühren Fraktion

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An die Open Source ist billiger weil keine Lizenzengebühren Fraktion

    Autor: Ojemine 04.02.15 - 23:19

    Liebe Leute,
    das Problem sind nicht die Lizenzkosten sondern migrieren der Daten und der damit verbunden Kosten.
    Stellt eich einfach mal folgende Situation vor:
    Ihr wollt euren PC von Win7 nach Linux migrieren. Ihr habt euch mal Office 2010 gekauft, verwaltet eure Photos/Bearbeitet sie mit Photoshop Elements 11, eure Frau hat sich die Mühe gemacht die Gesichter der Freunde/Familie etc. zu taggen, Fotobücher von den Urlauben wurden über Aldi erstellt und gekauft. Die Musik wird über Itunes verwaltet wie das Ipad. Desweiteren gibt in der Familie einen Dropbox Account, das Kind benutzen Google Drive und ihr habt noch einen Amazon Prime Account.
    Nun sagt ihr ich möchte gerne zu Linux wechseln,ist günstiger da keine Lizenzkosten und sicher da es dort nicht so viele Viren gibt.
    Wird die holde Ehefrau gut finden da mehr Geld für in der Familien-Kasse.
    Es müssen nur folgende Bedingungen erfüllt werden:
    -die Daten aus Photoshop Elements müssen wieder da sein, soll heißen die eingetragenen Gsichter möchten gesucht werden, evtl. in Elements erstellte Alben eben so.
    -Der Photoshop Elements Ersatz sollte auch so Assistenten haben alternativ geht natürlich ein gutes Buch zum selbststudium besser noch ein Kurs an der VHS oder so.
    -aus iTunes sollen natürlich die ganzen Playlisten (inkl. der Dynamischen), inkl. wie oft wurde welcher Titel gespielt Information und Bewertung übernommen werden.Die MP3s sollen natürlich auch wieder die Cover enthalten.
    -Ipad soll natürlich weiter benutzt werden.
    -Mit Amazon Prime wollt ihr gerne weiter die Möglichkeit haben über den PC zu schauen macht aber nix, wenn es nicht geht.
    -Fotobücher sollen weiter erstellt werden.

    Unter Linux gibt es genug alternativen, die softwareseitig eure Anforderungen erfüllen. Aber nun müsst ihr irgend wie die Daten migrieren. Ein Dropbox Client ist kein Problem, bei Google Drive wird es schon hakeliger.
    Die Daten der Itunes Libary in euer gewähltes Programm zu importieren wird vermutlich auch funktionieren, etwas hakelig vielleicht aber machbar. Die Cover etc. werden von itunes ja extra abgespeichert, können aber mit ID3 Taggern wieder ohne Probleme eingebunden werden dauert halt.
    Photoshop Elements ,da die Daten zu integrieren wird schon schwieriger, gegeben falls müssen die Daten per Hand nachgetragen werden
    Ipad sehe ich als kein Problem an ebenso wie die Fotobuchsoftware.
    Videos über Amazon Prime ist machbar, wird aber nicht offiziell unterstützt auch wird ein wenig mehr Zeit veranschlagt.
    Ms Office durch LibreOffice zu ersetzen als Privatmann sollte kein Problem sein, es denn ihr habt in Word 50 Seitenpamphlete mit Index, Bildern etc geschrieben. Gehe ich aber nicht von aus und ich kündige meine Abo Schreiben ist kein Problem beim Import ;-)

    Überlegt euch einfach wie lange ihr benötigt und setzt als Stundenlohn entweder euer Netto-Gehalt an oder von mir aus 10¤. Bei der ganzen Migration seid ihr recht zügig bei 20-30 Stunden (Installieren, Drucker etc. konfigurieren, Softwarealternativen suchen ausprobieren) und habt noch Kosten für Bücher ggf. VHS Kurse für die Alternative zu Photoshop.
    In meinen obigen Beispiel ist nichts außergewöhnliches es soll euch aber Zeigen das Verhältnis von Lizenz- zu Migrationskosten verdeutlichen.

    also bis denn und habt euch lieb :-)

  2. Re: An die Open Source ist billiger weil keine Lizenzengebühren Fraktion

    Autor: tibrob 04.02.15 - 23:22

    Ich habe nicht alles gelesen (nur den Titel), aber stimme wohl zu.

    Deine Jacke ist jetzt trocken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (all Genders) für den Bereich Technical Support/1st Level Support
    Watson Farley & Williams LLP, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. Mitarbeiter Datenschutz / Compliance - Schwerpunkt IT (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  3. Product Owner Buchungsmanagement (m/w/d)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  4. DevOps Engineer (m/f/d)
    enote GmbH, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 21,24€
  3. 16,99€
  4. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hochwasser: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten
Hochwasser
Digitale Sicherheit gibt es erst nach Hunderten Toten

Die Diskussion um Cell Broadcast zeigt: Digitale Sicherheit gibt es erst nach Katastrophen. Das ist beängstigend, auch wenn man an kritische Infrastruktur wie das Stromnetz oder die Wasserversorgung denkt.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Cell Broadcast Seehofer sieht keine Widerstände mehr gegen Warnung per SMS
  2. Unwetterkatastrophe Einige Orte in Rheinland-Pfalz weiter ohne Mobilfunk
  3. Katastrophenschutz Cell Broadcast soll im Sommer 2022 einsatzbereit sein

Elektroautos: Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?
Elektroautos
Was bringt die Öffnung von Teslas Superchargern?

Elon Musk hat Details für den Zugang zu Teslas Supercharger-Netz genannt. Die "dynamische Preisgestaltung" dürfte das Laden komplizierter machen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Tübingen SUV-Fahrer sollen das Zwölffache fürs Parken zahlen
  2. Elektroauto Elektrischer Microvan Mia kommt wieder
  3. Solarauto Lightyear One mit Solarzellen erreicht 710 km Reichweite

Science-Fiction-Filme aus den 80ern: Damals gefloppt, heute gefeiert
Science-Fiction-Filme aus den 80ern
Damals gefloppt, heute gefeiert

Manchmal ist erst nach Jahrzehnten klar, dass mancher Flop von gestern seiner Zeit einfach weit voraus war. Das gilt besonders für diese fünf Sci-Fi-Filme.
Von Peter Osteried

  1. Film zu Stargate: Origins Da hilft nur Amnesie
  2. Science Fiction Raumpatrouille Orion wird neu aufgelegt
  3. Vor 25 Jahren: Space 2063 Military-Sci-Fi auf höchstem Niveau